Romreise 18.8 - 25.8.2010

hochl

Legionär
Hallo,

Nach einem ereignisreichen Jahr, inklusive meiner Hochzeit in Südamerika, habe ich es jetzt doch noch geschafft, meinen Reisebericht zu schreiben. Es tut mir leid daß es etwas länger gedauert hat, aber wie ihr euch vorstellen könnt, war der Stress gewaltig. Ich habe es aber dennoch nicht vergessen und mir die Mühe einer Zusammenfassung gemacht.

Nach der recht ausführlichen Befragung im Forum hatte ich mir als Ziel gesetzt, die Reisekosten pro Person auf unter 350.- zu drücken. Aus diesem Grund habe ich ein entsprechend preiswertes Appartement gebucht, und zwar dieses:

Centro Storico (Old Rome) vacation apartment rentalApt 1A: Centre Rome: charming luxury apartment
(eine Suche nach "via dei reti", 58, 404924 liefert das als ersten Treffer).

Geflogen sind wir mit Air Berlin für 133.90 pro Nase, was ich einen ganz fairen Preis finde. Ich habe dafür einfach so lange bei Opodo nach Flügen gesucht, bis einer günstig war, und dann geschaut, welche Appartements zur Verfügung stehen. Da wir aus sonstigen Termingründen nur im August fliegen konnten, war die Auswahl freier Wohnung jedoch recht gut, da es in Rom in dieser Zeit ja extrem heiß ist.

Los ging es dann am Mittwoch Abend, und wir waren pünktlich um 19:10 am Flughafen. Aufgrund der zu erwartenden Problematik, das Appartement noch im Zeitrahmen (also vor 20:00) zu erreichen, hatte ich im Vorfeld den Limoservice für 35.- gebucht. Leider ging aufgrund verschiedener Verzögerungen bei der Gepäckausgabe und dem Auffinden des Fahrers die Rechnung dann doch nicht ganz auf, und wir waren erst halb 9 am Hotel. Zeit für 20.- Late-Checkin Gebühren. Trotzdem denke ich, daß es die schlauere Alternative war, da wir damit den Kauf diverser Tickets und Umsteigeaktionen umgangen haben, ausserdem war der späteste Ankunft in die Wohnung abends um 22:00, und das Risiko das nicht zu schaffen aus meiner Sicht eindeutig zu hoch.

Die Wohnung war im großen und ganzen akzeptabel, natürlich sind die Bilder im Internet immer besser als die Realität, aber es hat schon gepasst. Die Lage war jedenfalls recht gut, die Busanbindung ist prima, wenn man nicht gerade nachts umherziehen will. Nach einer kurzen Erholungspause sind wir dann gleich noch losgezogen. An einem in der Nähe gelegenen Platz (GPS 41.896662, 12.51513, da Name leider unbekannt) waren eine Menge Stände aufgebaut, und die Frauen mußten natürlich alles genau in Augenschein nehmen (shoppen). Es war auch noch eine Menge los, obwohl es schon 23:00 war, aber bei den Temperaturen ist das kein Wunder. Dafür wird ja auch mittags geschlafen.

Nachts hatte ich dann auch noch gleich die Möglichkeit, meine neu erworbene Kamera auf Nachtaufnahmefähigkeit zu testen. Dafuer habe ich aus der Wohnung in den sichtbar leisen Hinterhof photographiert. Wenn man bedenkt, daß es wirklich stockdunkel war, ist das schon beeindruckend.



Am nächsten Tag sind wir erstmal Lebensmittel kaufen gegangen, und mussten feststellen, daß die Supermärkte dort ein interessantes Preisniveau haben, so kostet der Liter Milch beispielsweise 1,49. Wir haben dann alles notwendige gekauft, inklusive Salz, was es in der Wohnung nicht gab (wir haben den Rest dann großzügig gespendet, also in der Wohnung zurückgelassen).

Mit dem Iwanowski bewaffnet sind wir dann in Richtung Termini gewandert und haben dabei allerlei Interessantes gesehen, beispielsweise die Art, wie Satellitenantennen auf dem Dach angebunden werden. Kabel aus dem Fenster zum Dach, fertig! Bevor wir den Bahnhof erreicht haben war aber die Aurelianische Mauer zu bestaunen. Beeindruckend! Am Bahnhof haben wir dann nach einiger Suche einen Laden gefunden, der uns das CIRS für 23.- pro Nase verkauft hat. Eine lohnende Investition, gut daß ich mich im Forum informiert hatte, denn in Rom versteht einen niemand so richtig, auch meine Kolumbianer hatten Mühe sich zu verständigen, wobei doch Spanisch und Italienisch so nahe zusammenliegen. Es ging aber nach einer Eingewöhnungszeit dann doch ganz gut -- das haben wir dann auch dringend gebraucht, aber dazu später mehr. Am Bahnhof haben wir uns ebenfalls noch für ein paar Euro einen Stadtplan aus Plastik gekauft, auf dem alle Buslinien eingezeichnet sind. Diese Investition ist hilfreich und sehr wichtig, jedenfalls wenn man in der Lage ist, die winzigen Zahlen und ihren genauen Verlauf auf der Karte zu deuten.

Danach sind wir mit der 75 zum Circus Maximus, und haben dort erst einmal gegessen. Dafür haben wir jeden Tag gekocht und alles im Rucksack transportiert. Eine Art Campinggefühl war durchaus zu verspüren! Aber diese Lösung hatte für uns zwei große Vorteile, denn einerseits konnte man damit Geld sparen, desweiteren kostet ein Besuch im Restaurant viel Zeit, in der man auch etwas ansehen kann. Allerdings ist es nicht besonders dekadent und wohl nicht jedermanns Sache.

Nach dem Essen ging es dann schnell zum Osteingang vom Palatin, wo wir uns das 12.- Ticket besorgt haben, mit dem man dort alles ansehen kann. Das haben wir dann auch gemacht: Forum Romanum und Palatin! Es ist sehr grossartig dort, und man sollte es wirklich gesehen haben. Ich habe eine Menge Fotos gemacht, allerdings hat der Akku gegen 19:00 dann den Geist aufgegeben. Deshalb: Immer einen Zweitakku mitnehmen, mein Schwager hatte einen dabei, das war schlau, wenn man so viel photographiert wie ich jedenfalls.

Wir waren nach dieser Mammutbesichtigung fix und fertig, und sind mit der Linie 3 bis nach Reti. Auf dem Heimweg haben wir uns dann noch mit weiteren Vorräten eingedeckt und sind in die Wohnung. Praktischerweise hatte diese eine Klimaanlage, und das war auch dringend nötig, denn es war den ganzen Tag unglaublich heiß, ich fand es wirklich grenzwertig, und als Europäer ist man ja so einiges gewohnt. Meine Kolumbianer sind aber konstante Temperaturen um die 26 Grad gewöhnt, Backofen um die 35 ist für sie eine Erfahrung der anderen Art. Aber sie haben sich tapfer geschlagen, das muß ich hier festhalten.

Am nächsten Tag sind wir früh gleich wieder zum Kolosseum und haben dort alles besichtigt. Auch hier wieder: großartig! Schwer zu beschreiben, muss man gesehen haben! Mittagessen gab es gleich ums Eck unter einem Baum, irgendwie chillig. Eine Schande dass dieses Gebäude dermaßen kaputt gemacht wurde!



Danach ging es mit der Metro bis zum Bahnhof Termini, von wo aus wir zu der Kirche Santa Maria degli angeli gelaufen sind. Fast hätten wir sie übersehen, von außen ist sie wirklich gut versteckt. Die Kirche ist innen atemberaubend, die Gemälde suchen Ihresgleichen, vor allem in diesem Ambiente. Man bekommt auch einen guten Eindruck, wie damalige Thermenanlagen wohl ausgesehen haben müssen. Anschließend sind wir noch in das nahe gelegene Museum im Palazzo Massimo alle Therme gegangen, welches man mit dem Ticket auch besuchen darf. Es ist einen Besuch wert!



Leider haben wir vergessen, die nahe gelegene Aula Ottagona zu absolvieren, ich hoffe wir haben nicht allzuviel verpasst. Ärgerlich! Zurück ging es dann mit der Metro über die Poliklinik und mit der Linie 3. Das war eine ganz schöne Rennerei, da wir fast unseren Bus verpasst hätten.

