Bericht: Primavera a Venezia

tacitus

Magnus
Stammrömer
Monate vor unserem spontanen Rombesuch Ende Januar (Ziemlich spontan nach Rom – Mostre e passeggiate) hatten wir für die Zeit vom 7. bis 12. April 2017 eine Venedig-Reise gebucht. Im Oktober 2008 waren wir zum ersten und bisher einzigen Mal dort. Für einen Tagesausflug aus Abano Terme, unserem damaligen Standquartier für eine Sternradtour rund um die Euganeischen Hügel. Die folgende unkommentierte Bilderreihe mag einen Eindruck davon vermitteln, was wir an diesem, anfangs nebelverhangenen Tag gesehen haben.


Der Tag weckte den Wunsch, die Eindrücke zu vertiefen und einmal in Ruhe durch die Serenissima zu spazieren. Es sollte dann fast neun Jahre dauern, bis wir uns den Wunsch erfüllten.

Reiseberichte in diesem Forum sind heikel. Groß ist die Zahl der Expertinnen und Experten. Das gilt natürlich zu allererst für Rom. Für die urbs aeterna mag sich tacitus inzwischen selbst halbwegs zu den Experten zählen. Für Venedig gilt das ganz und gar nicht. Dankbar haben wir im Vorfeld der Reise die diversen Reiseberichte über Aufenthalte in der Lagunenstadt gelesen, hier und da einen Hinweis aufgeschnappt und notiert, immer wieder gestaunt über die Vielfalt an Kunst und Kultur auf vergleichsweise doch engem Raum. Daher sei erlaubt, den Dank vor allem an Angela, Halmsen, Pasquetta, pehda, Simone-Clio und Tizia in Form einer kleinen Liste abzustatten, die bewusst alphabetisch gereiht ist.

Angela​

Wer eintauchen möchte in die Geheimnisse Venedigs, wer zu versteckten Campi, verwunschenen Calli und zauberhaften Gärten geführt werden möchte, der lese diese Berichte. Hier gehen im Folgenden zwei durch die Stadt, die recht eigentlich zum ersten Mal dort sind und daher (auch) sehen und erleben wollen, was, berechtigt oder nicht, zu einem Erstbesuch gehört.

Das Inhaltsverzeichnis wird nach und nach aktiviert und ggf. auch noch modifiziert.

(Campo dei SS. Giovanni e Paolo, Campo di Santa Maria Formosa, Piazza San Marco)

(Mit dem Patriarchen von Venedig vom Campo di Santa Maria Formosa zur Piazza San Marco;
anschließend Santa Maria della Salute und über den Ponte Accademia zum Campo Santo Stefano;
nachmittags Konzert im La Fenice)

 
Zuletzt bearbeitet:

pecorella

Caesar
Stammrömer
Vielen Dank für den Anfang deines Reiseberichtes aus Venedig.

Ich hätte jetzt nicht gedacht, dass du bisher nur einen einzigen Tag dort warst.

Aber das wurde ja jetzt geändert :nod:.

Ich mag übrigens Venedig-Bilder mit Nebel sehr.
 

Padre

Censor
Stammrömer
Im Oktober 2008 waren wir zum ersten und bisher einzigen Mal dort.
Ich war 2003 für einen Tag in Venedig. Damals kam ich aus Völz in Südtrirol für einen Tag in diese schöne Stadt. Leider hatte ich seitdem keine Gelegenheit diese schöne Stadt nochmals zu besuchen. Aber sie ist in meinem Herzen.

Ich freue mich auf weitere Berichte ...
 

tacitus

Magnus
Stammrömer
Im Oktober 2008 waren wir zum ersten und bisher einzigen Mal dort.
Ich war 2003 für einen Tag in Venedig. Damals kam ich aus Völz in Südtrirol für einen Tag in diese schöne Stadt. Leider hatte ich seitdem keine Gelegenheit diese schöne Stadt nochmals zu besuchen. Aber sie ist in meinem Herzen.

