Rom mit Kindern

felispapa

Primus Pilus
Stammrömer
Hallo,

ich war letzten November mit unserer Tochter in Rom, da war sie gerade 3 Jahre alt!

Es hat hervorragend geklappt, was nicht zuletzt daran lag, dass wir uns schon einige Gedanken gemacht haben, wie wir das Ganze durchziehen.

Prinzipiell spielt das Besichtigen von Kirchen und Bauwerken bei uns auch in Deutschland eine Rolle. Somit war sie das schon 'gewohnt', natürlich zieht man das nicht so sehr in die Länge, als wenn man alleine unterwegs wäre.

Hier ein paar Punkte (etwas durcheinander), die ich zur Beachtung empfehle, einiges hat sich erst im Laufe der Reise herauskristallisiert:
  1. Unbedingt klappbaren, leichten Buggy (am besten von Chicco) mitnehmen!
  2. Ständig was zu Trinken/Essen im Rucksack.
  3. Mitttagsschlaf machen. Dafür kann man abends länger unterwegs sein.
  4. Sich bei der Betreuung abwechseln, Stress verteilen... (ich behaupte nicht, dass es mit Kind nicht anstrengend sei!)
  5. Dem Kind Sehenswürdigkeiten usw. kindgerecht 'verkaufen', nicht nur neben den Erwachsenen mitlaufen lassen.
  6. Das Kind oft mal tragen, auf die Schultern nehmen, wer will schon ständig Beine um sich sehen (Kinder-Perspektive).
  7. Auf keinen Fall mit einem anderen Reisemittel, als dem Flugzeug anreisen! Nicht zu warm anziehen, in Rom ist es oft wärmer als erwartet, vor allem am Flughafen ist es sehr stickig und schwül.
  8. Günstige Abflugzeiten wählen (ausgeschlafen).
  9. Sich bereits zuhause das Timetable des Leonardo Express besorgen, das kann einem locker eine halbe Stunde tote Zeit ersparen. In diesem Zusammenhang sollte einer der Erwachsenen vorauseilen und sich am Fahrkartenschalter anstellen! Wer am Bahnsteig ganz vor läuft und dort auf den Zug wartet, bekommt immer einen Sitzplatz und das ohne Hektik und Stress. Ich weiß gar nicht, warum alle Fahrgäste in der Mitte des Zuges einsteigen wollen. Abgesehen davon muss man am Bahnsteig Termini nicht ganz so weit laufen, aber es ist immer noch eine ziemliche Strecke, da der Zug weiter außen an einem Gleis hält.
  10. Einer besorgt immer Eintrittskarten, währenddessen beschäftigt sich der andere - am besten im Freien - mit dem Kind und lässt es ruhig mal ordentlich rumlaufen.
  11. Generell Wartezeiten und Umdisponierungen durch gute Vorplanung vermeiden: Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten vorher besorgen!!
  12. Die Verkehrsmittelstrategie schon vorher festlegen, z.B. nicht erst am Busparkplatz vor Termini überlegen, wie man zum Ziel kommt.
  13. Immer Umgebungskarte des gerade aktuellen Stadtgebietes bereit halten, man spart sich so manche hundert Meter, wenn man schon vorher weiß, wann man wohin abbiegen muss. (Bin mal beim Kapitol die Cordonnata runtergelaufen, um dann gleich wieder die Treppe daneben zu St. Maria in Aracoeli hoch zu kriechen, und das nach einem wirklich schon sehr anstrengendem, heißen Tag- da war ich aber Gott sei Dank alleine in Rom)
  14. Bereits zuhause Reiseführer zu bestimmten Sehenswürdigkeiten 'vorstudieren', es nervt einfach, Papa/Mama untötig beim Lesen zusehen zu müssen, nur um dann nachher eh nichts erklärt zu bekommen, überhaupt dem Kind möglichst alles erklären, dann hat es einen ganz anderen Bezug zu einer bestimmten Sache.
  15. In jedem Fall ein Hotel in unmittelbarer Umgebung von Termini wählen, ist zwar keine schöne und ruhige Gegend, aber man hat von dort die flexibelsten Verkehrsanbindungen und somit wenige Warte- und Fahrzeiten.
  16. Generell Vatikan an 2 verschiedenen Tagen machen am besten immer (früh) morgens, einmal Museen (aber die Dauer reduzieren und Pausen machen), das andere Mal St. Peter, evtl. mit Kuppel (auf die ich aber damals verzichtet habe, mit einem konditionell durchschnittlichen 4-Jährigen ist das aber kein Problem, zur Not muss Papa helfen). Bei den vatikanischen Museen immer(!) eine Stunde Wartezeit einplanen, während der das Kind beschäftigt werden muss.
    Eventuell nur die Sixtina und ein paar Highlights besichtigen, Pause in einem der Innenhöfe einlegen!
  17. IMMER im Hintergrund nach Toiletten Ausschau halten!! Vor jeder Aktion noch mal schnell zum WC, dann ist es nachher entspannter, mitten in einem Besuch 'Ich muss mal....' zu hören und dann schnell ein 'Örtchen' zu finden erzeugt Stress, vor allem wenn dann nichts passendes in der Nähe ist.
  18. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, mein Kind zu 'verlieren', habe ihr aber dennoch täglich meine Handynummer auf den Unterarm geschrieben, des weiteren ein Anhänger mit der Hoteladresse.
  19. Ständig Kleidung zum Wechseln dabei haben (warm - kalt - Regen!!)
  20. Nur mit Kind nach Rom reisen, wenn sich wenigstens ein erwachsener Reisender bereits halbwegs dort auskennt! Ansonsten irrt man einfach noch zu oft herum...
Natürlich ändern sich die Ansprüche an erwachsene Begleitpersonen ständig mit dem Alter der betreffenden Kinder, nachdem ich zwischenzeitlich ohne Kind in Rom war, nehmen wir sie am 1.November wieder für ein paar Tage mit, mal sehn, wie es uns dieses Mal ergehen wird.

