Vatikan/Papst: Vatikan und Papst 2022

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
22.11.2022-25.11.2022

Papst Franziskus hat die deutschen Bischöfe brüskiert. Am Freitagmorgen erschien er in Rom nicht zu einem offiziell von der Deutschen Bischofskonferenz angekündigten Gespräch zwischen ihnen und den Leitern zentraler vatikanischer Behörden. Auch das vatikanische Presseamt hatte die Begegnung noch am Freitag in seiner Terminvorschau für Journalisten aufgeführt. Im Mittelpunkt sollte das deutsche Reformprojekt „Synodaler Weg“ stehen, der zentrale Streitpunkt zwischen dem Vatikan und den deutschen Katholiken.
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
22.11.2022-25.11.2022

Beim Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom wurde eine zeitweilige Unterbrechung des Synodalen Wegs diskutiert, der Vorschlag eines solchen Moratoriums letztlich aber verworfen. In einem gemeinsamen Kommuniqué teilten der Heilige Stuhl und die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) am Freitagabend mit, dass der Synodale Weg kontrovers diskutiert wurde. Als Ergebnis hielten der Vatikan und die DBK fest, dass "das Zuhören und der gegenseitige Dialog in den kommenden Monaten fortgesetzt werden sollen, so dass sie eine Bereicherung für den deutschen Synodalen Weg und den synodalen Prozess der Kirche auf Weltebene darzustellen".
Die Präfekten des Glaubens- und des Bischofsdikasteriums, Kardinal Luis Ladaria und Marc Ouellet, hätten "klar und offen die Bedenken und Vorbehalte, die gegenüber der Methodik, den Inhalten und den Vorschlägen des Synodalen Weges bestehen", geäußert und "zugunsten der Einheit der Kirche und ihres Evangelisierungsauftrages" Vorschläge gemacht, die Anliegen in die Synode der Gesamtkirche einfließen zu lassen. Details zu der Kritik nennt das Kommuniqué nicht. Auch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin habe die Bedenken angesprochen, die der Synodale Weg hervorrufe, "wobei er auf die Gefahr von 'Reformen der Kirche, aber nicht innerhalb der Kirche' hinwies", so die Mitteilung. Parolin habe zum Abschluss des Besuchs seine Wertschätzung für die Offenheit des Gedankenaustauschs zum Ausdruck gebracht, der "notwendig und konstruktiv" gewesen sei.
 

Pasquetta

Magnus
Stammrömer
... empfing, erzählte uns über die Briefe, die Begegnungen im Vatikan und den überraschenden Telefonanruf am Weihnachtstag des vergangenen Jahres, der die Hoffnung auf eine Umarmung, die sich nun erfüllt hat.
und mit kurzem Video:
... von einem Bruder seines Großvaters Carlo Bergoglio abstammt, dem einzigen der Geschwister, der nicht nach Argentinien eingewandert ist. Rückblick auf die piemontesischen Wurzeln des Papstes mit Orsola Appendino, einer aus Leidenschaft piemontesischen Genealogin und Mitautorin eines Buches über die Großmutter des Papstes mit dem Titel „Nonna Rosa“.
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
22.11.2022-25.11.2022

Radio Vatikan überträgt beides live und mit deutschem Kommentar - am Christkönigsfest ab 11 Uhr.

Die Kathedrale von Asti hat mich vor einigen Jahren beeindruckt, vor allem die Fresken sind mir in Erinnerung geblieben. Da es in der deutschen Wiki keinen Eintrag gibt, hier die italienische Seite:

Bilder:
 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
... 1961 in Deutschland geborenen Mann namens Burkhard Scheffler. In seinem Gebet, so der Leiter des vatikanischen Presseamtes Matteo Bruni, gedenke der Papst des Verstorbenen und all jener, die gezwungen seien, auf der Straße zu leben.

Zusatz:

... Almosenmeister Kardinal Konrad Krajewski über die Armenfürsorge rund um den Petersplatz und Menschen, die manchmal auch keine Hilfe möchten.
Auch Kardinal Krajewski hat der Tod von Burkhard Scheffler, den das Dikasterium für Nächstenliebe oft versorgte, getroffen. Der 61-Jährige, der gesundheitliche Probleme hatte, habe zuletzt den ihm vom Vatikan angebotenen warmen Schlafplatz ausgeschlagen, Kälte und Regen hatten seinen Zustand verschlechtert. Unter den Obdachlosen rund um den Petersplatz gebe es immer auch Menschen, die nicht betreut werden wollten, so Krajewski.

„Wir können nur helfen, wenn sie uns erlauben, ihnen zu helfen. Es tut mir sehr leid, aber es war seine Entscheidung, und wir konnten nichts mehr tun. Noch in der Nacht, bevor er sich schlafen legte, kamen Freiwillige vorbei und boten alle möglichen Dienste an. Die Ärzte hatten uns gesagt, dass er Diabetiker sei“, so der päpstliche Sozialbeauftragte über den Tod Schefflers.
 
Zuletzt bearbeitet:

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
... sein liturgisches Büro an diesem Mittwoch veröffentlicht hat. Allerdings wird der Papst große Gottesdienste nicht unbedingt selbst feiern, sondern ihnen lediglich „vorstehen“, wie sich aus dem Programm ergibt. Grund dafür sind die hartnäckigen Knieprobleme des Papstes.
 
Oben