Bericht: Verona

pecorella

Caesar
Stammrömer
Verona



Inhaltsverzeichnis

Piazza Brà
Piazza Erbe
Piazza dei Signori
Gräber der Skaliger
San Zeno Maggiore

Dom Santa Maria Matricolare
Sant'Anastasia
San Fermo
Torre Lamberti
Museo Castel Vecchio



Wenn man am Gardasee und dazu noch am Südufer ist, darf ein Besuch in Verona nicht fehlen. Bei uns waren es gleich zwei Besuche, denn Verona hat viel zu bieten. Darum werde ich dieses Thread nach und nach mit den Sehenswürdigkeiten erfüllen.

Ponte Scaligero und Ponte Pietra

Wir beschließen die Stadt von Romeo und Julia und die der Scaliger über ihre berühmten Brücken zu erreichen.

Die Scaliger waren eine reiche und mächtige italienische Adelsfamilie, die in der Zeit von 1260 bis 1387 die Stadt und die Region rund um Verona regierte und die reichlich Spuren hinterlassen haben.

Die Scaglier entwickelten bei ihren Bauten sogar ein Merkmal, durch das man ihre Bauten leicht wiedererkennen kann, nämlich die Schwalbenschwanzzinnen, die man auf diesem Foto gut erkennen kann.
Diese besonderen Zinnen werden im Bericht noch öfter vorkommen.


Während wir die Stadt über die Ponte Scaligero betreten, diente diese früher den Scaligern als Fluchtweg über die Etsch.




Bei der Ponte Scaligero handelt es sich um eine Bogenbrücke, auf beiden Seiten der Brücke gibt es immer wieder Podeste, von denen man auf den Fluss schauen kann. Erbaut wurde die Brücke in gerade mal zwei Jahren von 1354 bis 1356.



Bei unserem zweiten Besuch wählen wir den Weg über die Ponte Pietra. Leider gibt es kein großes Bild von dieser Brücke, aber wir hatten auf dem Weg dorthin mit diversen viel zu hohen Bordsteinen zu kämpfen und mussten zum Teil über die Straße laufen. x(

An dieser Stelle gab es schon um 100 v. Cr. eine römische Brücke.
Die Brücke wurde mehrmals zerstört, aber immer wieder aufgebaut.
Am Ende der Brücke steht ein Ziegelturm der auch von den Scagliern errichtet wurde.


Im Hintergrund sieht man den Glockenturm des Doms von Verona

 
Zuletzt bearbeitet:

Ludovico ROB

Triumphator
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Da kommen Erinnerungen an schöne Tage und ein unangenehmes Ereignis hoch (erster passiver :D Taschendiebstahl). Auch bei uns war es ein Tagesausflug vom Gardasee aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

pecorella

Caesar
Stammrömer
Vielleicht hast du auch noch ein paar schöne Bilder aus Verona lieber Ludovico. Da ich ja die Qualität deiner Bilder kenne, würden sie dem Bericht sicherlich noch viel interessantere Einblicke geben.
 

Ludovico ROB

Triumphator
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Damit kann ich leider nicht dienen. Zu jener Zeit habe ich fast nur Familien-Erinnerungsfotos mit einer kleinen analogen Kompaktkamera geschossen.
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Piazza Brà


Die Piazza Brà ist ein wunderbarer großer Platz in Verona, umgeben ist der Platz von zahlreichen historischen Gebäuden, von der Antike bis zur Gegenwart. Wer in einem der zahlreichen Lokale Platz nimmt, kann 2000 Jahre Geschichte genießen. Das Flair erinnert schon ein wenig an die Piazza Navona, auch wenn der vorhandene Brunnen eher moderner Art ist. Er ist von 1975 und hat den Namen Fontane delle Alpi oder Münchner Kindelbrunnen, da der Brunnen im Zuge einer Städtepartnerschaft von Deutschen gespendet wurde. Die Veroneser nennen ihn allerdings lieber struca limoni (Zitronenpresse) :lol:


Gepflastert ist der Platz übrigens mit rosa Marmor aus dem nahen Valpolicella, was man auf diesem Bild (ich bin zufällig auch mit drauf) ganz gut sehen kann.



Auf der südlichen Seite wird die Piazza Brà von einem alten Torbogen, dem Portoni del Brà durchzogen.


