Bericht: "Mailights" in Oberitalien

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Ich wollte dieses Jahr der vielen Küchenarbeit zu meinem Geburtstag entfliehen und daher war es natürlich naheliegend, gen Italien zu reisen.
Da in der Woche vorher auch noch ein Feiertag war und zusätzlich der Mittwoch mein freier Tag,
stand mir eine ganze Woche zur Verfügung.
Nach einiger Zeit stand meine Planung:


Di 11.5. Abends nach der Praxis noch schnell nach Brixen
Mi 12.5. Asolo mit Possagno, Aquileia und Triest
Do 13.5. Padua und Ravenna
Fr 14.5. Assisi und Perugia
Sa 15.5. Florenz
So 16.5. Genua
Mo 17.5. Piacenza, Brescia, Sirmione und Salò
Di 18.5. Gardone, Bozen und Heimfahrt

11. Mai 2010

Mittags verlasse ich mit gepackten Koffern das Haus.
Noch ein wehmütiger Blick auf die beginnende Blütenpracht.



Nach der Arbeit fahre ich um 18h auf die Autobahn in Richtung Süden.
Die Fahrt ist problemlos und im Inntal sieht auch das Wetter noch passabel aus.


Kurz vor dem Brenner wird das Wetter immer schlechter und mir wird klar,
daß mein geplanter Besuch des Brixener Domplatzes mit gemütlichem Sitzen in südlicher Wärme wohl entfallen wird.
Um 21h komme ich im strömenden Regen Neustift an und verbringe den Abend beim gemütlichen Plausch mit dem Hotelchef, den ich seit ewigen Zeiten kenne.

http://www.hotel-pacher.com/de/service-newsletter.php
 
Zuletzt bearbeitet:

Annie

Praetor
Stammrömer
du bist mit deinem Bericht (Anfang) ja ganz schön flott - gratulatio :thumbup:
da freu ich mich schon auf weiteres - schade, dass das Wetter nicht so wirklich mitspielte
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Asolo

Danke Annie, aber das Wetter wird- zunächst- besser.

12. Mai 2010

Um 6h verlasse ich mein Hotel um zu meinem ersten Ziel Asolo zu fahren.
Ich bin 1999 aus Zufall auf diesen wunderschönen Ort gestoßen, der bei den Italienern sehr bekannt ist. Der dortige Golfplatz wurde von den Brüdern Benetton gegründet.
Eleonore Duse zog sich im Liebeskummer hierher zurück, Robert Browning liebte den Ort und Catarina Cornaro nahm hier ihren Alterssitz.

2000 verbrachte ich einige Tage in Asolo in der Villa Cipriani, daher frische ich nur kurz einige Erinnerungen in der Stadt der 100 Horizonte auf.

Leider ist der Blick zum Horizont heute nicht klar :cry:




Bereits Plinius der Ältere berichtet von der Stadt


Demnächst ist Asolo auch eine Etappe des Giro


Wer etwas Geld übrig hat, kann sich auch noch eine Wohnung in Asolo kaufen


Man betritt Asolo über die Via Browning





Der Dom steht auf den Resten einer römischen Thermenanlage




In der Kirche eine- altersgemäße- Maria von Lorenzo Lotto


Das Schloß diente einst Caterina Cornaro als Wohnsitz und beherbergt heute das Theater Duse




Überragt wird die Stadt von der Burg


Die Stadt hat nette Gassen


schöne Häuser





ein interessantes Stadtmuseum



und überhaupt tolle Ansichten



 
Zuletzt bearbeitet:

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

für den Anfang Deines Berichtes der "Rundreise" -> das Programm verspricht einen interessanten Bericht ...

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

auch für die zahlreichen schönen Bilder
( dazu PN )
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Ich habe die Bilder gelöscht und neu eingefügt.
Leider sind die Links als solche nun nur noch erkenntlich,
wenn man über den Mauszeiger über den Text fährt. :cry:
 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
Moin- Moin dentaria!


VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

Jetzt kommen die schönen Bilder richtig gut zur Geltung

:!::!::!:

Die "Sache" mit den Links erkennt der interssierte Leser bestimmt auf Anhieb


Ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht mit der Rundreise ...



Gruß - Asterixinchen :)
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Possagno

Vielen Dank Asterixinchen

Mein nächstes Ziel ist das nahe Städtchen Possagno, der Geburtsort von Antonio Canova.
Mein erstes Ziel dort ist das
Museo Canova


Das Museum beherbergt sowohl Originalskulpturen Canovas als auch die Gipsmodelle seiner Werke. Im Inneren ist Fotografieren verboten, daher einige Impressionen aus dem Garten.




