Eataly (Ostiense + Centro Storico)

Bruno-Conti-Fan

Senator
Stammrömer
Eataly ist eine Kaufhauskette für hochwertig und traditionell hergestellte Lebensmittel, die im Schatten von Slow Food entstanden ist. Kaufhaus meint auch selbiges im Hinblick auf die Größe (mehrere Stockwerke) sowie auf die Vielfalt des Sortiments. 2007 eröffnete die erste Filiale in Turin. Inzwischen sind es 27 Standorte weltweit. Unter anderem in New York, Chicago, Tokio, Seoul, Istanbul, Sao Paulo oder Dubai. Seit November 2015 auch erstmals in Deutschland, in München. Siehe dafür einen Bericht hier. Laut Wikipedia sind weitere Märkte in London und Paris geplant. Zeitungsangaben zufolge soll 2015 der Konzernumsatz 300 Millionen Euro betragen haben, bei 4.000 Mitarbeitern. Neben Lebensmitteln, die 98 % des Sortiments ausmachen dürften, werden auch in kleinem Rahmen einige Kochbücher, Haushaltswaren für den Küchenbereich, Kosmetikartikel sowie Fahrräder von Bianchi verkauft.


In Rom hat man zwei Geschäfte:
1) Piazza della Repubblica 41 (Centro Storico), tgl. 8 - 24 h.
2) Piazzale XII Ottobre 142 (Ostiense), tgl. 10 - 24h.


Eataly kannte ich vor dem Besuch in der Ewigen Stadt bereits aus Mailand und München. In Rom war ich im März 2016 in beiden Filialen. Die zweite Filiale im Centro Storico kann man sich aus meiner Sicht schenken. Nach einem kurzen Besuch bin ich wieder raus. Unten gibt es einige Produkte zu kaufen, ansonsten scheint diese Dependance in erster Linie Gastronomie in Form verschiedener Restaurantteile anzubieten. Kein Wunder bei der zentralen Lage und mutmaßlich entsprechend hohen Mieten.




Der zweite Standort, eigentlich der erste römische, liegt in Ostiense. Direkt beim gleichnamigen Bahnhof und nur wenige (ausgeschilderte) hundert Meter von der Metrostation Piramide (Metro B). Dort türmt sich ein riesiges Gebäude auf. Trotz der vorherigen Besuche in Mailand und München, die nie unter zwei Stunden abliefen, war ich auch in Roma-Ostiense noch 90 Minuten am Gucken, Staunen und (unrealistische) Einkaufspläne schmieden.



Eataly hat dort täglich von 10 bis 24 h geöffnet. Im Inneren findet man von Pasta, Wurstwaren, Käse über Wein, Gemüsekonserven, Frischfleisch, Bier, Backwaren oder Süßigkeiten diverse exklusive Lebensmittel. Fast immer hochwertig, durchgehend im höherpreisigen Bereich und im räumlich sehr großzügigen Rahmen präsentiert. Vier Stockwerke. Mit lang gezogenen Rollttreppen, breiten Gängen, Fahrstühlen und großen Einkaufskörben auf Rollen. Hinzu kommen diverse Restauranteile, z.B. für Fisch oder Pizza. Siehe die nachfolgenden Bilder oder die im Bericht über München.











Für alle an guten Lebensmitteln Interessierten: Nehmt euch zumindest eine Stunde für einen Besuch. Taucht ein. Ob ihr etwas kauft oder etwas in einem der zahlreichen Restaurants esst, ist völlig zweitrangig. Wer etwas kaufen möchte: 20 bis 50 Euro als Budget einplanen und dafür drei bis acht Produkte kaufen. Strategie: Unten anfangen, Notizen machen, was man kaufen will. Nach oben durchgehen. Dort Notizen durchgehen. Die Lieblingsprodukte nach Budget auswählen und von oben nach unten einkaufen. Wenn's geht, 10 % Reserve einplanen. ;)


Besonders gut sind aus meiner Sicht:

- Diverse Wurstwaren (teilweise eingeschweißt und besser im Stück), die nach spätestens 10 Stunden in den Kühlschrank wandern sollten. Ganz besonders schmackhaft: Lardo oder Capocollo (Speck bzw. Nackenstücke) von seltenen Schweinerassen, wie schwarzen Schweinen oder dem toskanischen Cinta Senese;

- seltene Gemüse- und Fischkonserven oder Hülsenfrüchte, z.B. die extrem teuren, ebenso leckeren und sehr seltenen sowie ungemein arbeitsaufwendig produzierten Böhnchen vom Trasimenischen See (fagiolina del trasimeno), die mit ''schlappen'' 7,50 Euro für 250 g zu Buche schlagen;

- diverse seltene Pastasorten;

- in Deutschland kaum erhältliche italienische Brotwaren.


Käse, Schinken, Wein, Reis oder Süßwaren bekommt man dagegen mMn des Öfteren in gleicher Qualität und zu ähnlichen Preisen auch in Deutschland, teilweise sogar günstiger.

Eataly ist, neudeutsch ausgedrückt, ein Statement. Eines der an Lebensmittelgenuss und Ökologie orientierten Menschen - aber aufgrund seiner Preise auch (leider) eines der eher Gutverdienenden. Zum Teil sogar ist es sogar ein recht dekadentes Statement.

Schlimm? Nö!
Niemand wird gezwungen.
Es muss nicht täglich sein.
Ein Blick kostet nichts.
Die einen geben Geld für römische Kostüme und Museen aus, die anderen für Essen.
Manches was Eataly zu hohen Preisen anbietet, u.a. aufgrund des breiten und aufwendig präsentierten Sortiments, gibt es teilweise an anderen Stellen preiswerter. Eataly ist somit auch eine Inspirationsquelle.

In allererster Linie ist Eataly eine italienische Erfolgsgeschichte und einen Besuch wert.


Internationale Website von Eataly
 
Zuletzt bearbeitet:

gordian

Praetor
Stammrömer
Alles, was Bruno-Conti-Fan schreibt kann ich vollinhaltlich bestätigen. Generell kann man sagen. alle Produkte, die es anderswo auch gibt, sind dort billiger als im Eataly und zwar teilweise beträchtlich. :evil:
Aber es gibt eben auch eine Menge Produkte, die es nur dort gibt und die ich noch nirgendwo sonst gesehen habe. Und für die lohnt sich das Eataly, sofern man ein verfressener Mensch ist :blush:, für den ein gutes Essen zumindest ebensoviel zählt wie ein Museums- oder Konzertbesuch:]
Ergänzend vielleicht noch : Vor allem an piemontesischen Produkten ist die Auswahl gigantisch und die Weinabteilung ist am ehesten verzichtbar, die Preise dort sind deutlich überhöht. und die Auswahl ist mit einer gut sortierten Weinhandlung kaum zu vergleichen
 
Oben