Wie auf vielen italienischen Plätzen darf Giuseppe Garibaldi nicht fehlen



und mit der Arena di Verona wartet auf diesem Platz natürlich das Highlight. Die Arena ist das drittgrößte Amphitheater in Italien.



Allerdings nervt fast im Stimmengewirr der ständige Vergleich mit dem Kolosseum, wobei es schon stimmt, denn Schlangen gibt es auch hier :lol:


Hinein kämen wir zwar umsonst, aber das alte Gemäuer ist für den BEVA nicht wirklich geeignet. Also bleibt es bei einer Außenansicht.

Gleich bei der Arena geht es über die Via Mazzini Richtung Piazza delle Erbe.

 

Nihil

Praetor
Stammrömer
Da ich letzten Sommer für ein paar wenige und leider viel zu kurze Stunden in Verona Halt gemacht habe, kann ich ein paar Fotos beisteuern. Ich hatte keine Ahnung, wie schön diese Stadt ist. Auch wenn im Hochsommer einiges an Touristen unterwegs ist, hatte ich nicht den Eindruck, dass es zu eng wird in den Gassen.
Leider hatte ich auch keine Vorstellung davon, was alles an schönen Gebäuden zu sehen ist. Geschweige denn, irgendeine Ahnung zur Geschichte der Stadt und ihrer Einwohner. Deshalb hier eine Blindauswahl an Fotos, die Pecorella gerne kommentieren und einordnen darf.

Dies ist klar: die Arena


Gassen und Plätze:








Und nun der Eingangsbereich einer Kirche , die ich für den Duomo halte :blush::


Der wunderschöne Engel lädt zu einem Besuch der Kirche ein, leider hatte ich dafür keine Zeit.





 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Und nun der Eingangsbereich einer Kirche , die ich für den Duomo halte :blush::


Der wunderschöne Engel lädt zu einem Besuch der Kirche ein, leider hatte ich dafür keine Zeit.

Ja, das ist der Dom von Verona.
Vielleicht war es gar nicht schlimm, dass du nicht hinein gegangen bist, denn bei meinem Besuch im Oktober war dort innen eine riesige
Baustelle.
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Bilder vom Inneren des Doms kann ich sicher beisteuern, auch von anderen Kirchen habe ich einiges. Ich schaue bei Gelegenheit einmal nach, wenn Interesse besteht.
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Gerne Angela, ich stelle in den nächsten Tagen noch die Kirchen vor, vielleicht kannst du dann deine Fotos beisteuern, das wäre schön!

Doch zuerst geht es zur Piazza delle Erbe :nod:
 
Zuletzt bearbeitet:

Pasquetta

Triumphator
Stammrömer
Auch hier muss ich sagen: lang ist es her, dass ich mal in Verona (auch vom Gardasee aus ;)) war und bei Durchsicht meiner alten Fotos habe ich wieder gemerkt, wie sparsam man seinerzeit noch fotografiert hat - die Bilderausbeute ist gering. Umso schöner, hier aktuelle und so ansprechende Bilder von Verona zu sehen. :thumbup:
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Piazza Erbe


Über die Via Mazzini - der Einkaufsstraße für Teures und weniger Teures laufen wir Richtung Piazza delle Erbe. Das dauert zum Leidwesen des Gatten natürlich ein wenig, denn ich hüpfe gerne mal in das ein oder andere Geschäft hinein.

Meist bleibt der Beva dann mit seinem Rolli vor der Türe stehen, so auch vor einem für Pecorella unwiderstehlichen Bialetti-Laden.

Als ich wieder hinauskomme, hat sich gleich neben dem Beva ein Bettler mit einem Rollator gesellt, der seine Hand ausstreckt und ständig Hallo, Hallo ruft.

Der Gatte ist sichtlich amüsiert über diese Gesellschaft und wartet nun auch auf die ersten milden Gaben. Ich hingegen überlege, wie lange ich den Gatten dort wohl parken muss, bis er den begehrten Bialetti-Topf zusammen hat :]

Wegen der nicht einzuschätzenden Dauer dieses Vorhabens beschließen wir weiter Richtung Piazza delle Erbe zu gehen.

Die Piazza delle Erbe erinnert ein wenig an den Campo dei Fiori. Die Marktstände sind noch um Längen touristischer als die auf dem Campo dei Fiori. Der Platz stammt noch aus römischer Zeit und damals spielte sich hier das politische und gesellschaftliche Leben ab.


