Rom im Netz: Reisetipps

dies mercurii Kalendis Aprilibus MMDCCLXXIII ab urbe condita
Merkurtag, Kalenden des April, 2773. Jahr nach Grndung der Stadt

Öffentlicher Nahverkehr: Metro, Bus und Tram

Wenn es auch auf den ersten Blick ein wenig kompliziert erscheint: Rom hat ein- für touristische Bedürfnisse - gut ausgebautes Nahverkehrsnetz. Zwar gibt es nach wie vor nur zwei U-Bahn-Linien (Metro A und B), dies wird sich aber in den nächsten fünf bis zehn Jahren ändern, und bis dahin kann der Besucher auf ein dichtes Netz an Buslinien zurückgreifen. Wer längere Strecken zurücklegen will, wird die Busse der ATAC (der römischen Verkehrsbetriebe) bald nicht mehr missen willen, auch wenn diese zu Stoßzeiten oft überfüllt und gelegentlich zu spät sind. Dass gerade letzteres in Rom besonders häufig der Fall sein soll, ist meiner Erfahrung nach übrigens ein Klischee, das so nicht zutrifft. Eines stimmt aber auf jeden Fall: Das Benutzen der öffentlichen Verkehrsmittel ist in Rom - wie in Italien allgemein - geradezu unverschämt billig, vergleicht man die Kosten der Tickets etwa mit deutschen Großstädten.

Zuständig für die Durchführung des Nahverkehrs in Rom sind die Römischen Verkehrsbetriebe, die Agenzia per i Trasporti Autoferrotranviari del Comune di Roma (ATAC):

  • Datenbankfehler.