Roma Curiosa

pecorella

Caesar
Stammrömer
Ich habe den Link gerade noch einmal ersetzt, jetzt müsste es funktionieren.

Interessant. Wie oft bin ich dort schon umgestiegen und habe auf den Mauerrest geblickt? Über den Sinn und Zweck dieser Ausbuchtung habe ich nie nachgedacht.
Dank Roma Curiosa wirst du nun um so vorsichtiger sein, wenn do dort längst gehst. Man weiß ja nie ob nicht doch noch jemand diese Ausbuchtung nutzt :D:D:D
 

gordian

Consul
Stammrömer
Mir ist gerade eingefallen, dass es in London vor dem Athenaeum Club eine ähnliche Steighilfe gibt. Sie diente Admiral Nelson, um auf sein Pferd zu kommen. The Athenaeum Club, Waterloo Place, London Stock Photo - Alamy Ob Nelson und der König eine ähnliche Körpergröße hatten, kann ich nicht sagen.

Wenn man das Bild vergrößert, dann sieht man das Treppchen.
Habe Deine interessante Anmerkung leider erst jetzt gelesen aber ich kann sie aufklären. Admiral Nelson hatte 1797 einen Arm in einem Gefecht verloren und ein Einarmiger hat natürlich erhebliche Probleme, "normal" auf ein Pferd zu kommen. Von daher kann die Story mit der Steighilfe für Nelson schon stimmen.
 

Nihil

Praetor
Stammrömer
Pecorella gründelt in den Tiefen, in dem Fall eher Höhen eines menschlichen Grundbedürfnisses.:D:D:D:D:D
Ich litt ja auch schon an gewissen Verklemmungen der Darmwindung in Rom, da wäre ich sicher sehr glücklich gewesen über ein kleines Scheisshäuserl. Dank des " gründelnden" Forums bin ich zumindest auf den Höhen des Celio mit genügend Cessi( Plural italienisch???) ausgerüstet. Für das nette Plumpsklo in luftiger Höhe bräuchte es allerdings eine Steighilfe von gordianischen Ausmassen....;) Ich bin mit Streetview einmal drumherum und finde keine Treppe.
Ein schönes Geschichtchenangeklebt an die römische Stadtmauer, danke Pecorella für immer neue Schmankerl!
 

Padre

Censor
Stammrömer
@pecorella Vielen Dank für die letzten beiden Beiträge. Diese "Geschichten" waren mir bisher völlig unbekannt!

@gordian Auf besagter Steighilfe in London befindet sich eine Inschrift, die besagt, dass das Treppchen für den Admiral erbaut wurde.
 

gordian

Consul
Stammrömer
Dann stimmt das sicher. Grund ist natürlich sein verlorener Arm (ein Auge hatte er auch verloren) und nicht die mangelnde Größe wie beim italienischen König
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Das Echo von der Piazza del Popolo


Am Fuße des Pincio liegt die schöne große Piazza del Popolo . Entworfen wurde sie Ende des 18. Jahrhunderts vom Architekten Giuseppe Valadier.

Wer dort seiner Reisebegleitung eine Nachricht zukommen lassen möchte, hat eine ganz besondere Möglichkeit dies zu machen, ohne dafür zum Handy zu greifen. Es gibt eine viel schönere und unglaubliche Möglichkeit, denn man kann sich, ohne zu schreien, problemlos über mehrere Meter unterhalten.

Auf der Seite der beiden Halbkreise des Platzes, die in Richtung Vatikan zeigt, befindet sich eine sehr lange Mauer, in deren Mitte die Fontana Nettuno ist.

Stellt sich nun eine Person an eine der äußersten Ecken der Mauer und flüstert etwas leise, so kann die zweite Person, wenn sie ihr Ohr in Höhe des Brunnens an die Mauer legt deutlich verstehen, was gesagt wurde.

Der Soundeffekt ist außergewöhnlich gut und dank der konkaven Form der Wand möglich. Man kann selbst dann so kommunizieren, wenn es auf der großen Piazza sehr laut zugeht.

