alea iacta est! 24.10. - 31.10.2020

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2022-19.03.2022
Nun, ich habe freiwillig bei meinem Flug im Juni nach Venedig eine FFP2-Maske getragen. Ich wollte mehr Sicherheit, hatte aber glücklicherweise den Nebensitz frei.
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Griechenland haben wir wegen Maskenpflicht im Freien storniert, dort wurde diese Pflicht in der Zwischenzeit wieder aufgehoben. Jetzt ist es in Rom das gleiche. Reisen ist dieses Jahr kein Vergnügen.

Es ist wirklich schwierig und gerade sieht man ja mal wieder wie schnell solche Anordnungen kommen, da nützt es nicht einmal etwas ganz kurzfristig zu buchen.

Würdet ihr denn trotz Maskenpflicht fahren?
 

gordian

Consul
Stammrömer
Geplanter Romurlaub im Januar wegen Freiluftmasken soeben gestrichen. 6 Personen. Tut mir leid für die im Fremdenverkehr beschaftigten Personen aber mit diesen modernen Geßlerhüten hat das keinen Sinn.
 

Romsüchtig

Primus Pilus
Stammrömer
Hallo Schwarzwaldgirl,
hoffe dass alles klappt. Wir wären auch gerne gefahren. Ich habe aber gestern gesehen, dass Ryanair die Flüge Hahn/ Rom ganz aus dem Flugplan genommen hat. Es gibt erst wieder buchbare Flüge ab März 2021.
Vor zwei Wochen waren noch ab Oktober Buchungen möglich gewesen (die jetzt wohl alle storniert worden wären)
Viele Grüße
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2022-19.03.2022
Bei wurden die Flüge nach Rom und Florenz von Lufthansa so ungünstig umgebucht, dass ich Erstattung beantragt habe. Wenn ich reise, dann mit dem Zug.
 

AndyG

Centurio
Stammrömer
Wir wollten zur gleichen Zeit 24. bis 31.10. nach Rom.

Aber ob unsere Kinder (aber auch wir) im Freien wirklich mit Maske herumlaufen wollen - gerade wo man in Rom viel zu Fuß geht.

Und ob wir uns dann wohl fühlen würden...
 

Nihil

Consul
Stammrömer
Liebe deutsche Forümsler,

Ich weiss nicht, warum ihr so contra gegen Masken eingestellt seid?!? In einigen Ländern ist es schlicht und ergreifend Pflicht, die Dinger zu tragen. Und zwar drinnen und draussen. Vielleicht entbehren manche dieser Anordnungen die Evidenz oder sind belästigend , wie z.B. beim Strandspaziergang, Masken aufhaben zu müssen. Aber ist diese Tragpflicht, ein Eingriff in die persönliche Freiheit, bloss weil es unangenehm ist, stundenlang mit dem Ding auf der Nase herumlaufen zu müssen? Es tut nicht weh, es sei denn die Gummis sind zu knapp bemessen. Ich würde nie Rom für so eine Banalität aufgeben.
 

Schwarzwaldgirl

Aedilis
Stammrömer
Liebe/r Nihil, oder liebes Nihil!
ich habe nirgendwo geschrieben, dass das Maskentragen ein Eingriff in die persönliche Freiheit ist. Strenggenommen ist es das, aber die Grundrechte muss man immer gegeneinander abwägen. Es gibt keine absolute Freiheit, auch nicht in den Grundrechten. Sobald meine Freiheit die Rechte eines anderen beschränkt, endet diese. Im konkreten Maskenfall: auch die anderen haben ein Grundrecht darauf, nicht angesteckt zu werden.
Das Tragen von Masken hat seinen Sinn und Zweck, das ist unbestritten. Hier ein Plakat, aufgenommen im August 2020 in Rom.

Was als unangenehm empfunden wird, ist jedes einzelnen persönliche Angelegenheit. Persönliche Annehmlichkeiten zählen nicht zu den Grundrechten, wohl aber zu dem, was einen Urlaub für den einzelnen ausmacht. Wir sind nächstes Jahr (sofern möglich) wieder in Rom und genießen es gerne ohne Maske.
Sorry, aber das musste ich loswerden; ich fühlte mich persönlich angegriffenen.
 

gordian

Consul
Stammrömer
Liebe deutsche Forümsler,

Ich weiss nicht, warum ihr so contra gegen Masken eingestellt seid?!? In einigen Ländern ist es schlicht und ergreifend Pflicht, die Dinger zu tragen. Und zwar drinnen und draussen. Vielleicht entbehren manche dieser Anordnungen die Evidenz oder sind belästigend , wie z.B. beim Strandspaziergang, Masken aufhaben zu müssen. Aber ist diese Tragpflicht, ein Eingriff in die persönliche Freiheit, bloss weil es unangenehm ist, stundenlang mit dem Ding auf der Nase herumlaufen zu müssen? Es tut nicht weh, es sei denn die Gummis sind zu knapp bemessen. Ich würde nie Rom für so eine Banalität aufgeben.
Ich glaube in früheren Posts (Corona in Italien) klar und nachweisbar dargestellt zu haben, weshalb ich das Tragen von Masken auf nicht überfüllten öffentlichen Straßen für völlig überflüssig und überzogen halte, was von empirischen Werten sowohl bei uns als auch in anderen Ländern klar gestützt wird.Sogar die deutschen Virologen räumen ein, dass sich in Ladengeschäften niemand ansteckt, weil die Verweildauer in der Nähe anderer Menschen zu kurz ist. Umso mehr gilt das auf öffentlichen Straßen. Das Maskentragen auf öffentlichen Straßen (ich rede nicht von Versammlungen oder Massenveranstaltungen) ist ausschließlich eine Diszplinierungsmaßnahme für die Bevölkerung um diese permanent an die Pandemie zu erinnern und nichts anderes. Ich bin kein Kleinkind, das diszipliniert werden muss und halte eine solche Maßnahme für überflüssig und rechtlich außerordentlich bedenklich. Das IfSchG deckt derlei m.E. jedenfalls nicht.
Davon abgesehen ist das Maskentragen für alte Menschen, Leute mit Atemwegserkrankungen und sogar schon für Brillenträger (ich bin ein solcher) eine absolute Zumutung und ich möchte mir einen Urlaub nicht mit derlei versauen oder im Falle von Attesten mich mit selbsternannten Coronabewachern (man könnte auch Blockwart dazu sagen) auseinandersetzen. Ist natürlich meine persönliche Meinung und jeder hier oder anderswo kann auch seine eigene haben und in Bezug auf Reisen tun, was er für richtig hält
 

Nihil

Consul
Stammrömer
Liebe/r Nihil, oder liebes Nihil!
ich habe nirgendwo geschrieben, dass das Maskentragen ein Eingriff in die persönliche Freiheit ist. Strenggenommen ist es das, aber die Grundrechte muss man immer gegeneinander abwägen. Es gibt keine absolute Freiheit, auch nicht in den Grundrechten. Sobald meine Freiheit die Rechte eines anderen beschränkt, endet diese. Im konkreten Maskenfall: auch die anderen haben ein Grundrecht darauf, nicht angesteckt zu werden.
Das Tragen von Masken hat seinen Sinn und Zweck, das ist unbestritten. Hier ein Plakat, aufgenommen im August 2020 in Rom.

Was als unangenehm empfunden wird, ist jedes einzelnen persönliche Angelegenheit. Persönliche Annehmlichkeiten zählen nicht zu den Grundrechten, wohl aber zu dem, was einen Urlaub für den einzelnen ausmacht. Wir sind nächstes Jahr (sofern möglich) wieder in Rom und genießen es gerne ohne Maske.
Sorry, aber das musste ich loswerden; ich fühlte mich persönlich angegriffenen.
Sorry Schwarzwaldgirl, da hast du was in den falschen Hals gekriegt. Das war nicht als persönlicher Angriff auf dich gemeint. Und wie du selber hier auflistest:
Das Tragen von Masken hat Sinn und Zweck
Es ist kein Eingriff in die persönliche Freiheit
Die individuell empfunden Unannehmlichkeiten sind sicher nicht mit dem Insistieren einer gefühlten Verletzung der Grundrechte abgedeckt. Mir ging es eher darum, die als Einschränkung erlebten Massnahmen nicht als Kampf / Krampf eines vermeintlichen Freiheitsentzuges hochzustilisieren. Die Demokratie wird durch ganz andere Gefahren bedroht als beschlagene Brillengläser.
 

Schwarzwaldgirl

Aedilis
Stammrömer
@Nihil
OK, sorry angenommen.
Nihilominus (nichtsdestotrotz) meine ich, dass Dein Statement in "Italien und das Coronavirus" (oder so ähnlich) besser aufgehoben ist, als in einem Reisebericht, oder? Lass' es ruhig hier stehen, die aktiven Foristi haben es eh schon gesehen.
Zum Schluss noch eine neugierige Frage und ich entschuldige mich auch gleich dafür: Nihil bedeutet nichts und ist somit sächlich. Was bist Du? So sind die Frauen eben - neugierig! Wenn es Dir zu persönlich ist, dann schreib es, ist auch kein Problem.
Liebe Grüße aus dem verregneten Süden vom Schwarzwaldgirl
 

Nihil

Consul
Stammrömer
Da diese Frage nun ganz aus dem Reisethread abweicht, schreibe ich dir eine P.N. Entschuldigung für das Sprengen deines Reiseberichtes. :oops::rolleyes:Ansonsten kann man aber gerne die Kommentare abseits des Reiseberichtes verschieben in ein OT. Vielleicht kann das Simone machen, wenn du einverstanden bist.
 

Bremen

Centurio
Stammrömer
Bitte das Folgende nicht falsch verstehen, ich will niemanden angreifen, insofern muss sich den Schuh natürlich auch keiner anziehen. Und die Zitate nutze ich nur als Argumentationsanlass, denn die gleichen Ansichten wird sicher der eine oder andere teilen.

Davon abgesehen ist das Maskentragen für alte Menschen, Leute mit Atemwegserkrankungen und sogar schon für Brillenträger (ich bin ein solcher) eine absolute Zumutung ...

Wer Maskentragen schon für eine Zumutung hält, der wird Beatmung hassen!
Medizinisches und Laborpersonal trägt ganze Schichten, also 8 und mehr Stunden lang, Masken, oft nicht die "leichteren" Stoffmasken, sondern FFP2. Darunter befinden sich auch Brillenträger (wie ich), Leute mit Asthma/Atemwegserkrankungen und ältere Menschen. Von denen beklagt sich niemand und niemand bezweifelt die Sinnhaftigkeit. Ich denke, es hat etwas damit zu tun, anderen Respekt und Solidarität entgegenzubringen. Wenn man dann die Masken noch als etwas betrachtet, was uns nicht quälen soll, sondern mehr Nähe ermöglicht, dann ist es eigentlich ganz einfach.

... weshalb ich das Tragen von Masken auf nicht überfüllten öffentlichen Straßen für völlig überflüssig und überzogen halte, was von empirischen Werten sowohl bei uns als auch in anderen Ländern klar gestützt wird.Sogar die deutschen Virologen räumen ein, dass sich in Ladengeschäften niemand ansteckt, weil die Verweildauer in der Nähe anderer Menschen zu kurz ist.

Die Verweildauer in Geschäften mag für den Einzelnen gering sein, aber die ANGESTELLTEN stehen in den gesammelten Aerosolen einen komletten Arbeitstag. Das ist dann eben doch ein hohes Ansteckungsrisiko! Und sofern die Menschen so vernünftig wären, sobald es auf den Straßen und Plätzen enger wird, eine Maske aufzusetzen, wäre das Ganze nicht notwendig. Ist es leider, weil gefälschte Atteste oder Schilde ohne Kombination mit Mund-Nasenbedeckung getragen werden, Maskenverweigerer sich leider nicht daran halten und diese Personen dann zwar durch mein Maskentragen vor einer Infektion durch mich ziemlich geschützt werden, leider selber mir diesen Gefallen nicht erweisen wollen.
Ich glaube, wir waren in Deutschland zu erfolgreich in der Bekämpfung. Ich zumindest habe Menschen an/mit/durch Covid19 verursacht sterben sehen. Da finde ich Maske tragen wirklich das kleinere Übel.

Ich bin allerdings auch der Meinung, wenn "Politik" nicht will, dass wir reisen, dann bitte Reisewarnungen aussprechen, damit man das Geld bei Storno zurück bekommt. Oder die Stornobedingungen für Reisen ändern, so dass nicht die Unternehmen, sondern die Reisenden geschützt werden. Denn natürlich ändert sich der Urlaub durch Maskenpflicht im Freien, eingeschränkte Öffnungszeiten oder Schließungen der Restaurants oder der Sehenswürdigkeiten maßgeblich.
 
Zuletzt bearbeitet:

romfan

Praetor
Stammrömer
Mir ist die letzten Tage schon öfters aufgefallen, dass hier im Forum gewisse Statements bezüglich Corona Maßnahmen gepostet worden sind.
Auch wenn ich obigen Post zu 100% unterstütze möchte ich bitten zukünftig zu unterlassen, seine eigene Meinung darüber zu vehement kund zu tun!
Das Thema polarisiert so stark und die Fronten bei Befürwortern und Gegnern sind dermassen verhärtet!
Keiner von uns kann wollen, dass hier große Diskussionen und Streitereien wegen Corona aufkommen.
Unser Thema ist Rom und wenn dort Maßnahmen getroffen werden sollte über diese auch objektiv berichtet werden aber bitte wie gesagt nichts hinzugefügen, was evtl. der Meinung Einzelner oder einer Gruppe widersprechen könnte und daher Streitereien hervorrufen könnte!
Diskussionen über das Thema gibt's im Netz genug. Mich wundert eh, dass hier diverse Posts nicht schon zu schärfere Diskussionen geführt haben!
Sorry, dass ich das jetzt hier alles in dem Reiseberichtsthread gepostet habe, aber passt halt gerade dazu. Vielleicht kann man ja generell auch an anderer Stelle darum bitten von o.g. Diskussionen hier im Forum abzusehen.
 
Oben