Taxi-Tarife

Gaukler

Caesar
Stammrömer
... al Campidoglio.
"Die Baustellen bremsen uns, pro Fahrt 3,- € mehr." Die Forderung der römischen Taxler an das Kapitol.
Eine Art "Entschädigung", bereits angekündigt in einem 14seitigen Dossier, um sie der im August geschaffenen Verkehrskommission auf den Tisch zu legen. Das Ziel? Die Fahrpreise zu reformieren.

Wie hierzuforum ja bekannt, hat die Stadtverwaltung vor allem mit Blick auf das Hl. Jahr 2025 eine Reihe von Baumaßnahmen angeordnet, wovon diese drei sich auf den Verkehr ganz besonders auswirken: Baustelle rund um die Piazza Pia vor dem Hl. Jahr 2025; Termini: Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes; sowie Piazza Venezia: 10 Jahre Metro-Baustelle.

Venti giorni fa l’Unione radiotaxi d’Italia aveva annunciato di avere pronto un dossier di quattordici pagine con dentro le sue proposte sul servizio pubblico non di linea (...) con il compito di rivedere le tariffe delle auto bianche a Roma su forte insistenza dei tassisti. E nel documento si parlava anche di aumenti.
Schon vor 20 Tagen hatte der Berufsverband Unione radiotaxi d’Italia angekündigt, ein 14seitiges Dossier bereitzuhalten mit seinen Vorschlägen zum öffentlichen Nicht-Linien-Verkehr (...) und dem Auftrag, gemäß dem starken Drängen der Taxifahrer die Tarife der weißen Autos in Rom zu reformieren.

Derzeit gelten folgende Preise: Abfahrtsentgelt (angezeigt auf dem Taxameter sofort beim Einsteigen des Fahrgasts) von 3,- € an Werktagen, 5,- € sonn- und feiertags sowie 7,- € zur Nachtzeit (22.00-6.00 h). Hinzu kommen pro Kilometer 1,14 € bis zur Taxameteranzeige von 11,- €; danach 1,35 € bis zur Anzeige von 13,- € und ab da 1,66 € bis zum Ende der Fahrt.
Attualmente vi è una quota fissa di partenza: 3 euro nei giorni feriali, 5 euro nei festivi e infine 7 euro in notturna dalle 22 alle 6. A questa tariffa si aggiungono 1,14 euro a chilometro fino a quando il tassametro arriva a 11 euro, poi il costo passa a 1,35 euro fino ai 13 euro e sale ancora a 1,66 euro nelle corse più lunghe fino a fine percorso.

Zusätzlich zu diesem Aufschlag von 3,- € auf jede Fahrt verlangen die Taxler für die verkehrsberuhigten Zonen verlängerte Einfahrtsberechtigung (bis 20.00 h) sowie am Wochenende, die Aussetzung der Festpreise für Fahrten von und zu den Flughäfen sowie die Wieder-Öffnung für Taxis der Via dei Fori Imperiali (durch den damaligen OB Ignazio Marino geschlossen und zur Fußgängerzone erklärt), um die Piazza Venezia zu entlasten.
(...) oltre all’aumento di tre euro della corsa, si parla del prolungamento della Zona a traffico limitato (Ztl) fino alle 20 e anche nei week-end, della sospensione delle tariffe fisse da e per gli aeroporti di Ciampino e Fiumicino e la riapertura al traffico di via dei Fori Imperiali (chiusa e pedonalizzata dall’allora sindaco Ignazio Marino) per decongestionare piazza Venezia.

Sollten ihr Brief nicht beantwortet werden, so könnten die 12 Gewerkschafter zum Streik aufrufen. Erneut also, nachdem sie bereits am 10. Oktober die Arme gekreuzt (d.h. gestreikt) hatten.
In caso di mancato riscontro alla loro lettera, i 12 sindacati potrebbero scioperare. Di nuovo, dopo aver già incrociato le braccia il 10 ottobre.
 
Zuletzt bearbeitet:
... ingiustificabile."
OB Gualtieri steht einer Anhebung der Tarif-Fahrpreise offen gegenüber, weist jedoch einen Entschädigungs-Zuschlag aufgrund des baustellenbedingt erhöhten Verkehrsaufkommens (s. oben) als ungerechtfertigt zurück.

Nein zu den zusätzlichen 3,- € pro Fahrt, welche die Taxifahrer von den Fahrgästen kassieren möchten. Jedoch ist in den Augen von Roms erstem Bürger in den aktuellen Preislisten "die Grundgebühr sehr niedrig."
 
Zurück
Oben