Rom in neuer Blüte

Annie

Praetor
Stammrömer
Vielen Dank für die schönen bebilderten Ein- und Ausblicke - es macht Spaß, mit euch durch Rom zu spazieren

:nod::nod::nod:
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Ich bedanke mich bei allen für die netten Worte - ganz besonders bei Simone, u.a. auch für die ergänzenden Bilder z.B. vom leckeren Mittagessen. :nod:

Und nachdem nebenan schon von Simones Sonntagseindrücken zu lesen war, soll es nun auch hier weitergehen mit dem Sonntagsprogramm:

Sonntag, 26. Mai 2013

Villa Borghese
Quartiere Coppedè
San Lorenzo


Nach gemütlichem Ausschlafen begannen wir den Tag wieder mit zweifachem Frühstück: Obst in der Wohnung, Cappuccino und Cornetto bei Bernasconi. ;) Beides wieder sehr lecker!

Unser Ziel war die Galleria Borghese, wo mein BEVA und ich für 11 Uhr Karten reserviert hatten. Vorbei am Campo dei Fiori ...


... und der Piazza Farnese ...


... gingen wir zur Haltestelle des 116er am Palazzo della Cancelleria.


An der Villa Borghese angekommen trennten wir uns von Simone, die durch den Park schlendern und fotografieren wollte und gingen voller Vorfreude zur Galerie.


Dieses Museum ist für uns immer wieder besonders schön, und so auch diesmal. Was ich inzwischen schätze, ist, dass ich mittlerweile genau weiß, was wo hängt, und was mir wichtig ist, länger zu betrachten. So mag ich besonders den Saal mit Raffael, die Venezianer (den Tizian haben wir uns diesmal als Poster mitgenommen!) und natürlich unten die Caravaggios. Längere Zeit verbrachte ich auch bei den herrlichen Skulpturen u.a. von Bernini.
Da man natürlich nicht fotografieren darf, stammen meine nächsten Bilder vom Besuch im hinteren Teil des Gartens:




Man sieht, wie gut wir es dort hatten!

Zu unserem nächsten Ziel gingen wir zu Fuß und nach ca. 20 Minuten waren wir an der Piazza Buenos Aires und hatten Glück: Das von Simone empfohlene Restaurant "Sesto" war auch sonntags geöffnet und so stärkten wir uns vor der nächsten Besichtigung.


Wenig später standen wir dann auch schon vor dem Eingangstor zum Coppedè-Viertel und hier kommen nun unsere Eindrücke vom römischen "Liberty"-Stil des Gino Coppedè. Wir waren sehr beeindruckt von den fantasievollen Häusern und konnten gut verstehen, dass dies, wenn man überraschend darauf stößt, etwas ganz Besonderes ist. Auch wir fühlten uns dort wie in einer kleinen Märchenwelt, vor allem, da auch wenige Leute dort unterwegs waren.











Nach so vielen schönen Eindrücken verließen wir das Viertel wieder und fuhren mit der Tram zu San Lorenzo. Bevor wir die Kirche besichtigten, machten wir einen kleinen Abstecher zum Bahnhof Tiburtina, um herauszufinden, ob die Gepäckaufbewahrung dort mit den Umbaumaßnahmen tatsächlich aufgegeben wurde. Leider bekamen wir genau diese Information dort: Es gibt außer in Termini, nun wirklich keine Möglichkeit mehr, Gepäck aufzubewahren.

Zurück bei San Lorenzo ließen wir uns viel Zeit für den Besuch der Kirche und des Kreuzgangs - diesen besuchten mein BEVA und ich zum ersten Mal!











Der Rest des Tages ist schnell erzählt:

Langes Warten auf den nächsten Bus (es ist leider Sonntag! ;)). Dafür lädt Simone uns, als wir dann endlich wieder in der Stadt sind, auf ein großes Eis zu Giolitti ein. :thumbup:


Kurzer Besuch in Santa Maria sopra Minerva und bei Beli, dann nach Hause und zum Abendessen gingen wir dann über die Tiberinsel nach Trasteverezum La Fraschetta. Anders als bei früheren Besuchen mussten wir lange auf das Essen warten, die Spaghetti Carbonara waren sehr gut, die Pizza eher durchschnittlich.

 
Zuletzt bearbeitet:

dentaria

Caesar
Stammrömer
Rom-Reise
06.07.2929-10.07.2020
Liebe Angela,

herzlichen Dank für die Fortsetzung Deines Bericht mit den tollen Fotos. :thumbup:

Dieses Museum ist für uns immer wieder besonders schön, und so auch diesmal. Was ich inzwischen schätze, ist, dass ich mittlerweile genau weiß, was wo hängt, und was mir wichtig ist, länger zu betrachten. So mag ich besonders den Saal mit Raffael, die Venezianer (den Tizian haben wir uns diesmal als Poster mitgenommen!) und natürlich unten die Caravaggios. Längere Zeit verbrachte ich auch bei den herrlichen Skulpturen u.a. von Bernini.
Ja, so geht es mir inzwischen auch - der Vorteil von Mehrfachtätern. ;) :~ 8)
 

Tizia

Pontifex Maximus
Stammrömer
Liebe Angela,

herzlichen Dank für die Fortsetzung Deines Bericht mit den tollen Fotos. :thumbup:
Den Worten Dentarias schließe ich mich gerne an.

Mir ist es tatsächlich passiert dass ich einmal völlig unvermittelt vor dem Eingang ins Coppede-Viertel stand und mich wirklich fragte in welche Welt ich da geraten bin. Leider habe ich das Viertel damals nicht näher betrachtet, bin aber sehr neugierig geworden.

Liebe Grüße

Tizia
 

Josie

Primus Pilus
Stammrömer
Hatte gestern keine Zeit reinzugucken, dafür wurde mein müdes Anlitz x( heute morgen mit den schönen Bildern belohnt und die Arbeit kann starten ;).
Ja im Mai saß ich genau dort wo du liebe Angela fotografiert wurdest.. seufz...

Schönes Wochenende wünscht
Josie
 

Ludovico ROB

Triumphator
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Liebe Angela,
vielen Dank für diesen Tagesbericht. Es freut mich, dass Euch das von mir seit langer Zeit geschätzte Coppedè-Viertel auch gefallen hat. Ich bin ja Mitte der 70er wirklich rein zufällig darauf gestoßen und fühlte mich ganz plötzlich wirklich verzaubert.

Ich sehe schon, das Museo Borghese muss ich mir endlich auch mal wieder anschauen. Mich hielt in den letzten Jahren vor allem die notwendige Vorabreservierung von einem Besuch ab. Ob das allerdings nächstes Jahr mit der großen Gruppe klappt? Na ja, wir bleiben ja ein paar Tage länger als die Horde.
 

pehda

Praetor
Stammrömer
Ich sehe schon, das Museo Borghese muss ich mir endlich auch mal wieder anschauen. Mich hielt in den letzten Jahren vor allem die notwendige Vorabreservierung von einem Besuch ab.
So geht es mir nach den Berichten von Simone und Angela auch... sind ja wirklich sehr bekannte Gemälde dort zu sehen. Ich kann mich bei sommerlichen Temperaturen nur so schwer überwinden, in ein Museum zu gehen.
Vielen Dank für die Fortsetzung mit den schönen Bildern, Angela! :nod:
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Herzlichen Dank an dentaria, Tizia, Josie, Ludovico und pehda!

Wir empfinden die Galleria Borghese als eines der schönsten Museen Roms, sowohl wegen der Sammlung, die, anders als sonst üblich, Gemälde und Skulpturen sehr schön verbindet, als auch wegen der doch einigermaßen übersichtlichen Größenordnung. Die zwei Stunden sind schnell vorbei, und meistens möchte man noch etwas verweilen, aber, wie schon gesagt, mit der Zeit lernt man, Prioritäten zu setzen und kann die zwei Stunden wirklich genießen.
Wäre das nicht so, d.h. würde man die Besucher länger drin lassen, wäre es nicht halb so schön, denn diesmal war ich eine ganze Zeit allein mit Raffael in dem Raum. :nod: :thumbup:

Liebe Grüße

Angela
 

QingAnna

Consul
Stammrömer
Rom-Reise
22.12.2018-30.12.2018
Liebe Angela,

vielen dank für den Tag Mai_26, so viele schöne Fotos:thumbup:
Unser Erlebnis von Villa Borghese war Regen, die Suche nach 116er auch im Regen. Mir gefällt die Kunstwerke in Villa Borghese sehr gut.
Die Fotos von Coppedè-Viertel sind fantastisch, ich möchte auch gerne mal dorthin gehen.
Ich war noch nicht in San Lorenzo, habe gelesen, der Kreuzgang ist einmalig, danke für die Fotos.
Den Beli wieder zu sehen, macht Freude;)
Man sieht, dass es Euch in Rom sehr gut ging.

Danke und liebe Grüße,
Qing
 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Liebe Angela,

es hat Freude gemacht deinen Parallbericht über unsere Sonntagspaziergänge zu lesen und die Bilder zu betrachten. Dass das Coppedè-Viertel Kunstliebhaber wie Euch zu bezaubern verstand, ist für mich natürlich besonders erfreulich. 8) :nod:

Folgende Detailaufnahmen aus San Lorenzo fuori le mura gefallen mir besonders gut.

:thumbup: :thumbup:​

Ich werde versuchen am späteren Abend in meinem Reisebericht die letzten Eindrücke von unserer schönen gemeinsamen Zeit in Rom zusammenzustellen und bin schon gespannt, was ihr nach meiner Abreise noch gesehen und erlebt habt. :nod:​
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Den genauen Grund kenne ich auch nicht, ich dachte einfach, es ist eine Methode, verschiedenste Fundstücke zu präsentieren.

In Grado gibt es im Kreuzgang der frühchristlichen Kirche Sant´Eufemia ein "Lapidarium" mit sehr vielen solchen Steinwerken:


 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Die frühchristlichen Fundstücke im Kreuzgang von San Lorenzo stammen wahrscheinlich zum grössten Teil aus der Cyriaca-Katakombe unter der Kirche.

Zum Lapidarium von Santa Maria in Trastevere siehe hier: Pagan and Christian Inscriptions in the Church of S. Maria in Trastevere | B&B, guest house, hotel, restaurant, guides book Rome Italy

Santa Maria in Trastevre, as many of the older churches in Rome has a lapidary collection by the entrance: the mix of stone you see above is very typical. We can recognize on the far left the center of the front of a Roman strigil sarcophagus, bits of mostly Late Antique tombstones on either side of Pope Clement XI's framed commemorative plaque, part of a monumental inscription from the Macellum Liviae below that, with a long piece of architectural ornament from something equally large, and at the bottom the characteristic knotwork of the high Middle Ages. Most of these fragments of stone were taken up from the floor inside the church in the late 19c: the older paleochristian inscriptions, however, originally come from various catacombs outside the City, and were brought to that floor in the Renaissance.
 
Zuletzt bearbeitet:

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

für die Fortsetzung mit den zahlreichen sehr schönen Bildern

:thumbup::thumbup::thumbup:

Wie hat Euch die winzig kleine Sonderausstellung von C. Höfer in der G. Borghese gefallen :?:
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Die haben wir nicht wirklich wahrgenommen, da uns alles andere genügend beschäftigt hat. ;)
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Montag, 27. Mai 2013


Dies war nun schon der Abreisetag von Simone.
Ich war schon früh am Campo dei Fiori, um frische Erdbeeren für unseren traditionellen Obstsalat zu kaufen. Letztes Frühstück von Simone, danach Cappuccino an der Ecke bei "Totò" ("unsere" Lieblingspasticceria hat montags geschlossen), Spaziergang durchs Ghetto ...



... danach gab es noch einen schönen Programmpunkt:

Der Palazzo Mattei di Giove
direkt an der Piazza Mattei:


Wir haben dort lange die wunderschönen Skulpturen, Reliefs u.a. betrachtet, konnten auch das Treppenhaus bis ganz oben gehen mit herrlicher Aussicht.









Wir gingen auf der anderen Seite wieder nach draußen und fanden dort, wie auch von Simone schon beschrieben, eine Gedenktafel für Aldo Moro:


Kleiner Abstecher zur (leider geschlossenen) Kirche Santa Caterina dei Funari, dann hieß es Abschied nehmen.


Unser Weg führte uns dann weiter über die Piazza Santa Maria in Campitelli:



Unser Ziel war der Campo Santo, deshalb gingen wir am Teatro di Marcello vorbei zur Piazza Venezia, wo wir den nächsten Bus bis Argentina nahmen, von dort im sehr vollen 64er bis Cavaleggeri.



Außerhalb der linken Kolonnaden wurden wir von den Schweizern noch einmal zurückgeschickt zum Sicherheitscheck in einem Anhänger, das haben wir zum ersten Mal erlebt.

Wenige Minuten später waren wir dann an diesem schönen, stillen Ort:






Durch das Terminal Gianicolo gingen wir nach oben auf die Höhe und warteten auf den nächsten Bus, mit dem wir bis zum Piazzale Garibaldi fuhren. Dort hatten wir einen herrlichen Weitblick über die Stadt:



Zu Fuß ging es dann wieder abwärts bis zur Acqua Paola:


Von dort wollten wir mit dem Bus runter nach Trastevere (Für San Pietro in Montorio war es schon zu spät).

Unsere Geduld wurde wieder einmal auf eine harte Probe gestellt, obwohl nicht Sonntag war, warteten wir 40 Minuten auf einen Bus (es waren zwei Linien, die dort kommen sollten, von denen aber immer wieder einer nur nach oben fuhr. :~)
Als wir es schon kaum mehr für möglich hielten, kam dann doch ein 115er, mit dem wir zur Endstation fuhren. Von dort mit der Tram nach Arenula, bei Roscioli ein paar Sachen für ein Picknick gekauft, dann gingen wir müde nach Hause.

Nach einer ausgiebigen Siesta gab es dann ein entspanntes Nachmittagsprogramm, von dem es auch nur wenige Fotos gibt:

Mit dem unglaublich vollen 70er fuhren wir zur S.M.Maggiore ...


... von dort mit dem 714er, den wir vom Oktober her gut kannten, zur Villa Celimontana.
Dort Ausruhen und die letzten Sonnenstrahlen genießen ...


... noch kurz in die Kirche ...


... und mit dem 117er gemütlich bis Popolo.



In Santa Maria war leider gerade Gottesdienst, so dass wir die Kirche nicht besichtigen konnten.
Also warteten wir (wieder sehr lange) auf den 117er zurück bis San Clemente und aßen sehr gut und gemütlich im "I Clementini".


 
Zuletzt bearbeitet:

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

für die Fortsetzung mit den zahlreichen sehr schönen Bildern

:thumbup::thumbup::thumbup:

Irgendwie habe ich es noch NIE geschafft (jedenfalls nicht bewusst) mir den Palazzo di Giove anzusehen ...
 
Oben