Anschließend besuche ich das auf dem gegenüber gelegenen Hügel stehende Tempio Canoviano


Im Inneren ist das Grab Canovas


und eine Pieta


sowie einige Halbreliefs von Canova


Das Gebäude wurde von Canova entworfen und verbindet Elemente des Pantheon in Rom und des Parthenon in Athen.


Der Blick ist phantastisch



Etwas seltsam wirkt der Kirchturm auf mich

 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Aquileia und Grado

Inzwischen sind die Temperaturen recht angenehm und ich öffne das Autodach.
An Treviso vorbei fahre ich auf die Autobahn in Richtung Triest, dem Endpunkt meiner heutigen Tour.
Ich bin kaum auf der Autostrada, da beginnt es zu tröpfeln.
Egal, denke ich und fahre etwas schneller zur nächsten Raststätte. :blush:
Es regnet stärker- ich fahre noch schneller. :blush: :blush:
Als endlich die Raststätte kommt, befinde ich mich schon im stärksten Wolkenbruch und die- angeblich- 11 Sekunden bis das Dach wieder geschlossenen ist, erscheinen mir wie eine Ewigkeit. :cry: :cry:

Nach kurzer Rast zum Trocknen geht es weiter nach Aquileia.


Bereits das Äußere der Basilika begeistert mich





Aber der Mosaikfußboden gehört zu den schönsten Mosaiken, die ich je sah

:thumbup: :thumbup: :thumbup:





Auch die Architektur ist sehenswert


Das Baptisterium


Die Krypten










Zum Entspannen fahre ich noch an den Hafen von Grado

 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

für die Fortsetzungen

Bisher hast Du ja schon viele und tolle Sachen gesehen
( und uns durch die schönen Bilder gezeigt )

Ich freue mich auf mehr

:!::!::!:
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Duino und Triest

So nah wie möglich am Meer fahre ich nach Duino,
verzichte aber auf einen Besuch des Schlosses.



Wunderschön ist der kleine Hafen von Duino und die Villen am Hügel wären ein genialer Altersruhesitz.



Kurz danach bin ich bei meinem Hotel und lege eine längere Kaffeepause ein.
Hotel Riviera & Maximilian's **** - Trieste


Die Fahrt nach Triest ist völlig unproblematisch und ich bekomme auch sofort einen zentralen Parkplatz direkt am Meer.


Ein kleiner Spaziergang durch die Stadt




und ein Abendessen am Meer beenden meinen ersten Urlaubstag


 
Zuletzt bearbeitet:

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

für die Fortsetzung


Ein schöner Tag mit VIEL SEHENSWERTEM ... ich würde es Dir gerne sofort nachtun


PS. Wie schön, dass Du Dich damals entschlossen hast Dir eine Kamera zuzulegen -> sonst würden wir jetzt nicht in den Genuß der schönen Bilder kommen ....
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Liebe Ute,

vielen herzlichen Dank für Deine tollen Tagesberichte, die ich eben nach einem langen Tag noch genießen konnte! :thumbup:

Aquileia ist auch ein besonderer Lieblingsort von mir und Triest kenne ich gar nicht, Deine Fotos machen aber Lust darauf, mal einen Abstecher zu machen!

Liebe Grüße

Angela
 

Annie

Praetor
Stammrömer
liebe Dentaria, Danke für die schönen Bilder - das muss eine sehr reizvolle Gegend sein :nod:

liebe Grüße
Annie
 

Pasquetta

Triumphator
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:​

für die Fortsetzung​

....

...

es war wirklich ein toller Tag und überhaupt nicht streßig.
Dem schließe ich mich an: Deine "mille miglia" verfolge auch ich mit großem Interesse und Vergnügen. Ich bewundere Dich, für Organisation und Durchführung so einer Reise - und das Durchhalten :nod: Und Du zeigst uns wunderschöne Orte von Oberitalien (auch wenn das Wetter nicht immer so mitgespielt hat), das ich kaum kenne (vor dreißig Jahren mal eine Woche bei Udine verbracht und öfters mal am Garda- bzw. Ledrosee - aber was ist das schon bei so vielen schönen Orten...) Schön, dass man Träumen darf. :)
Auf die Fortsetzung der "Mailights" freut sich
Pasquetta
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Vielen Dank Angela, Annie und Pasquetta für das Lob.

Die Gegend ist wirklich traumhaft schön und ich hätte gerne noch mehr gesehen-
aber ich fahre sicherlich im Herbst nochmals nach Oberitalien. ;) ;)

 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Padua

13. Mai 2010

Am Morgen genieße ich beim Frühstück nochmals den Blick aufs Meer.


Eine Zeitlang fahre ich noch die Küstenstraße entlang,
um mich dann bis zum Abend von der Adria zu verabschieden.


