geschlossen Casa per Ferie S. Maria alle Fornaci

gengarde

Pontifex Maximus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
[hotel]73[/hotel]
Den folgenden Hoteltipp poste ich hier als Kopie aus dem Reisebericht Romreise 1. - 5.9.2008 von halmsen.
Casa per Ferie
S.Maria alle Fornaci
dei Padri Trinitari
Piazza S. Maria alle Fornaci, 27, 00165 Roma (Italy)
Tel.: 0039 06 39367632
e-mail: cffornaci@tin.it
Home

Kommunikation mit diesem Haus per Mail oder Telefon nur in Englisch (oder Italienisch). Die Website nur in italienischer Sprache.

Das Haus liegt in unmittelbarer Nähe zum Petersdom. Tritt man vor das Hotel, sieht man links in 200m Entfernung die Kuppel des Petersdoms unmittelbar vor sich. Beste Busverbindung in die nahegelegene Altstadt mit Bus 64 über die Corso Vittorio Emanuele II bis Bahnhof Termini. Aber auch Fußweg möglich (ca. 15-20 Min z.B. bis Campo Fiori).


Von den drei Hotels, die wir bei unseren drei Rombesuchen hatten, war dieses Haus mit Abstand das beste. Einfache, saubere Zimmer. Ausgesprochen gutes kontinentales Frühstück (sogar mit Wurst und Käse ohne Aufpreis). Gruppenpreis für DZ 90 Euro, EZ 65 Euro, jeweils mit Frühstück. Da kann man nicht meckern. Das Hotel verlangt bei Buchung eine Anzahung in Höhe des Zimmerpreises für die erste Nacht. Insgesamt hat das Haus einen frischen, einladenden Charakter. Schon der Eingangsbereich lädt ein durch sein helles und geräumiges Ambiente.

Klare Empfehlung für S.Maria alle Fornaci
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Dem muss ich aber nun doch mal widersprechen:

Diese dunkelbraun getünchte :eek: Abstellkammer, die ich dort als Zimmer bekam, war ganz und gar nicht mein Fall. Zumal sie den gleichen Preis kostete wie ein EZ in der Villa Maria. Wäre es mit 40,- € oder so pro Nacht abgegangen, wäre es mir egal gewesen (es war ja nur ein kurzer Spontanbesuch für 2 Übernachtungen zur Beisetzung von Prälat Gatz) - aber nicht für dieses Geld. Also dort werde ich freiwillig sicher kein zweites Mal buchen (wobei aufgrund der Umstände ja auch jenes Mal schon nicht freiwillig war - d.h. die Villa Maria war damals halt schon ausgebucht, wie ja nicht selten).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben