Rom im Netz: Das antike Rom

dies lunae ante diem XIV Kalendas Iulias MMDCCLXXI ab urbe condita
Mondtag, 14. Tag vor den Kalenden des Juli, 2771. Jahr nach Grndung der Stadt

Haus des Augustus, Haus der Livia und Apollotempel

stlich des Tempelkomplexes um das Heiligtum der Magna Mater befinden sich einige vergleichsweise bescheidene Huser aus republikanischer Zeit, die whrend aller Umgestaltungen des Hgels durch die Kaiser erhalten blieben. Sie sind die Lsung des Rtsels, das Archologen und Historiker lange beschftigte: Wo auf dem Palatin hatte Augustus, der erste Kaiser, seinen Wohnsitz genommen?

Zum Vergrern anklicken
Blick in das Atrium der Casa di Livia - auer dem Mauerkern ist hier nicht viel geblieben
Als Postkarte versendenAls Postkarte versenden
Quelle: Roma Antiqua

Das Haus der Livia wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts ausgegraben und auf Grund einiger Inschriftenfragmente der Frau des Princeps zugeschrieben. Es liegt tiefer als das umliegende Gelnde, man erreicht die Rume durch den Hintereingang ber einen abschssigen, noch vom originalen, in einem schwarz-wei-Muster gehaltenen Bodenmosaik geschmckten Gang. Dieser endet im hinteren Teil des Hauses: Von einem Hof aus erreicht man ein Tablinium mit zwei Seitenrumen (alae) und ein Triclinium. Ein langer Korridor fhrt zum Atrium mit 11 kleinen umliegenden Rumen (cubicula). Hier, an der Ostseite, muss auch der Haupteingang gewesen sein, den man spter zumauerte. Berhmt ist die Casa di Livia fr die sehr schnen Wandmalereien im Zweiten Pompejanischen Stil, die das Tablinium und die beiden Alae schmcken.

Als man die Wandmalereien zu Konservierungszwecken abnahm (sie wurden spter in situ wieder angebracht), erkannte man, dass es sich beim Tablinium ursprnglich um einen Durchgangsraum gehandelt hatte: Hinter der Dekoration verbargen sich vermauerte Tren. Mittlerweile ist man sich einig, dass es sich bei dem Komplex um den Bereich innerhalb des Wohnhauses des Augustus handelte, der der Livia vorbehalten war; die gesamte Anlage war aus mehreren, bereits bestehenden Husern zusammengesetzt: Der rmische Historiker Velleius Paterculus teilt uns mit (s.u.), dass Octavian - der sptere Augustus - nach seinenm Sieg ber Sextus Pompeius (36 v. Chr.) in groem Stil angrenzende Huser aufkaufen lie, um das seine zu erweitern. Der Stil der Malereien passt just in diese Zeit.

Zum Vergrern anklicken
Haus des Augustus: Arbeitszimmer (Studio) des Augustus
Als Postkarte versendenAls Postkarte versenden    Bild in der FotogalerieBild in der Fotogalerie
Quelle: beniculturali.it

Sdlich des Hauses der Livia wurden berreste eines weiteren Hauses entdeckt, das sich bis zu den Scalae Caci erstreckte und das mit Mosaiken geschmckt war. Dort wurden weitere Gebude in den greren Komplex integriert. Den endgltigen Beleg dafr, dass es sich dabei um das Haus des Augustus gehandelt hat, brachten Ausgrabungen ganz im Sden der Anlage, zwischen den Treppen und dem stlich gelegenen groen Tempel, der mittlerweile als Apollo-Tempel sicher identifiziert ist. Hier waren in der Zeit nach Ende der Brgerkriege eine Reihe von Rumen gebaut worden, die sowohl Wohn- als auch Reprsentationszwecken dienten. Dieser Teil des Hauses, dem Apollotempel zunchst gelegen, war offenbar fr den Publikumsverkehr bestimmt. Hier gab es einen Marmorfuboden, whrend der Rest der Anlage lediglich ber einfachen, schwarz-weien Mosaikfuboden verfgte - was auch Sueton berichtet. Auch hier finden sich einige Rume, die fr hre Wanddekorationen berhmt sind: Das sogenannte Maskenzimmer und ein weiterer Raum, dessen Dekoration an das Tablinium im Haus der Livia erinnert.

