Sprachschule in Rom

Albicocca

Libertus
Hallo,

ich Plane zur Zeit einen Bildungsurlaub im Oktober nach Rom. Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben, welche Sprachschule die beste ist?

Ich schwanke gerade zwischen Dilit und Torre di babble. Ich spreche kaum italienisch.

Hat jemand schon Erfahrung mit diesen Sprachschulen gemacht?

Über tipps wäre ich sehr dankbar.

Mario
 

Stebbe

Civis Romanus
Ciao Albicocca,

ich muss zwar gleich wieder los, da ich grade in Rom bin und heute neben langer Nacht der Museen auch kostenloser Eintritt zu den Museen gestattet wird, dennoch wollte ich kurz anmerken, dass ich mit Torre di Babele zweimal (jeweils einen Monat) sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Der Plan für einen dritten Besuch im Herbst 2014 ist bei mir auch schon im Entstehen :~
Wenn du dich noch ein paar Tage gedulden kannst, schreibe ich hier gerne zu meinen Erfahrungen...

Viele Grüße aus der Urbs,
Stephan
 

Stebbe

Civis Romanus
Hallo Albicocca,

nachdem ich leider wieder aus Rom zurück bin und damit wieder in der deutschen Realität angekommen bin, will ich dir meine Erfahrungen mit Torre di Babele schildern.

Zunächst einmal war ich zweimal an dieser Schule. Im Jahr 2010 und 2012 jeweils für vier Wochen, wobei ich beim ersten Mal als kompletter Anfänger Niveau A1 und A2 und beim zweiten Mal A2 und B1 (die erste Hälfte davon) besuchte. Also die Einsteigerklassen. Die Schule bietet aber bis C2 und darüber hinaus zur Perfektionierung sämtliche Stufen des europäischen Rahmens an.

Die Schule liegt im Univiertel, circa fünf Gehminuten von der Metro-Station Policlinico und ist damit mit der blauen Linie sehr schnell erreichbar. Es handelt sich um ein sehr schönes Villengebäude mit kleinem Garten, indem ich immer gerne bei einem Kaffee gelernt habe. Ich wohnte beide Male in einer WG, die von der Schule vermittelt wurde, Nahe der Station Cavour (500 Euro pro Monat). Ein Monat Kurs kostete 700 Euro, wobei es sich hierbei um vier Schulstunden am Tag handelte (bei mir jeweils von 09 – 12.30h). Man hat somit einen halben Tag „frei“, sollte aber, um „dabei zu bleiben“, schon noch so eine Stunde Zeit für Nacharbeit und Hausaufgaben einplanen.

Gesprochen wird von der ersten Minute (auch in A1!) nur Italienisch und Englisch ist strengstens verboten :D Das ist gerade für einen totalen Anfänger am Anfang sicher gewöhnungsbedürftig, hilft aber ungemein um schnell in die Sprache reinzukommen. Manchmal helfen dann halt nur Hände und Füße. Aber die Gestik und Mimik nimmt in der italienischen Sprache ja sowieso einen sehr gewichtigen Rolle ein. ;) Durchgenommen wird alles, vom Hörverständnis bis Grammatik, wobei besonderer Wert darauf gelegt wird, dass von jedem Schüler viel gesprochen wird. Dies wird natürlich auch vielfach in Form von Gruppenarbeit gemacht.

Über die normalen Kurse hinaus gibt es immer auch noch besondere Kurse, wie „Gestik und Mimik“ oder „Italienische Küche“, wo man sich kostenlos für anmelden kann, solange sie nicht ausgebucht sind.

Auch werden regelmäßig Ausflüge angeboten. Bspw. bin ich über die Schule zu meinen ersten Pompeij-Besuch gekommen. Es gibt eigentlich für jeden Tag irgendetwas, woran man theoretisch teilnehmen könnte. Ausflüge, wie nach Pompeij, kosten natürlich entsprechend, während das Angebot vor Ort in der Regel umsonst ist (außer Eintritte und dergleichen…).

Internet ist vorhanden und mit Laptop über WiFi gut abgedeckt. Es gibt auch in etwa sechs feste Computer vor Ort. Dort bilden sich aber schon mal längere Schlangen um einen PC zu ergattern. Günstiger Kaffee über Automat ist vorhanden, der durchaus besser ist ist als deutscher Filterkaffee und ab circa 0.35cent für den Espresso auch sehr günstig war. Dazu gibt es noch nen Snackautomat…

Das „Publikum“ dort ist sehr gemischt, weswegen man natürlich mit der ganzen Welt in Kontakt treten kann, wenn man will… Ich habe seit meinen Sprachaufenthalten u.a. nette Kontakte nach Südamerika, China und in die USA :~

Die Lehrerinnen und Lehrer habe ich durch die Bank (hatte etwa 7-8 insgesamt) als sehr motiviert und interessiert sowie auch sehr kompetent kennen gelernt. Bei mir gab es keinen Ausreißer, ob das natürlich immer so ist…
Pro Klasse waren bei mir immer zwischen 4 und 10 Teilnehmer, weshalb man in den vier Stunden einen Menge Zeit hat, auch persönlich in Interaktion zu treten. Hierzu bringen dich aber auch die Lehrer/innen.

Mein Fazit daher: Gefühlt war mein Italienisch nach vier Wochen so ausgeprägt wie mein Englisch nach der 10ten Klasse (also sechs Jahre…), was mich stark erstaunt hatte und mir wieder bewusst machte, wie unerträglich unser deutsches Bildungssystem zumeist ist… (und natürlich auch, wie faul ich in der Schule war…). Also alles in allem gibt es von meiner Seite nix zu beanstanden, im Herbst werde ich dann, je nach Möglichkeit, zwischen einen und drei Monaten dort verbringen, um auch die höheren Lernstufen (jetzt bei mir ab B2) auszutesten. Das ist dann mein dritter Aufenthalt dort und sollte dir zeigen, das zumindest ich, subjektiv betrachtet, mit der Schule sehrzufrieden bin und immer wieder gerne dort hingehe.

In diesem Sinne, viele Grüße und bei Fragen, einfach fragen ;)
Stephan

 

Albicocca

Libertus
Ciao,

vielen Dank für den langen Bericht. Es hört sich alles gut an. Nun muss ich nur noch klären, ob und wann ich eine Bestätigung als Bildungsurlaub von Torre di Babele bekomme.

Gruß

Mario
 

Adda

Libertus
Hallo, also ich war im Sommer 2013 (den ganzen Juli) in Rom und habe auch die Sprachschule Torre di Babele besucht.
Es ist eine wirklich nette Schule und nette Lehrer, ich hatte in den 4 Wochen 2 Lehrer und habe es nicht bis zur Übergangsprüfung geschafft, war ein paar Tage krank und wurde dann nochmal zurückgestuft (freiwillig).
Heuer im Juli fahre ich nochmal 1 Monat nach Rom und werde wieder 4 Wochen in die Sprachschule gehen.
Es gibt auch einen Nachmittagskurs, den finde ich persönlich nicht so optimal (hatte ich 2 Wochen), ich bin eher der frühe Vogel und habe Verwandtschaft in Rom und in den 2 Wochen konnte ich meine Verwandten nicht besuchen, da es trotz Metro ein Weg von über 1 Stunde war. Bis man da zuhause und wieder geduscht ist, geht man dann nur mehr mit seinen Kollegen in die Innenstadt bummeln.
Der Vorteil, man kann in der Früh seine Sightseeingtour in aller Ruhe erledigen. ;)
 
Oben