Vielleicht ein außergewöhnlicher Tipp, den man beim nächsten Rombesuch ausprobieren kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nihil

Praetor
Stammrömer
Das ist aber eine nette Erweiterung unserer" Bildung". Die Piazza di Popolo als eine Art prähistorisches Telefonmodell. ;)
Wer weiss, welche Liebesschwüre sich von Verliebten in dem Halbrund zugeflüstert worden sind, ohne dass es die Eltern oder die Anstandsdame mitbekommen haben.
Das werde ich beim nächsten Rombesuch ausprobieren, bloss welchen meiner vielen Latin Lovers werde ich zu diese sprechenden Steinen einbestellen?
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Das werde ich beim nächsten Rombesuch ausprobieren, bloss welchen meiner vielen Latin Lovers werde ich zu diese sprechenden Steinen einbestellen?
Ich sehe schon ganze Scharen von römischen Latin Lovern zum Brunnen pilgern um mit Nihil ein heimliches Date auszumachen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pecorella

Caesar
Stammrömer
Die goldene Kugel auf der Kuppel von San Pietro

Die nächste Geschichte ist wahrscheinlich einigen von euch bekannt, aber da ja hier nicht nur Rom-Profis lesen, will ich sie trotzdem erzählen.

Viele von uns sind schon durch die engen Gänge zur Kuppel von San Pietro hinauf gestiegen um die spektakuläre Aussicht über Rom zu genießen. Doch bis vor einigen Jahren war eine noch spektakulärere Aussicht möglich. Diese war allerdings mit noch mehr Mühen verbunden, als es der Aufstieg zur Kuppel auch heute noch ist.

Schon von weitem sieht man die vergoldete Kugel auf der Kuppel von San Pietro und sie wirkt recht klein. So klein, dass man sie hinter einer der hübschen Laternen (die natürlich auch die perfekte Form einer Kuppel haben) verstecken kann.


Doch das täuscht. Wusstet ihr, dass man früher diese goldene Kugel besuchen konnte und bis zu 20 Personen hinein passten?


Man gelangte über eine kleine Treppe von der Laternenloggia hinauf und man musste sich durch einen schmalen Durchgang von nur 80 cm Breite zwängen. Für etwas robustere Besucher war der Besuch also nicht möglich. Man erzählt sich, dass ein Besucher, der zuvor wohl zu reichlich die römische Küche genossen hatte, beim Versuch in die Kugel zu gelangen, stecken geblieben ist.

Die Kugel besteht aus 50 Bronzeplatten unterschiedlicher Größe und ein paar Risse in der Kugel ermöglichten eine spektakulärere Sicht über Rom.

Platziert wurde sie dort am 18. November 1593 von Giacomo della Porta im Auftrag von Papst Clemens VIII Aldobrandini.

Bis 1950 war der Besuch der Kugel möglich, dann wurde sie aus Sicherheitsgründen für normale Besucher geschlossen
 

Pasquetta

Triumphator
Stammrömer
Stellt sich nun eine Person an eine der äußersten Ecken der Mauer und flüstert etwas leise, ...
Der Soundeffekt ist außergewöhnlich gut und dank der konkaven Form der Wand möglich.
Was Du über die Mauer am Brunnen der Piazza del Popolo geschrieben hast passt in etwa zum heutigen kuriosen Fundstück. Soviel ich weiß kann man auch im Inneren der Peterskuppel, dort, wo man in die Basilika runterschauen kann, entlang der Mosaikwand "stille Post" spielen.
 

Ludovico ROB

Triumphator
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Das mit der stillen Post in der Kuppel stimmt. Das haben wir schon ausprobiert. Übrigens hat man in der Kuppel eine tolle Akustik. Ich will mal kurz mein schönstes Erlebnis schildern.
Ich schlenderte in der Kuppel herum, um zu fotografieren. Plötzlich hörte ich ganz leise Gesang, der immer näher kam. Dann entdeckte ich eine Prozession, die langsam den Mittelgang nach vorne schritt. Beim Schreiten sangen sie Psalmen, die wie Engelsgesang klangen. Schließlich ließen sie sich in der Apsis zur Andacht nieder. Noch heute ist mir ganz feierlich zumute, wenn ich daran denke
 
Oben