Ich freue mich auf weitere Berichte ...
Vielen Dank, lieber Padre, für die nette Reaktion auf den Beginn des Berichts.

Gruß
tacitus
 
Zuletzt bearbeitet:

halmsen

Senator
Stammrömer
Rom-Reise
20.02.2019-24.02.2019
Danke, tacitas, für die schönen Venedig-Fotos. Venedig im Nebel hat seinen eigenen Reiz.
Ein paar Tage Venedig 'am Stück' erlauben doch ganz andere 'Einblicke' in diese reichhaltige Stadt. Schön für Dich, dass Du mehr als für einen Kurzaufenthalt dort sein konntest. Auch ich habe mit einem Tagesausflug (vom Gardasee aus) angefangen. Damals habe ich mich in die Stadt verliebt und nutze jede Gelegenheit, ihr weitere Besuche abzustatten.

Bin gespannt auf weitere Fotos von Dir.

Gruß Alex (halmsen)
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Auch ich freue mich, dass es einen Venedigbericht aus Deiner Feder gibt, lieber tacitus. :nod:
Zumal ich erstens mit ein paar kleinen Hinweisen im Vorfeld mithelfen konnte und zweitens wir ja ganz kurz nach Euch dort waren und auch meine Erinnerungen an schöne Tage in der Serenissima noch ganz frisch sind.

Vielen Dank für die Eindrücke Eures "Kennenlernausflugs" vom Oktober 2008 (da waren wir ja auch dort, wann genau war denn Euer Ausflug?) und das neugierig machende Inhaltsverzeichnis.

Gruß Angela
 

tacitus

Magnus
Stammrömer
Danke, tacitas, für die schönen Venedig-Fotos. Venedig im Nebel hat seinen eigenen Reiz.
Ein paar Tage Venedig 'am Stück' erlauben doch ganz andere 'Einblicke' in diese reichhaltige Stadt. Schön für Dich, dass Du mehr als für einen Kurzaufenthalt dort sein konntest. Auch ich habe mit einem Tagesausflug (vom Gardasee aus) angefangen. Damals habe ich mich in die Stadt verliebt und nutze jede Gelegenheit, ihr weitere Besuche abzustatten.
Bin gespannt auf weitere Fotos von Dir.
Vielen Dank, Alex! Ja, das vernebelte Venedig fanden wir seinerzeit auch reizvoll. Weitere Bilder kommen - nach und nach ...

Gruß
tacitus
 

tacitus

Magnus
Stammrömer
Auch ich freue mich, dass es einen Venedigbericht aus Deiner Feder gibt, lieber tacitus. :nod:
Das freut mich.
Zumal ich erstens mit ein paar kleinen Hinweisen im Vorfeld mithelfen konnte und zweitens wir ja ganz kurz nach Euch dort waren und auch meine Erinnerungen an schöne Tage in der Serenissima noch ganz frisch sind.
Auch an dieser Stelle herzlichen Dank für die hilfreichen Hinweise. Und leider haben wir uns nur die 'Klinke in die Hand gegeben'.
Vielen Dank für die Eindrücke Eures "Kennenlernausflugs" vom Oktober 2008 (da waren wir ja auch dort, wann genau war denn Euer Ausflug?) und das neugierig machende Inhaltsverzeichnis.
Das war am 8. Oktober 2008. Also auch damals: knapp verfehlt, vgl. Venezia - un sogno!

Gruß
tacitus
 

tacitus

Magnus
Stammrömer
Erster Tag: Anreise und erster Spaziergang

Der erste Tag ist rasch erzählt. Kurz nach 10 Uhr hebt der Airbus


vom Flughafen Hannover ab und bringt uns nach München, wo ein etwas mehr als dreistündiger Aufenthalt auf uns wartet. Ursprünglich hatten wir einen bequemeren Flug mit nur kurzer Umsteigezeit gebucht. Doch dann wurde schon im Januar der Mittagsflug von Hannover nach München gestrichen. Wir erinnern uns beim Mittagessen an unsere erste Romreise Ende 2007, als wir am zweiten Weihnachtstag ebenfalls mehr als drei Stunden auf dem Münchner Flughafen zubrachten. Um 15 Uhr steigt die kleine Embraer 195 von Air Dolomiti in den bajuwarischen Himmel und landet pünktlich eine Stunde später auf dem Aeroporto Marco Polo. Wir sitzen beim Anflug auf der falschen Seite und haben keinen Blick auf die Lagune.

