2. Romreise vom 19.05.2008 bis 23.05.2008

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #1
Spät aber doch...
ACHTUNG: sehr viel Text - und viele Fotos!


Romreise vom 19.05.2008 bis 23.05.2008


Einleitung:

Da dies unsere zweite Romreise ist (die erste war vom 21.05.2007 bis 25.05.2007) fehlen natürlich diesesmal einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten, da wir uns die schon im Vorjahr angeschaut haben. Dazu gehören z.B das Kolloseum, die Foren aber auch Kirchen wie St. Giovanni in Lateran, St. Maria in Maggiore, Il Gesu aber auch Sant’ Ignazio di Loyola.
Auch die Illuminati-Tour haben wir im Vorjahr gemacht.

Dafür haben wir heuer ca. 30 Kirchen besucht (aber ohne Stress – die lagen mehr oder weniger auf dem Weg) die im letzten Jahr noch nicht dabei waren. Nur 3 Kirchen, die wir im Vorjahr besucht haben, haben wir auch heuer nochmal besichtigt. Dies waren der Petersdom, Santa Maria sopra Minerva und Santa Maria del Popolo.

Im Vorjahr hatten wir 5 Tage lang schönsten Sonnenschein. Diesesmal 5 Tage mit wenig Sonne und viel Regen.
Daher präsentierten sich die 3 Kirchen viel anders als wir sie in Erinnerung hatten. Sie wirkten durch den fehlenden Sonnenschein zappenduster und kalt.

Bei diesem Romurlaub machte sich eines unserer Lebensmotto positiv bemerkbar:

Gott, gib uns den Mut, zu ändern, was wir ändern können. Gib uns die Gelassenheit, zu ertragen, was wir nicht ändern können. Und gib uns die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden“


Gerade im Bezug auf das Wetter war dies goldeswert und verlieh uns die nötige Gelassenheit um „unser Rom“ trotz des schlechten Wetters genießen zu können.
Zwar mußten wir unser Programm ein wenig umändern, es war aber (natürlich!) trotzdem traumhaft.
Da wir aber sowieso nur 4, 5 Fixpunkte auf dem Programm hatten lief das ganze ungefähr so ab:
Den ersten Fixpunkt (z.B. Kapitolinische Museen) nehmen, und dann auf der Karte geschaut welchen Weg wir dorthin nehmen bzw. was eben am Weg lag. Vor Ort haben wir uns dann entschieden ob wir z.B. in eine Kirche auch hinein gehen oder nicht. Eben alles ohne Stress.

Das Motto lautete: Rom zum genießen!

Trotzdem waren wir dankbar das Rom so viele Kirchen hat. Den die baten uns immer wieder Schutz vor den teils heftigen Regengüssen. Dadurch haben wir diesesmal insgesamt 33 Kirchen besucht. Durch den Regen hatten wir auch viel mehr Zeit zur Besichtigung die wir mit Freuden nutzten. Da bekommt so ein Kirchenbesuch eine ganz neue Qualität.
Übrigens sehe ich mir sehr gerne Kirchen an, es war einfach toll.
Die zweite Art uns vorm Regen zu schützen waren die vielen Cafes. Lecker!

Der Tagesablauf war ungefähr so: um halb 8 aufstehen und frühstücken. Um ca. halb 9 bis 9 starteten wir unsere Tagestour. Am Vormittag gabs dann mal einen Cappu, Mittags ein lecker Essen (meistens mit Antipaste und einer Primi oder Secundi), Nachmittags einen Cappu (meistens mit Tiramisu) und Abends dann ein „fulmenue“ (Antipaste, Primi, Secundi und Nachspeise) mit einer Flasche Chardonny plus einer Flasche Wasser).

Der Tagesabschluß fand immer am Petersplatz statt, da wir quasi um die Ecke untergebracht waren.


Warum Rom bzw. schon wieder Rom?

So oder ähnlich lauteten die Fragen unserer Bekannten und mancher Verwandten. Ich versuche mal ein paar Antworten zu geben:


Normalerweise bin absolut kein Fan von Städtereisen. Doch Rom hat mich seit je her fasziniert.
  • Rom ist eine Millionenstadt. Trotzdem haben wir in insgesamt 10 Tagen Romurlaub nie ein Taxi oder öffentliches Verkehrsmittel gebraucht. Bei entsprechender Planung ist alles zu Fuß erreichbar. Das wird zwar bei ev. kommenden Romurlauben anders werden, liegt aber daran daß dann die Sehenswürdigkeiten außerhalb der Mauer drann sind.
  • Rom war jahrhundertelang Machtzentrum der Welt. Und das sowohl im weltlichen wie im religiösen Sinn. Nirgends kann man 2000 Jahre Weltgeschichte und Kirchengeschichte auf so engem Raum erleben. Mit Religion und Kirche meine ich natürlich die röm.kath. Kirche.
  • So viele Kunstschätze und historische Bauwerke, von denen jedes einen kirchlichen Hintergrund hat findet man halt so sonst nirgends. Und überall die „Bescheidenheit“ der Spender bzw. derer die den Auftrag für den Bau gegeben haben – an fast jeder Hausecke und an fast jedem Bauwerk hängt das Wappen des Papstes oder des Kardinals der das Werk in Auftrag gab.
  • Rom hat Flair. Und zwar ein ganz spezielles. Wo sonst ist es möglich das am Nebentisch ein Bischof speist. Ganz locker und leger. Sicher wird das auch in anderen Städten möglich sein. Aber in Rom hat das eine (für mich) ganz eigene Bedeutung. Setze dich am Piazza Navona oder am Piazza della Rotunda in ein Cafe, gleich in die erste Reihe. Trink einen Cappu, iss ein Tiramisu und lass dir eine Stunde oder zwei Zeit. Und dann schau dich um und beobachte. Leute schauen – das herrlichste der Welt. Egal ob in Rom oder in der Karibik – es ist einfach wundervoll. Ganz besonders in Rom.
  • Rom ist Genuß. Das fängt in der Früh beim Cappuccino samt Cornetto an, und endet beim 3 bis 4 gängigen Abendessen samt einer Flasche Chardonnay noch lange nicht. Von den dazwischen liegenden Espresso und dem ein oder anderen Eis rede ich gar nicht. Dazu noch ein Tiramisu – hmm lecker. Ich liebe die römische Küche und die römische Art zu speisen.
  • Rom ist überschaubar und kurzweilig. Du gehst um eine Ecke und siehst einen Brunnen oder einen Obelisken oder eine schöne Kirche oder sonst ein bekanntes Bauwerk. Und davon hat Rom mehr als genug.
  • Man braucht (zumindest beim 2. Mal) keinen Stadtplan. In der Früh die ungefähre Route am Stadtplan angeschaut und den Rest des Tages bleibt der Stadtplan in der Tasche. Einfach herrlich!!!
  • Rom ist Schauplatz von Dan Browns „Illuminati“. Klingt zwar jetzt komisch, aber erst nachdem wir dieses Buch gelesen hatten wollten wir unbedingt und zwar so bald als möglich nach Rom. Dieses Buch war halt das Tüpfelchen auf dem „i“ für unseren Entschluß.
  • Rom hat Bernini, Boromini und Michelangelo. Und das in Hülle und Fülle.
  • In Rom liegt der Vatikan. Der kleinste Staat der Welt. Wir haben ihn im Vorjahr sogar zu Fuß umrundet. Und so viele Geheimnisse...
  • Mir würde noch so viel einfallen, aber zum Abschluß:
  • Rom ist einfach geil!!!
Da ich jedes Jahr im Mai in etwa zur gleichen Zeit Urlaub habe wollte ich eigentlich schon Rom-Abo abschließen. Aber meine Frau meinte sie möchte sich auch noch Paris, Barcelona und ev. auch London anschauen – aber da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen ;-)