Der Platz ist mit zahlreichen wunderschönen Bauwerken umgeben, darunter die Case dei Mazzanti




Casa dei Mercanti, die von den Scaligern erbaut wurden und




der Palazzo Maffei




Gleich neben dem Palazzo Maffei sieht man den Torre del Gardello



Mitten auf dem Marktplatz findet man diesen kleinen Baldachin, die Tribuna. Sie diente früher als Pranger und wer sich etwas zu Schulden kommen ließ, der wurde hier gefesselt dem Volk präsentiert.
Seltsamerweise tummelten sich recht viele Kinder auf der Tribuna :lol:


Ebenfalls in der Mitte des Platzes steht ein schöner Brunnen, die Fontana dei Madonna



 
Zuletzt bearbeitet:

pecorella

Caesar
Stammrömer
Piazza dei Signori



Nicht weit von der Piazza delle Erbe entfernt liegt die Piazza dei Signori.

Hier war früher das Machtzentrum der Stadt mit Gericht, Stadtregierung, einem Herrschaftssitz der Scaliger.

Auf dem Bild links sieht man die Loggia del Consiglio ein Meisterwerk der venezianischen Renaissance und rechts den Palazzo del Podestà, er war einst der Herrschaftssitz der Scaliger



Auf diesem Bild sieht man den Palazzo Tribunali, das Gericht, er ist mit einem Bogen mit dem Palazzo del Comune verbunden.


Hier nun der wunderschöne und riesige Palazzo del Comune oder della Ragione über dem der mächtige Torre Lamberti ragt. Der Palazzo del Comune ist das älteste Rathaus Italiens.


Den Torre Lamberti kann man hinauf steigen und man hat dann eine schöne Sicht über die Stadt. 368 Stufen oder ein Lift führen nach oben. Das war leider für den Beva nicht so ganz geeignet. Einen entsprechenden Hinweis gab es zum Glück.



Auf der Piazza della Signori findet man in der Mitte ein großes Dante-Denkmal, weshalb der Platz auch unter dem Namen Piazza Dante bekannt ist.


Von hier ist es nicht nun mehr weit zu einem weiteren Highlight, den Gräbern der Scaliger.​
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Die Gräber der Scaliger



Unweit der Piazza dei Signori kommt man zu wohl einer der berühmtesten und auch schönsten Attraktion in Verona, den Gräbern der Scaliger, die gleich neben der Familienkiche Santa Maria Antiqua zu bestaunen sind.



In den wunderschönen Steinsarkophagen fanden berühmte Mitglieder der Familie ihre letzte Ruhe.
Der berühmteste Scaliger war wohl Cangrande, was frei übersetzt großer Hund bedeutet und so wird auch sein Sarg von vier Hunden getragen.




Für gerade mal 1,00€ kann man auch den kleinen Hof zu den Gräbern betreten, was sicherlich noch bessere Fotos als diese erlaubt.
Aber da der Beva dort wegen einer Treppe nicht hin kam, habe ich dann auch darauf verzichtet.

Von hier aus ging es weiter zum Balkon von Romeo und Julia.

Ja, der kleine Balkon ist beliebt und liegt ja in einem Innenhof.

Der Beva wollte gerade hinein, als er von einer auströmenden Gruppe fast überrannt wurde (überklettert würde auch passen), er konnte sich noch gerade an die Seite retten.

Beim zweiten Versuch übersieht der Beva eine Gruppe von Asiaten, die nun hinein will und schwupps ist er in der Gruppe gefangen, weil die Führerin nicht hinein geht, sondern mit der gesamten Gruppe den Zugang versperrt um irgend etwas zu erklären.

Ich beobachte das ganze amüsiert von der Seite, der Beva kommt weder vor noch zurück und ich überlege, ob der Gatte wohl so lange dort gefangen ist, dass ein erneuter kurzer Besuch im Bialetti-Laden gar nicht auffallen würde. :D

Nach einer kleinen Ewigkeit geht die Gruppe dann tatsächlich weiter und der Beva ist wieder frei. Da schon die nächste Gruppe hinter uns auftaucht ziehen wir es vor Romeo und Julia nicht zu besuchen.
 

