Bericht: Frühling in Paris

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Das besondere Schmankerl:
Die wunderschönen Wandteppiche
"Die Dame mit dem Einhorn"


Hallo Angela,

an einem heissen, sonnigen Sommertag folge ich Euch mit grossem Vergnügen durch das leider an jenem Tag so regnerische Paris und zum Musée Cluny, das ganz oben auf meiner Wunschliste für einen zukünftigen Parisbesuch steht! :nod:

2005 habe ich dieses Buch gelesen, das die fiktive Geschichte von der Entstehung der herrlichen Wandteppiche der "Dame mit dem Einhorn" zum Thema hat.

Auf weitere Spaziergänge freut sich
Simone
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Vielen Dank für diesen schönen Hinweis, Simone!
Hört sich lesenswert an! :thumbup:
 
L

Lulatsch99

Guest
Hallo,

mit hoher Wahrscheinlichkeit fliege, oder fahre ich diesen Herbst auch nach Paris und würde gerne einen Reisebericht hier im Forum darüber schreiben. Sollte ich dafür dann einen neuen Thread eröffnen oder ihn an diesen Bericht hier anhängen, weil es beide Male um dieselbe Stadt geht?

Grüße Lulatsch99
 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
Hallo,

mit hoher Wahrscheinlichkeit fliege, oder fahre ich diesen Herbst auch nach Paris und würde gerne einen Reisebericht hier im Forum darüber schreiben. Sollte ich dafür dann einen neuen Thread eröffnen oder ihn an diesen Bericht hier anhängen, weil es beide Male um dieselbe Stadt geht?

Grüße Lulatsch99


----> einen NEUEN Thread eröffnen :!:

Ich freue mich schon auf den Bericht und wünsche jetzt schon einmal:

VIEL SPASS
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Es geht ein Stückchen weiter in Paris!

Sonntag, 19.April 09

Und wieder ist Ausschlafen angesagt - kein Wunder, denn das Wetter ist immer noch trüb, regnerisch und kühl!

Kurz nach 10 Uhr geht es los, unser Ziel ist das Musée Marmottan Monet, eines meiner Lieblingsmuseen.
Vorbei an den Ständen der Bookinisten, die inzwischen auch anderes als Bücher verkaufen ...


... gehen wir zur Metrostation Pont Marie, fahren bis La Muette und schauen kurz in das Restaurant La Gare, das wir bei unserem letzten Parisbesuch entdeckt hatten. Für meinen Vater als Eisenbahnliebhaber ein nettes Schmankerl:




Es fängt wieder an zu regnen, doch wir machen uns nichts daraus und spazieren durch den kleinen Park zur Villa, in der das schöne Museum untergebracht ist. Der Eintritt ist wie überall nicht gerade billig, es gibt keinerlei Ermäßigung für Senioren!




Doch die schönen Räume und die wunderbaren Bilder entschädigen uns, obwohl uns die neue Anordnung (mit einem Teil der großen Seerosenbilder im 1. Stock, zwei der schönen Brückenbilder sogar im Durchgangsraum mit wenig Platz zum Betrachten) nicht gefällt.
Auch der Konzertflügel im ovalen Raum stört den Betrachter leider sehr.
Die Gemälde sind aber natürlich wunderbar und die Nymphéas in ihrer jeweiligen Einzigartigkeit schöner als die großen Wandbilder in der Orangerie.






Danach sind wir erfüllt, aber dennoch müde und hungrig, kaufen in der Bäckerei nahe der Metro Quiche und Baguette, was wir dann während der Metrofahrt unter teils abenteuerlichen Bedingungen zu uns nehmen.

Denn unser zweites großes Ziel für diesen Tag ist die Kathedrale von St. Denis, wo wir nach einer halbstündigen Metrofahrt ankommen.

Wir sitzen gemütlich auf dem Platz vor der Kathedrale, trinken Kaffee und betrachten die schöne romanische Fassade.





Dann ausgiebige Besichtigung dieser schönen Kirche, die neben Chartres und Sens den Beginn der Gotik in Frankreich verkörpert.
Erstaunlich ausführlich ist hier die oben verlinkte Darstellung bei Wikipedia.