Soviel zur Einleitung.

lg Franz
 
Zuletzt bearbeitet:

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #2
Der erste Tag: Montag, 19. Mai 2008

Anreise:

Tagwache um 05:00 – hey ich dachte ich hab Urlaub!
Dann gabs ein gutes Frühstück. Anschließend wurde nochmal kontrolliert ob alle Papiere griffbereit verstaut sind. Um 06:00 noch schnell die Kinder geweckt und ein lecker (Abschieds) Frühstück für sie bereitet. Um 06:15 kam pünktlichst unser Taxi, welches uns zum Flughafen Salzburg bringen wird.
Dann kam der Abschied von den Kids (heul). Na- nicht ganz so dramatisch, aber ein bisserl doch. Die Kinder durften die nächsten Tage bei der Oma bzw. einer Tante bleiben.

Um 06:30 gings dann endlich los – der Urlaub hat entgültig begonnen.
Ah ja, es hat geregnet.
Ca. um 07:30 waren wir am Flughafen Salzburg. Einchecken war auch schon möglich, was wir auch gleich machten. Pünktlich um 08:25 starteten wir Richtung Wien wo wir ca. 50 Minuten später landeten.

In Wien hatten wir ca. 1,5 Stunden Aufenthalt bis es weiter nach Rom ging. Diese Zeit nutzten wir für eine ausgiebige Rauchpause.
Das Einchecken war dann schnell erledigt (die Koffer wurden sowieso durchgeschleust) und schon gings übers Rollfeld zum Flieger.
Es regnet wieder...
Schnell rein in den Flieger der Star Alliance. Im Flieger war italienisches Personal und so hieß es schon in Wien beim Einsteigen „Buon Giorno“. U R L A U B !!!
Rom wir kommen.

Ankunft in Rom:

Nach einem ruhigen Flug sind wir wohlbehalten in Rom „Leonardo Da Vinci“ gelandet. HURRA WIR SIND IN ROM!!! Nach einer halben Stunde Wartezeit aufs Gepäck kam dann mal ein Flughafenmitarbeiter und teilte uns mit, daß das Gepäcksband unseres Fliegers kurzfristig von Nr.11 auf Nr.9 geändert wurde. Na super!

Anschließend mit den Koffern raus und nach einem Schild mit unserem Namen drauf Ausschau gehalten. Ein bisserl nach links rüber fanden wir den Mitarbeiter des Shuttle-Service mit unserem Namensschild. Der hatte nur noch auf uns gewartet, daher gings gleich los in Richtung Rom. Rom wir kommen!

Die Fahrt war unspektakulär. Im Kleinbus waren insgesamt 6 Touris. Wir waren die ersten die abgeliefert wurden und nach ca. 35 Minuten waren wir beim Hotel „Starhotels Michelangelo“. Wenn man vorm Hotel steht sieht man genau auf die Kuppel vom Petersdom. Endlich!!!



[hotel]39[/hotel]
Jetzt noch schnell eingecheckt, ins Zimmer gegangen und ausgepackt. Das Hotel ist sehr nobel, die Zimmer groß und sauber. Ein kurzer Blick aus dem Fenster – ja, ich kann die Kuppel sehen. Das Wetter: heiter bis wolkig. Also ohne Jacke gestartet. Die Fototasche umgehängt und ...

Los Geht’s:

Nach ca. 8 Minuten waren wir am Petersplatz. Jetzt erst mal bei den Kolonaden hinsetzen und genießen. Endlich wieder hier! Wie hält man es ein Jahr ohne Petersplatz aus???



Der Petersplatz war übrigens jeden Tag der erste und der letzte Fixpunkt unserer Romreise.

Nun kam der Besuch des Petersdoms. Wie üblich sehr viele Besucher, sehr laut und diesesmal sehr dunkel (es waren mittlerweile dunkle Wolken am Himmel).

Diesesmal hatten wir den Dom selbst relativ schnell besichtigt, dafü ließen wir uns bei der Schatzkammer umso mehr Zeit. Der Eintritt pro Person beträgt 6,-€ (inkl. Audiophone in deutscher Sprache). Die Schatzkammer ist sehenswert. Sehr viele schöne Ausstellungsstücke.

Beim Hinausgehen aus dem Petersdom drohen dunkle Wolken. Wir entschieden uns am Petersplatz eine Rauchpause einzulegen und setzten uns wieder auf unser Platzerl bei den Kolonaden.


Weiter geht’s die Via d. Conciliazione auf der linken Seite entlang bis zur Kirche „Santa Maria in Transpontina“.

Eine etwas dunkle Kirche mit einigen schönen Seitenkapellen.

Als wir wieder rausgekommen sind...

Regen!

Natürlich lag der Regenschutz im Hotel! Also schnell zurück ins Hotel und ein bisserl kultivieren.


Um ca. 18:30 starteten wir zu einem Abendspaziergang. Der führte uns zu Engelsburg, die wir umrundeten. Da uns der Magen krachte (wir hatten seit dem Frühstück nur die Keckse, die wir im Flugzeug bekamen und hatten vor lauter Aufregung keine Zeit zum Futtern gefunden) gingen wir auf die Suche nach einer geeigneten Lokalität fürs Abendessen.

Wir sind vom Vatikan ausgehend die „Borgo Pio“ hinuntergschlendert und wurden in der unteren Hälfte fündig. Dort befindet sich auf der linken Seite in einem Hof die „Hostaria Il Mozzicone“. Diese öffnet um 19:00 – perfekt.
Wir haben uns in überdachten Gastgarten gesetzt und erstmal die Speisekarte studiert. Bestellt haben wir dann: Antipaste di mare, Saltimbocca alla Romana, Insalata Mista, Ravioli e spinaci, eine Flasche Minerlwasser und eine Flasche Chardonnay. Und natürlich haben wir den ganzen Korb Brot verdrückt. Bezahlt haben wir 55,-€
Es war vorzüglich!!!

Ah ja zwischen „Antipaste di mare“ und „Saltimbocca“ hat es zu regnen begonnen.

So spazierten wir im Regen zurück zum Petersplatz. Das erstemal Petersplatz und Petersdom bei Nacht! Ich freue mich!
Whow, einfach toll!!!
Wir haben das Relief von „West Ponente“ besucht (Illuminati läßt grüßen)

und unseren Platz bei den Kolonaden eingenommen. Nach einer Zigarettenpause haben wir dann den Petersplatz fluchtartig verlassen weil es heftig zu regnen begonnen hat. Diesesmal folgten auch Blitz und Donner!

