Bericht: Meta di sorrent-Campania Reisebericht

1. Tag, 12.05.2007
Wir kamen mit etwas verspätung mit dem Nachtzug von München in Neapel an. Am Bahnhof wollte ich für uns die campania artecard erstehen. Die wurde mir nicht verkauft. Es war die Woche der "guten Kultur". Alle Eintritte in Ausgrabungsstädten und Museen waren kostenlos (!). Wir sind dann weiter mit der Circumvesuviana nach Meta di Sorrent. Da wir Verspätung hatten sind einige italienisch-englische Telefonate mit unserer Vermieterin erfolgt. Dann waren wir im Appartment Casa Gradoni (Casa vacanza Casa Gradoni Sorrento, Appartamento vacanza Sorrento Picco sul mare). ...WOW...
Es war einfach aber die Lage und die Aussicht!!!
Nach einem Rundgang durch Meta haben wir dann in Piano di Sorrent noch di Villa Fondi besichtigt.
Danach gab es ein Abendessen und wir waren nach der Nachtzugreise richtig müde.

2. Tag Pozzuoli
Wir sind erst mit der Circumvesuviana nach Neapel und dann mit der Metro nach Pozzouli gefahren.
Zunächst haben wir die Solfatara besichtigt, da blubbert es beeindruckend. Wir waren dann im Amphitheater und haben anschließend die Rione terra besichtigt. Letzteres ist eine antike Stadt die unter der wegen Einsturzgefahr evakuierten Altstadt gefunden wurde. Nach Besichtigung des "Tempel des Serapis" wollten wir mit dem Bus weiter nach Baia. Leider haben wir nach dem im Reisefüher und im Internet beschriebenen Bus vergeblich gesucht. Nachdem uns die Busfahrer mindestens ca. 1 Stunde lang von Bushaltestelle zu Bushaltestelle geschickt hatten (der Bus existiert nicht mehr), sind wir mit der "Cumana" nach Neapel gefahren. Und dann waren wir "lost in naples". Die Cumana hält nicht an der stazione centrale. Mit der Hilfe von netten Leuten haben wir dann den Weg zur Metro und somit zur "stazione centrale" gefunden.

3. Tag Vesuv und Herkulaneum
Wir hatten uns alles so schön vorgestellt, vormittags Herkulaneum, nachmittags Vesuv. Als wir vormittags am Herkulaneum ankamen, stand da schon eine Menschenmasse. Auf einem Schild stand heute Vormittag geschlossen. Also sind wir zurück zum Bahnhof (vorbei an brennenden Müllhaufen). Der in der Reiseführern beschriebene Bus zum Vesuv fährt jetzt wohl ab Pompei, also war Sammeltaxi angesagt. Wir hatten 1,5 Stunden um auf den Vesuv zu gehen, uns umzuschauen und dann im Laufschritt abzusteigen. 1,5 Stunden sind zu kurz, vor allem wenn der Ehemann Geologe ist.
Dann haben wir noch Herkulaneum angesehen. Es ist wirklich beeindruckend.

4. Tag -Paestum
Nachdem ich irgendwie Muskelkater hatte kam der "Erholungstag". Wir sind von Meta nach Sorrent mit der Circumvesuviana gefahren, dann ab Sorrent mit der Fähre an der Amalfiküste vorbei nach Salerno und dann mit dem Bus nach Paestum gefahren. Paestum was sehr beeindruckend. Zurück sind wir mit dem Zug nach Pompei, dort mit dem Bus zur Circumvesuviana und dann zurück nach Meta. Das einzige Problem war, dass in Paestum am Bahnhof keine Fahrkaten zu haben waren, die gab es in einer Bar an den Ausgrabungsstädten.

5. Tag Pompei 1
Pompei ist interessant und klasse. Viel mehr gibt es fast nicht mehr zu sagen. Wir hatten den kleinen Reiseführer und den Stadtplan, den es dort kostenlos am Eingang gibt. Wir hatten nur die Vorderseite angeschaut und wollten alle "nummerierten" Häuser anschauen. Nach ca. 8 stunden habe ich schlapp gemacht.
Abends waren wir dann in Piano di sorrent im L'approdo zum Abendessen. Seither esse ich in München kein Schnitzel mehr.

5. Tag Pompei 2
OK die restlichen Häuser wollten wir auch noch sehen. Wir kamen sogar in eine nicht öffentlich zugängige Villa. Zuletzt haben wir dann noch die Villa dei Misteri bestichtigt. Abends sind wir noch mal nach Piano um Limoncello zu kaufen, der ist sooooooooo gut. Aber auch nur der. Ich habe Vergleichstests gemacht.