Tizia

Censor
Stammrömer
Wie schön, dein Bericht weckt auch bei mir Erinnerungen. Am meisten beeindruckt hat mich vor Jahren die Basilica San Zeno Maggiore. Wart ihr da auch?
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Ganz genau dort sind wir danach hin gegangen. Über sie wird der nächste Bericht sein. Ich fand es dort auch wunderschön!
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
San Zeno Maggiore


Nach dem kleinen Desaster bei Romeo und Julia machten wir uns auf den mit Rolli recht weiten Weg nach San Zeno. Der Beva geht nicht sonderlich gerne in Kirchen, aber so recht gut fand ich es auch nicht, wenn er draußen auf mich wartet. Zum einen habe ich dann immer das Gefühl, dass ich mich beeilen muss, zum anderen war ja nicht auszuschließen, dass sich wieder Bettler zu ihm gesellen würde.

Also musste er mit, was sich sofort als sehr nützlich herausstellte, denn Behinderte haben samt Begleitung freien Eintritt. Sonst kostet es 2,50 Euro pro Person. Dafür bekommt man allerdings auch einen Audioguide.

Der Gatte befürchtete zu diesem Zeitpunkt genau richtig, dass er nun in alle kostenpflichtigen Kirchen mit hinein muss :D Aber irgendwie musste ich ja das Geld für den begehrten Bialetti-Topf zusammen bekommen. :~

Die Basilica di San Zeno Maggiore ist eine der schönsten romanischen Basiliken Italiens. Sie entstand auf auf den Ruinen eines alten Benediktinerklosters und ist die bedeutenste Kirchen in Verona.

Links sieht man einen alten Wehrturm, der ein Überbleibsel einer Benediktinerabtei ist, rechts den freistehenden Glockenturm.


Die Türe der Kirche zieren 48 kleine Bronzetafeln mit Szenen aus dem Alten und Neuen Testament




In der Kirche gibt es viele Fresken aus verschiedenen Epochen zu bestaunen






Gewidmet ist sie dem ehemaligen Bischof von Verona und Stadtheiligen San Zeno, dessen sterbliche Überreste in einer Urne hinten in der Apsis begraben sind.




Zur Außenanlage der Basilika gehört noch ein sehr schöner Kreuzgang, er wird von Doppelsäulen getragen und enthält zahlreiche Gräber.





Danach beendeten wir unseren ersten Tag in Verona. Doch wir kamen schon bald wieder um den Dom von Verona und Santa Ansatasia zu besuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pecorella

Caesar
Stammrömer
Dom Santa Maria Matricolare


Bei unserem zweiten Besuch in Verona parken wir in der Nähe der Ponte Pietra und können schon vom Parkplatz aus den Glockenturm von Santa Maria Matricolare sehen.


Der Weg durch die Gassen hier ist mit Rolli etwas schwierig, denn hier gibt es oft das ganz holprige Pflaster,was uns schon in Brescia den ein oder anderen Weg versperrte.

Aber nachdem der Gatte kräftig durchgeschüttelt wurde, erreichen wir zunächst einen Hinterhof der Kirche, wo diese wunderschöne Glocke steht.


Auf dem Vorplatz angekommen merken wir schnell, dass nur ich den Dom besichtigen kann.
Grund sind ein paar intelligente Stufen, die vorne hinauf und gleich drinnen wieder hinunter führen. :twisted:


Also bleibt der Gatte draußen, was ihm gar nicht mal so unangenehm ist, denn Kirchen zählen nicht zu seinen bevorzugten Besichtigungszielen.

Der aus dem 8. Jh. stammende Dom ist in typisch veroneser Streifenbauweise,aus zwei verschiedenen Baustoffen hergestellt, was man schon an der Außenfassade erkennen kann.



Der Dom ist ein dreischiffiger Bau in dessen Seitenschiffen sich reich verzierte Kapellen befinden. Aber bei meinem Besuch schmückte vor allem ein riesiges Gerüst den Dom, sodass man seine Schönheit nur erahnen konnte. Hier meine bescheidene Fotoausbeute.







Aber so brauchte mein Mann nicht lange auf mich warten und wir zogen weiter über sehr, sehr schmale Bürgersteige, zur wunderschönen Kirche Sant'Anastasia.
 
Zuletzt bearbeitet:

pecorella

Caesar
Stammrömer
Sant'Anastasia



Die Chiesa Sant’Anastasia ist die größte Kirche Veronas, sie wurde vom 13. Bis zum 15. Jahrhundert von Dominikanern erbaut.
Mir hat die gotosche Kirche mit ihren vielen kleinen NebenKapellen sehr gut gefallen.



Vor der Kirche befindet sich links das gotische Grabmal des Adeligen Castelbarco




 
Oben