Antikes Rom: Rom im Spiegel der Genetik

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer

Die Wissenschaft beschäftigt sich seit hunderten Jahren mit dem alten Rom. Dennoch birgt die Stadt nach wie vor einige Geheimnisse. So ist beispielsweise relativ wenig über die Herkunft von Roms BewohnerInnen bekannt. Ein internationales Forschungsteam rund um den Anthropologen Ron Pinhasi von der Universität Wien schließt diese Lücke nun mittels Untersuchungen der genetischen Geschichte und zeigt, wie sehr sich die teils turbulente Geschichte der Ewigen Stadt in ihrer Bevölkerung widerspiegelte.
Vgl.:


Wer waren die Menschen, die im Verlauf der Jahrtausende in Rom gelebt haben? Eine DNA-Untersuchung von menschlichen Überresten liefert nun Einblicke in die Bevölkerungsentwicklung im Bereich der Stadt in den letzten 12.000 Jahren. Demnach ähnelten die Menschen zu Beginn der Bevölkerungsentwicklung genetisch anderen Westeuropäern und auch nach der Antike stellte sich diese Mischungs-Struktur wieder ein. Doch während der Kaiserzeit hatten die meisten Bewohner Roms offenbar Vorfahren aus dem östlichen Mittelmeerraum oder dem Nahen Osten, geht aus den Ergebnissen hervor.
 

Romsüchtig

Centurio
Stammrömer
Danke für den Link, sehr interessant. Ich habe mich schon oft gefragt wie sich wohl die Bevölkerung von Rom in den verschiedenen Epochen zusammengesetzt hat.
 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Freut mich, dass das Thema von Interesse für dich war und du, zumindest teilweise, Antwort auf deine Frage erhalten hast.
 
Oben