In Rom per Rad - das geht!

cato

Civis Romanus
AW: In Rom per Rad - das geht!

Tja, lange hat´s gedauert, aber hier melde ich mich [thread=166]wieder zurück[/thread]. Mit einem kurzen Bericht zur Lage des Radfahrens in Rom.

Also, ich habe es „gewagt“. Rom mit dem Fahrrad. Es geht durchaus! Jedenfalls zu der Zeit, als ich dort war: 19. bis 26 September 2005, mit einem Wochenende darin.

Ich habe immer wieder einzelne Radfahrer gesehen, auch (geführte) Gruppen, sogar Familien mit relativ jungen Kindern, - natürlich immer alle mit Helm. Auch die Ausleihstationen werden genutzt. Ich hatte mein Rad bei bici-baci www.bicibaci.com/english/bikes.htm) in der Nähe vom Hauptbahnhof gemietet (je nach Wohnort gibt es bessere Startstationen). Allerdings gibt es (noch) keinen „Fahrradverkehr“ wie wir ihn kennen. Aufgrund der Enge der Stadt und der Straßen, wird das vermutlich auch noch auf sich warten lassen müssen. Ich vermute, dass der [thread=293]Tiber-Radweg[/thread] da eine Ausnahme bietet; leider konnte ich ihn nicht mehr fahren.

Allgemein kann ich sagen, dass Fahrradfahren eine ernstzunehmende Alternative zu Bus und Bahn ist, - bei schönem Wetter sogar für längere Strecken aus der Stadt hinaus. Allerdings sollte man auch in Deutschland schon einmal in einer Stadt gefahren sein und nur wenig Angst vor Autos haben. Entgegen allen Befürchtungen ist mir kein Auto je zu nahe gekommen, hat mich geschnitten oder in eine schwierige Lage gebracht. Die Auto- und Rollerfahrer fahren für deutsche Verhältnisse zwar gewöhnungsbedürftig forsch, aber umsichtig und elastisch mit der dazu notwendigen Aufmerksamkeit gegenüber allen anderen Verkehrsteilnehmenden. Dadurch dass die Autofahrer immer einen gewissen Abstand zum rechten Starßenrand für die Roller lassen, hat man als Radfahrer auch genügend Platz.

Wenn es nicht anders ging (um von einer Stadtseite auf die andere zu kommen), bin ich daher auch auf den stark befahrenen Straßen gefahren. Nur bei Regen, den wir zwei Tage hatten, wird es kritisch. Das häufige Kopfsteinpflaster macht eine Fahrt zum riskanten Unternehmen. Also dann Fahrradpause.

Während die Autofahrer sich nahezu berechenbar verhalten, trifft dies auf die Fußgänger nicht zu. Nicht nur in ausgesprochenen Fußgängerstraßen sondern auch am Rande der Hauptverkehrsadern kann es sein, dass einem Fußgänger (ich möchte wetten, es sind Touris) plötzlich vors Rad laufen. Also habe ich möglichst viel Abstand zu Fußgängern gehalten. D.h. aber bei entsprechendem Aufkommen (hauptsächlich am Wochenende) die viel begangenen Straßen meiden. Das ist aber kein Problem. Denn an jeder Ecke bietet sich eine Alternativroute an. Und: Immer Ruhe und Gelassenheit bewahren; eben Zeit nehmen zum Schauen und evtl. Absteigen. Aber immer ist man „mittendrin“.

Daher ist die [thread=293]von euch vorgeschlagene Route[/thread] durch die Innendstadt prima zu fahren, - eben vielleicht auch mal mit einem „Schlenker“.

Wenn´s dann aufs Land raus geht, gibt es hier und da auch sogar auch ausgewiesene Radwege.


Mein Fazit: Wenn Rom, dann wieder bei schönem Wetter mit Rad.
 
Zuletzt bearbeitet:

cellarius

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Stammrömer
AW: In Rom per Rad - das geht!

Hallo Cato,

vielen Dank für Deinen Bericht - es geht also doch, das Radfahren ;)! Ich habe ihn mal hierherverschoben und ein paar Links zu den bisherigen Threads zu diesem Thema eingebaut. Ich hoffe, das ist o.k.

Herzlichen Gruß
Sven
 

DiscoverRome

Centurio
Stammrömer
AW: In Rom per Rad - das geht!

@ Cato

Freut mich, dass du unsere Route ausprobiert hast! Und vor allem, dass sie tauglich ist! War am Schreibtisch nämlich gar nicht so einfach zu rekostruieren....

Solltest du Zeit haben - eine genaue Beschreibung der sonstigen Routen würde mich schon interessieren.

Ich danke schon mal!

Gruß,
Torsten
 

cato

Civis Romanus
AW: In Rom per Rad - das geht!

Hallo an DiscoverRome,

tja, es hat schon Laune gemacht, - mein Problem: So richtige "Routen" bin ich außer der von euch vorgeschlagenen nicht gefahren, bin eher "so rum gegurkt", - von einer Sehenswürdigkeit zu einer anderen. Aber natürlich ergibt sich dabei so etwas wie eine Route. Ich nehme mir vor, "zwischen den Jahren" dazu noch ein paar Vorschläge zu machen und auch das eine oder andere Foto dazu zu liefern. So long, und herzlichen Gruß
Hans
 

cellarius

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Stammrömer
AW: In Rom per Rad - das geht!

Hallo Hans,

ich hoffe, Du findest die Zeit. Ich freue mich jedenfalls schon darauf. Wenn Du keinen eigenen Webspace hast, um die Fotos hochzuladen, kannst Du Dich gerne mit mir in Verbindung setzen (sonst kannst Du sie nur in begrenzter Anzahl als Anhang einfügen, dann muss man sie aber erst öffnen)

Sven
 

rwiermer

Civis Romanus
Hier nochmal ein anderer Tourverschlag für einen Ein-Tages-Rundkurs durch die Innenstadt
Rom per Fahrrad: Radwegbeschreibung durch die ewige Stadt

Ich werd mir wohl bei meiner Reise im Juni ein Elektrofahrrad ausleihen.

Übersicht Elektrofahrradverleihstationen:
Roma idee e servizi per vivere meglio Roma
Dort steht zwar "Bike sharing" - das heißt aber lt. Email nicht, das man die Dinger woanders wieder abgeben kann.


Konkreter Verleih bei der Station S. Pietro. Die gibts für 15€ am ersten, und 10€ für jeden folgenden Tag. Lt. Emailanfrage kostet Bringen/Abholen zum Hotel in der Innenstadt ca. 10€.
Noleggio e Vendita Biciclette Roma - Bikeaway.it
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben