Roma - oggi e ieri

mystagogus

Pontifex
Stammrömer
Rom-Reise
19.09.2018-25.09.2018
Vielen Dank, Pasquetta, für den Bericht über Dein "Konzertleben" in Rom.
Pappano ist für diese Spielzeit "Artist in Residence" in der Philharmonie Essen.
Leider musste natürlich sein geplantes Konzert mit der Accademia di Santa Cecilia mit Werken von Schönberg und
Mozart und mit dem Pianisten Yuja Wang für heute (11.11.) abgesagt werden.
Bleibt uns nur zu hoffen, dass das Konzertleben bald wieder regulär weitergehen kann und Pappano seine nächsten Termine in 2021 wahrnehmen kann.
Respighi gehört zu den Komponisten, die ich immer wieder gerne höre (was Wunder, wenn man Romliebhaber ist).
 

ColleMarina

Consul
Stammrömer
Liebe Pasquetta,
dieser Bericht ist ja ein wahres Juwel geworden, und es hat viel Spaß gemacht, ihn zu lesen und zu bestaunen.
Besonders gut gefällt mir die Bandbreite des Gezeigten: die Spielstätten von außen und innen, die Aufnahmen von Konzerten und Künstlern und nicht zuletzt die wahrlich kostbaren Programmhefte (und dazu eins unseres "ehemaligen Aacheners" Wolfgang Sawallisch ;) ) und auch noch ein Video.
Ich wünsche allen Konzertbegeisterten, bald wieder solche tollen Erlebnisse genießen zu können.
 

Tizia

Pontifex Maximus
Stammrömer
Liebe @Pasquetta, vielen Dank für deinen Bericht über die Historie des Orchestra dell’ Accademia Nazionale di Santa Cecilia. Ich kenne die alten Spielstätten nicht, habe mich aber immer mal gefragt wo die waren.

Im Parco della Musica bin ich sehr gerne. Ich finde die Architektur und das ganze Ambiente sehr schön. Es gibt dort auch immer kleine Ausstellungen und leckeres Eis. Im Winter sogar eine Schlittschuhbahn. Ein Konzert konnte ich leider noch nicht besuchen.

77A49A43-69B2-4FEA-854A-DC077B1B9B48.jpeg

4A7E73DD-E3B4-4CEA-814B-79BBE5FFC2F6.jpeg
 

Pasquetta

Triumphator
Stammrömer
Ich danke euch für eure Rückmeldungen, freue mich, dass euch der "musikalische Ausflug" durch Rom und den verschiedenen Zeiten gefallen hat und gebe die guten Wünsche für ein baldiges Wiedersehen mit Rom - und dort evtl. sogar den Besuch von kulturellen Veranstaltungen (es gibt ja auch noch die Oper ;) und "zur Not" auch die Angebote für Kirchenkonzerte) - gerne auch an euch alle weiter.

Pappano ist für diese Spielzeit "Artist in Residence" in der Philharmonie Essen.
Leider musste natürlich sein geplantes Konzert mit der Accademia di Santa Cecilia mit Werken von Schönberg und
Mozart und mit dem Pianisten Yuja Wang für heute (11.11.) abgesagt werden.
Bleibt uns nur zu hoffen, dass das Konzertleben bald wieder regulär weitergehen kann und Pappano seine nächsten Termine in 2021 wahrnehmen kann.
Da wär Sir Antonio Pappano mit seinem Orchester also nach dem geplanten Konzert in Ffm am 10.11. gleich nach Essen weitergezogen; strammes Programm. Auch hier war eigentlich Yuja Wang als Pianistin vorgesehen, aber nach der ganzen Umplanung konnte sie anscheinend den neuen Termin nicht wahrnehmen und dafür wäre mit geändertem Programm die fantastische Violinistin Julia Fischer eingesprungen. Tja, war leider nichts ...
Die Hoffnung, dass das Kulturleben bald wieder regulär stattfinden kann, ist wirklich angebracht. Nirgendwo habe ich so gute Vorkehrungen in Bezug auf Hygienemaßnahmen, Abstand usw. angetroffen, wie in den paar Wochen, wo Theater und Oper in den entsprechenden Häusern gespielt werden konnte. Warum man diese Sparte des öffentlichen Lebens so hart eingeschränkt hat kann ich nicht ganz verstehen. Die paar Mal die wir im September und Oktober im Theater, Oper oder Konzert waren sind wir mit viel "freierem Kopf" heimgegangen.
 

