Ruhende/ Gesperrte Mitglieder

Nihil

Tribunus Militum
Stammrömer
Ersteller des Themas #22
Ja, ich empfinde das genauso. Alle Unsicherheiten und Fragen sind ausgeräumt und damit kann der Thread geschlossen werden. Auf ein neues, gutes Miteinander.
 

ColleMarina

Pontifex
Stammrömer
Rom-Reise
11.09.2018-20.09.2018
#23
Dennoch möchte ich noch anmerken, dass ich es sehr bedauern würde, wenn Padre sich aus dem Forum zurückziehen würde.
Wenn alle wieder ein Stück weit aufeinander zugehen und versuchen, in Zukunft die jeweiligen Eigen- und Besonderheiten der anderen Foristi zu akzeptieren, ist das doch eine gute Ausgangsposition dafür, dass das Forum wieder das wird, was es zuvor war, oder?
 

romfan

Praetor
Stammrömer
#25
Diese etwas vorschnelle und überzogene Reaktion wurde ja nun wieder revidiert. Es zeugt meiner Meinung nach auch von einer gewissen Professionalität, dass diese Missverständnisse hinter den Kulissen mit den betroffenen Personen besprochen wurden. Ein weiteres breit treten hätte doch nur zu mehr Unsicherheit und weiteren (unnützen?) Diskussionen und evtl. Aggressionen geführt.
Sicher hat das Moderatoren Team und Sven daraus gelernt und gerade im Umgang mit den Regulars lässt man zukünftig etwas mehr Fingerspitzengefühl walten.
Ich finde es im Übrigen schade, dass sich hier einige Regulars aus welchen Gründen auch immer zurückgezogen haben oder sich zurückziehen wollen.
So ein "Theater" hat es in den langen Jahren meiner Mitgliedschaft hier nie gegeben und ich bin sehr zuversichtlich, dass das auch so schnell nicht wieder vorkommt.
Bestimmt würde es auch nicht schaden, sich selbstkritisch mit der eigenen Mitarbeit hier auseinandersetzen. Und ich denke da sowohl an die, die sich zurückgezogen haben als auch an die, die tatkräftig hier mitarbeiten. Das soll ausdrücklich keine Kritik an jemandem sein aber oft ändert sich die Sichtweise, wenn man mit etwas Abstand nochmal über die eigenen Reaktionen nachdenkt und dann bewertet man ggf. seine Vorgehensweise anders.
 

humocs

Caesar
Stammrömer
#34
Ich habe lange überlegt, ob ich hier noch einen Kommentar zu der - inzwischen bereinigten - Situation schreibe. Momentan habe ich nicht so viel Zeit, mich intensiv mit dem Forum auseinander zu setzen. Das ist aber nicht in irgendwelchen Vorgängen hier im Forum begründet.

Deswegen nur ein paar allgemeine Gedankengänge zum Thema Foren, die man sich ja mal durch den Kopf gehen lassen kann.
Das größte Problem in Foren allgemein ist, dass man den Diskussionspartnern nicht von Angesicht zu Angesicht gegenüber sitzt. Man sieht nicht seine Mimik und kann eventuell etwas "derbe" Scherze nicht oder nicht gleich als solche identifizieren. Auf "unser" Forum bezogen, pflegen wir hier ja eigentlich einen höflichen Umgangston und geben i.d.R. auch sehr ausführliche und sachlich begründete Antworten. Wer sich allerdings auch in anderen Foren "herumtreibt", wird schnell feststellen, dass das sehr unüblich ist und häufig auch ein sehr merkwürdiger Umgangston vorherrscht - mal ganz abgesehn davon, dass man die dort gegebenen Informationen zumindest einer etwas kritischeren Betrachtung unterziehen sollte.

