Rom im Netz: Das antike Rom

dies mercurii Kalendis Aprilibus MMDCCLXXIII ab urbe condita
Merkurtag, Kalenden des April, 2773. Jahr nach Grndung der Stadt

Der flavische Palast: Domus Flavia, Domus Augustana, Stadion

Kaiser Domitian gab zu Beginn seiner Regierungszeit einen neuen Palast in Auftrag: Er sollte zentral, am hchsten Punkt des Palatin liegen. Zu diesem zweck wurde die Senke zwischen den beiden Gipfeln des Hgels aufgeschttet und so sein Aussehen nachhaltig verndert: Die Gebude, die sich dort zuvor befunden hatten, verschwanden; vor allem deshalb sind einige davon noch heute vergleichsweise gut erhalten und beherbergen einige der schnsten Wandmalereien, die in Rom aus der Antike erhalten sind (Haus des Greifen, Isis-Aula, nicht zuletzt Teile von Neros Domus Transitoria).

Der groe flavische Kaiserpalast besteht aus drei, relativ klar voneinander abgegrenzten Teilen: die Domus Flavia, die der Reprsentation des Kaisers und den Amtsgeschften diente und die im Westen des Palastkomplexes lag; die Domus Augustana im Zentrum, in der sich die Privatrume des Kaisers befanden, und schlielich im Osten das Stadion. Noch heute vermittelt der Ziegelbau eine Vorstellung von der Monumentalitt des Palastes und dem architektonischen und Handwerklichen knnen seiner Erbauer, und die zeitgenssischen Quellen sind voll der Bewunderung. Fast vollstndig den Plnderungen spterer Jahrhunderte zum Opfer gefallen ist leider die prchtige Ausstattung.