Roma Aeterna im Februar 2017

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Nachdem ich Sant'Onofrio verlassen hatte, stapfte ich bergan, die Passeggiata del Gianicolo hoch. Man kommt an einem Leuchtturm vorbei ... was der nun auf dem Land macht, erschliesst sich mir nicht
Schau' doch mal ;) hier: Gianicolo - Wikipedia
Von nach Argentinien ausgewanderten Italienern wurde 1911 der Leuchtturm Faro del Gianicolo gestiftet, der von Manfredo Manfredi erbaut wurde und abends in den Nationalfarben Grün, Weiß und Rot über die Stadt leuchtet.
 

Nihil

Praetor
Stammrömer
Hallo Gaukler

Das ist mir noch nie aufgefallen, dass die 3 Landesfarben vom Leuchtturm aus über die Stadt streifen. Wahrscheinlich bin ich so "geblendet" von den Schönheiten Roms oder von den neuen LED-Leuchten :evil:, dass ich das nicht wahrgenommen habe. Beim nächsten Besuch werde ich mal darauf achten.
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Das mit dem "Geblendet-Sein von Roms Schönheiten" hat was. :nod: :] :nod:

Außerdem kommen die meisten Rom-Touristen bei Nacht doch nur eher selten auf den Gianicolo.

Hingegen für Gauki ist das halt anders ... mit seinem so nahe gelegenen und seit 17 Jahren geliebten Stammquartier Villa Maria. :thumbup: ;);)
 

Nihil

Praetor
Stammrömer
So, nun weiter durch Trastevere. Nach dem Eis, blieb irgendwie doch noch ein Hungergefühl zurück, was gestillt werden musste. Ich hatte dieses Mal leider kein glückliches Händchen bei der Auswahl des Lokals und geriet irgendwie in eine Hosteria von eher tourihaftem Zuschnitt. Und durch die Tatsache , dass ich so allein und verloren da sass, wurde das Essen auch nicht schmackhafter. Es gab einen sauren Hauswein :thumbdown, dann hatte ich das erste Mal in meinem Leben als Vorspeise eine Fritte di Fiore de Zucca bestellt. Ich weiss also nicht, wie das Gericht schmecken sollte/ könnte, aber so fad wohl eher nicht. Denn warum sollte man dann so was essen :?: Als Hauptgang gab es Gnocchi (es war ja schliesslich Donnerstag= traditioneller Gnocchitag in Rom) mit Gorgonzola. Ja, was soll ich sagen : meine Erinnerung an das Mittagessen ist mit ereignislos zumindest neutral beschrieben. Der Name dieser nicht sterneverdächtigen Küche ist Ristorante/ Hosteria del Moro da Tony. :thumbdown:cry:
Mit beschwertem Magen durchstreifte ich die Gassen und Plätze von Trastevere und schaute noch in so manche Kirche oder auch nur Kirchlein hinein.


z.B.: bei S. Crisogono. Vor ein paar Jahren hatte ich auch schon Mal die Unterkirche besichtigt, was sehr lohneswert ist. Heute bummelte ich nur quer durch, ohne wirklich etwas zu vertiefen. Aber diese Kirche verdient wirklich mehr Aufmerksamkeit.


Leider etwas dunkel gehalten, aber herrliche Säulen und ein schöner Kosmatenboden erwarten den Besucher.

Weiter gings nach S. Cecilia, wobei ich diese Kirche nur ansteuerte, um mir die Crypta und Ausgrabungen unter der Kirche anzuschauen. Das herrliche Apsismosaik war eine schöne Zugabe, um 820 von Papst Paschalis gestiftet


Die Ausgrabungen römischer Häuser unter S. Cecilia fand ich eher enttäuschend, da bietet S. Crisogono viel mehr! Die Crypta ist halt in diesem historisierenden Stil des 19. Jahrhundert gehalten, wo bei mir der Funke nicht überspringt. In dem kleinen Museumslädchen entspann sich aber ein sehr nettes Gespräch mit der diensttuenden Dame, einer Deutschen, die als Terziarin, also dem dritten Orden angehörend, in Rom lebt. Auf meine Frage, ob der Chor mit den Fresken Pietro Cavallinis wohl zu sehen sei ( laut verschiedenen Angaben, ist das nur vormittags möglich), meinte sie, dass sei gut möglich, hänge aber vom Gesundheitszustand der alten Nonne ab. Als ich aus den Tiefen der Crypta wieder auftauchte, meine die Dame, ich solle mal nebenan klingeln. Es war nicht nötig, die Glocke zu läuten, die Tür stand offen, ich beglich meinen Obolus und wurde alleine mit dem Aufzug in den ersten Stock geschickt. Dort stand ich dann nur vom Aufseher begleitet, vor dem jüngsten Gericht von 1293. Es herrscht absolutes Fotographierverbot, deswegen hier eine kurze Beschreibung:

Jesus wird als Weltenrichter in einer Mandorla dargestellt, umgeben von einem Chor von vierflügeligen Engeln, neben ihm Maria, Johannes der Täufer und die Apostel.

Ein beeindruckendes Werk, wenn es auch nur einen winzigen Bruchteil des ehemaligen Freskenprogrammes der alten Basilika ausmacht. Ach Gott, der Zeitgeist :thumbdown:evil::thumbdown, was für ein Verlust :!:. Durch die barockisierenden und auch noch späteren Eingriffe, ging der Charakter dieser karolinischen Kirche und ihrer gotischen Ausmalung völlig verloren. Leider auch ein Grossteil der Mosaike des Apsisbogen. Aber ich war glücklich, so unverhofft dieses Meisterwerk gesehen zu haben.

Anschliessend schaute ich kurz bei S. Maria (falsch:dell Orto) in Capella vorbei, leider nur von aussen, denn Kirche und Kreuzgang/ Garten waren wegen Restaurationarbeiten bis Mitte März geschlossen.


Das nächste Kirchlein ist auch eher Miniaturausgabe: S. Benedetto in Piscinula. Angeblich gegründet über dem Haus, wo Benedikt von Nursia wohnte, als er in Rom studierte. Der romanische Campanile aus dem 11. Jahrhundert ist sehr klein, wenn auch nicht der kleinste von Rom. Angeblich beherbergt er die älteste und kleinste Glocke von Rom von 1029.


Das Innere der Kirche wirkt alt und geheimnisvoll, obwohl sie mehrfach restauriert wurde. Viel Information habe ich leider nicht über sie gefunden. Also lass ich Fotos sprechen:


Apsisfreko und offener Dachstuhl:


Das linke Fresko, sowie Benedikt von Nursia im linken Seitenschiffchen. Das Madonnabild ist in einer eigenen kleinen Kapelle links vom Eingang.


Der Kosmatenboden ist alt und uneben und wirkt als wäre er die letzten 800 Jahre nie restauriert worden.


Die Reste eines Freskos mit der Darstellung der Anna Selbdritt: Anna mit der kleinen Maria auf dem Schoss, diese mit dem Jesuskind. Maria hält sich nicht die Ohren zu oder hat Migräne :], sondern die Hände gehören zu der Heiligen Anna.


Ich traf auf meine Familie an der Piazza Navona, wo wir uns für einen letzten kulturellen Höhepunkt verabredet hatten. Noch einmal ging es, wie auch schon im letzten Jahr, zu einem Konzert in die Kirche S. Agnese in Agone, wieder Music in Bernini´s Rome, aufgeführt und geführt von der Schola Romana, aber mit anderen Stücken als letztes Jahr. Es war ein schöner musikalischer Ausklang.

Unser letztes gemeinsames Abendessen mit gutem Wein:!:, der reichlich floss,


konnte den Abschiedsschmerz kaum lindern:


Da hilft wohl nur eins: die nächste Reise nach Roma Aeterna. :lol:



 
Zuletzt bearbeitet:

Padre

Censor
Stammrömer
In dem kleinen Museumslädchen entspann sich aber ein sehr nettes Gespräch mit der diensttuenden Dame, einer Deutschen, die als Terziarin, also dem dritten Orden angehörend, in Rom lebt. Auf meine Frage, ob der Chor mit den Fresken Pietro Cavallinis wohl zu sehen sei ( laut verschiedenen Angaben, ist das nur vormittags möglich), meinte sie, dass sei gut möglich, hänge aber vom Gesundheitszustand der alten Nonne ab.​
Ich habe die alte Nonne genau vor Augen. Schwester Cecilia :!:
 

Nihil

Praetor
Stammrömer
Hallo Padre,

Genau, Sr. Cecilia! Uralt, wenn man sie auch nicht schätzen kann: zwischen 85 und 105 Jahre. Ganz verhutzelt und schief stand sie am Eingang. Aber ganz rege, wollte sie mir gleich noch ein paar Andenken verkaufen. Da hatte ich mich aber schon im Museumsshop eingedeckt. Feiner Lavendel aus dem Klostergarten.
 

Padre

Censor
Stammrömer
Ach wie schön, dass es sie noch ihren Dienst tut - und das mit ihrer ganz eigenen Entschiedenheit.
 