Wie in allen größeren Gruppen (oder nhd. communities) treffen natürlich immer ganz unterschiedliche Charaktere aufeinander, die nicht immer einer Meinung sein müssen und können. Dann sollte man aber nicht den hier gepflegten Pfad der Sachlichkeit verlassen und sich gleich persönlich angegriffen fühlen. Aus o.g. Gründen kann man vielleicht sein Posting vor dem Abschicken nochmal überdenken, denn man weiß eben nicht, wie das bei den anderen Foristi so ankommt und ob es vielleicht "in den falschen Hals" gerät.
Außerdem bilden sich natürlich auch immer Grüppchen von Foristi, die sich vielleicht untereinander persönlich kennen oder anderweitig auf derselben Wellenlänge sind. Auch da läuft man schnell Gefahr, dass sich eine (noch) harmlose Situation etwas hochschaukelt und es dann zu Überreaktionen kommt. Gerade dabei sollte man m.M.n. lieber zweimal über alles nachdenken.

Viele der Regulars reisen unter gänzlich anderen Voraussetzungen (u.a. viel häufiger) nach Rom, einige haben dort Bekannte, Verwandte oder Freunde, was natürlich die eigenen Erfahrungen erheblich von denen der Neulinge deutlich unterscheidet. Vor allem haben diese meist mehr Zeit in Rom und müssen das übliche Touri-Programm nicht mehr abarbeiten. Nichtsdestotrotz sind natürlich diese Informationen bzw. Erfahrungen extrem hilfreich, man sollte sie dann aber auch teilen und nicht nur (ohne weitere Erklärung) sagen "das sehe ich anders".
 

cellarius

Administrator
Mitarbeiter
Administrator
Moderator
Stammrömer
#35
Das ist wirklich nicht nötig - ich hätte es nur wirklich sehr schade gefunden, wenn wir Dich als aktives Forumsmitglied verloren hätten. Mir reicht es völlig, wenn die Angelegenheit soweit möglich aus der Welt ist :nod:

---------- Beitrag ergänzt um 09:33 ---------- Vorangegangener Beitrag um 09:30 ----------

Ich habe lange überlegt, ob ich hier noch einen Kommentar zu der - inzwischen bereinigten - Situation schreibe.
Ich bin froh, dass Du Dich letztlich dafür entschieden hat - denn mit dem, was Du geschrieben hast, sprichst Du mir aus dem Herzen.

Das größte Problem in Foren allgemein ist, dass man den Diskussionspartnern nicht von Angesicht zu Angesicht gegenüber sitzt. Man sieht nicht seine Mimik und kann eventuell etwas "derbe" Scherze nicht oder nicht gleich als solche identifizieren.
...
Aus o.g. Gründen kann man vielleicht sein Posting vor dem Abschicken nochmal überdenken, denn man weiß eben nicht, wie das bei den anderen Foristi so ankommt und ob es vielleicht "in den falschen Hals" gerät.
Das wollte ich einfach noch einmal zitiert haben. :nod:
 
#36
OT aus: Ruhende/ Gesperrte Mitglieder

Abgebogen von: Ruhende/ Gesperrte Mitglieder

Vorweg: Wenn der Beitrag lieber im Orginalthread platziert sein soll, kann er gern dahin verschoben werden. Mein Eindruck beim Überfliegen der Beiträge war, dass dort alles gesagt ist. Insofern möchte ich humocs Beitrag bzw. seine Gedankengänge zu Foren im Allgemeinen an dieser Stelle kurz ergänzen.

1) Es hilft oft einfach davon auszugehen, dass die andere Person eine Bemerkung einfach nur neutral oder vielleicht sogar positiv gemeint, statt automatisch die negative Interpretation (das ist persönlich gegen mich gerichtet) zu vermuten. Wir beziehen oft zu viel auf uns selbst und sind zudem sehr unterschiedlich. Ich setze z.B. selten Smilies. Hier im Vergleich zu anderen Communities sogar noch sehr viele. Der Leser darf sich, so mein Gedankengang, auch mal ein Zwinkern oder Lachen dazudenken.