Es war sehr beeindruckend: Blitz, Donner, heftiger Regen und dazu der Petersplatz bei Nacht.

Sodale, das war unser erster Tag.

lg Franz
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #3
Der Zweite Tag: Dienstag, 20. Mai 2008


Der Tag beginnt mit einem ausgiebigen Frühstücksbufett. Von Müsli über Früchte bis zu Bacon and Eggs ist so ziemlich alles da was das Herz begehrt. Sogar der Kaffee schmeckt gut.

Unser erstes Ziel heute ist eine Überaschung für meine Frau die ich ihr dank dieses Forums bereiten kann: der deutsche Friedhof im Vatikan.
Warum Überaschung? Weil wir bisher davon ausgegangen sind das man sich als deutscher Staatsbürger ausweisen muß um den Friedhof besuchen zu dürfen.
Dank dieses Forums habe ich die Wachen der Schweizer Garde freundlich auf Deutsch gefragt und auch Einlaß bekommen.


Wir waren also im Vatikan – ein schönes Gefühl.


Während wir den Friedhof besichtigt haben...


Regen...

Insgesamt waren wir fast eine Stunde auf diesem Friedhof. Schon interessant wenn man sich die Grabinschriften ein bischen näher anschaut.


Da der Regen immer stärker wurde, haben wir uns wiedermal unter Berninis Kolonaden geflüchtet.


Nachdem es ein bisserl nachgelassen hat (geht ja immer relativ schnell) sind wir die Via d. Conciliazione auf der rechten Seite entlang gegangen. Ungefähr bei der Hälfte sind wir dann rechts abgebogen und in die Borgo Spirito gekommen. Dort war unser nächstes Ziel:

Die Kirche „Santo Spirito in Sassia“.


Übrigens eine sehr schöne Kirche, besonders die Marienkapelle hat uns sehr gut gefallen. Das ist übrigens die Kirche, in der am Wochenende Flavio Briatore (Formel 1 Teamchef von Renault) geheiratet hat.


Weiter gings über die Tiberbrücke zur nächsten Kirche: „San Giovanni dei Fiorentini“. In dieser Kirche gibt es viele Heiligenstatuen mit der Möglchkeit Kerzen anzuzünden (hl. Antonius, hl. Franziskus...).


Der Hauptaltar wurde von Boromini gestaltet und zeigt die Taufe Jesus durch Johannes.


Außerdem ist Boromini auch in dieser Kirche beigesetzt was durch eine schlichte weiße Tafel im Boden gekennzeichhnet ist.


Nun gings die Via Giulia entlang. Eine schmale, wunderschöne Straße die von Bramante für Papst Julius II. della Rovere gestaltet wurde.


Regen...

Es gibt einige Kirchen, die aber alle geschlossen waren. Wir sind bis zur „Santa Maria dell’ Orazione e Morte“ gegangen. Dann links zum Piazza Farnese


mit den beiden Badewannenbrunnen und dem Palazzo Farnese.


Mittlerweile kommt wieder die Sonne raus.

Wenn man vor dem Palazzo steht ist auf der rechten Seite des Platzes ein Kleine Kirche: S. Brigitta. Eine sehr kleine und beschauliche Kirche, eher eine Kapelle.


Nun gings weiter zum „Campo de’ Fiori“.


Hier bekommt man alles: Blumen, Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Gewürze (Mann das sind Düfte, herrlich) – ein wundervoller Markt.


Nächste Station: die Kirche „Sant’ Andrea della Valle“.

Eine große Kirche, erstrahlt in Gelb und Gold. Mit sehr schönen Seitenkapellen.


Diese Kirche hat die zweitgrößte Kuppel nach dem Petersdom.


Jetzt folgte der Katzenplatz „Area Sacra del Argentina“.


Das Wetter war mittlerweile schön und so setzten wir uns auf eine Bank und liesen uns die Sonne ins Gesicht scheinen. Herrlich!


Nach einer Rauchpause gings dann weiter zum Schildkrötenbrunnen „Fontana delle Tartarughe“.


Es folgten das Ghetto und die jüdische Synagoge. Reingegangen sind wir nicht. Ich weiß auch gar nicht ob eine Besichtigung möglich ist.


Weiter gings zum „Teatro di Marcello“.


Kommentar meiner Frau: Ruinen – ähnlich dem Koloseum, nur halt viel, viel kleiner.


Nächster Programmpunkt: die Kirche „Santa Maria in Campitelli“.


Ganz gewaltige Säulen, aber sonst eher weniger beeindruckend. Genau um 12:00 betraten wir die Kirche. Laut unserem Reiseführer ist die Kirche durchgehend geöffnet. Als wir die Kirche um ca. 12:15 verlassen haben wurde aber hinter uns zu gesperrt. Offenbar hatte der alte Messner, der während unserer Besichtigung den Boden gekehrt hat nur gewartet bis wir wieder gehen. Sehr nett.


Das Knurren unseres Magens war nun nicht mehr zu überhören, deshalb machten wir uns auf die Suche nach einem geeignetem Lokal. Fündig wurden wir nördlich des Piazza Venezia am „Piazza SS. Apostoli“.
Das „Restorante Bibo“ entpuppte sich als Glücksgriff. Zuerst hatten wir im Gastgarten Platz genommen, doch...

Regen... sehr viel Regen... und Wind... sehr starker Wind...

Also haben wir unsere Getränke geschnappt und sind ins Innere des Restorante geflüchtet.
Auf dem Speiseplan standen: Lasagne alla Romana, Salata e Pollo, Tomatensuppe, Tortellini mit Schinken und Pilzen, dazu eine kl. Flasche Mineralwasser, 2 Bier (groß) und der obligatorische Brotkorb.
Bezahlt haben wir dafür 35,-€ Echt ein Spitzenpreis.
Das Essen war sehr ausgiebig und sehr lecker.
Ich hatte das Vergnügen die beste Lasagne überhaupt essen zu dürfen.

Auf gings nun zum Kapitol. Die Kapitolinischen Museen sind ein einziges Labyrinth, aber sehenswert. Eintritt: 8,-€ pro Person.


Anschließend besichtigten wir die danebenstehende Kirche „Santa Maria in Aracoeli“. Eine große Kirche aber fast alle Seitenkapellen sind vergittert. Die schönste Kapelle dieser Kirche war die Kapelle des Jesuskindes.


Somit waren die heutigen „Tagesziele“ alle erreicht und schlenderten locker lässig wieder Richtung Petersplatz. Naja grob zumindest. Vom Kapitol gings die Via del Corso nordwärts...

Regen... sehr viel Regen... Wolkenbruch...

...links (beim „Fontanella del Facchino“ vorbei) über den „Piazza del Collegio Romano“ weiter zum „Piazza della Minerva“ und zum „Piazza della Rotonda“. So, nachdem es immer noch schüttete wollte ich ins Pantheon rein und nachschauen obs wirklich rein regnet.
Ja! Es regnet wirklich rein.

