Rom im Netz: Das antike Rom

dies veneris ante diem XIII Kalendas Novembres MMDCCLXX ab urbe condita
Venustag, 13. Tag vor den Kalenden des November, 2770. Jahr nach Grndung der Stadt

Haus der Vestalinnen

Direkt anschließend an den Tempel der Vesta befindet sich das Haus der Vestalinnen. Das zweigeschossige Gebäude war mit größtem Komfort ausgestattet. Die Marmorfußböden und Wandverkleidungen sind teilweise noch erkennbar. Leider ist es mittlerweile auch nicht mehr möglich, den Innenhof des Hauses zu betreten. Das dortige Wasserbecken wird von den (heute teilweise kopflosen) Statuen der ranghöchsten Vestalinnen umsäumt.

Eine angehende Vestalin musste frei geboren, zwischen sechs und zehn Jahre alt und frei von körperlichen Mängeln sein; zudem mussten bei der Aufnahme beide Eltern noch am Leben sein. Der Dienst dauerte dreißig Jahre. In dieser Zeit war die Vestalin zur Keuschheit verpflichtet, ein Verstoß wurde grausam bestraft: Da die Vestalin der Göttin geweiht war, durfte sie nicht getötet werden. Also wurde sie in einer Kammer nahe der Porta Collina lebendig begraben - so sollte Vesta selbst entscheiden, was mit ihr geschehen sollte. Nicht tödlich, gleichwohl hart war die Strafe für eine Vestalin, die das heilige Feuer hatte ausgehen lassen: Sie wurde vom Pontifex Maximus ausgepeitscht.

Daneben genossen die Vestalinnen aber auch bedeutende Privilegien. Sie unterstanden nicht mehr der väterlichen Gewalt (diese Aufgabe übernahm teilweise der Pontifex Maximus, dessen Wohngebäude in republikanischer Zeit gleich nebenan lag), was sich nicht zuletzt darin äußerte, dass sie ein Testament machen und über ihren Besitz verfügen durften, was für eine römische Frau durchaus etwas besonderes war. Sie waren hoch angesehen, durften in der Stadt mit dem Wagen fahren und bei den Spielen und im Theater waren ihnen besondere Plätze reserviert. Sie hatten das Recht, innerhalb des pomeriums, der Stadtgrenze, begraben zu werden, und zum Tode verurteilte Verbrecher, die einer Vestalin ansichtig wurden, mussten begnadigt werden.

Forum Romanum
Der Ort, der ber Jahrhunderte hinweg der Mittelpunkt der rmischen - und damit der bekannten - Welt war: Das Forum Romanum. Auf dem Forum wurde zu Zeiten der Republik im Senat groe Politik gemacht, von hier aus wurde das Imperium erobert, hier befanden sich die ehrwrdigsten Tempel der Stadt. Doch auch das alltgliche Leben hatte auf dem Forum Romanum einen Mittelpunkt: Es wurden Geschfte gemacht und allerhand feilgeboten, in den Basilicae tagten die Gerichte und die Miggnger der antiken Grostadt hatten in den groen Sulenhallen einen bevorzugten Aufenthaltsort.
Karte/Satellitenbild anzeigen
Adresse:
Via della Salara Vecchia 5-6
00186 Roma
(entlang der Via dei Fori Imperiali, etwa der Einmndung der Via Cavour gegenber)
Haltestelle:
Metro B "Colosseo", Tram 3 "Colosseo", Busse 60, 75, 84, 85, 87, 117, 175, 271, 571, 810, 850

Busse Piazza Venezia (Kapitol): H, 30, 40, 44, 46, 60, 62, 63, 64, 70, 81, 84, 85, 87, 95, 117, 119, 160, 170, 175, 271, 492, 571, 628, 630, 715, 716, 780, 781, 810, 850, 916, 541
Öffnungszeiten:
9 Uhr-1 Stunde vor Sonnenuntergang
Eintritt:
12 EUR (Ticket umfasst das Forum Romanum, das Kolosseum und den Palatin und gilt fr zwei Kalendertage), red. 7,50 EUR; Zuschlag von 3 EUR, falls im Kolosseum eine Ausstellung gezeigt wird
  Behindertengerecht  Audioguides

Kommentare zu diesem Artikel im Rom-Forum: 1

Alle Kommentare lesen «» Zum letzen Kommentar springen «» Diesen Beitrag kommentieren
Kommentar Nr. 1 von Simone-Clio (16.10.10)
Sptestens am 10.12.2010 wird der Zugang zum Haus der Vestalinnen auf dem Forum Romanum wieder mglich sein.

Siehe:
Archeologia: Visita blitz del Sottosegretario Giro al Foro Romano ai cantieri della

Zitat:
la Casa delle Vestali, altro sito archeologico di primaria importanza storica e culturale, verr aperta al pubblico entro il 10 di Dicembre
Alle Kommentare lesen «» Zum letzen Kommentar springen «» Diesen Beitrag kommentieren

Seite unterstützen
Erfahren Sie wie...
Hotels in Rom buchen Booking
BuchtippMit anderen Worten: Wie ich mich ins Italienische verliebte
Jhumpa Lahiri
Mit anderen Worten: Wie ich mich ins Italienische verliebte
vorgestellt von:
Simone-Clio
Wetter Rom