2) Selbst explizite Kritik ist in Foren oft nicht persönlich gemeint, sondern drückt lediglich unterschiedliche Ansichten auf der Sachebene aus. Davon lebt ein Forum sogar letztlich, von der Vielfalt. Und wenn ich Vielfalt möchte, dann bringe ich meine Ideen, Tipps und Meinungen ein und lasse sie neben anderen stehen. Die werden schon ihre Leser finden. Wenn ich nicht mehr schreibe, dann hat das nichts mit anderen zu tun, weil die mir keinen Platz lassen, sondern mit mir. Es ist allein meine Entscheidung, ob ich schreibe. Platz gibt es genug.

3) Und bei eindeutig persönlicher Kritik? Auch da muss nicht gleich die Kavallerie in Marsch gesetzt werden. Zwei Nächte drüber schlafen oder ignorieren hilft fast immer. Nach zwei Tagen weiß man meist schon gar nicht mehr, worum es ging.
 

otium

Pontifex
Forum-Sponsor
Stammrömer
#38
Wie wahrscheinlich viele von uns, habe ich mir in den letzten Tagen viele Gedanken über Foren und speziell „unser“ Forum gemacht. Nachdem Bruno-Conti-Fan nun geschrieben hat, kann ich meinen Drang, meine Gedanken hier aufzuschreiben, doch nicht mehr zurückhalten. :blush:

Ich habe mich gefragt, was ich im Rom-Forum suche und finde. Das eine wäre m. E. eine „Wissensdatenbank“, die mit sehr fundierten Erfahrungen Vieler bestückt ist und durch den Dialog mit Fragenden erweitert wird.

Das andere - und in diesem Sinne ist „das andere“ nicht konträr gemeint! - ist ein Platz, an dem ich mich durch Lesen oder auch durch Teilnahme sehr gut und niveauvoll unterhalten kann.

Während meiner Vorbereitung auf eine Reise, habe ich das Forum sicher eher im Sinne der „Wissensdatenbank“ besucht. Nun, da in nächster Zeit keine Romreise ansteht, biete es mir gute Unterhaltung.

Diese beiden Aspekt haben unterschiedliche Auswirkungen auf meine Wahrnehmung der Inhalte. Geht es um Wissen, benötige ich keine Späße oder auch mal eine etwas stärker dargestellte Kontroverse. Dient es mir zur guten, informativen Unterhaltung, sind gerade flotte Sprüche oder auch einmal ein kleiner Angriff - der nicht persönlich gemeint ist - das Salz in der Suppe. Das regt mich dann noch mehr dazu an, mich abends gemütlich in den Sessel zu setzen und die neuen Forenbeiträge zu lesen - und auch darüber nachzudenken.

Ich gebe das nur deswegen zu Bedenken, weil wir sicher darauf achten müssen, keinen zu verletzen und keinen zurück zu lassen. Andererseits fände ich es aber sehr schade, wenn alles so „brav“ werden sollte, dass „nur“ Information und nicht auch die Leidenschaft und Begeisterung der Einzelnen mehr rüber käme.

Ich gebe zu, dass ich noch nicht nachgesehen habe, was cellarius zu diesem Thema bei der Eröffnung des Forums geschrieben hat. Ich wollte mich im Moment davon nicht beeinflussen lassen. Ich werde mir aber nun die Einleitung durchlesen.

3) Und bei eindeutig persönlicher Kritik? Auch da muss nicht gleich die Kavallerie in Marsch gesetzt werden. Zwei Nächte drüber schlafen oder ignorieren hilft fast immer. Nach zwei Tagen weiß man meist schon gar nicht mehr, worum es ging.
Hier fände ich für mich eine PN gut und wichtig. Dann würde mir auch selbst klar, dass ich zu weit gegangen bin und habe die Chance besser aufzupassen.

Ich finde, dass das Thema Foren wirklich unglaublich interessant ist. Wenn ich noch jünger wäre, könnte ich mir direkt eine Dissertation darüber vorstellen! ;) Und eines der betrachteten - sicher nicht repräsentativen Foren - wäre dann roma-antiqua. Sozusagen als Beispiel wie es gehen kann und sollte. :thumbup:
 
Top