Am nächsten Tag sind wir dann zu den Thermen des Diokletians, also wieder am Terminibahnhof, langsam kannten wir den schon ganz gut! Die Therme sind von der Architektur wirklich sehenswert, auch der Garten im Innenhof mit den vielen Skultpuren ist durchaus interessant, allerdings finde ich, daß man alles, was man dort sieht, in der einen oder anderen Form auch noch woanders sehen kann. Dafür haben wir dort eindeutig zu viel Zeit gelassen. Besser man huscht etwas schneller durch und schaut sich nur die Architektur an!

Mit dem Bus ging es dann in Richtung Crypta Balbi. Nachdem wir etwas durch die nahegelegenen Straßen gelaufen sind, haben wir auch den Largo di Torre Argentina mit seinen Katzen bewundert. Danach haben wir uns das besagte Museum angeschaut, besonders die Führung durch den Keller war interessant. Insgesamt aber gab es nicht viel Neues zu sehen, da wir ja schon am Vortag das Riesenmuseum besucht hatten. Auch hier hätte man wohl streichen können.

Anschließend sind wir dann an der Schreibmaschine vorbei in Richtung Norden die Via del Corso entlang zu der nahe gelegenen Marc Aurel Säule gelaufen, die wirklich imposant ist.



Nach einem Abstecher in eine seitlich gelegene Kirche, deren Name mir leider entfallen ist, ging es dann über die Via Condotti weiter zur Piazza di Spagna mit der Spanischen Treppe und dem berühmten Brunnen, der Fontana della Barcaccia. Dort haben wir dann auch ordnungsgemäß den Sprung gewagt und aus der Fontäne getrunken. Für diesen Tag hatten wir dann auch genug, wir waren ganz schön platt!

Am nächsten Tag sind wir recht früh mit der Linie 3 zum Circus Maximus gefahren, diesen dann in Richtung Tiber überquert und auf dem Weg die zwei kleinen Tempel an der Ponta Rotto mitgenommen. Der Plan war eigentlich, das Marcelustheater anzusehen, die Brücke hatte ich in Kategorie C eingestuft und dachte nicht, daß wir sie sehen würden. Das war ein Irrtum! Ich finde sie ist absolut sehenswert und eins der wichtigsten Bauwerke die man sehen kann. Sehr beeindruckend, was die Römer damals schon bauen konnten!



Wir sind dann über die Tiberinsel am Theater vorbei zum Pantheon gelaufen. Dieses hatte ich extra für Sonntag eingeplant, da wir als Katholiken ja eh in die Kirche wollten, war der Plan, dies zu kombinieren. Pünktlich 10:45 waren wir dann auch dort, allerdings gab es einen Einlaßstop. Sehr nervig! Wir mußten uns durch die ganzen Touristen durchkämpfen, und dann erforderte es schon etwas Überzeugungskraft, um dem Türsteher klar zu machen, daß wir tatsächlich in die Messe wollen, trotz unserer Rucksäcke. Irgendwie haben wir es dann aber geschafft, und eine sehr stimmungsvolle Messe in antikem Ambiente erlebt, mit einem ganz ausgezeichneten Sänger. Wunderbar! Das Pantheon ist sehr sehenswert, und wir haben genug Zeit gehabt alles genau anzusehen, ohne Touristen, denn nach der Messe wurden die Türen nicht sofort geöffnet.



Dann war es Zeit für Mittag, und wir haben nach Giolitti gesucht, natürlich haben wir auf dem Weg dorthin noch eine Kirche mitgenommen, deren Name ich leider ebenfalls nicht mehr weiß. Es war jetzt aber erstmal Zeit, sich mit Eis zu belohnen. Das Eis dort ist wirklich ausgezeichnet, wenn auch alles andere als billig. Es lohnt sich aber allemal. Sehr empfehlenswert! Die Hitze an diesem Tag war übrigens kaum ertragbar, gut daß es überall Brunnen gibt, wo man seinen Kopf drunterhalten kann.

Danach haben wir den Palazzo Altemps angesteuert, dessen Eintrittspreis ebenfalls in unserem Kombiticket enthalten war. Insgesamt war auch dieser recht sehenswert! Allerdings hatten wir museumstechnisch bereits recht viel gesehen, so daß wir uns nicht sonderlich lange aufgehalten haben.