Padre

Censor
Stammrömer
Ich wollte Dottore unbedingt das „Jüngste Gericht“ von Cavallini zeigen. Es befindet sich im Nonnenchor der Kirche, der nur von der Klausur zu erreichen ist. So gingen wir aus der Kirche und klingelten rechter Hand an der Klosterpforte. Man öffnete uns und nachdem wir jeder 2.50 Euro bezahlt hatten, durften wir mit einem Fahrstuhl in die erste Etage fahren. Als ich das erste Mal dort war, wurde ich von einer alten Nonne begleitet, die Schwester Cecilia hieß und höllisch darauf achtete, dass keine Fotos gemacht wurden! Vielleicht ergab sich nun die Gelegenheit ein Foto zu schießen? Meine Hoffnungen waren im Nu dahin, denn Schwester Cecilia saß bereits im Nonnenchor und war beim Beten des Rosenkranzes, ihre Lippen murmelten stumm die Gesätze herunter, aber so klein und klapprig diese Nonne auch wirkte, so scharf waren ihre Augen, wie die eines Adlers und ich versuchte erst gar nicht meine Kamera zu zücken! Es kam eine weitere Nonne mit einem englischen Ehepaar. Die Schwester erklärte ihnen Cavallinis Fresko. Auf dem Rückweg konnten wir nicht den Lift nehmen, da er gerade gewartet wurde und so durften wir einen kleinen Einblick in die Klausur und in den Kreuzgang werfen.
Gruß Padre
 

lukasi

Tribunus Militum
Forum-Sponsor
Stammrömer


Anschliessend schaute ich kurz bei S. Maria dell Orto vorbei, leider nur von aussen, denn Kirche und Kreuzgang/ Garten waren wegen Restaurationarbeiten bis Mitte März geschlossen.





Hallo Nihil,

vielen Dank für deinen interessanten Reisebericht, der mir sehr gut gefallen hat.

Bei der fotografierten Kirche handelt es sich jedoch, wie ich meine, nicht um Santa Maria dell`Orto, sondern es ist Santa Maria in Cappella.
 

ColleMarina

Consul
Stammrömer
Liebe Nihil,

da hat Eure Romreise ja einen wunderschönen Ausklang gehabt - das letzte Foto spricht Bände über Euren Abschiedsschmerz...

Vielen Dank für die Bilder aus San Benedetto - eine von den Kirchen, vor denen wir schon gestanden haben (zur richtigen Uhrzeit), ohne dass sie aufgemacht wurde.
 

Nihil

Praetor
Stammrömer
Hallo Lukasi, uuuppps...Da hast du recht, das ist das Kirchlein S. Maria in Capella. Das korrigiere ich sofort.

An Alle hier im Forum, ganz herzlichen Dank für Euer Interesse an meinem Bericht und die vielen Kommentare, Einwürfe, Verbesserungen, virtuelle Eiscreme, das geballte Wissen, die so einen Reisebericht erst richtig bereichen, und natürlich das ( Mit-)Teilen eurer vielfältigen persönlichen Erfahrungen, die Rom uns neben all seinen Schönheiten so selbstlos schenkt.
 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Hier noch ein kleiner Nachtrag zu diesem Punkt:

Bei der Porta Octavia, leider immer noch eingerüstet, wollte ich einen Blick in die Kirche S. Angelo in Pescheria werfen, wo ein Fresko von Benozzo Gozzoli zu sehen sein soll.
Ich habe zwei bescheidene (am 15.3.2017 gemachte) Bilder aus Rom mitgebracht:



Ich habe sie kurz vor Messbeginn aufgenommen, als Musiker bereits damit begannen, ihre Notenpulte aufzustellen und habe die gut besuchte Kirche gleich wieder durch den Seitenausgang verlassen. Ein besseres Photo findest Du, falls Du es nicht längst selbst gesucht hast, unter diesem Wikipedia-Link.

 

lukasi

Tribunus Militum
Forum-Sponsor
Stammrömer
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nihil

Praetor
Stammrömer
Liebe Simone und Lukasi

Molto Grazie für das Fresko von Benozzo Gozzoli, das mir in einem sehr bemitleidenswertem Zustand erscheint. Aber vielleicht ist auch nicht mehr Substanz übrig. Immerhin kann ich feststellen, dass ich bei meinem Besuch in die richtige Richtung geschaut habe. Nämlich dort, wo die Musiker bei der charismatischen Marienandacht sassen, sah ich ein interessantes Objekt, konnte aber natürlich wegen der räumlichen Distanz nicht wirklich sehen, worum es sich handelte. Bei einem 2. Versuch das Bild zu sehen, bin ich übrigens genauso gescheitert. Nun aber an einer konventionellen Marien"litanei" mit nur ein paar alten Frauen. :eek:. Da wollte ich dann auch nicht die Andacht stören. Ich hoffe, irgendwann wird mir ein Besuch gelingen, ohne kirchliche Zutaten, bzw. Verhinderungen.
 
Oben