6. Tag Baia (Baccoli) Cuma
Der nächste Versuch nach Baia zu kommen! In Neapel angekommen, habe ich mich an der Information erkundigt, ob ich mit Metro und bus nach Baia komme. Es wäre schon gegangen, wenn die Metro gefahren wäre. Die Dame von der Info hat uns dann auf den Bahnhofsvorplatz zum Bus geschickt. Von den ca. 40 Bussen ist keiner nach Baia gefahren. Schließlich hat uns ein netter Busfahrer kostenlos zur richtigen Bushaltestelle gefahren. Ok, wir sind in Baia angekommen und haben alleine und verlassen die Termen (es findet wohl kaum einer hin) angeschaut. Weil es so spät war... -Probleme mit der Anreise- habe ich zugunsten von Cuma auf Baccoli verzichtet. Die "kostenlose" Eintrittskarte war auch für Cuma gültig. Darum habe ich bei den Thermen nach der Bushaltestelle nach Cuma gefragt. Die Herren meinten die Treppen runter und dann auf der Piazza. Sie haben uns noch bis zur Treppe gebracht. Unten in Baia war die Piazza wegen Bauarbeiten nicht zu erkennen. Wir sind dann die Strasse lang bis Baccoli. Dort war eine Bedarfsbushaltestelle. Die Busse kommen mit mindestens 50 km/h angerauscht, Frau springt winkend auf die Strasse, hält den Bus an, frägt "Cuma?", erfährt dann, dass es der nächste Bus ist. Nach einer Stunde "Aerobic" war es dann der richtige Bus. Cuma: Von der Grotte der Sybilla war ich enttäuscht. Sonst wäre es schon interessant gewesen, aber wegen der zu erwartenden Probleme mit der Rückfahrt konnte ich es nicht genießen.
Rückfahrt: Bus nach Baia (weil die Metro nicht gefahren ist) wieder eine Stunde Bus-Wink-Hupfen in Baia, um 21.30 zurück in Meta.
7. Tag Neapel
Wir haben das archeologiche Museum angeschaut und sind in eine Müll-Demo geraten.
Heimfahrt: NIE WIEDER "SITZWAGEN" AB NEAPEL.
Der Zug hatte wegen eines Polizeieinsatzes 30 min. Verspätung. Die Zeit haben Junkies, Bettler und Händler ausgenutzt, um unseren Wagen und alle Reisenden in den Abteilen heimzusuchen. Selbst itailenische Mitreisende haben sich wegen der Personen, die nicht in den Zug gehören, an die Zugbegleiter gewandt. -Die Abteiltüren kann man wohl erst ab 4er-Liegewagen verriegeln.- Als wir endlich abgefahren waren, kam ein Italiener und hat gefragt, ob wir Englisch sprechen, ein englisches Mädchen habe Probleme. Also bin ich als Frau mit. Ich habe eine heulende 18-jährige Kanadierin inmitten einer Gruppe italienischer Frauen vorgefunden. Sie war durch einen Exhibitionisten belästigt worden und hatte nun Angst vor der Nacht. Bevor ich es ihr vorschlagen konnte, waren die Reservierungen im Zug geändert worden und sie kam zu uns ins Abteil. Wir haben sie dann bis nach Mitternacht getröstet und beruhigt. Es war für uns OK, aber auch anstrengend.

Fazit: Wir fahren wieder nach Meta, aber zuerst 1- bis 2-mal nach Rom.
Auf den Vesuv gehen wir zu Fuß von unten. Am Anreisetag erkundigen wir uns nach der aktuellen Verbindung nach Cuma und zurück nur Comfort = mit Türverriegelung.
Sonst war es wirklich klasse.
 

patta

gesperrt/ruhend
Andreina, da habt Ihr aber wirklich einiges erlebt in sieben Tagen :!:

Ich bin in der gleichen Woche auch in der Gegend gewesen - von Castel del Monte kommend in Capua das Amphitheater besucht und auch etliche brennenden Müllhaufen gesehen. Für Pozzuoli hat es nicht gereicht, weil ich noch nach Minturno wollte und in Latina mein Hotel auf mich wartete.

Was ich nicht verstanden habe: Warum isst Du keine Schnitzel mehr in München?

Auf Deine Leistung an den beiden Tagen in Pompei darfst Du stolz sein :nod::nod: Warm war es ja auch in dieser Woche.
 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
Hallo und Moin, Moin Andreina!

VIELEN DANK :thumbup: für Deinen Bericht ... ich habe ihn sehr gerne gelesen ......

Da habt Ihr ja einiges erlebt .....

Pompeji und Herculaneum .... ist schon toll dort ... und irgendwie gehört das Nationalmuseum in Neapel dann später auch dazu .... ich fand es auch sehr nett ...

Kleiner Tipp für alle die es Dir nachmachen wollen: "Hebt die Fahrkarten für den Zug Circumvesuviana so lange auf bis Ihr den Bahnsteig verlassen habt" .... ich habe diverse Kontrollen erlebt ---> beim Verlassen des Bahnhofes - nicht etwa im Zug ....


