Antikes Rom: Kolosseum

mystagogus

Pontifex
Stammrömer
Rom-Reise
19.09.2018-25.09.2018
Meistens schämt man sich ja für die eigenen Landsleute. Da ist es fast erleichternd, dass diese peinliche Geschichte auf das Konto zweier Amerikanerinnen geht.
Die beiden Frauen haben sich bei einer Führung durch das Kolosseum in Rom von ihrer Gruppe entfernt. Und warum? Um ihre Namen in das über zweitausend Jahre alte Gemäuer zu ritzen. Das berichtet der "Guardian".


"Natürlich ist jede Art der Verewigung an den Wänden des Kolosseums strikt verboten. Das steht auf diversen Schildern und in mehreren Sprachen. Aber das war den beiden Amerikanerinnen wohl egal.
Die beiden 21 und 25 Jahre alte Frauen ritzten demnach mit einer Münze ihre Initialen, ein etwa acht Zentimeter großes "J" und ein ebenso großes "N" in das Gemäuer. Und natürlich machten sie ein Selfie vor ihrem "Werk".
Die Polizei verhaftete die beiden Vandalen. Nun müssen sie sich wahrscheinlich vor Gericht für die Schändung der historischen Sehenswürdigkeit verantworten.
Geschieht ihnen recht ..."

schreibt die Huffington Post vom 14. 7. 2015

Link zum Artikel: Fremdschäm-Alarm: Was US-Touristen im Kolosseum angestellt haben, ist ziemlich peinlich
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

pecorella

Caesar
Stammrömer
Wenn man ins Ausland reist, sollte man zumindest so viel Reife besitzen, dass man wegen so etwas nicht im Polizeigewahrsam landet.
 
Oben