Ich hoffe, ein paar brauchbare Tips gegeben zu haben.

viele Grüße

Michael
 

cellarius

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Stammrömer
Hallo Michael,

vielen Dank für den tollen - und für alle Eltern mit Sicherheit extrem hilfreichen - Beitrag! :thumbup:

Habe mir erlaubt, die Umlaute auszubessern, die irgendwie falsch codiert im Forum ankamen. Ich hoffe, ich habe keinen übersehen...

Außerdem habe ich den Beitrag abgetrennt und angeheftet - hier können ab jetzt alle Hinweise angeheftet werden, die mit Kindern in Rom zu tun haben.

Herzlichen Gruß

Sven
 

cellarius

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Stammrömer
Kinder unter 10 gratis im ÖPNV

Unter Kinder unter 10 Jahren fahren in den öffentlichen Verkehrsmitteln gratis, und in vielen Museen und Ausgrabungsstätten haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren freien Eintritt.
 

cellarius

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Stammrömer
Reiseführer für Kinder: Spaß mit Kunst und Kultur in Rom


[FONT=verdana,arial,helvetica][SIZE=-1]
Reinhard Keller, Bernd O. Schmidt, Stephan Hörmann:
[/SIZE][/FONT]
Spaß mit Kunst und Kultur in Rom.
Ein Reiseführer für Kinder und die ganze Familie


Gerade hat mich per E-Mail der Hinweis auf diesen Reiseführer für Kinder erreicht, der einer Roma-Antiqua-Leserin (vielen Dank!) offenbar gute Dienste geleistet hat und den ich demnächst auch in die Buchtipps aufnehmen werde. Immerhin ist der Band 2005 bereits in der 3. Auflage erschienen, was durchaus für den Erfolg (und möglicherweise für die Qualität) spricht. Selbst habe ich keine Erfahrungen, aber vielleicht kann ja noch jemand berichten.

Und nein: ich bin mit diesem Reinhard Keller weder verwandt noch verschwägert ;)

Herzlichen Gruß
Sven (Keller)
 

cellarius

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Stammrömer
Reiseführer für Kinder: Rom für Kinder



[FONT=verdana,arial,helvetica][SIZE=-1]Laura Manaresi, Giovanni Manna

Rom für Kinder

Das habe ich bei der Recherche nach dem vorhergehenden Tipp auch noch entdeckt. Scheint aber eher etwas für (sehr) kleine Kinder zu sein, und hat außerdem nur 22 Seiten. Einer der Rezensenten bei Amazon empfiehlt es maximal bis zum 7. Lebensjahr.

Herzlichen Gruß
Sven
[/SIZE][/FONT]
 

felispapa

Primus Pilus
Stammrömer
Nachtzug als Alternative

Hallo,
ich habe mal geschrieben, man solle mit Kindern unbedingt nur per Flug anreisen, es gibt auch eine Alternative.