Gruß - Asterixinchen :)
 

Claude

Triumphator
Stammrömer
Danke für den Bericht!
Ich habe eine Studienfahrt im Februar vor. Hoffentlich ist uns das Wetter so hold wie vor vier Jahren!

Claude
 
Nachtrag zum Reisebericht:

Am 6. Tag waren wir morgens noch in der Villa Oplontis. Die Villa ist wirklich sehenswert.

Ja und am Abreisetag waren wir noch ca. 6 Stunden im Museo Archeologico Nationale Napoli. Es war sehr beeindruckend. Leider waren Teile der Pompei-Ausstellung wegen Renovierung geschlossen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Patta,
das Schnitzel war einfach unschlagbar gut und stand nicht mal auf der Speisekarte. Es war nur für "Meeresfrüchteverweigerer" wie mich die Alternative. Ich habe seither schon mal in München ein Schnitzel gegessen, aber war dann enttäuscht. Die anderen Gänge waren auch sehr gut.

Zu Pompei: Es war einfach so faszinierend und wir waren wie im Rausch. Und am 2. Tag in Pompei war es sicher ein Höhepunkt, dass wir ins Haus des Meander reingekommen sind.
Wir hatten Leute im Haus gesehen und verzweifelt den Eingang gesucht. Bis auf ein verschlossenen Tor war da keiner. Ich habe einen Herren vom Aufsichtspersonal gefragt wie man da reinkommt und der meinte nur wo ist Ihre Genehmigung. Ich meine nur Genehmigung? Hab' ich nicht. Dann hat er gemeint weil ich es bin dürfen wir rein. Innen durften wir dann auch noch kurz in die Thermen, dafür braucht man wohl sonst eine extra Genehmigung. Die Villa war sehr schön. Ich habe mich bei dem Herren, der uns reingelassen hat bedankt, als er uns wider rausgelassen hatte, er mußte ja das Tor wider aufsperren. Er meinte nur, dass es ihn freut, weil es eine der schönsten Villen in Pompei ist. Es war wohl großes Glück. Und ich bin nicht mal eine "bionda".
Wir haben viel gesehen in der Woche, uns aber keinen Stress gemacht.
Übrigens der Botanische Garten in Pompei ist sehenswert. Da sind Zier-, Heil- und sonstige Nutzpflanzen zu sehen, die es damals in Pompei gegeben hat. In der Nähe davon ist ein kleiner Hain, mit einer Bank, in dem man gut Pause machen kann. Wir waren alleine dort.
 

patta

gesperrt/ruhend
Hallo Patta,
das Schnitzel war einfach unschlagbar gut und stand nicht mal auf der Speisekarte. Es war nur für "Meeresfrüchteverweigerer" wie mich die Alternative. Ich habe seither schon mal in München ein Schnitzel gegessen, aber war dann enttäuscht. Die anderen Gänge waren auch sehr gut.
Danke Andreina, so hab ich es verstanden :nod:

Zu Pompei: Es war einfach so faszinierend und wir waren wie im Rausch. Und am 2. Tag in Pompei war es sicher ein Höhepunkt, dass wir ins Haus des Meander reingekommen sind.
Wir hatten Leute im Haus gesehen und verzweifelt den Eingang gesucht. Bis auf ein verschlossenen Tor war da keiner. Ich habe einen Herren vom Aufsichtspersonal gefragt wie man da reinkommt und der meinte nur wo ist Ihre Genehmigung. Ich meine nur Genehmigung? Hab' ich nicht. Dann hat er gemeint weil ich es bin dürfen wir rein. Innen durften wir dann auch noch kurz in die Thermen, dafür braucht man wohl sonst eine extra Genehmigung. Die Villa war sehr schön. Ich habe mich bei dem Herren, der uns reingelassen hat bedankt, als er uns wider rausgelassen hatte, er mußte ja das Tor wider aufsperren. Er meinte nur, dass es ihn freut, weil es eine der schönsten Villen in Pompei ist. Es war wohl großes Glück. Und ich bin nicht mal eine "bionda".
Wir haben viel gesehen in der Woche, uns aber keinen Stress gemacht.
Übrigens der Botanische Garten in Pompei ist sehenswert. Da sind Zier-, Heil- und sonstige Nutzpflanzen zu sehen, die es damals in Pompei gegeben hat. In der Nähe davon ist ein kleiner Hain, mit einer Bank, in dem man gut Pause machen kann. Wir waren alleine dort.
Ja, wenn man so ein Glück hat, bleibt es besonders in Erinnerung :!:
Mein letzter Besuch dort liegt nun auch schon 10 Jahre zurück, ich glaube, da muss ich dringend wieder hin 8)
 
Oben