Rom im Netz: Das antike Rom

dies lunae ante diem VIII Idus Apriles MMDCCLXXIII ab urbe condita
Mondtag, 8. Tag vor den Iden des April, 2773. Jahr nach Grndung der Stadt

Septimius-Severus-Bogen

Der Triumphbogen des Septimius Severus wurde zu Ehren des Kaisers und seiner Söhne Geta und Caracalla (ersterer wurde später von letzterem ermordet) im Jahr 203 n. Chr. errichtet, um an die Erfolge des Imperators im Osten gegen die Parther zu erinnern. Er ist vollständig mit Marmor verkleidet und mit einer Breite von 23,27 Metern, einer Höhe von 20,88 Metern und einer Tiefe von 11,20 Metern eines der größten derartigen Bauwerke der Antike. Zu den beiden seitlichen Durchgängen gelangte man über Stufen, durch den mittleren führte die Via Sacra, die hier ihren Anstieg zum Kapitol begann (Clivus Capitolinus). An beiden Seiten des oberen Stockwerks ist eine Inschrift angebracht:

"Dem Imperator Caesar Septimius Severus, dem Sohn des Marcus, dem Pius, Pertinax, Augustus, Vater des Vaterlandes, dem Besieger der Parther, der Araber und des parthischen Adiabene, dem Pontifex Maximus, der zum elften Mal Träger der Macht eines Tribuns, zum elften Mal zum Imperator ernannt, zum dritten Mal Konsul und Prokonsul ist; und dem Imperator Caesar Marcus Aurelianus Antoninus, Sohn des Lucius, dem Augustus, Pius, Felix, der zum sechsten Mal die Macht eines Tribunen hat, dem Konsul, Prokonsul, Vater des Vaterlandes; den besten und stärksten principes, für die Rettung des Staates und die Erweiterung des Herrschaftsbereichs des römischen Volkes und für ihre außerordentlichen Leistungen in der Heimat und in der Fremde. Der Senat und das Volk von Rom."

An der Stelle, an der von den "besten und stärksten principes", also "optimis fortissimisque principibus" die Rede ist, wurde eine Umarbeitung vorgenommen. Ursprünglich war dort der Name des P. Septimius Geta zu lesen, also eine Widmung an Geta, den Sohn des Septimius Severus, den sein Bruder Caracalla nach des Vaters Tod ermorden und dessen Namen von allen Staatsdenkmälern tilgen lies.

Über den kleineren Bögen zeigen Reliefs Szenen aus den Feldzügen des Kaisers gegen die Parther (195 und 197/98 n. Chr.). Den relativ guten Zustand des Monuments verdanken wir der Tatsache, dass es während des Mittelalters in Festungsbauten einbezogen wurde, ähnlich wie der andere große Triumphbogen des Forums, der Titus-Bogen. Erst heute werden die Reliefs durch die starke Luftverschmutzung bedroht, deswegen wurden Teile des Bogens zum Heiligen Jahr 2000 durch Spezialisten konserviert.