Die Krypta:



Neben der Bedeutung für die Entwicklung der Gotik ist diese Basilika besonders berühmt wegen der Königsgräber, die dort sind und eine unglaublich Vielfalt an Darstellungen zeigen. Hier ein paar Eindrücke:










Als wir aus der Kirche wieder herauskommen scheint die Sonne!





Unser Weg führt uns mit der Metro wieder in die Innenstadt zurück




Inzwischen scheint auch dort die Sonne, wir gehen unseren schon bekannten Heimweg und freuen uns an der in der Abendsonne liegenden Notre Dame.




Auch die schönen Fassaden auf der Ile Saint Louis
liegen in der Sonne


Nach einem fantastischen Abendessen in einem kleinen Restaurant
in unserer Strasse


machen wir einen kleinen Schaufensterbummel,


gehen noch einmal über die Brücke




und schauen uns Notre Dame bei nächtlicher Beleuchtung an:





 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
Hallo und Moin, Moin Angela!



VIELEN DANK

:thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:

für die Fortsetzung mit den vielen schönen Bildern

:!: :!: :!:

( Paris ist auch bei uns dringend mal wieder "dran" )


Gruß - Asterixinchen :)
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Endlich geht es weiter!

Montag, 20.April 09


An diesem Tag standen wir bereits um 7.30 Uhr auf und waren schon um 9 Uhr unterwegs:




Mit dem Bus 67 fuhren wir von Pont Marie bis Pigalle, sehr gemütlich und langsam - zwischendurch gab es Stau, weil ein Auto abgeschleppt wurde.
Wir waren fast die Einzigen im Bus und genossen schöne Ausblicke.
In Pigalle stiegen wir um in den Montmartre-Bus, der uns abenteuerlich durch kleine, steile Gässchen auf den Hügel brachte.
Leider hatte ich den Busfahrplan nicht genau genug studiert und wusste nicht, dass der Bus nach der Place du Tertre auf der Rückseite wieder bis ganz unten fuhr. ;)
Also mussten wir wieder bergauf, und um uns zu stärken, genossen wir ein leckeres zweites Frühstück in der Sonne am Fuß der letzten großen Treppe.


Dann der letzte Aufstieg und wir erreichten Sacre Coeur von der Rückseite:





Wir genossen die Sonne und die Aussicht, nur leider war es etwas dunstig,
so dass man nicht alles erkennen konnte.
Anschließend kleiner Abstecher zur Place du Tertre,
um die (teilweise aufdringlichen) Strassenkünstler gesehen zu haben ...



... dann ging es wieder bergab mit einem letzten schönen Blick zurück.



Da die Metroverbindungen für unser nächstes Ziel (die Opéra Garnier) nicht günstig waren, wir außerdem noch etwas Proviant kaufen wollten, wurde es doch ein langer Marsch.

Am Boulevard Haussmann ließen wir deshalb die älteren Herrschaften auf einer Bank sitzen und gingen dann das letzte Stück zur Opéra allein. Wir wollten fragen, ob für das Ballett Onégin am Dienstag oder Mittwoch noch Karten zu bekommen wären.
Es gab (wir mussten für diese Auskunft fast eine halbe Stunde anstehen!) nur welche ohne Sicht für 7 Euro odwr dann Karten für 85 Euro - beides wollten wir nicht!

Also wieder zurück zu meinen Eltern, kleiner Imbiss, dann mit der Metro zum schönen Kaufhaus "La Samaritaine", wo wir vor allem wie 4 Jahre zuvor, einen Kaffee auf der Dachterrasse trinken wollten.
Dort hat man einen fantastischen Blick über Paris, umso mehr waren wir enttäuscht, vor verschlossenen Türen zu stehen mit nur einem kleinen Hinweis, dass es für längere Zeit geschlossen sei.
Und auch heute, fast ein Jahr später, findet sich auf der Homepage keine andere Information! :thumbdown

Wir tranken unseren Kaffee dann am Seine-Boulevard ...


... nicht ganz so schön, aber auch nett!