Von München aus fährt täglich um 21.03 ein Nachtzug ohne Umsteigen nach Rom, dieser kommt in Tiburtina an. Wer Glück hat, ein Kind zu haben, das sehr gut in Verkehrsmitteln schlafen kann, der kann sich auch überlegen, diese Art von Anreise zu versuchen (sofern man in der Nähe von München bzw. noch südlicher wohnt).
Bei diesen Zügen, die reservierungspflichtig sind, kann man die Sitze soweit herausziehen, dass quasi schon eine Art "Bett" ensteht. Mit Nackenhörnchen und Decke gelingt es sogar zu schlafen
Das Kind kommt dann relativ ausgeschlafen am nächsten Morgen in Rom an, man hat den ganzen Tag zur Verfügung und spart sich eine Übernachtung. Auch die Rückfahrt ist nachtsüber, hier muss man allerdings immer Verspätungen einkalkulieren.
Noch komfortabler geht das natürlich im richtigen Liege- oder gar Schlafwagen, allerdings ist dieses teurer und ich habe es noch nicht ausprobiert.
_______________________________

EDIT/UPDATE Fahrplanänderung

Die Züge von Rom aus fahren mittlerweile wieder wie früher direkt nach Roma Termini.
 
Zuletzt bearbeitet:

romfan

Praetor
Stammrömer
AW: Nachtzug als Alternative

Einen Liege oder Schlafwagen würde ich unbedingt empfehlen. War bisher 2x mit diesem Zug unterwegs. Einmal mit Schlafwagen - ein traum. Beim nächsten Mal waren alle Schlaf oder Liegewagenplätze ausgebucht. Auch sonst war der Zug recht voll und wir hatten Glück, nur zu fünft im sechserabteil zu sitzen. Nach gut 11 Stunden in einer recht verdrehten Sitz-/Liegeposition ist die Lust, den ersten Tag voll auszunutzen auch nicht mehr wirklich da.
Nach Hause wars dann wirklich toll. Da waren wir zu sechst wobei 4 Italiener in Bologna ausstiegen, wir daraufhin die Vorhängezugezogen und die Sitze zusammengeschoben haben und so das Abteil bis München für uns alleine hatten.

Gruß Matthias
 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Reiseführer für Kinder: Ein Spaziergang durch den Vatikan

In der Serie "Pollino und Pollina entdecken die Welt" gibt es ganz neu von Don Antonio Tedesco, Gründer und Leiter des Deutschen Pilgerbüros in Rom, den Band "Ein Saziergang durch den Vatikan. Was Kinder über den Vatikan, den Papst und die katholische Kirche wissen möchten", Edition Kappa.

Siehe:
Buch: Ein Spaziergang durch den Vatikan. Pollino und Pollina entdecken die Welt - Don Antonio Tedesco (Roma Antiqua - Rom im Netz)

und
edition KAPPA - Verlag für Kultur und Kommunikation GmbH
siehe Inhaltsverzeichnis und Probeseiten!!

Viel Spass allen Kindern in Rom, ich war mit 6 zuerst dort, in Erinnerung geblieben sind mir von damals nur die Kellerfenster der Palazzi und das herrliche Eis bei Giolitti
Simone
 

cellarius

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Stammrömer
Ich erlaube mir mal, aus einem anderen Thread hier einschlägiges zu zitieren:

Hallo, Bernd, ich bin auch Oma und denke das Ganze mal von deinem 9jährigen Enkelkind aus.

Ich würde am 1. Tag durch Rom laufen: Petersplatz, Engelsburg, Piazza Navona, Pantheon, Trevi-Brunnen, Spanische Treppe usw. usw. Steht als Spaziergang in fast jedem Reiseführer.
Mit dem Kind die Brunnen anschauen und im Wasser spielen (mit den Händen), denn es wird sehr heiß sein, im Pantheon das Deckenloch bestaunen, den Bernini-Elefanten, den Sternenhimmel in Santa Maria sopra Minerva.
Da ist ganz viel auch für Erwachsene dabei. Am Nachmittag vielleicht dann mit einem Sightseeing-Bus mal einen Überblick über die ganze Stadt bekommen.

Aber verzeih`: Kein Kind in die Vatikanischen Museen! Wenn ihr die Sixtina unbedingt sehen wollt, vielleicht ja nur drei von euch???

Kolosseum ist auf jeden Fall, mit entsprechenden Erzählungen, kindertauglich; und über`s Forum muss es dann halt mit: mit diesen vielen Steinen können Kinder wenig anfangen, weil sie sich das, was einmal war, nicht vorstellen können.

Und die Kuppel des Petersdom ist auch für Kinder toll; und von oben runter in die Kirche schauen auch. Also, es gibt so vieles in Rom, was sowohl für Kinder als auch Erwachsene interessant ist.
und über`s Forum muss es dann halt mit: mit diesen vielen Steinen können Kinder wenig anfangen, weil sie sich das, was einmal war, nicht vorstellen können.
Hallo Bernd,
nach der Oma muss auch ein Opa seinen Senf dazu geben: Als Vorbereitung auf die "alten Steine" könnte sich das herrliche Jugendbuch "Gajus ist ein Dummkopf" von Henry Winterfeld anbieten. Vielleicht gemeinsam lesen, falls Euer Enkelkind nicht so gerne lesen sollte.

