Vierbeinige Rasenmäher

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Nachdem in den letzten Wochen die Stadtverwaltung sich immer wieder Klagen anhören musste über den ungehemmten Wildwuchs der Wiesen in den römischen Grünanlagen, nun dieser Vorschlag von Umweltdezernentin Pinuccia Montanari: Schafe und Ziegen einzusetzen als vierbeinige Rasenmäher.

L'ultima idea della giunta 5S: "Pecore e capre per tosare l'erba dei parchi"

Die spöttische Replik seitens des Partito Democratico ließ nicht lange auf sich warten:
Immediata la risposta del consigliere piddino Orlando Corsetti: "Capre e pecore come tosaerba? Questa ci mancava proprio, ma possiamo comprendere la soluzione della Raggi. Lei ama profondamente gli animali; ha riempito Roma di ratti, gabbiani e cinghiali, qualche capretta completa lo zoo romano pentastellato".
"Ziegen und Schafe als Rasenmäher? Das hätte uns gerade noch gefehlt ... aber wir können verstehen, dass der Raggi eine solche Lösung vorschwebt. Sie liebt Tiere zutiefst; sie hat Rom angefüllt mit Ratten, Möwen und Wildschweinen; ein paar Zicklein würden den römischen 5-Sterne-Zoo komplett machen."
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Unter Verzicht auf weitere Details: Mittlerweile ist der Stadtverwaltung eingefallen, dass ihr zu diesem Zweck auch etliche Kühe zur Verfügung stehen (im Parco della Caffarella grasen sie bereits seit längerer Zeit).

Erba alta, assessora Montanari: "Per sfoltire stiamo pensando anche alle mucche"

Wobei übrigens diese Überschrift "Erba alta" (= hohes Gras) mit Sicherheit gewählt worden sein dürfte, weil jeder Italiener dabei sofort an den venezianischen Notstand namens acqua alta denkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Pecore nei parchi di Roma, c'è la convenzione con Coldiretti

Das ging ja nun ziemlich flott: Heute Vormittag wird auf dem Kapitol eine entsprechende Vereinbarung mit dem Landwirtschaftsverband Coldiretti unterzeichnet. Bis zum Sommeranfang soll die Beweidung beginnen; sie ist allerdings bislang nicht vorgesehen für Grünflächen im centro storico.
La sindaca grillina e il presidente della Coldiretti di Roma, David Granieri, si incontreranno giovedì mattina in Campidoglio per firmare la convenzione alla presenza della stampa. "(...) per ora non sono previsti interventi in centro storico". Le operazioni dovrebbero partire entro l'inizio dell'estate.

In der Zwischenzeit soll Edgar Meyer (welch' schöner deutscher Name! ), Berater der Umweltdezernentin Pinuccia Montanari, in weiteren Ortsterminen die konkreten Voraussetzungen erkunden. Man wolle nichts dem Zufall überlassen, so Meyer - und nicht zuletzt müsse auch für das Melken der Schafe gesorgt werden: zweimal täglich. Dafür jedoch gebe es leichte Maschinen, die zusammen mit der Herde auf die zu beweidende Fläche gebracht werden könnten.
Nel frattempo continuano i sopralluoghi dell'assessorato all'Ambiente. Edgar Meyer, consulente animalista di Pinuccia Montanari, negli ultimi giorni ha visitato il parco della Caffarella e le 2.000 pecore della sua azienda agricola. "Dobbiamo preoccuparci anche della salute degli animali - spiega il collaboratore - e per questo non vogliamo lasciare nulla al caso. Gli ovini, poi, vanno munti due volte al giorno. Ma questo non dovrebbe essere un problema. Esistono macchinari leggeri che possono essere trasportati assieme al gregge nelle aree verdi da tosare".
Pulizia e mungitura, in un sol colpo.
Grünflächenpflege und Milchgewinnung, beides auf einen Streich. :cool:
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Pecore addio, salta il piano ovini-bruca erba nei parchi di Roma
Addio, Schafe ...

Nun ist der mit großem Tamtam angekündigte Plan doch geplatzt: So jedenfalls interpretiert die Repubblica das anhaltende Rumgeeiere seitens des Umwelt-Dezernats, wo man immer noch nicht über Machbarkeits-Überlegungen hinausgekommen ist.
"Si comunica che il dipartimento Ambiente sta verificando la fattibilità del progetto valutandone gli aspetti sanitari e logistici" - ha risposto il 12 settembre la direttrice della direzione Tutela ambientale e benessere animale, Rosalba Matassa. "Qualora venga stabilita la fattibilità, verrà implementato un progetto pilota." Sono quel "qualora" e quel "progetto pilota" che non lasciano dubbi sullo sviluppo dell'ecopascolo.
"Falls" die Sache als machbar eingeschätzt würde, könne man ein "Pilot-Projekt" einführen: So viel konjunktivisches Wenn und Aber lasse keinen Zweifel über die (tatsächliche) Entwicklung der Öko-Beweidung, schreibt die Autorin.
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Und letztlich, wie wir ja wissen, ist 2018 gar nichts mehr daraus geworden.

Dafür aber nimmt man dieses Frühjahr einen neuen Anlauf: Il Comune dà via agli ecopascoli: "Pecore anche a villa Ada".
- Artikel leider mit Bezahlschranke -

Die Stadtverwaltung gibt grünes Licht für die Öko-Weiden: Schafe auch in der Villa Ada.

Zwar werden sie nicht auftauchen im grünen Herzen von Rom, der Villa Borghese. Hingegen stehen sie bereit, eine starke Hand [oder doch wohl vielmehr: einen starken Huf ... gelle? ;)] anzulegen im Dienste des städtischen Grünflächenamts in jenen historischen Gärten, wo weniger Spaziergänger und Jogger unterwegs sind, so z.B. in der Villa Ada.
Non arriveranno nel cuore verde di Roma, a villa Borghese. Ma sono pronte a dare man forte al Servizio Giardini del Campidoglio in altri giardini storici, per esempio nella porzione di villa Ada meno battuta da chi ama passeggiare o fare jogging.
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Vor vier Tagen wurden sie gesichtet im Südwesten der Stadt: Zoo Capitale, al Trullo sono tornate le “capre tosaerba”.
Hauptstadtzoo, die "Rasenmäher-Ziegen" sind nach Trullo zurückgekehrt.

In den Straßen dieses Viertels wurde am 2. April eine Herde von Ziegen mit weißem Fell photographiert. Die Anwohner sind mittlerweile gewöhnt an ihre Anwesenheit und ihre Gewohnheit, sich um die Hecken zu kümmern. Es sind nicht die Rasenmäher-Ziegen, die seinerzeit versprochen wurden durch die Raggi-Administration, um in den öffentlichen Gärten und Parks zu mähen. Aber sie nehmen gleichermaßen ihre Funktion als Gärtner wahr.
Tra le strade del quartiere, nella giornata del due aprile, è stato fotografato un gregge di capre dal candido manto. I residenti sono ormai abituati alla loro presenza ed all’abitudine che hanno questi animali di prendersi cura delle siepi. Non sono le capre tosaerba che erano state promesse dall’amministrazione Raggi per tosare i giardini ed i parchi pubblici. Ma svolgono ugualmente la loro funzione di giardinieri.


Das Photo am Schluss des Artikels macht verständlich, warum nicht alle Anwohner durchweg zufrieden sind ...
 
Oben