L'Osteria di Monteverde (Monteverde Vecchio)

Bruno-Conti-Fan

Senator
Stammrömer
Die L'Osteria di Monteverde gibt es ''erst'' seit 2010. Seit einigen Jahren wird sie regelmäßig im Slow Food Führer Osterie d'Italia erwähnt. Die Küche des Restaurants schafft einen eleganten Spagat zwischen traditionellen römischen Gerichten und neuen Ideen. Beim ersten Besuch bestellte ich mittags Tartare di tonno und Spaghettone lozze* e bottarga. Das Thunfisch-Tartar war in gröbere Würfel geschnitten und leicht mariniert. Ein einziges Gedicht. Und wieder einmal der Beweis, wie unterschiedlich man die gleichen Gerichte letztlich interpretieren kann. Denn bisher kannte ich es nur als ganz klein geschnitten/gehackt. Weil es so lecker war, habe ich ausnahmsweise wieder mal ein Foto gemacht, das allerdings aus dem nachfolgenden Degustationsmenü stammt und daher mengenmäßig kleiner ist als das Mittagsgericht.



Bei den Spaghettone kam dann eine Überraschung auf den Tisch. Bottarga, das wusste ich, ist der Roggen von Fischen, meist der Meeräsche. 'Lozze' sagte mir nix, aber ich vermutete, es könne nur Fisch oder Gemüse sein. Letztlich waren es Miesmuscheln (cozze). *Das etwas groß geratene 'C' hatte ich als 'L' gelesen. Augen auf beim Lesen! :lol: Wahrscheinlich hätte ich das Gericht eher nicht bestellt, da Muscheln mich nur selten reizen. Gut, dass es anders kam. Die herrlich weichen Cozze (ohne Schalen) ergaben mit den Nudeln, etwas Sud und Bottarga einen wunderbaren Ausflug ans Meer. Die besten Miesmuscheln, die ich bisher gegessen habe. Preise: 11 und 9 Euro. Den offenen Weißwein fand ich nur mittelmäßig. Das Restaurant war gut besucht, mutmaßlich mit Gästen aus der näheren Umgebung.

Am Abschlusstag, einem Samstag, suchte ich die Osteria noch einmal mittags auf. Die Reservierung wäre in dem Fall nicht notwendig gewesen, es waren mit mir nur vier Tische besetzt. Ich entschied mich für ein Degustationsmenü: Sieben Gänge für 40 Euro. Alternative: Fünf Gänge für 30 Euro. Das Menü enthalte Fisch und Fleisch wurde mir auf Nachfrage erklärt. Am Ende waren es geschätzt eher neun denn sieben Gänge. Ich habe zwischendrin aufgehört zu zählen. Alle Portionen waren so ausreichend, dass ich hinterher sehr gut gesättigt war, mich aber nicht gemästet fühlte. Aus der großen Weinauswahl wählte ich einen lokalen Roséwein. Fisch und Fleisch, 35 Grad, das schien mir eine gute Wahl.

Auf den Tisch kamen dann u.a.: Baccala-Mouse, leicht angebratener Thunfisch mit Sesam, Garnele mit Lardo umwickelt (leicht spicy), Spaghettone mit Vongole und Bottarga, Thunfisch-Tartar, Beef-Tartar, ein Hauptgericht** aus dem sogenannten fünften Viertel, Himbeersorbet mit kleingeschnittene Obst sowie eine Art Mini-Tiramisu im Glas, aber etwas anders, u.a. durch die Zugabe von etwas Salz. Der Preis in Relation zu Qualität und Menge war ausgezeichnet.

**Was es letztlich war, habe ich leider nicht in Erfahrung bringen. Auf Nachfrage sagte mir der Wirt, es sei scottona. Das ist aber, wie ich nachgeschlagen habe, Fleisch von einem jungen weiblichen Rind. Insofern kann ich nicht sagen, welche ''Innerei'' es war. In jedem Fall sehr hell, buttterzart und wunderbar im Geschmack. Nix mit bitter oder streng. Auf TripAdvisor finden sich einige schöne Fotos von Gerichten des Restaurants.

Der Rosé war als Wein gut, passte aber leider nur bedingt zum Menü. Nur zu den beiden Thunfischgerichten fand ich ihn gut. Als ich dies dem Wirt beim Bezahlen sagte, dass meine Wahl falsch war, meinte er nur, dann reden wir beim nächsten Mal vorher drüber. Und ein nächstes Ma(h)l wird es dort sicherlich geben.

Gefühlt würde ich für abends unbedingt zu einer Reservierung raten.
Preise: Durchschnittlich.


L'Osterie di Monteverde
Via Pietro Cartoni 163 (Monteverde)
Website
Tel. +39 06 53273887
Öffnungszeiten: Mo: 20:00 - 23:30 h, Di - So: 13:00 - 15:00 h + 20:00 - 23:30 h


Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man zur Osteria via den Bushaltestellen Dunant und Donna Olimpia-Betti oder über die Bus- und Tramhaltestelle Gianicolense-San Camillo [Tram 8] . Wer vorher noch ein wenig Ausspannen möchte und einen schönen Fußweg sucht, kann mit der Tram 8 auch bis zur Haltestelle Gianicolense-Ravizza fahren. Geht man dort, von Trastevere aus gesehen, nach links, käme man zur Trattoria del Pesce. Geht man nach rechts, kann man im Parco di Villa Baldini eine kurze Rast einlegen, indem man sich auf einer Bank ausruht und dann die Via Antonio Pignatelli bergab zur Via Pietro Cartoni heruntergeht. So bekommt man noch einen kleinen und schönen Einblick in den Stadtteil Monteverde. Der Parco di Villa Baldini ist für deutsche Verhältnisse eher ein begrünter Platz. Die jeweiligen Fußwege von den Haltestellen betragen ca. fünf bis acht Minuten.
 
Oben