Ende 2007 und Anfang 2008 machte die Casa di Augusto erhebliche Schlagzeilen. Zum einen vermeldeten römische Archäologen, man habe direkt unterhalb des Hauses des Augustus in 16 Metern Tiefe eine bisher unbekannte, rund 7,5 Meter hohe Höhle gefunden. Eine erste, vorsichtige Sondierung ergab einen prächtig ausgeschmückten Hohlraum, dessen Lage den Schluss durchaus plausibel erscheinen lässt, hier könnte der Ort gelegen haben, der in der Antike als das Lupercale verehrt wurde (vgl. Archaische Spuren und die Kommentare dazu Palatin: Archaische Spuren ). Zum anderen ist das Haus mittlerweile den Besuchern des Palatin zugänglich. In kleinen Gruppen zu je fünf Personen können die Wandmalereien bewundert werden.

Die literarische berlieferung sichert die Benennung dieses Teils des Palatins als Haus des Augustus: Es lag neben dem Apollo-Tempel auf privatem, spter dem Staat geschenkten Grund nahe der Scalae Caci:

"Augustus wohnte zuerst beim Forum, oberhalb der Scalae Annulariae, in einem Haus, das dem Redner Calvus gehrt hatte. Dann zog er auf den Palatin, wiederum in ein bescheidenes, nicht besonders groes oder luxurises Haus, das zuvor dem Hortensius gehrte und in dem es nur kurze Portiken mit Sulen aus Peperin aus den Albaner Bergen, keine Fubden aus Marmor oder besonders kunstvolle Mosaiken gab. Mehr als vierzig Jahre lang schlief er sommers wie winters im gleichen Schlafzimmer ... Noch heute kann man seine Bescheidenheit bei Geschirr und Hausrat erkennen, da seine Klinen und Tische erhalten sind, die nicht einmal eines Privatmannes wrdig gewesen wren."
Sueton

"Nach dem Sieg [i.e. 36 v. Chr. gegen Sextus Pompeius] kehrte Caesar Oktavian in die Stadt zurck und erwarb durch Treuhnder zahlreiche Huser zur Erweiterung seines eigenen. Er versprach jedoch, sie fr die ffentlichkeit nutzbar zu machen und einen Apollo-Tempel mit Portiken darum zu bauen."
Velleius Paterculus, 2,81

Zum Vergrern anklicken
Das Podium des Apollo-Tempels
Als Postkarte versendenAls Postkarte versenden
Quelle: Roma Antiqua

Tatschlich lie Augustus diesen Tempel fr Apoll errichten, der 28 v. Chr. geweiht werden konnte. Sichtbar ist heute noch das gewaltige Fundament des Podiums, das Ende der 50er Jahre endgltig identifiziert werden konnte, als man eine Darstellung des delphischen Dreifues auf einem Trstock ebenso wie Fragmente einer Marmorstatue des Gottes fand. Die enge Verbindung des Princeps zu dieser, seiner persnlichen Gottheit demonstriert die enge Verbindung zwischen Tempel und dem Haus des Augustus: Das Heiligtum war praktisch Teil des Gesamtkomplexes. Der Tempel war ganz aus lunensischem Marmor gebaut, und nach seiner Fertigstellung wurden hier die Sibyllinischen Bcher - die uralten Orakelbcher - aufbewahrt. Der Tempel war von einer Portikus umgeben, auch waren hier zwei Bibliotheken untergebracht - wie blich eine lateinische und eine griechische. Whrend der Kaiserzeit war der Tempel hufig Versammlungsort des Senates.

Dass Augustus sich ausgerechnet an dieser Stelle, in unmittelbarer Nhe der wichtigsten Erinnerungsorte der Stadt niederlie und damit eine inmittelbare Verknpfung seiner Herrschaft mit der mythischen Vorzeit schuf, war dabei sicher kein Zufall.


Zum Vergrern anklicken
Haus des Augustus: Detail der Wandmalerei
Als Postkarte versendenAls Postkarte versenden    Bild in der FotogalerieBild in der Fotogalerie
Quelle: beniculturali.it

Galerie: Die Wandmalereien im Haus des Augustus

Fotos mit freundlicher Genehmigung des Ministero per i Beni e le Attivit Culturali. Alle Fotos finden sie in der Fotogalerie:
Fotoalbum: Haus des Augustus


Seite unterstützen
Erfahren Sie wie...
Hotels und Tickets Booking Tiquets - online Tickets buchen
BuchtippKatzen in Rom: auf dem ?Nicht-Katholischen Friedhof?

Katzen in Rom: auf dem ?Nicht-Katholischen Friedhof?
vorgestellt von:
Pasquetta
Wetter Rom