Die Fahrt nach Padua ist problemlos und ich finde auch sofort die Garage San Marco beim Bahnhof, wo ich mein Auto abstellen möchte.
Die Herren möchten wissen, wie lange ich ungefähr bleiben werde. Ich erkläre ihnen, daß ich für 12.30h eine Eintrittskarte für die Scrovegni-Kapelle habe und das Auto im Anschluß daran wieder holen werde.
Sie geben mir noch den guten Tipp, für mein erstes Ziel die Tram zu benutzen.
Diese startet vor dem Bahnhof und fährt bis zur Basilika di Sant`Antonio.

Dort angekommen bewundere ich zunächst das Reiterstandbild des Gattamelatta von Donatello.
Es ist das erste freistehende Bronzemonument seit der Antike.



An der Fassade wird gearbeitet


Im Inneren herrscht ein furchtbarer Trubel


Auch einen Sonderausstellung zum Turiner Grabtuch findet statt


Mir gefallen am besten die Kreuzgänge





Den besonderen Service nehme ich nicht in Anspruch


Hier noch ein Übersichtsplan


Anschließend besuche ich noch die Scuola di Sant`Antonio und das Oratorio di San Giorgio, die direkt neben der Basilika liegen.


Ich laufe die Via del Santo entlang


Vorbei am Tomba di Antenore


Komme zum wunderschönen Obstmarkt am Palazzo della Ragione




Eine Bank wird von Heiligen beschützt


Eine Apotheke von Fresken geschmückt


Der Dom


Das Baptisterium



Der Domplatz


Ein Spaziergang durchs Ghetto




und dann das Highlight ...
 
Zuletzt bearbeitet:

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Cappella degli Scrovegni

Während ich so durch das Ghetto trödle, beginnt es zu regnen.
Mein Schirm liegt natürlich trocken verwahrt im Auto. :(
Zudem stelle ich fest, daß es schon fast 12h ist. 8O
Ich frage die nächstbeste Passantin nach dem kürzesten Weg-
sie kennt sich nicht aus. :~:~
Beim dritten Anlauf erhalte ich die Auskunft, daß es nur noch ein kurzer Weg bis zum Eingang eines Gartens seie und ich die Kapelle dann schon sehen könne.
Im zügigen Laufschritt durch den Regen finde ich schnell den Eingang in die Gartenanlage. :)
Seitlich steht ein Museum, aber ich bin nur auf das Gebäude mit den Fresken des Giotto fixiert. :blush:
Da tritt glücklicherweise ein älterer Wärter aus dem Museum, erkundigt sich nach meinem Ziel und erklärt mir, daß ich erst noch die gültige Karte eintauschen müsse. :roll:
Er führt mich sogar noch zur Kasse. :thumbup:
Dabei bekomme ich glücklicherweise mit, daß es nicht erlaubt ist, die Kapelle mit Handtasche zu betreten.
Ich gebe die Tasche ab und bekomme einen kleinen durchsichtigen Plastikbeutel für meine Wertsachen.
An meinem Retter vorbei will ich wieder hinaus in den Regen.
Glücklicherweise hält er mich davon ab und rät mir, auf einen Regenschirmbesitzer zu warten.
Gesagt- getan.
Als 2 ältere Ehepaare vorbei kommen, laufe ich schnell hin und frage einen der Herrn- zum Amüsement der restlichen Gruppe- ob er mich beschirmen könne.
Die vier stammen aus Clermont-Ferrand und erzählen mir stolz von ihrer Städtepartnerschaft mit Regensburg und ich dann entsprechend von der Partnerschaft Erlangens mit Rennes und dem immer noch bestehenden Kontakt zu meiner ehemaligen Austauschfamilie.

Pünktlich werden wir in einen Vorraum eingelassen.
Es läuft ein Infofilm über die Geschichte des Gebäudes, der Kunstwerke, der Restaurationsarbeiten und die Auswirkungen der Fresken Giottos auf nachfolgende Künstler.
Der Ton ist auf italienisch, aber es gibt einen englischen Untertitel und einen deutschen Obertitel.
Ich tausche mit meinem netten Schirmherrn einen bedauernden Blick aus.

Nach weiteren 15 Minuten werden wir in die Kapelle eingelassen und dürfen genießen.




Beeindruckt hole ich meine Tasche ab, bedanke mich nochmals bei dem netten Wärter und werfe einen letzten Blick auf das Gebäude.


Mit der Tram fahre ich wieder zurück zum Bahnhof,
hole das Auto ab- sie hatten es sogar wegen des Regens unter Dach gestellt- und verlasse Padua in Richtung Ravenna.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben