Rom im Netz: Das antike Rom

dies mercurii Kalendis Aprilibus MMDCCLXXIII ab urbe condita
Merkurtag, Kalenden des April, 2773. Jahr nach Grndung der Stadt

Tempel des Castor und des Pollux

An der Schmalseite der Basilica Iulia befindet sich der Castor und Pollux- oder Dioskuren-Tempel. Der ursprünglich griechische Kult war sehr früh, nämlich Anfang des 5. Jahrhunderts v. Chr. in Rom eingeführt worden.

Als - so der Mythos - die Römer gegen die Latiner kämpften, die als Verbündete des vertriebenen Königs Tarquinius Superbus die Stadt zurückerobern wollten, sollen während der Schlacht am Lacus Regillus (499 v. Chr.) plötzlich zwei geheimnisvolle Reiter erschienen sein, die den Römern zum Sieg verhalfen. Kurz darauf sah man sie an der Iuturna-Quelle auf dem Forum ihre Pferde tränken und den Sieg verkünden, dann waren sie verschwunden. Das Volk erkannte in ihnen die beiden Dioskuren Castor und Pollux. Am Aufgang zum Kapitol stehen ebenfalls die Statuen der göttlichen Zwillinge.

Die drei noch erhaltenen Säulen des Dioskurentempels gelten heute als das Wahrzeichen des Forum Romanum. Ursprünglich wurde der Tempel von dem am Lacus Regillus siegreichen Diktator Aulus Postumius zum Gedenken an die geheimnisvolle Erscheinung errichtet und von dessen Sohn 484 v. Chr. geweiht. 117 v. Chr. nahm L. Caecilius Metellus Dalmaticus wichtige Restaurierungen vor, ebenso einige Jahrzehnte später (74 v. Chr.) der Prätor Verres, der später durch Ciceros Anklage wegen Ausbeutung der Provinz Sizilien zu trauriger Berühmtheit gelangte. Auch beim Wiederaufbau des Tempels soll er sich bereichert haben, indem er Arbeiten abrechnete, die gar nicht durchgeführt worden waren. 6. n. Chr. war der letzte Wiederaufbau beendet, Tiberius weihte den Tempel neu, der sechs Jahre zuvor einem Brand zum Opfer gefallen war. Im Tempel versammelte sich des Öfteren der Senat, und der vordere Teil des Podiums diente als Rednerbühne und scheint ebenfalls mit Schiffsschnäbeln geschmückt gewesen zu sein. Caesar etwa verkündete hier seine Agrargesetze. Außerdem war in diesem Tempel das staatliche Eichamt untergebracht.