Taxi? Aufgepasst!

cellarius

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Stammrömer
Die Pauschale zwischen den beiden römischen Flughäfen und der Innenstadt macht das Taxi zu einer bequemen, im Vergleich zu früher auch nicht unbedingt zu teuren Alternative zu anderen Transportmitteln. Wie schon früher auch hierzuforum bemerkt, gilt es aber, die Augen offen zu halten und sich nicht über den Tisch ziehen zu lassen. Dies belegt eine stichprobenartige Kontrolle, die die zuständige Behörde bei Taxifahrern vorgenommen hat, die am Flughafen Ciampino Fahrgäste aufgenommen und zu verschiedenen Zielen in der Stadt gebracht haben.

Der Corriere della sera berichtet, von 60 überprüften Fahrern hätten immerhin 18 das Display des Taxameters ganz oder teilweise durch verschiedene Gegenstände verdeckt und anschließend einen 20 bis 40 Prozent überhöhten Fahrpreis verlangt oder - falls die 30 EUR-Pauschale ins Zentrum griff - diese einfach verdoppelt: Den Fahrgästen gegenüber, die sich als Touristen ausgaben, behaupteten sie, die Pauschale werde pro Kopf fällig. Außerdem finde, so der Corriere weiter, am Flughafen geradezu eine Jagd auf schlecht informierte ausländische Reisende statt, die in letzter Zeit zu einer Häufung von Beschwerden bei der zuständigen Polizeibehörde geführt hätten. Dies habe zu den neuen Kontrollen geführt.

Jeder dritte Fahrer verlange ab Ciampino überhöhte Preise, so das nicht gerade schmeichelhafte Ergebnis; um die Jagdszenen zu vermeiden, verlangen die Behörden jetzt vom Flughafenbetreiber, in Ciampino das gleiche System wie in Fiumicino einzuführen: Eine Wartschlange für Taxis, und eine Warteschlange für die Kunden. Besonders gefährdet seien ermüdete Reisende aus dem Ausland, oft Paare, die kein Italienisch sprächen. In den nächsten Tagen sollen weitere Kontrollen stattfinden und, so der zuständige Polizeikommandant: man werde es nicht bei Strafen belassen, sondern denke gegebenenfalls auch an einen Widerruf von Taxilizenzen.


Der Artikel im Original:
Taxi, il peluche raddoppia il tassametro - Corriere della Sera

Nachtrag:
Die Kommentare unter dem Artikel lesen sich auch nicht wirklich erfreulich 8O
 
Oben