Aus dem Pantheon raus sind wir geradeaus über den Platzund haben uns links vom McDonalds unter die großen Schirme in ein Cafe geflüchtet.


Es schüttete aus Kübeln, trotzdem bleiben wir im Freien unter den Schirmen sitzen. Weil da dürfen wir rauchen (hehe). Es wurde sogar für uns die Heizpilze angezündet.

Konsumiert haben wir: 2 Cappu, 1 Apfelkuchen und ein Heinecken für zusammen 20,-€.

Der Rückweg zum Hotel erfolgte dann über Piazza Navona – Engelsbrücke – Petersplatz (mit Rauchpause an den Kolonaden).


Der Regen hat etwas nachgelassen.


Zurück im Hotel gabs erst mal eine heiße Dusche mit anschließender eineinhalbstündiger Ruhephase.

Kurz vor 20:00 starten wir zum Abendessen. Heute geht’s ins „La Pilotta da Mario“. Reserviert hatten wir nicht. Für uns zwei war aber allemal ein Tisch frei. Darüber waren wir sehr froh, denn...

Regen... viel Regen... Wolkenbruch...

Bestellt haben wir: zweimal Bruschetta al Pomodora e Mozzarella, Scaloppine al Funghi Porcini, Lasagne, Insalata Mista, frische Erdbeeren mit Vanilleeis, frische Erdbeeren mit Zitroneneis dazu eine Flasche Aqua Minerale und einer Flasche Chardonnay. Dazu noch der übliche Brotkorb.
Gekostet hat das alles 70,-€
Aber es war köstlich.

Es folgte unser obligatorische Abendbesuch beim Petersplatz mit Rauchpause bei den Kolonaden. Nachdem aber...

Regen, strömender Regen einsetzte

flüchteten wir ins Hotel.

Sodale, das war unser zweiter Tag.

lg Franz
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #4
Der dritte Tag: 21. Mai 2008


Beim ersten Blick aus dem Fenster...

Regen...

Also erstmal ausgiebig frühstücken. Bacon and eggs – hhmmm lecker.

Als wir aus dem Hotel gingen...

SONNE...

Es scheint tatsächlich die Sonne! Super!

Das erste Ziel heute: die Kirche „San Felippo Neri“ an der „Piazza d. Chiesa Nuova“ – direkt an der „Corso Vittorio Emanuele II“.


Diese Kirche wikt nicht so überladen wie andere und hat sehr schlichte Seitenkapellen.

Als nächstes wollten wir zur „Santa Maria della Pace“. Die sollte zwar ab 10:00 geöffnet sein, aber während der ganzen Woche war die Kirche nicht offen.

Weiter gings zur Kirche „S. Antonio die Portogesi“, einer sehr beschaulichen Kirche mit angenehmer Hintergrundmusik.


Außerdem gibt es hier die Kapelle der hl. Elisabetta, wo wir ein Lichterl anzündeten. Diese Kirche liegt nördlich vom Piazza Navona


in einer kleinen Straße.


Wir hielten uns immer nördlich, da zum Piazza del Popolo wollten. So spazierten wir die Via della Scrofa entlang, die dann in die Via di Ripetta übergeht.
Links der beiden Zwillingskirchen betreten wir den Piazza del Popolo.


Nach dem Besuch einer der Zwillingskirchen (Santa Maria die Miracoli – die andere hatten wir im letzten Jahr besichtigt) gingen wir über den Platz zu „Santa Maria del Popolo“ – Illuminati lassen grüßen.
Dann gabs eine kurze Pause am Piazza del Popolo (mit Rauchpause), wo eine Tribüne aufgebaut wurde. Wofür haben wir nicht rausbekommen.

Regen...

Wir folgten der Via del Babuino und flüchteten uns in die Kirche „All Saints“. In dieser Kirche gibt es viele schöne Glasfenster mit Heiligen drauf.

Nächstes Ziel war die spanische Treppe, die wir nach mehrmaligem Unterstellen wegen...

Regen...

auch erreichten.
Dann folgte obligatorische Gang durch die Via Condotti, mit mehrmaligem Unterstellen wegen...

Regen... (ha! ha!)
Am Ende der Via Condotti auf der linken Seite ist die kleine Kirche „SS.M. Trinita“. Kleine Kirche, der Altar war eingerüstet aber die Kirche war trocken.

Als nächstes wollten wir zum Disney-Shop um Mitbringsel für unsere Kids zu besorgen. Dann gings über die spanische Treppe, die wegen des...

Regens...

fast menschenleer war zur Kirche „Triniti dei Monti“ mit einer wunderschönen Pieta drinnen.

Nachdem es schon nach 12:00 war und sich unser Magen mit knurren bemerkbar machte wanderten wir Richtung Piazza Barberini um dann in die Via Veneto abzubiegen. Dort wollten wir uns ein Restaurant fürs Mittagessen suchen.

Gewonnen hat die „Pizzeria La Scala“ in der „Via S. Isidoro“ vor der gleichnamigen Kirche.
Gegessen haben wir je eine Pizza, einen Thunfischsalat, einen gemischten Salat, dazu eine Flasche Aqua Minerale und ein Bierchen. Ach ja der Brotkorb war auch wieder da. Das Essen war gut. Bezahlen durften wir 56,-€.


Raus aus der Pizzeria standen wir im...

Regen...

und so gings wieder in Richtung Piazza Barberini. Direkt an der Ecke Via Veneto / Piazza Barberini steht der „Fontana delle Api“,


der Bienenbrunnen. Wir wollten dann die „Santa Maria della Concezione“ mit der Krypta besuchen. Leider hatte sie geschlossen und wir hätten eineinhalb Stunden warten müßßen. Nicht bei dem Regen.


Also habe wir dem „Fontana del Tritone“ (Tritonbrunnen) auf der Piazza Barberini einen Besuch abgestattet. Danach sind wir in die „Via Rasella“ beim Hotel De Petri vorbeigegangen (da waren wir im letztem Jahr untergebracht) und zum „Fontana di Trevi“, dem Trevibrunnen weitermaschiert.
Diesesmal haben wir uns die Kirche „SS. Vincenzo e Anastasio“ angeschaut, die ja direkt beim Trevibrunnen steht.

Weiter gings zur „Santa Maria sopra Minerva“, eine Kirche die wir wunderschön in Erinnerung hatten.


Leider war es stark bewölkt und die Kirche daher viel finsterer als letztes Jahr. Daher waren wir ein bisserl entäuscht.


Jetzt brauchten wir eine Entschädigung: und so gings zum Pantheon in das Cafe neben dem Schachtelwirt (McDonalds). Da gabs dann 2 mal Cappuccino und einmal Tiramisu,wofür wir dann 11,-€ löhnen durften. War aber wie immer sehr gut.

Jetzt scheint sogar die Sonne!!! – wirklich

Da wir schon in der Nähe waren wollten wir wieder mal einen Versuch starten und die Kirche „La Maddalena“ zu besichtigen. Inklusive Vorjahr war das unser 4. Versuch. Leider war sie wieder geschlossen.