Bei diesem Vermittler Flughafentransfer Sammeltaxi hatten wir Anfang März problemlos ein Sammeltaxi für den Flughafentransfer gebucht. Der Schalter des venezianischen Unternehmens ist im überschaubaren Ankunftsterminal von Marc Polo schnell gefunden, unser Name steht zusammen mit zwei anderen auf einem Schild und eine nette Mitarbeiterin erklärt unserer kleinen Gruppe polyglott auf Deutsch, Französisch und Englisch den Weg zu Anleger.

In rasanter Fahrt geht es über die Lagune.

Vor Venedig angekommen, fährt das Sammeltaxi in den Canale della Misericordia und weiter durch den Rio di San Felice in Richtung Canal Grande, schwenkt nach links in ihn ein, biegt wieder nach links ab in den Rio die Santi Apostoli und setzt und – zu unserer Überraschung – direkt vor unserem Hotel ab.


Nach langer Suche und vielfältigen Vergleichen hatten wir im Herbst 2016 das Hotel Antico Doge gebucht und sind, jetzt dort angekommen, mehr als angetan von der Unterkunft. Das Hotel liegt zwar, am Ausgang der Strada Nuova und am Übergang zu den engeren Calli von San Marco, an einer Art ‚Ameisenstraße‘ für Tagestouristen. Das aber hatten wir durch einen Hinweis von Angela vorab gewusst und ein Zimmer zum Innenhof gebucht, so dass wir von dem Betrieb vor der Hoteltür im Hotel selbst nichts bemerken. Das gesamte Hotel ist im venezianischen Stil eingerichtet, wovon ein Blick in den Frühstückraum einen Eindruck vermitteln mag.


Die Lage des Hotels können wir im Nachhinein nur preisen. In weniger als fünf Minuten sind wir an den Vaporetto-Anlegern an der Rialto-Brücke und auch sonst sehr schnell zu Fuß bei allen Zielen, die wir uns vorgenommen haben. Während des Aufenthalts erfahren wir, dass es sich bei dem Hotelgebäude um den umgebauten Palazzo eines Dogen Falier handelt. Lachend fällt uns ein, dass eine gewisse Paola Brunetti dieser Familie entstammt.

Nach dem Einchecken und dem Personalisieren des Hotelzimmers geht es auf die achtzehnte Stunde. Mit einem kleinen spätnachmittäglich-frühabendlichen Spaziergang nehmen wir erste ‚Witterung‘ mit der Serenissima auf. Kreuz und quer, links und rechts durch ein paar Gassen und wir stehen auf einer Brücke mit Blick auf den Opedale Civile und die Basilika SS. Giovanni e Paolo.

Es gelingt uns gerade noch, einen Blick in diese wohl größte Kirche Venedigs zu werfen, in der zahlreiche Dogen bestattet sind. Ein genauerer Blick in den Innenraum muss einer nächsten Venedig-Reise vorbehalten bleiben … Quer zu ihr steht die Scuola Grande di San Marco mit ihrer beeindruckenden Fassade.

Auf dem Campo dei SS. Giovanni e Paolo zieht es uns zur Pasticceria Rosa Salva. Auf die Ankunft in Venedig wird bei Tramezzini mit Aperol Spritz angestoßen. Mit Blick auf die Basilika und das Reiterstandbild Bartolomeo Colleonis.

