Frederik Berger: Die Schwestern der Venus

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer


Folgender Beitrag von @Bixio veranlasst mich dazu diesem Buch endlich einen eigenen Thread bei den Buchtipps einzurichten.

Durch die Verschiebung der Ausstellung auf nächstes Jahr wäre noch Zeit, sich mit dem historischen Roman von Frederik Berger "Die Schwestern der Venus" in die Thematik einzulesen.

Ich weiß, dass bei historischem Roman viele die Nase rümpfen, der Titel tut vielleicht auch noch ein Übriges dazu. Das vorliegende Buch ist aber keineswegs eine Liebesschmonzette oder ein Abenteuerplot, der austauschbar in eine x-beliebige Zeit transferiert werden kann, sondern ein sehr seriös recherchiertes Werk, das die Quellenlage auswertet und den Rest romanhaft ergänzt.

Im Mittelpunkt steht Agostino Chigi, die Mutter seiner fünf Kinder und erst sehr spät geheiratete Frau Francesca Ordeaschi, die er als 14-jährige aus Venedig entführte. Dazu seine Geliebte , die Kurtisane Imperia Cognati, das mutmaßliche Modell von Raffaels Galatea in der Farnesina.

Großen Raum nimmt die Ausgestaltung der Villa Chigiana (der heutigen Villa Farnesina) und die Beziehungen zu den beteiligten Künstlern, allen voran natürlich, Raffael ein. Aber auch Sodoma, Peruzzi, Romano und ein gewisser Sebastiano Luciani, den Chigi als noch unbekannten Künstler aus Vendig mitbrachte und den wir heute alle unter dem Namen Sebastiano del Piombo kennen.

Nicht zuletzt beleuchtet Berger die Beziehungen Chigis zu den Päpsten Julius II. und Leo X.
Ich erinnere mich noch gut dran, dass @Bixio dieses Buch 2016 ein erstes Mal in einem Reiseplanungsthread empfohlen hat:

Falls du etwas mit historischen Romanen etwas anfangen kannst, empfehle ich dir von Frederik Berger "Die Schwestern der Venus". Das klingt als ob es ein fürchterlicher Schmalzfilm von Sat1 wäre. Es ist aber ein ausgezeichnet recherchiertes Buch über Agostino Chigi, den Auftraggeber der Villa, seine Beziehungen und zu einem großen Teil auch über die Entstehungsgeschichte der Farnesina.
Dazu funktioniert das Buch auch noch auf der unterhaltsamen Ebene, wenn man mit der Historie nicht so viel am Hut hat.
Zwar war der Beitrag nicht an mich gerichtet, dennoch habe ich mir das Buch als Kindle-Version kurz danach gekauft und gerne gelesen.

Vergangene Woche habe ich die Lektüre des hier im Forum von Bixio empfohlenen historischen Romans "Die Schwestern der Venus" von Frederik Berger beendet und werde bei einem erneuten Besuch der Villa Farnesina diese wiederum mit anderen Augen sehen.
Der Roman hat mir gut gefallen und ich kann mich Bixios ausführlicher Beurteilung nur anschliessen.
 
Oben