mystagogus

Pontifex
Stammrömer
Rom-Reise
19.09.2018-25.09.2018
Nirgendwo habe ich so gute Vorkehrungen in Bezug auf Hygienemaßnahmen, Abstand usw. angetroffen, wie in den paar Wochen, wo Theater und Oper in den entsprechenden Häusern gespielt werden konnte. Warum man diese Sparte des öffentlichen Lebens so hart eingeschränkt hat kann ich nicht ganz verstehen. Die paar Mal die wir im September und Oktober im Theater, Oper oder Konzert waren sind wir mit viel "freierem Kopf" heimgegangen.
Diese Beobachtung kann ich, was Essen betrifft, nur bestätigen. (Yuja Wang kannte ich leider noch nicht und hatte daher "Pianist" geschrieben, da ich den Vornamen für männlich hielt ).
Julia Fischer aber habe ich hier auch schon gehört .
In Rom habe ich den Parco della Musica einmal aufgesucht, aber nur - außer dem Foyer - von außen gesehen. Allein architektonisch ist er ja sehr interessant.
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Nirgendwo habe ich so gute Vorkehrungen in Bezug auf Hygienemaßnahmen, Abstand usw. angetroffen, wie in den paar Wochen, wo Theater und Oper in den entsprechenden Häusern gespielt werden konnte. Warum man diese Sparte des öffentlichen Lebens so hart eingeschränkt hat kann ich nicht ganz verstehen. Die paar Mal die wir im September und Oktober im Theater, Oper oder Konzert waren sind wir mit viel "freierem Kopf" heimgegangen.
Diese Beobachtung kann ich, was Essen betrifft, nur bestätigen.
Diese Erfahrung kann ich auch für München und Regensburg bestätigen. Wir haben mehrere Konzerte unseres Sohnes am Gärtnerplatz gehört - Kammerkonzert im großen Haus mit kaum 100 Besuchern. Für Kammerkonzerte sind natürlich kleinere Säle chöner, aber man hat ja alles gerne in Kauf genommen.
Ebenso hier in Regensburg, wo ich zwei Konzerte im Neuhaussaal erleben konnte (einmal auch als Mitwirkende), das waren schöne, besondere Erfahrungen, alle Besucher waren so dankbar für diese Möglichkeit.
Dass das schon wieder nicht geht, ist wahrlich traurig und nicht wirklich zu verstehen.

Liebe Pasquetta,

Deinen ausführlichen Bericht über die Accademia di Santa Cecilia habe ich mit großem Interesse gelesen.
Wir kennen tatsächlich "nur" die neue Spielstätte und haben jedes Konzert dort genossen (das ist meist das erste, was ich prüfe, wenn eine Reise ansteht: was können wir an Konzerten "mitnehmen" ;)).
Tatsächlich könnte ich auch einmal suchen, was ich da noch für Programme habe - zur eigenen Erinnerung und vielleicht für Musikliebhaber hierzuforum.
Was Du an Erinnerungen an frühere Konzerte hast, ist wirklich unglaublich!
Nikita Magaloff war übrigens einer der ersten Pianisten, die ich als Kind im Konzert erleben konnte - in meiner Heimatstadt gab es damals eine Kammermusikreihe, wo ich so ca. im Alter von 7 Jahren ab und zu mitdurfte.
 
Oben