Käse-Focaccia

Pasquetta

Triumphator
Stammrömer
Vielleicht kennen einige von euch die Bücher von Marcel Pagnol; u.a. in "Eine Kindheit in der Provence" beschreibt er immer wieder mal wie zu den üblichen essbaren Dingen wie Wurst, Brot und Wein, ein Tomatenomlette gemacht wird für die Provianttasche derjenigen, die auf die Jagd oder zur Arbeit auf die Felder gingen oder sonstwie unterwegs waren. Das hat mich immer sehr "beeindruckt" ;) (und wir haben es vor über vierzig Jahren bei Ausflügen in der Provence auch so gehalten) und so etwas Ähnliches kennt man ja auch aus Italien, besonders aus dem Süden des Landes. Daran musste ich denken, als wir heute diese sehr leckere Käse-Focaccia genossen haben.


Also: wer in diesen besonderen Zeiten wieder mehr zu Hefe und Mehl greift und damit "werkeln" will, dem kann ich nur empfehlen diese Käse-Focaccia aus den Abruzzen zu backen und sich mit einem Glas Rotwein - und wie im Rezept empfohlen Parma-Schinken oder vielleicht auch Salami und Oliven - nach bella Italia unter südliche Sonne in einen Olivenhain zu träumen. ;)


Quelle: Marieluise Christl-Licosa, Pizza Calzone und Focaccia


Nachtrag: Wir haben übrigens beim Mehl 1/2 Vollkornmehl genommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben