OT aus Wildes Rom

pecorella

Magnus
Stammrömer
Gar nicht wild und wohl eher traurig macht der Anblick dieses kleinen Erdmännchens, dass in Trastevere wie ein Hund an der Leine spazieren geführt wurde. :( Mir tut das Erdmännchen einfach nur leid.

 
Zuletzt bearbeitet:

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Was für eine schlimme Tierquälerei! :mad:

Nicht zuletzt auf Bild Nr. 2, wo der arme kleine Kerl zwischen den Pflastersteinen zu buddeln versucht ... :(
 

Nihil

Praetor
Stammrömer
Ja, die menschliche Tierliebe...nicht das Tierwohl steht im Vordergrund, sondern das eigene Wohlbefinden. Man sieht auch in Deutschland Frettchen am Band, Ratten auf der Schulter. Erdmännchen ist dagegen eine exotische Aberration, gleichwohl Tierquälerei. Erschreckend!
 

Claude

Triumphator
Stammrömer
Der arme Artgenosse!

Dem kleinen Kerlchen wäre eine schöne Savanne mit viel Gelegenheit zum buddeln und mit einer großen Familie zu wünschen.

Unglaublich, dass das erlaubt ist! Das ist Tierquälerei. Ich bin wirklich empört.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Ja, ich auch.

Zudem liest man in dem Repubblica-Artikel, die Haltung von Erdmännchen als Haustiere sei geradezu in Mode gekommen - so Massimo Pigoni, Vizepräsident der ENPA (Ente nazionale protezione animali = nationale Tierschutzorganisation); gerade ihr Verkauf steige unter dem von Exoten stark an. :eek:
"È un animale che purtroppo va molto di moda, in grande ascesa nelle vendite tra quelli esotici - spiega Massimo Pigoni, vicepresidente nazionale Enpa, Ente nazionale protezione animali. Non ha una legge che lo tuteli per cui è libera la vendita. Questo ha portato alla creazione di veri e propri allevamenti, anche in Italia. È un animale molto sociale che vive in gruppi di venti, trenta e che ha assolutamente bisogno dei suoi simili. Questo suo essere sociale fa sì che, in assenza di altri suricati, ricerchi nella famiglia che lo ospita un punto di riferimento. Sono quindi molto affettuosi con gli esseri umani ma è un rapporto innaturale".
Es gibt kein Gesetz zum Schutz dagegen; darum sind Erdmännchen frei verkäuflich. Das hat zur Entstehung von regelrechten Zuchtbetrieben geführt, auch in Italien. Es handelt sich um ein sehr soziales Tier, das in Gruppen zu 20 bis 30 Artgenossen lebt und diese absolut braucht. Sein so soziales Wesen bewirkt, dass in Abwesenheit anderer Erdmännchen es sich einen Bezugspunkt sucht in der Familie, in der es untergebracht ist. Darum verhalten einzeln in Gefangenschaft gehaltene Tiere sich anschmiegsam gegenüber den Menschen, aber es ist eine widernatürliche Beziehung.


Also das darf ja wohl wirklich nicht wahr sein: Gerade die schlimme Vereinsamung dieser armen Kerlchen ruft bei ihnen ein Ersatzverhalten hervor, das sie als Haustiere noch beliebter werden lässt ... was zum stetigen Anstieg der Verkaufszahlen führt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Claude

Triumphator
Stammrömer
Das habe ich auch gelesen. Hoffentlich machen sich die Tierschutzorganisationen dafür stark, dass es eine strengere Regelung gibt. Aber gegen Modeerscheinungen ist man oft machtlos. Und die kleinen Raubtiere können sich nicht wehren. Ich bin immer noch völlig außer mir!

In Deutschland scheint es etwas besser zu sein: das hängt von den Bundesländern ab. Wildtiere benötigen normalerweise eine Haltungserlaubnis und man muss artgerechte Haltung nachweisen. Dazu gehört in dem Falle auch Gesellschaft von Artgenossen.
vgl. dazu: Erdmännchen als Haustier halten: Das sollten Sie beachten
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Zitat daraus:
Bei der Haltung gilt es zu beachten, dass diese artgerecht und den Bedürfnissen der Tiere angepasst ist. Bei Erdmännchen bedeutet dies, dass sie in einer Gruppe von mindestens vier bis fünf Tieren gehalten werden müssen. Erdmännchen sind keine Einzelgänger und verkümmern ohne Gruppe.
Das zuständige Bundesministerium (…) gibt zudem vor, dass pro Erdmännchenpaar mindestens 12 qm bereitgestellt werden müssen. Für jedes weitere Tier rechnen Sie zwei weitere Quadratmeter hinzu.
Ein Außengehege ist Pflicht, in der Wohnung dürfen Sie keine Erdmännchen halten. Dieses sollte auch im Winter für die Tiere zugänglich sein. Zugleich müssen die Tiere bei Frost aber Zugang zu einem Innengehege mit ausreichenden Wärmequellen wie etwa Rotlicht haben.
Neben diesen Vorgaben sollten Sie auch über die hohen Kosten nachdenken, die mit der Haltung von Erdmännchen als Haustiere einhergehen.
Nun, sicherlich wird jener "Tierfreund" in Trastevere alles dies genauestens befolgen ...
*Ironiemodus aus*

Meine persönliche Meinung ist: Ganz generell wird heutzutage die Haustierhaltung stark übertrieben; und für Wildtiere sollte sie komplett verboten werden.
 

nummis durensis

Pontifex Maximus
Stammrömer
Meine persönliche Meinung ist: Ganz generell wird heutzutage die Haustierhaltung stark übertrieben; und für Wildtiere sollte sie komplett verboten werden.
Und das ist noch untertrieben. Der Trend geht mittlerweile zum Dritthund. Als vielreisender Camper ernte ich ja schon ungläubige Blicke, wenn ich beim Check-Inn auf dem CP zugebe, dass ich keinen Köter im Gepäck mitführe.

Zu den Wildtieren gibt es zum Glück hierzulande sehr strenge Reglements. Vor ein paar Jahren hat sich ein Bekannter sogar mal den Luxus eines Geparden geleistet, aber die Schönheit wurde auch entsprechend gehalten. Für empfindliche Nasen ist das allerdings nix... Stichwort: Pumakäfig. Generell halte ich aber auch nix davon, und reise nach Afrika, wenn ich diese Tiere sehen möchte.

Grüsse
Rainer
 

nummis durensis

Pontifex Maximus
Stammrömer
Es gibt bereits elektrotechnisches Hundegebell, weil der Hund stastisch gesehen die wirksamste Waffe gegen räuberisches Volk ist.

Ein Stoffhund geht natürlich auch.... ich fahr' ja auch mein Texel-Schaf spazieren.
 

Claude

Triumphator
Stammrömer
Meine persönliche Meinung ist: Ganz generell wird heutzutage die Haustierhaltung stark übertrieben; und für Wildtiere sollte sie komplett verboten werden.
Zu den Wildtieren gibt es zum Glück hierzulande sehr strenge Reglements. Vor ein paar Jahren hat sich ein Bekannter sogar mal den Luxus eines Geparden geleistet, aber die Schönheit wurde auch entsprechend gehalten. Für empfindliche Nasen ist das allerdings nix... Stichwort: Pumakäfig. Generell halte ich aber auch nix davon, und reise nach Afrika, wenn ich diese Tiere sehen möchte.

Grüsse
Rainer
Ich hätte sehr gerne ein Kätzchen - aber die Vernunft spricht derzeit leider dagegen. Sollte sich das einmal ändern, dann käme nur eine Fellnase aus dem Tierheim in Frage. Auf keinen Fall eine hochgezüchtete Rassekatze.

@ Nummis: Im Tierpark Aachen gibt es ein tolles Gepardengehege! Für die Gestaltung hat es sogar eine Auszeichnung gegeben. Du brauchst also nicht unbedingt bis nach Afrika reisen ...
 

nummis durensis

Pontifex Maximus
Stammrömer
Im Tierpark Aachen gibt es ein tolles Gepardengehege! Für die Gestaltung hat es sogar eine Auszeichnung gegeben.
Ah, wusste ich nicht mal, obwohl ich in Aachen arbeite. Danke für die Info.

Obwohl ich nicht so viel von der Zoo-Haltung halte: Der Gaia-Zoo in Kerkrade/NL ist wirlich nett. Verbinden lässt er sich sehr gut mit dem Themenpark Mondeverde, wo es u.a. zwei Leoparden gibt. Ich habe eine gute Stunde vor dem Käfig zugebracht. Es sind einfach nur die prachtvollsten Raubkatzen dieser Erde.

PS. Afrika ersetzt natürlich nix davon... ;)
 

ColleMarina

Consul
Stammrömer
@ Nummis: Im Tierpark Aachen gibt es ein tolles Gepardengehege! Für die Gestaltung hat es sogar eine Auszeichnung gegeben. Du brauchst also nicht unbedingt bis nach Afrika reisen ...
Das kann ich bestätigen: Heute mal wieder den Tierpark besucht und das Gepardengehege und die Geparden bestaunt - ganz wunderbar. Ebenso die Servals und Luchse und Mähnenwölfe... Wir überlegen gerade, eine Jahreskarte zu erstehen.
 
Oben