Rom im Netz: Das antike Rom

dies veneris ante diem VI Kalendas Martias MMDCCLXX ab urbe condita
Venustag, 6. Tag vor den Kalenden des Mrz, 2770. Jahr nach Grndung der Stadt

Umbilicus Urbis

Seitlich hinter der Rostra befindet sich ein kleines, rundes Fundament, das trotz seiner relativen Unscheinbarkeit zu den wichtigeren Monumenten des Forums zählt. Der Umbilicus Urbis wurde als "Nabel der Stadt", und damit später auch als Mittelpunkt des Imperiums und der Welt, angesehen. Gleichzeitig galt dieser Ort als "Mundus", als Stelle, an der sich Oberwelt und Unterwelt berühren. Solche Orte waren von enormer mythisch-religiöser Bedeutung. Seit republikanischer Zeit stand hier ein Bauwerk, dessen unterer Teil den eigentlichen Mundus markierte, wo den Göttern und den Schatten der Unterwelt Opfer dargebracht wurden, oft zu Sühnezwecken. Den oberen Teil bildete der Umbilicus Urbis, zu dem die sichtbaren Überreste gehören. Diese Überreste stammen von einer Restaurierung aus severischer Zeit (Ende 1./Anfang 2. Jahrhundert n. Chr.).

Nachdem Romulus den Remus [...] begraben hatte, gründete er die Stadt, wozu er aus Etruria Männer kommen ließ, die nach gewissen heiligen Regeln und Aufzeichnungen zu allem die Anweisung und Anleitung gaben, wie bei Mysterien. Es wurde nämlich auf dem jetzigen Comitium eine runde Grube ausgehoben und Erstlinge von allem, was man der Sitte nach als gut und der Natur nach als notwendig in Gebrauch hatte, hineingelegt. Zuletzt brachte jeder eine Handvoll Erde aus dem Lande, woher er gekommen war, und warf sie darauf, und dann mischte man alles. Diese Grube benennen sie mit demselben Wort wie das Weltall: mundus. Hierauf beschrieb man um sie wie um das Zentrum eines Kreises die Stadtgrenze."
(Plutarch, Das Leben des Romulus, 11, 1-2)

Unmittelbar neben dem Umbilicus Urbis liegt, unter einem Schutzdach verborgen, das Volcanal, ein uralter Altar des Saturn. Der Name stammt von einer fälschlichen Zuordnung der Überreste zu einem Heiligtum des Vulcan, das sich aber auf dem Comitium befand. Die teils in aus dem Fels herausgehauene, teils aus Tuffstein errichtete Kultstätte datiert vermutlich auf das 6. Jahrhundert und ist wohl der Vorgänger des wenige Schritte weiter errichteten Saturntempels.

Forum Romanum
Der Ort, der ber Jahrhunderte hinweg der Mittelpunkt der rmischen - und damit der bekannten - Welt war: Das Forum Romanum. Auf dem Forum wurde zu Zeiten der Republik im Senat groe Politik gemacht, von hier aus wurde das Imperium erobert, hier befanden sich die ehrwrdigsten Tempel der Stadt. Doch auch das alltgliche Leben hatte auf dem Forum Romanum einen Mittelpunkt: Es wurden Geschfte gemacht und allerhand feilgeboten, in den Basilicae tagten die Gerichte und die Miggnger der antiken Grostadt hatten in den groen Sulenhallen einen bevorzugten Aufenthaltsort.
Karte/Satellitenbild anzeigen
Adresse:
Via della Salara Vecchia 5-6
00186 Roma
(entlang der Via dei Fori Imperiali, etwa der Einmndung der Via Cavour gegenber)
Haltestelle:
Metro B "Colosseo", Tram 3 "Colosseo", Busse 60, 75, 84, 85, 87, 117, 175, 271, 571, 810, 850

Busse Piazza Venezia (Kapitol): H, 30, 40, 44, 46, 60, 62, 63, 64, 70, 81, 84, 85, 87, 95, 117, 119, 160, 170, 175, 271, 492, 571, 628, 630, 715, 716, 780, 781, 810, 850, 916, 541
Öffnungszeiten:
9 Uhr-1 Stunde vor Sonnenuntergang
Eintritt:
12 EUR (Ticket umfasst das Forum Romanum, das Kolosseum und den Palatin und gilt fr zwei Kalendertage), red. 7,50 EUR; Zuschlag von 3 EUR, falls im Kolosseum eine Ausstellung gezeigt wird
  Behindertengerecht  Audioguides

Kommentare zu diesem Artikel: 0

Diesen Beitrag kommentieren

Seite unterstützen
Erfahren Sie wie...
Hotels in Rom buchen Booking
BuchtippDer Engelspapst

Der Engelspapst
vorgestellt von:
sira
Wetter Rom