Nach diesem Museum hatten wir nun erstmal Hunger. Unter einer Ballustrade, hinter einem Auto getarnt haben wir dann direkt neben einem Restaurant, aber nicht zu sehen, unser Mittagessen vernichtet. Das war ganz schön abenteuerlich! Frisch gestärkt haben wir uns daraufhin die Piazza Navona angesehen. Dieser Platz ist wirklich riesig, und offenbar stand hier früher mal irgend etwas, vielleicht ein zweiter Circus oder ein Forum? Jedenfalls war hier die Hölle los! Wir haben eine Zeit lang den wirklich sehr guten Bleistiftzeichnern zugesehen.



Vorbei an der Marc Aurel Säule sind wir dann zur Schreibmaschine, und haben diese erklommen. Die Aussichtsplattform haben wir aber ausgelassen, da dies 6 oder 7 Euro gekostet hätte. Unverschämtheit!8O Hier haben wir uns dann aufgeteilt, meine Schwager(in) wollten sich die Ausstellung ansehen, wir die Trajansmärkte samt Säule. Das haben wir dann auch getan. Ein weitreichendes Areal, wo es leider nicht so viel zu sehen gibt.



Der Eintritt ist definitiv zu teuer! Trotzdem sehenswert, falls man Geld übrig hat. Das Mosaik auf einem der Bilder ist übrigens identisch mit dem Boden im Pantheon. Das hat mich sehr fasziniert, einmal den Boden wie er sich gehalten hat, daneben den Boden wie er in einer Ruine aussieht -- und das bei relativ ähnlichem Alter!!!

Gegen Abend sind wir dann, vorbei am Marc Aurel Reiterstandbild, noch etwas durch die Einkaufsstrassen gewandert, und haben nebenher noch den Trevibrunnen mitgenommen, der allerdings so mit Touristen umlagert ist, dass es kein richtiger Genuss ist. Trotzdem schön!

Montag: Petersdom. 7:30 waren wir bereits dort und haben uns die Kuppel für 5.- gegeben. Ein super Ausblick, aber der Weg war doch deutlich schweisstreibender als man denkt, die Warnschilder sind zu Recht angebracht. Auch innen absolut beeindruckend. Einziger Minuspunkt: Überall Chinesen wohin das Auge blickt. Danach haben wir, wie es sich für Rucksacktouristen gehört, hinter einem Gerüst am Petersplatz Sandwiches gegessen.


Frisch gestärkt ging es dann in die vatikanischen Museen. Ich habe mich immer gefragt, wo die ganzen intakten Statuen und fehlenden Köpfe geblieben sind. Die Antwort: Hier! Die Päpste der Vergangenheit waren offenbar passionierte Kunstsammler, was rückwirkend betrachtet natürlich gut ist, weil diese Schätze sonst in irgendwelchen Privatsammlungen verschwunden wären. Dieses Museum ist ein absolutes Muß, und man könnte dort wohl Tage zubringen. Leider war unsere Zeit etwas knapp, ich denke wir waren so die 5 Stunden drin. Trotzdem haben wir die Gemäldesammlung und Sixtinische "Sssshhhhh!" Kapelle gesehen. Sehr gut! Das Gemälde fand ich sehr erschütternd, leider weiß ich nicht genau von welchem Künstler es ist und was es abbildet. Wenn ich tippen dürfte würde ich sagen es zeigt den Sacco di Roma! Wer weiß da mehr drüber?




Am letzten Tag war das Programm dann etwas entspannter: die Porta Maggiore hat uns sehr beeindruckt, danach ging es per Bus zur Lateranbasilika, die dem Petersdom kaum nachsteht. Die reichen Goldverzierungen sind erstaunlich! Danach ging es zum Bus, der uns wieder zum Circus Maximus gebracht hat. Dort sind wir dann an den Caracallathermen vorbei gelaufen, einen Bogen gemacht und schliesslich bei Santo Stefano Rotondo gelandet. Im angrenzenden Park haben wir uns dann etwas entspannt. Da keiner so richtig Lust hatte mehr zu besichtigen, sind wir dann tatsächlich noch an den Strand gefahren. Das Wasser war unglaublich warm, alles sehr überfüllt. Ich bleibe bei meiner Meinung, daß es sich eigentlich nicht lohnt dort ans Meer zu fahren, jedenfalls nicht, wenn man nur 6 Tage Zeit hat! Dennoch hat die Entspannung ganz gut getan!

Am nächsten Tag ging es dann an die Wohnungsrückgabe! Ordentlich wie ich bin habe ich natürlich den defekten Duschkopf angemerkt (das wäre sonst sicher niemandem aufgefallen, ich hielt es aber für meine Pflicht), woraufhin der Vermieter gerne 50 Euro von der Kaution abgezogen hätte. Nur nach recht langer Verhandlung war es möglich ihn davon zu überzeugen, daß wir es wohl kaum sagen würden, wenn wir ihn selbst kaputt gemacht hätten. Wegen einem 6 Euro Duschkopf von Obi hat er ganz schön Stress gemacht finde ich. Ansonsten sind wir dann mit dem Zug zum Flughafen gefahren und haben dort noch etwas rumgegammelt, bis der Flieger endlich ging!

Fazit: Rom ist toll, man sollte aber Salz, Zucker und nen Duschkopf mitnehmen! Gekostet hat uns der Spass ungefähr 350 Euro pro Nase, was recht gut mit meinen Schätzungen übereingestimmt hat. Hier sei auch noch einmal ausdrücklich Dank an die vielen Leute gesagt, die mir bei den Vorbereitungen geholfen und sich meine Fragen angehört haben! Ohne das wäre solch eine Reise wohl nicht möglich gewesen.

P.S.: Eigentlich woltle ich ja noch ein paar meiner Bilder einbinden, leider weiss ich nicht so genau wie das hier geht. Falls jemand erklaeren kann wie man das macht baue ich die noch nachtraeglich ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

für Deinen Bericht

:!::!::!:

Ihr habt ja viel gesehen ...


P.S.: Eigentlich woltle ich ja noch ein paar meiner Bilder einbinden, leider weiss ich nicht so genau wie das hier geht. Falls jemand erklaeren kann wie man das macht baue ich die noch nachtraeglich ein.



Kleine Bemerkung für den nächsten Rombesuch ...

... wenn Ihr gleich nach dem Besuch der Kirche Santa Maria degli Angeli "rüber" in die Thermen des Diokletians gegangen sein würdet ( und nicht erst einen Tag später) -> dann ist der "Unterschied" von "Original" und "Umbau" noch viel eindrucksvoller ...
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Guten Morgen hochl,

vielen Dank für Deinen umfangreichen Bericht.
Mit einigen Fotos wird er sicherlich noch schöner.

Viele Grüße aus Erlangen nach Erlangen ;)
dentaria
 

Ludovico ROB

Triumphator
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Hallo Hochl,
ein umfangreiches Programm habt Ihr abgespult. Es scheint euch ja auch Spaß gemacht zu haben. Mit Hilfe der Links von Asterixinchen wird es Dir sicher gelingen auch einige Deiner vielen Bilder einzubinden. Dann wird Dein Bericht noch lebhafter.

Vielen Dank sagt
Ludovico
 

hochl

Legionär
Habe ein erstes Foto eingefuegt, allerdings ist die machbare Qualitaet wirklich gering. Es ist aus 2 Einzelbildern zusammengesetzt und dann die fehlenden Zwischenteile reinretouchiert. Wer's rausfindet wo kriegt nen Gummipunkt! :) Kann man eigentlich auch etwas mehr als die mickrigen 100kb hochladen?

Ich habe den Text mal ergänzt und auch zwei Fragen integriert. Vielleicht kann sie ja jemand beantworten?

Ich hab auch noch massenhaft Bilder die ich ergänzen könnte, vielleicht werde ich hier und da noch eins reinbauen, damit es spannend bleibt :p
 
Zuletzt bearbeitet:

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

für das Einfügen der Bilder

:!::!::!:

Es lockert doch den schönen Bericht sehr auf - besonders gefällt mir das Foto der Ponte Rotto
 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

... die zweite Frage habe ich nun doch entdeckt - aber die muss jemand der Anderen beantworten ...
 
Oben