[TV] Rom - Untergang einer Weltmacht

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Bei Arte am Samstag, dem 26. November 2022 von 20.15 bis 21.45 Uhr. Neue Dokumentation aus Frankreich.

... der Kaiser brachten die Launen der Natur die größte Macht ihrer Zeit zu Fall.

In der Mediathek seit heute und bis zum 24.1.2023
 
Zuletzt bearbeitet:

gengarde

Pontifex Maximus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Ich fand die Sendung sehr interessant. Unter anderem wurden Seuchen (u.a. die erste Pockenepidemie) , ein Vulkanausbruch auf Island (!), der Wetteränderungen verursachte und der Druck der Hunnen auf die Völker an den Grenzen des Reichs als Ursachen für die Schwächung des Reichs auf wissenschaftlicher Basis untersucht und neben Fehlentscheidungen der Römerkaiser vorgestellt.
 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Danke für deine Einschätzung. Ich habe die Dokumentation aufgezeichnet, aber noch nicht angesehen.
Schön, dass sie für dich interessant war.
 

gordian

Consul
Stammrömer
Ja, diese Dokumentationen sind zumeist ja sehr interessant, wobei festgestellt werden muss, dass der Einfluss der Hunnen auf den Untergang des Reiches doch zumeist- speziell in amerikanischen Produktionen - doch sehr übertrieben dargestellt wird. Beim Auftauchen der Hunnen war das Imperium doch faktisch schon erledigt. Die Soldatenkaiser nach dem Untergang der Severer hatten das schon selbst fertiggebracht. Kurze Erholungsphasen unter Aurelian, Diokletian und Konstantin konnten daran nichts mehr ändern. Das Reich hat sich selbst zerstört durch innere Machtkämpfe. Die Verstärkung der Völkerwanderung durch den Druck der Hunnen hat diese Entwicklung allenfalls etwas beschleunigt, aber keinesfalls verursacht. Die Machtbasis des Imperiums war längst unwiderruflich erodiert. Militärisch wie wirtschaftlich.
 

gengarde

Pontifex Maximus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Das ist sicher richtig. Gut finde ich, dass diese Doku nicht so einfach gestrickt ist (eine französische Produktion). Es gibt nicht eine Ursache, sondern ein ganzes Bündel von Faktoren hat zum letztendlichen Untergang beigetragen. Es werden aber jüngere wissenschaftliche Belege und Indizien vorgestellt, die zu den Hypothesen passen.
 

caravaggiolina

Pontifex
Stammrömer
Eine sehr interessante Doku. Spannend, wie verschiedene Einflüsse wie Pocken, Pest oder Vulkanausbruch zu einer plausiblen Erklärung der Ereignisse verknüpft werden.
 

gordian

Consul
Stammrömer
Die erste große Krise war zweifellos mit verursacht durch eine Epidemie auch unter dem römischen Heer, durch die es Mark Aurel nur mit größter Mühe und unter Aktivierung des kaiserlichen Marstalls und der dortigen Bediensteten gelang, die Markomannen zurückzuschlagen. Schon danach ging es bergab. Die Alemannen durchbrachen den Limes und irgendwann rief jede Legion ihren eigenen Kaiser aus.
Man muss sich klarmachen, dass Rom zu seiner Glanzzeit den Verlust von 80.000 Mann in Cannae wegstecken konnte und noch zu Zeiten von Hadrian 150.000 ausgebildete Legionäre ständig unter Waffen hatte, dazu noch zehntausende Auxiliartruppen.. Im dritten Jahrhundert konnte davon keine Rede mehr sein, das Heer bestand zunehmend aus Söldnern von außerhalb der Reichsgrenzen (Germanen, Syrer etc), alle mit eigener Bewaffnung. Die gerühmte Disziplin der Legionen ging verloren und als dann noch durch eine Verschlechterung des Klimas (es wurde kälter) germanische Völkerschaften in Bewegung gerieten war das Imperium , zerrissen von inneren Zwistigkeiten und mit geschwächtem Heer irgendwann nicht mehr zur Abwehr in der Lage., die "Barbaren" abzuwehren. Und auch nicht mehr wirklich willens. Ein römisches Heer von 20.000 Mann galt da schon als riesige Streitmacht, zumeist waren die Aufgebote signifikant kleiner.
 
Oben