Nächste Kirche war „Santa Maria dell’ Anima“ der Kirche für alle deutschsprachigen Katholiken. Eine schöne Kirche mit großen Gemälden, aber keine Skulpturen.
Es folgte eine kurze Rast am Piazza Navona. Dort gabs eine Rauchpause und das obligatorische „Leute schauen“. Leider ist der Vierströmebrunnen immer noch eingerüstet.

Zurück zum Hotel gings durch die Via dei Coronari – über die Engelbrücke – über den Petersplatz (samt Pause)...

Regen... jetzt war es aber fast 2 Stunden trocken.

Im Hotel folgte die übliche Dusche mit anschließender Ruhephase.

Zum Abendessen gings diesesmal wieder in die „Hostaria il Mozzicone“ wo wir schon am ersten Abend waren.
Diesesmal gabs: 2mal Bruschetto mit Tomaten, Saltimbocca alla Romana, Soglida (gegrillte Seezunge – hurra endlich mein Fisch), dazu eine Flasche Aqua Minerale und eine Flasche Chardonnay. Und ja, auch der Brotkorb hatte Zeit und kam vorbei. Bezahlt haben wir diesesmal 51,-€ Es war wieder fantastisch!

Nach dem abendlichen Besuch bei den Kolonaden am Petersplatz schlenderten wir gemütlich ins Hotel zurück.

Sodale, das war unser dritter Tag.

lg Franz
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #5
Der vierte Tag: Donnerstag, 22. Mai 2008
(Fronleichnam)


Nach unserem hervorragendem Frühstück spazierten wir zum Petersplatz, dem Anfang aller unserer Spaziergänge.

Es scheint die Sonne!!!
Von da ging es zum "Ospidale di S. Spirito". Wir gingen über die "Salita di S. Onofrio" zum "Ospidale Pediatrico Bambino Gesu". Vor dem Haupteingang ist eine schöner Platz mit Aussicht auf Rom.

Anschließend geht links eine Treppe zur "Eiche des Tassos".


Weiter gehts zum Manfredi-Leuchtturm.


Dann kommt ein kleiner Park mit vielen Marmorbüsten.


Weiter gehts zum "Monumento a Anita Garibaldi" - einem Denkmal der ersten Frau des berühmten Helden Guiseppe Garibaldi.


Sie war (angeblich) eine feurige Argentinierin.


Nicht weit davon ist der "Piazzale Guiseppe Garibaldi" mit dem "Monumento a Guiseppe Garibaldi" - ein sehr schönes Denkmal, wie ich finde.


Davor ist ein Platz mit einem überaus schönen Blick auf Rom.


Wenn man nach links blickt, hat man auch einen sehr schönen Ausblick zum Manfredi-Leuchtturm.


Weiter gehts dann die untere Straße entlang bis zum "Fontana dell' Aqua Paola", der sehr groß ist, aber leider kein Wasser führte.


Direkt unterhalb ist auf der rechten Seite das Denkmal für die Gefallenen des Risorgimento.


Ungefähr 100 Meter darunter ist die Kirche "San Pietro in Montorio" wo angeblich Petrus gekreuzigt wurde.


Im Hof daneben steht das "Tampietto" von Bramante.


Über eine steile Stiege mit den 14 Kreuzwegstationen geht es dann runter nach Trastevere.

Insgesamt ein wunderschöner Spaziergang mit einmaligem Ausblick auf Rom.

Auf dem Weg


zur „San Francesco a Ripa“,


ein sehr schöne Kirche mit Berninis „Verzückung der hl. Beate“ besuchten wir auch die Kirche „S. Quaranta Martiri e S. Trasquale“.


Nun folgte die Basilika „Santa Cecilia in Trastevere“ – sehr schöne Haupthalle einer liegenden Statue der hl. Cecilia.


Angeblich wurde im 15. oder 16. Jhdt. der Sarg der Heiligen geöffnet. Dabei konnte der Künstler einen kurzen Blick hinein werfen und sah die hl. Cecilia genau so im Sarg liegen wie er sie dann darstellte.


Auch die Krypta (Eintritt 2,-€ pro Person) haben wir besichtigt. Da gibt es eine wunderschöne restaurierte Kapelle – ist aber mit Gittern abgesichert, so daß man nicht rein kann.


Es folgte die Kirche „San Crisogono“ – eine eher dunkle Kirche aber sehenswert.


In der Kirche steht der Sarg der „Anna Maria Taigi“ vom Orden der Triniti (blau-rotes Kreuz).


Gegenüber (wenn man beim Seitenausgang rausgeht) findet man die Kirche „San Agathe“. Eine kleine Kirche mit vielen Liliengestecken – riecht wie in einer Aufbahrungshalle.

Nun krachte wieder Magen, also gings zum Mitagessen. Nachdem wir im letztem Jahr auch schon in der Gegend gegessen hatten, wollten wir wieder das gleiche Restaurant besuchen. Es war dies das „Ristorante La Canonica“.
Wir wählten diesesmal Melanzzani mit Tomaten und Mozzarella, Petti di Pollo in Weißweinsauce, Insalata Mista, Petti di Pollo mit Röstkartoffel dazu ein kleines Aqua Minerale und ein Bier. Ja und Brot. Genau als wir bei der Hauptspeise waren...

Regen... Donner... Blitz... Wolkenbruch... und wollte nicht mehr aufhören...

Deshalb Flucht ins innere des hervorragenden Restaurantes. Da das Gewitter andauerte habe ich mir ein 2. Bier gegönnt. Anschließend gönnten wir uns noch 2 Cappuccino und ein Tiramisu. Das war das beste Tiramisu was ich in Rom je hatte. Bezahlt habe wir dann 62,-€

Mittlerweile hat der Regen aufgehört und die Sonne schien uns wieder.
Nächster Halt: über die Tiberinsel


und weiter


zur „Santa Maria in Cosmedin“.


Die Kirche selbst ist beeindruckend,


erwähnenswert (ungewöhnlich) die offene Holzkonstruktion des Daches. Außerdem gibt’s eine Reliquie des hl. Valentino.


Weltbekannt ist diese Kirche wegen des „Bocca della Verita“


wo sichSchlangen anstellen


um die Hand in den „Mund der Wahrheit“ zu stecken und ein Foto zu machen. Wir haben uns nicht angestellt – stattdessen habe ich von außen durch ein Gitter ein Foto geschossen.


Dann habe wir am gegenüber liegendem „Piazza Bocca della Verita“ ein kleine Pause gemacht und im Sitzen von der Ferne den „Fontana die Tritoni“


den „Templi de Foro Boario“


und das „Casa die Crescenzi“ gesehen.

Dann sind wir zum „Arco di Giano“,


dem Janusbogen spaziert – der ja auch an dem Piazza liegt.


Nun folgte ein längerer Spaziergang: entlang des „Circo Massimo“


– dann links zum Colosseo


– rechts in die „Via di S. Giovanni in Laterano“ zur Kirche: „San Clemente“.


Eine Kirche mit alten Mosaiken und besonders interessant: unter der Hauptkirche liegt eine Unterkirche (aus dem 4 Jhdt. und darunter noch ein Mirtas-Tempel – und all das kann man heute noch besichtigen. Da ist man dann schätzungsweise 10 Meter unter dem derzeitigem Straßenniveau.


Nun wollten wir am Colosseo vorbei zur Kirche „San Pietro in Vincoli“. (Es tröpfelt leicht!!!)
Genau auf Höhe des Colosseo fängt es anstärker zu regnen. Also wollen wir uns ein bisserl beeilen. Aber...

Wolkenbruch... Gewitter... Donner... sinntflutartige Regenfälle...

Innerhalb von 2 Minuten waren wir bis auf die Unterwäsche naß. Egal, jetzt können wir weitergehen. Nasser als nass geht nicht. So sind wir in die dritte „San Pietro-Kirche“ hinein.


Als erstes habe ich meine Digicam trocken gelegt, denn in der Fototasche stand das Wasser zentimeter tief.

Die Kirche selbst ist sehr schön. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten ist der „Moses“


von Michelangelo und die Ketten


mit denen angeblich Petrus gefesselt war.


Der Rückweg zum Hotel dauerte ca. 1,5 Stunden und führte uns vorbei am Kapitol, entlang am Tiber,


vorbei an der Ponte Sisto


und über den Petersplatz (mit Pause). Mittlerweile ist es so heiß, daß wir wieder komplett (bis auf die Schuhe) trocken sind.


Im Hotel mußten wir uns den Transfer vom Hotel zum Flughafen am Freitag bestätigen lassen. Ja es war schon der letzte Abend in Rom.

Fürs Abendessen wählten wir wieder den ein Restaurant im Borgo Pio und zwar das „Ristorante al Passetto di Borgo“. Ausgewählt haben wir uns: gemischter Vorspeisenteller, 2 mal gegrilltes Schweinskotelett mit Röstkartoffel, gemischten grünen Salat, Gemüse der Saison (als Beilage zum Kotelett), Tiramisu (war nicht gut), frische Erdbeeren (sehr lecker), und die Üblichen Getränke (je eine Flasche Wasser und Chardonnay). Bezahlen durften wir 52,-€

Als wir beim Zurückwandern Richtung Petersplatz beim Sant Anna Tor vorbeikamen, standen da ca. 100 bis 150 Personen.


Alles war abgesperrt, Polizei im Großaufgebot.
Wir wußten natürlich sofort - das kann nur bedeuten daß der Papst jeden Moment von der Fronleichnamsprozession zurück kommt. Also habe wir uns dazugestellt. Direkt an der Absperrung.

Es dauerte nur etwa 5 Minuten dann kamen 2 dunkle Alfas mit einem Hurra angebraust - je 3 Leute sprangen aus dem Auto - verschafften sich einen Überblick - und gaben offenbar das OK.

Denn gleich darauf kamen ein Bischof und ein Kardinal zu Fuß


um die Ecke und gingen ganz ruhig an uns vorbei. Aber dann:

Zwei Polizei-Motoräder voraus, folgte die schwarze Mercedeslimosine mit dem Kennzeichen "SCV1".


Gaanz langsam fuhren die im Abstand von ca. 2 Meter bei uns vorbei. Hinten im Passagierraum Festbeleuchtung, das Fenster halb offen und die Hand winkend heraushaltend.

Sofort fing alles an "Benedetto" zu rufen - wir auch natürlich. Das war Gänsehautfeeling pur. Ich habe selten bis jetzt so einen bewegenden Moment erlebt. Echt ein Wahnsinn.
Direkt vor dem St. Anna Tor ist die Limosine noch ein paar Sekunden stehen geblieben.


Der Papst weiß schließlich auch was er seinen "Fans" schuldig ist. Aber dann ist er in den Vatikan heim gekehrt.

Wir sind dann schnell auf den Petersplatz zu "unserem Platz" bei den Kolonaden und haben gewartet bis das Licht beim Papst angeht.

Dann sind wir langsam und gemütlich zurück ins Hotel und unser letzter Abend war mit einem absoluten Highlite zu Ende gegangen.

lg Franz
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #6
Hi, tja man soll nicht die ganze Nacht durchschreiben :blush:
Kann bitte ein Mod im Titel das 19.95.2008 auf 19.05.2008 ändern?

vielen Dank

lg Franz
 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
#7
Hallo und Moin, Moin Franz!


VIELEN DANK

für Deinen interessanten Bericht

:thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:


Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und die Bilder

:!: :!: :!:



Gruß - Asterixinchen :)
 

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #8
Guten Morgen!

Freut mich wenn der Bericht gefällt. Habe aber auch die Ganze Nacht (im Word) daran geschrieben. Fotos kommen auf alle Fälle - habe ja auch ca. 430 gemacht.
Wird aber berufsbedingt erst nächste Woche so weit sein.
Aber besser spät als gar nicht.:~

Und den 5. und letzten Tag hoffe ich heute oder sonst Morgen fertig zu kriegen.

lg Franz
 
#9
Hallo Franz,

Danke auch von mir für deinen ausführlichen Bericht.Die Fotos sind bestimmt auch sehr schön,ich freue mich schon darauf.:lol::)

Bei dem ganzen Regen den du in deinem Bericht erwähnst,hätte ich bestimmt etwas schlechte Laune gekriegt weil:

:thumbdown:thumbdown:thumbdown Ich hasse Regen :!::!::!:

Aber ihr wart ja in Rom und das entschädigt für alles !!!
 

Angela

Caesar
Mitarbeiter
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
#10
Hallo Franz,

auch von mir vielen Dank für diesen ausführlichen, wenn auch nassen Bericht! 8O ;)
Da habt Ihr wirklich viele unbekannte Kirchen gesehen und tolle Restaurants besucht!
Einzig Deinen Eindruck von Santa Maria in Cosmedin kann ich nicht teilen, für mich ist das eine der schönsten Kirchen Roms!
Aber ein Glück, dass die Geschmäcker verschieden sind, sonst wären immer alle an den gleichen Orten! 8O :nod:
Ich freue mich schon auf die Fotos!

Gruß Angela
 

patta

gesperrt/ruhend
#11
Franz,

da habt Ihr aber wirklich Pech gehabt mit dem Regen. Dennoch sieht man, weil es ja immer wieder zu regnen beginnt, dass es dazwischen auch trockene Zeiten gegeben hat. Besonders schade ist, dass Ihr am Colosseo klatschnass geworden seid. Wie habt Ihr Euch denn vor dem Regen geschützt?

Ansonsten ist es beeindruckend, was Ihr zu Fuß alles erlaufen habt :thumbup:
Gut gefällt mir auch, dass Ihr regelmässig Fress- und Rauchpausen gemacht habt. Wenn man nicht raucht, kann man sich direkt nach drinnen setzen, dann muss man nicht während des Mahles alles zusammenraffen und ins Trockene laufen :twisted:

Ich freu mich schon auf Deine Fotos, denn viele der besuchten Kirchen kenne ich noch nicht. Bisher erstmal ein dickes

Danke

von
patta
 

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #12
[FONT=Verdana, sans-serif]Der 5. Tag: Freitag, 23. Mai 2008[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Unser letzter Tag in Rom ist angebrochen.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Das Wetter ist bewölkt und von Sonne bis Regen ist alles möglich.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Nach einem ausgiebigen Frühstück wurden die Koffer gepackt. Da das Zimmer bis 12:00 geräumt sein sollte, wir aber erst um 14:30 von unserem Shuttle-Dienst beim Hotel abgeholt werden sollten, haben wir das Gepäck bei der Rezeption des Hotels in Verwahrung gegeben.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Das heutige Programm war einfach:[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Unsere Lieblingsplätze besuchen und sehen was da kommt.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Also auf zum Petersplatz. Dort haben wir uns bei den Kolonaden wieder hingesetzt und die ganze Athmosphäre genossen.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Weiter gings zur Engelsburg und zur Engelsbrücke. Auch hier machte sich schon ein bisserl Wehmut breit.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Durch die Via die Coronari gelangten wir zur Piazza Navona. Leider war der Vierströmebrunnen immer noch eingerüstet.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Deshalb ist eigentlich klar das wir ein drittes Mal nach Rom kommen müssen. Schon alleine deshalb um den „Fontana dei Quattro Fiumi“ in seiner voller Pracht erleben zu können.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Nächster Halt: Piazza della Rotonda – mit dem Pantheon.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Immer wenn ich auf diesen Platz komme und das Pantheon sehe denke ich mir: das paßt genau so gut zwischen diese Häuser wie ein Bodybuilder auf ein Jockey-Reitpferd.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Aber ich finde es einfach phantastisch.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Nun starteten wir unseren letzten Versuch die Kirche „La Maddalena“ zu besuchen.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Und ich kann es kaum glauben: als wir um die Ecke kamen war doch tatsächlich die Tür offen!


[/FONT] [FONT=Verdana, sans-serif]Also nix wie rein. Es ist eine schöne Kirche des Karmelitterordens.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Nach insgesamt 5 Versuchen (in 2 Jahren) war es uns endlich gegönnt diese Kirche besichtigen zu können.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Nun folgte der Trevibrunnen.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Auch das obligatorische Münzenwerfen mußte natürlich sein. Wir wollen ja wiederkommen!!![/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Vor allem da es im Vorjahr geholfen haben dürfte. Schließlich waren wir schon nach einem Jahr wieder in Rom – und damit hatte wirklich keiner gerechnet.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Es folgte die Kirche: „Santa Maria in Trivio“ - gleich hinter dem Trevibrunnen.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Eine kleine aber feine Kirche, in der ein Heiliger begraben liegt, der von Papst Johannes XXIII heilig gesprochen wurde.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Ach so...[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Regen...[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]...auch am letzten Tag wurden wir nicht verschont.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Unser nächster Besuch galt dem „Piazza Colonna“ mit der Marc-Aurel-Säule, und dem daneben liegenden „Piazza di Montecitorio“ mit dem Obelisken. Im „Palazzo di Montecitorio“ der am gleichnamigen Platz steht hat der italienische Ministerpräsident seinen Amtssitz.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Wir verlassen den Platz in südlicher Richtung und finden nach zwei Ecken in der „Via in Aquiro“ die Kirche: „Santa Maria in Aquiro“. Da die Kirche geöffnet hatte mußten wir natürlich sofort rein. Es ist dies eine sehr alte (5.Jhdt.), aber sehr schöne Kirche mit wunderschöner Marienmusik im Hintergrund. Dadurch herrschte in der Kirche eine ganz besondere Stimmung. Es wurde mein „inneres System“ automatisch in „Standby“ versetzt, und es war der geeignete[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Zeitpunkt um „in sich zu gehen“.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Durch die schöne Marienmusik und dadurch das die Kirche in einer kleinen Straße lag, drang kein Lärm von draussen rein. Die Stimmung in dieser Kirche lädt zum Verweilen ein. Es gibt in dieser Kirche ein sehr schönes Bild der Jungfrau Maria mit Bernadette von Lourdes.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Alles in allem eine sehr schöne Kirche, deren Besuch absolut lohnt.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Weiter in südliche Richtung erreichen wir wieder das Panteon. Ich sauge die Eindrücke in mich auf und geniesse diesen herrlichen Anblick.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Wir verlassen den Platz auf seiner nördliche Seite in westlicher Richtung und gelangen über die „Via d. Giustiniani“ die Kirche „San Luigi dei Francesi“, die französische Nationalkirche in Rom. Diese Kirche hat wunderschöne Seitenaltäre mit berühmten Bildern von „Caravacio“. Auch in dieser Kirche gab es Hintergrundmusik. Diese empfanden wir aber als ungut und störend. Daher war der Aufenthalt in dieser Kirche eher kurz.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Wieder draussen (und der schrecklichen Musik entkommen) hörten wir beide gleichzeitig ein knurren. Wir drehten uns um, schauten uns an und mußten lachen: offenbar hatte uns beiden zur gleichen Zeit der Magen geknurrt![/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Da traff es sich sehr gut das quasi um die Ecke der Piazza Navona lag, wo wir heute zu Mittag speisen wollten.


Das ist für uns ein Fixpunkt. Eine Romreise ohne einmal an der Piazza Navona gespeist zu haben wird es für nicht geben. Voriges Jahr war es ein Abendessen (die Stimmung am Abend ist einfach traumhaft, unbedingt ansehen).
[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Als ging es ins „4 Fiumi“. Gespeist hatten wir: Capricese, Kalbsschnitzel mit Schinken, Mozzarella in Weißweinsouce, Bruschetto, Insalata Mista, Pizza Margarita, Fruchtsalat, Tiramisu, eine kl. Flasche Mineral, ein gr. Bier und einen Cappuccino (der letzte für diesesmal). Bezahlen durften wir dafür 72,-€[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Es war sehr gut es hat uns sehr gefreut.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Insgesamt waren wir fast 2 Stunden in dem Lokal. Schließlich scheinte mittlerweile die Sonne und dieser Platz hat ein ganz eigenes Flair welches wir uns eingesaugt haben.[/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Nach dem wir uns von der Piazza Navona verabschiedet haben, geht’s über die Engelsbrücke an der Engelburg vorbei (auch hier ein wehmütiger Abschied) zurück auf den Petersplatz.

[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Hier hatten wir ca. 30 bis 40 Minuten Zeit um die allerletzten Eindrücke zu sammeln bevor wir zum Hotel zurück mußten.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Also setzten wir uns zu „unseren“ Kolonaden, rauchten ein Zigarette und saßen sicher 5 Minuten sprachlos nebeneinander und gingen beide unseren Gedanken nach. Plötzlich kam am Platz Stimmung auf : direkt vor uns beim Linken Brunnen sammelte sich eine Hochzeitsgesellschaft um Hochzeitsfoto zu machen.


War sehr schön das zu beobachten.
[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Für das was jetzt folgte muß ich ein wenig Vorabinfos geben:[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Wir stammen aus dem Salzkammergut – sozusagen aus dem Gebiet der Seen und der Berge. Volkskultur und Brauchtum wird bei uns groß geschrieben und wir wachsen sozusagen damit auf.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Plötzlich sahen wir links von uns zwei mit Lederhosen bekleidete Männer mit Blasinstrumenten den Platz betreten.

[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif] [/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]
Mein erster Kommentar: „Jetzt kommen die Bayern, jetzt geht’s rund“.
[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Nach ca. 5 Minuten hatte eine ganze Blasmusik aus Bayern (Monheim) Aufstellung genommen


und spielte uns (in Wahrheit dem Papst) 2 Märsche. Für uns war das irgendwie der perfekte Abschluß. (Fast) heimatliche Klänge auf dem Petersplatz.
[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Im Nu wurde die Warteschlange vorm Petersdom kürzer, da alle zur Blasmusik rübergekommen sind. Wieder zu Hause haben wir dann erfahren das am Samstag hier ein Blasmusikfest mit Gruppen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien stattfand. Sogar ein Kardinal war dann anwesend. Einen Bericht habe ich zufällig im deutschen Fernsehen gesehen.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Man glaubt gar nicht welchen Wirbel so eine Blasmusik machen kann und wellch gute Akkustik am Petersplatz herrscht.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Leider hieß es jetzt entgültig Abschied nehmen und zurück ins Hotel.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Dort angekommen (es war ca. 14:15) erfuhren wir das der Shuttledienst schon hier war. Er wollte einfach schauen ob wir vielleicht schon etwas früher abreisefertig waren. Wirkich nicht![/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Aber pünktlich um 14:30 war er wieder hier und holte uns ab. Der Fahren den wir diesesmal erwischt hatten war eine Wildsau![/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Ein kleiner Junge der mit im Bus war hat sich auf dem Weg zum Flughafen die „Seele aus dem Leib gekotzt“. Es tat schon weh dies mitanschauen zu müssen. Dadurch gab es einen kleinen Aufenthalt zum Kleiderwechseln für den Jungen (und zum durchlüften des Buses). Der Fahrer hat aber nix dabei gerlernt und der Junge kämpfte bis zum Flughafen mit seiner Übelkeit. Es fehlte nicht viel und als wir endlich am Flughafen waren stürmte der Junge aus dem Bus um sich erneut zu übergeben. Der Junge tat mir echt leid.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Wir starteten mit ca. 45 Minuten Verspätung (wir waren die Nr. 41 in der Warteschlange für den Start) und kamen gut in Wien an. Hier hatten wir wieder 1,5 Stunden Aufenthalt, bevor es weiter nach Salzburg ging.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Dort landeten wir pünktlich und waren um 23:30 wieder zu Hause.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Alles in allem war es ein wunderschöner Romurlaub.[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Bis zum nächsten Romurlaub wird es wahrscheinlich ca. 5 Jahre dauern (heul), aber wir kommen wieder!!![/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]So, ich hoffe es war nicht zu langweilig bzw. zu viel.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Lg Franz[/FONT]
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

patta

gesperrt/ruhend
#13
Zitat von Hamster17:
[FONT=Verdana, sans-serif]Das heutige Programm war einfach:[/FONT]
[FONT=Verdana, sans-serif]Unsere Lieblingsplätze besuchen und sehen was da kommt.[/FONT]
Das ist mal eine gute Strategie :thumbup::thumbup::thumbup:

Schade um die Shuttlefahrt zum Flughafen, das muss ja wirklich nicht sein. Ansonsten: Nein, es war nicht zu lang und nicht zu langweilig.

Ich wünsche Euch, dass es weniger als 5 Jahre dauern wird (und freu mich noch auf die Fotos),

patta
 

Simone-Clio

Augustus
Mitarbeiter
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
#15
Hallo Franz,

auch ich habe Deinen schönen langen (zu lang gibt's nicht ;)) Reisebericht mit Interesse gelesen und werde mir mit Sicherheit die eine oder andere Kirche aber auch einige Restauranttipps herausschreiben! Danke!

Es hat mich auch gefreut zu lesen, dass mein Kochbuchtipp so gut bei Dir angekommen ist:
http://www.roma-antiqua.de/forum/rom_45/kochbuch-3082/
Viel Spass bei der Lektüre und beim Nachkochen!

Beste Grüsse,
Simone
 

patta

gesperrt/ruhend
#17
Hallo Franz,

schöne Fotos, schöne Kamera.
Eindrucksvoll, wenn man viele Dinge im Regen sieht, die wir zwei Wochen später bei Sonne gesehen haben.

Aber das Glück wirst Du das nächste Mal auch haben :thumbup::thumbup:

patta
 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
#18
Hallo und Moin, Moin Franz!




VIELEN DANK

für das Einfügen der vielen und schönen Bilder

:thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:



Gruß - Asterixinchen :)
 

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #19
Franz,
...Ansonsten ist es beeindruckend, was Ihr zu Fuß alles erlaufen habt :thumbup:
Gut gefällt mir auch, dass Ihr regelmässig Fress- und Rauchpausen gemacht habt. Wenn man nicht raucht, kann man sich direkt nach drinnen setzen, dann muss man nicht während des Mahles alles zusammenraffen und ins Trockene laufen :twisted:

Ich freu mich schon auf Deine Fotos, denn viele der besuchten Kirchen kenne ich noch nicht. Bisher erstmal ein dickes

Danke

von
patta
Hallo patta,

Ja das ist einer der Gründe warum wir Rom so lieben - es geht alles zu Fuß!:thumbup:
Eigentlich wollten wir diesesmal die 7 Pilgerkirchen an einem Tag zu Fuß besuchen. Leider mußten wir auf Grund der Witterung dieses Vorhaben für den nächsten Romurlaub aufschieben.

Zum Essen und den Rauchpausen: Nach dem der Genuß im Vordergrund stand, wäre es gar nicht anders gegangen.:]

Rom mit allen Sinnen geniessen! So und nur so muß es sein!:nod:

Ah ja - Fotos sind online.

lg Franz
 

Hamster17

Optio
Stammrömer
Ersteller des Themas #20
Hallo Franz,
...Einzig Deinen Eindruck von Santa Maria in Cosmedin kann ich nicht teilen, für mich ist das eine der schönsten Kirchen Roms!
Aber ein Glück, dass die Geschmäcker verschieden sind, sonst wären immer alle an den gleichen Orten! 8O :nod:
Ich freue mich schon auf die Fotos!

Gruß Angela
Hallo Angela,

uups - da muß ich mich gleich entschuldigen!:blush:
Santa Maria in Cosmedin gefällt mir sehr gut!:thumbup:
Für den Reisebericht habe ich das "Reisetagebuch" meiner Frau konsultiert um die richtige Reihenfolge userer Route zu haben. Meiner Frau hat diese Kirche weniger gefallen. Und da ich an dem Bericht von ca. 22:00 Abends bis ungefähr 05:30 am Morgen geschrieben habe, dürfte ich das in der Müdigkeit einfach übernommen haben.8O

Wie gesagt - die betreffende Stelle im Reisebericht habe ich abgeändert. Und was Santa Maria in Cosmedin betrifft bin ich deiner Meinung. Eigentlich schade, daß diese Kirche hauptsächlich wegen des "Bocca della Vitera" besucht wird und die meisten gar nicht in die Kirche gehen.

lg Franz
 
Top