Bezüglich des Petersdoms kann ich sagen, dass Kinder vielleicht Spaß an dem wunderschönen Fußboden haben könnten. Ich habe schon welche an der Hand der Eltern über die Mandalas tanzen gesehen, wobei die "Großen" dies überhaupt nicht bemerkt haben. Aber vielleicht ist es das Beste, das Kind nach seinem eigenen Geschmack den Petersdom erkunden zu lassen. Unsere Enkelin war damals mit Ihren gut zwei Jahren zum Beispiel von den Beichtstühlen ganz begeistert. Aber mit neun Jahren, hat man natürlich schon ganz andere Interessen.

Übrigens: Je früher bzw. je später man in den Petersdom kommt, findet man weniger Menschen vor.
 

Gianduja

gesperrt/ruhend
Hallo,

motiviert durch die vielen Tipps hier, überlegen wir uns, ob wir nicht nächstes Jahr mit "Kind und Kegel" nach Rom reisen sollten!

Wirklich sehr ermunternd und auch für Erwachsene noch inspirierend, sind für uns absolute Romneulinge auch die Hinweise und Ausflugsvorschläge auf dieser Seite hier; da möchte man am liebsten gleich losfahren:

Stadtführung für Kinder: Rom "von unten"

Mathilde
 

Gianduja

gesperrt/ruhend
Vielleicht etwas für Kids und (Junggebliebene), wenn man von der hohen Kunst, Marmor und Ruinen ein wenig ausspannen möchte.

Noch bis zum 29. Juni findet in der Casina di Raffaello in der Villa Borghese eine Ausstellung (inklusive workshop) mit Arbeiten Mario Mariottis statt:

The Handy Man Can at eternallycool.net



Mathilde
 

marktl2007

Civis Romanus
Also, die Zusammenstellung, wie man mit Kindern nach Rom fahren kann, ist grundsätzlich nicht schlecht, aber in einigen Punkten muss ich doch widersprechen.

1. Die Anreise: Flugzeug und Kleinkind stell ich persönlich mir als absoluten Horror vor. Allein schon der Stress am Flughafen, die stickige Luft und wenn das Kind sich unwohl fühlt, kann man gar nicht mehr raus. Ich würd am besten mit dem Nachtzug fahren, zumindest von München aus. Das ist m.E. mit Kindern die wirklich stressloseste Alternative. Mit dem Flieger ist man schnell auch nen 3/4 Tag unterwegs (Anreise zum Flughafen, früher dort sein, Transfer in Rom) und die ständige Umsteigerei (Auto/Bahn, Flughafenbus, rein in den Flughafen, dann check-in, dann wieder warten, dann ins Flugzeug, Flug, warten aufs Gepäck, wieder Transfer), wo man höchstens mal ne Stunde "wo fest" ist, nervt zusätzlich. Im Zug kann man sichs gemütlich machen und ein Spiel auspacken. Oder man verbindet die Romreise mit dem Sommerurlaub und fährt auf Etappen mit dem Auto.

2. Unterkunft: Ich würd mit nem Kleinkind nie in ein Hotel fahren, schon gar nicht bei ner Städtereise. Wir fahren immer an einen der Campingplätze draußen bei Prima Porta. Dort gibts Mobilheime zu mieten. Vorteil: Wenn man grad nicht auf Besichtigungstour ist, können sich die Kinder absolut frei bewegen, Ball spielen, in den Pool hüpfen.
 

Ludovico ROB

Triumphator
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Hallo Ernst,
vielen Dank für den Link zu dem sehr lesenswerten Artikel. Er enthält doch auch einige verwertbare Tipps, die man auch nutzen kann, wenn man ohne Kinder in Rom unterwegs ist und erinnert mich vor allem an längst vergangene Erlebnisse mit unseren Kindern. Die Spontanität der Kinder führt oft zu erinnerungswerten Szenen.

Gruß Ludovico
 

silinda

Civis Romanus
Also bei uns geht es preislich, Spartarif und das Euroticket haben wir bekommen, Schlafwagen kostete so um 60,00 Euro mehr (müsste ich aber mal nachschauen), wir haben hin den Schlafwagen und zurück den Liegewagen. So preiswert wären wir mit dem Flieger nicht angereist und der Spaßfaktor wird sicherlich auch gegeben sein.

Ich werde auf jeden Fall berichten :D
 
Oben