Praktische Reisetipps: Aus der Community für die Community

Bruno-Conti-Fan

Senator
Stammrömer
Schwarmintelligenz schafft Wissen. Manchmal sind es die kleinen Dinge und Informationen, die dass Reisen leichter und schöner machen. Habt ihr Tipps? Hier ist der Platz dafür. Es gibt keine festen Vorgaben, außer dass man den Tipp selbst erfolgreich erprobt haben sollte und es sich nicht um zeitlich befristete Aktionen wie Sonderangebote handeln sollte. Es sei denn, es gibt sie in regelmäßigen/unregelmäßigen Abständen, z.B. rabattierende Gutscheine.


Die Handgepäck-Kontrolle erleichtern

Einige von euch kennen es vermutlich: Du stehst bei der Sicherheitskontrolle und musst an Elektronikgeräte, Schlüssel, Geldbörse, Akkus, den durchsichtigen Kosmetikbeutel etc. pp. denken. Nervt! Gern vergisst man in der Eile und stickigen Luft mal etwas in der Hosentasche. Prompt piept der Detektor. Nervt noch mehr. Hier kann ein kleine Tasche helfen. Auf dem Foto seht ihr das Modell eines bekannten Elektronik-Marktes:
Gefaltet = 35x25x1 cm. Ausgebreitet = 35x25x14 cm. Da passt alles Relevante rein. Es wird solche Taschen auch von anderen Firmen geben.



Vor der ersten Ticketkontrolle packe ich alle sicherheitsrelevanten Dinge in diese faltbare Tasche. Ihr Vorteil: Sie ist offen, klein und leicht. Selbst wenn man nur Handepäck bucht passt die, nachdem man hinter der Sicherheitskontrolle alle Dinge wieder entnommen hat, in jedes Handgepäck. Das Sicherheitspersonal kann sich alles in Ruhe anschauen. Und ich muss nicht zehntausend Sachen vorher in der Schlange aus meinen Taschen kramen und dann auch noch im Nachhinein aus dem Plastikkorb klabüstern. Vorher alles in Ruhe reinpacken. Hinterher ein Griff und gut isses. Ok, die durchsichtige Kosmetiktasche stelle ich grundsätzlich neben diese Tasche, damit es noch etwas einfacher zu kontrollieren ist. Ergebnis: Kein, wo ist meine Lesebrille, habe ich den Schlüssel eingesteckt? Die Kosten: Ca. 1 €.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Sicher eine gute Idee.

Meine persönliche Methode, erfolgreich seit vielen Jahren, ist die: Alle diese genannten Dinge (und noch weitere) führe ich vom Verlassen des Hauses an (bzw. auf der Rückreise: des Hotels) stets nur in meinem kleinen Rucksack mit mir sowie in den Taschen eines Anoraks. Das gilt auch für den Gürtel.
Hingegen die Hosentaschen bleiben von vornherein konsequent komplett leer, bis zur Ankunft im Gate.
 
Handgepäck bei Ryanair

Die seit Ende 2018 geltenden Handgepäckbestimmungen bei Ryanair erlauben im billigsten Tarif nur noch die Mitnahme eines kleinen Handgepäckstücks mit den Maßen 40x20x25 cm. Das muss unter dem Vordersitz Platz finden. Wichtig dabei: 40x20x25 ist die offiziell kommunizierte Größe. Aber die Prüfgestelle von Ryanair, die im Ernstfall letztlich maßgebend sind (passt das Gepäck dort rein oder nicht?), haben einen Kulanzpuffer: 42x20x30 cm. Eine Gewichtsgrenze hat Ryanair nicht angegeben. Diese Information verdanke ich der Website Handgepäckguide. Siehe hier. Sie ist aus meiner Sicht insgesamt sehr informativ. Allerdings manchmal etwas verschachtelt, wenn man Beiträge sucht.

Daraufhin habe ich mir die dort besonders empfohlene Tasche American Tourister City Drift 3-Way Boarding Bag 40 cm gekauft. Siehe den Test hier. Deren günstigster Preis liegt aktuell bei 43 € (Saturn, Amazon und Koffer Arena*). Sie hat die Maße 40x30x18 cm und wiegt nur rund 650 g. Das ergibt ein Volumen von rund 20 l. Die Tasche ist aus weichem Material und leicht dehnbar, so dass sich die Tiefe von 18 auf die erlaubten 20 cm ausdehnen lässt. Die Verarbeitung ist sehr gut. Besonders praktisch: Man hat vier Transportmöglichkeiten: a) Einen sehr gut zu fassenden weichen Handtragegriff - da schnürt nix ein oder scheuert. b) Mit abnehmbaren Riemen als Schultertasche. c) Mit einer Schlaufe auf der Rückseite über einer Trolleystange hängend. Und d) der ganz besondere Clou: Sie kann auch als Rucksack getragen werden. Die Schlaufen dafür sind in einer mit Reißverschluss abgetrennten Seitentasche verstaut. Genial! Im Inneren finden sich ein größeres Hauptfach. Ideal für Kleidung, Kosmetik etc. pp.. Und ein dünneres zweites Nebenfach, in dem sich gut Laptop oder Tablet unterbringen lassen. Beide mit eigenem Reißverschluss. Dazu kommen noch drei kleinere mit Reißverschluss abgetrenne Außenfächer, z.B. für Unterlagen, Kabel oder ein dünnes Büchlein. Ich habe die Tasche auf einer Reise genutzt und war vom Fassungsvermögen und Tragekomfort begeistert.
*Bei auf Gepäck spezialisierten Anbietern wie Koffer Arena lohnt sich die Recherche im Internet nach Gutscheinen. Da lassen sich manchmal noch 5 bis 10 € sparen. Beim Kauf von Trolleys, Taschen und Rucksäcken empfehle ich grundsätzlich ausführlich die Preise im Unterschied zu recherchieren. Denn auch ohne Gutscheine gibt es teilweise heftige Unterschiede. Für einen Trolley Verage Visionary M mit 4 Rollen gibt es z.B. aktuell drei Anbieter. Deren Preise für das haargenau gleiche Modell: 145 € / 101 € / 84 €.

Wer eine preisgünstigere Alternative sucht oder/und eine andere Taschenform, dem kann ich aus eigener Praxiserfahrung zwei Taschen empfehlen, die eigentlich als Sporttaschen für Kinder konzipiert sind: Jako Sporttasche Classico 1950 und Jako Sporttasche Striker 1916. Sie müssen in der Größe Bambini bestellt werden und haben die Maße 38x21x28 cm. Das entspricht einem Volumen von 21 l. Das Material ist weich und somit spielen die 21 statt der im Prüfgestell erlaubten 20 cm kein Problem dar. Sofern man die Tasche nicht randvoll packt. Beide Taschen wiegen nur jeweils 350 g. Sie sind auch etwas dehnbar.

Für mich ist die Classico die praktischere Tasche. Sie hat ein großes Haupt- und ein kleines Nebenfach. Siehe hier. Die Verarbeitung ist gut und die Tasche lässt sich vernünftig tragen. Aktuell kostet sie bei den günstigsten Anbietern im Internet rund 14 € zzgl. Versandkosten. Das Modell Striker hat als Unterschied zwei kleinere mit Reißverschluss abgetrennte Seitenfächer, wodurch das Hauptfach etwas kleiner ist. Siehe hier. Sie kostet derzeit rund 15 € zzgl. Versandkosten. Im Januar habe ich die Classico-Tasche für einen Trip mit drei Übernachtungen nach Sevilla genutzt. Ok, es war dort im Gegensatz zu hier temperaturmäßig deutlich angenehmer. Um die 15 Grad, so dass dicke Kleidung nicht notwendig war. Aber sie hat mir für dreieinhalb Tage als alleiniges Gepäckstück ausgereicht. Davon war ich auch angesichts des sehr günstigen Kaufpreises angetan. Selbst ein kleiner Taschenschirm fand Platz. Und beim Rückflug noch sechs 100 g Pakete vakumierter Iberico Belotta Schinken. Top!

Meine Erfahrungen mit Handgepäck bei Ryanair in den letzten Monaten:
Wer nur mit dem kleinen Handgepäck reist, sollte aufpassen, dass er die vorgegebenen Maße einigermaßen einhält. Dann hat er wenig zu befürchten. Denn insgesamt wird kaum genauer kontrolliert. So dass zwei oder drei Zentimeter mehr kaum auffallen. Wohl auch, weil die Mitarbeiter beim Boarding viel zu wenig Zeit dafür haben. Es ist immer nur eine Art kurze ''Augenkontrolle'' gewesen. Insbesondere bei Taschen und Rucksäcken. Beim Boarding habe ich es auf mehreren Flügen nicht einmal erlebt, dass jemand sein Handgepäck in ein Prüfgestell packen musste. Trolleys dagegen landen jetzt recht oft gegen einen Aufpreis von 25 € im Frachtraum. Sofern man nicht Priority gebucht hat (= zwei Handgepäckstüche - das kleine sowie ein weiteres mit 55x40x20 cm und max. 10 kg). Wer Aufgabe- und Handgepäck hat, sollte allerdings berücksichtigen, dass die Mitarbeiter bei der Gepäckaufgabe ggf. mehr Zeit haben ein Handgepäckstück auf Größe und Gewicht zu prüfen. Aber auch da vermute ich, dass es eher dann passiert, wenn die vorgebenen Maße zu eindeutig überschritten werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top