Durch ein paar weitere Calli hindurch und über ein paar weitere Brücken hinweg


erreichen wir den Campo di Santa Maria Formosa mit der gleichnamigen Kirche und dem Palazzo Malipiero. Die Lichtverhältnisse lassen im Folgenden nur noch eingeschränkte Bildqualitäten zu.

Auch auf diesem Campo ist eine Bar geöffnet, so dass wir eine knappe halbe Stunde das Kommen und Gehen auf dem Platz beobachten. Wir freuen uns, aus dem kalten Norden gekommen, bei milden Temperaturen draußen sitzen zu können.

Schließlich gehen wir noch zur Piazza San Marco. Es dämmert bereits leicht. Wir wissen noch nicht, dass wir den Weg vom Campo di Santa Maria Formosa zur Piazza San Marco am übernächsten Morgen noch einmal gehen werden. Wir wissen auch noch nicht, dass es uns nicht vergönnt sein wird, die Basilika di San Marco nochmals von innen zu sehen. Zu lang werden an den nächsten Tagen immer wieder die Warteschlangen sein. Wir haben die venezianische Patriarchenkirche 2008 von innen gesehen.


Durch die Gassen des Sestiere San Marco und am Denkmal für Carlo Goldoni vorbei

zieht es uns am Ende des doch langen Anreisetages ins Hotel zurück.

 
Zuletzt bearbeitet:

otium

Praetor
Stammrömer
Obwohl ich mich schon innerlich auf Rom eingestellt habe, hat mir Dein Bericht richtig Lust auf Venedig gemacht. Wir waren das letzte Mal 2015 für 7 Tage dort und da kommen viele schöne Erinnerungen auf! Danke!
 

pecorella

Caesar
Stammrömer
Ich bin gespannt was ihr noch alles erlebt in Venezia, vielleicht wandelt ihr ja hier und da sogar auf Donna Leons Spuren.
 

ColleMarina

Consul
Stammrömer
Für einen ersten Tag - oder eher schon frühen Abend - waren das dann doch schon ganz schön viele Eidrücke! Ich bin gespannt, wie es weiter geht und freue mich schon aufs Mitlaufen.
 

Ludovico ROB

Triumphator
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Unser zweite Venedigaufenthalt, nach 40 Jahren ist schon gebucht. Lieber Tacitus, deshalb verfolge ich deine frischen Eindrücke natürlich mit besonderem Interesse als Appetitanreger.
Einige Berichte unserer Venedigexperten werde ich mir nach unserer Romreise wieder zu Gemüte führen.
 

Tizia

Censor
Stammrömer
Lieber tacitus,

gerade habe ich deinen Bericht entdeckt und mit Erstaunen festgestellt dass du sogar meine Venezianischen Spaziergänge verlinkt hast. Danke.

Die ersten Eindrücke gefallen mir sehr gut, sowohl die Nebel-Bilder als auch die jetzigen. Ich freue mich auf mehr!

Viele Grüße

Tizia
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Lieber tacitus,

vielen Dank für den Beginn Deines Reiseberichts. Auch ich war dieses Jahr nach sehr langer Zeit wieder in Venedig und freue mich auf mehr Bilder.

Dieses Problem allerdings

Zu lang werden an den nächsten Tagen immer wieder die Warteschlangen sein.​

hatte ich im Januar nicht und werde daher auch erst im Januar 2018 wieder nach Venedig reisen.

Liebe Grüße

dentaria
 

Padre

Censor
Stammrömer
Lieber tacitus,
beim genaueren Studieren deines Inhaltsverzeichnises fiel mir erst jetzt euer Besuch des Museo Wagner auf :nod:.


Zweiter Tag – Erster Teil: Spaziergang durch San Polo und Museo Wagner im Palazzo Vendramin-Calergi

Über diesen Berichtsteil freue ich mich ganz besonders!

Herzlichen Gruß
Padre
 

halmsen

Senator
Stammrömer
Rom-Reise
20.02.2019-24.02.2019
Interessanter Bericht über Tag 1. Danke. Macht Appetit auf die anderen Tage. :)
 
Oben