Anschließend besuchten wir die schöne Kirche St. Germain-l´Auxerrois:







Wieder mit dem Bus 67 fuhren wir nach Hause, Siesta, leckere Quiche aus "unserer" Bäckerei, danach gegen 17.15 Uhr Aufbruch zum Jardin du Luxembourg.

Wir gingen zu Fuß, da das Wetter immer noch sehr schön war, vorbei noch einmal am Musée Cluny:


Zur großen Freude meiner Eltern entdeckten wir einen schönen Bioladen, wo wir etwas Obst kauften:



Und dann genossen wir die letzten Sonnenstrahlen im herrlich blühenden Jardin du Luxembourg, bevor wir die sehr sehenswerte Lippi-Ausstellung im Palais du Luxembourg besuchten.






Danach wollten wir eigentlich noch einen Abstecher zum nächtlichen Eiffelturm machen. Die Suche nach dem richtigen Bus dorthin dauerte länger als gedacht, der Hunger trieb uns dann zu einer Crêpe-Bude, wo wir leckere Crêpes mit Käse aßen.
Danach nur noch nach Hause, wir waren alle rechtschaffen müde!

 
Zuletzt bearbeitet:

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:

für die Fortsetzung mit den vielen schönen Bildern

:!: :!: :!:


... ach ja --- da werden auch Erinnerungen wach ....
 

Claude

Triumphator
Stammrömer
Salut,

das Samaritaine ist seit 2005 geschlossen. Es hat 2001 den Besitzer gewechselt (jetzt LVMH) und soll nun - so die offizielle Version - zur Anpassung an neue Sicherheitsstandarts umgebaut werden. Vermutlich nutzt der neue Besitzer das zur Neustrukturierung (und das kostet Arbeitsplätze, deswegen gab es 2005 auch Streiks der Belegschaft).

Mit einer Wiedereröffnung ist vielleicht 2013 zu rechnen.

Viele Grüße
Claude
 

Aurelia

Aedilis
Stammrömer
Auch wenn das Thema nicht mehr so ganz "frisch" ist...schoener Bericht!
Und vor allem: Hut ab vor euren Tagestouren! Im Vergleich dazu scheine ich mit meinen Eltern die meiste Zeit nur auf Parkbaenken sitzend verbracht zu haben :)
 

halmsen

Senator
Stammrömer
Rom-Reise
20.02.2019-24.02.2019
Ein lesenswerter Bericht, Angela, auf den ich eben gestoßen bin.

Mit vielen tollen Fotos und vielen guten Adressen. Auch der Ferienwohnung-Tip ist sehr gut. Was für eine Lage mitten in der Stadt :)

Dein Bericht kommt für mich gerade richtig als zusätzliche Einstimmung auf meine Parisreise Anfang Juni dieses Jahres (4 Tage).

Ich werde ganz bestimmt nicht so viele Museen besuchen :blush: (Hat bei Euch ja bestimmte persönliche Gründe, wie ich aus einem anderen Thread zu wissen meine).

DANKE und viele Grüße
Alex
 

Alter Römer

Primus Pilus
Stammrömer
Hallo Angela,
danke für den Bericht. Da im März ein Paris Besuch gebucht ist, freut man sich immer über Reiseberichte von anderen Usern.:thumbup:
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Vielen Dank allen, die sich inzwischen hier gemeldet haben!
Der Bericht ist noch nicht zu Ende und ich hoffe, dass ich irgendwann damit weiterkomme. Einstweilen freue ich mich, wenn er gefällt! :nod:

Liebe Grüße

Angela
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Dienstag, 21.April 09
Chartres

Da meine Eltern schon seit langer Zeit eine besondere Affinität zur Kathedrale von Chartres und deren spirituellem Hintergrund hatten und ich von einer Freundin von dem Kunsthistoriker Wolfgang Larcher erfahren hatte, der speziell in Chartres Führungen anbietet, hatte ich mich im Vorfeld über Möglichkeiten informiert und Herrn Larcher angeschrieben.
Es zeigte sich, dass er zur selben Zeit mit einer Gruppe in Chartres war und sich vorstellen konnte, in seiner Mittagspause für uns eine Privatführung zu machen. Das buchten wir dann als Überraschung für meine Eltern, die sich dann wirklich sehr darüber gefreut haben, vor allem, da es eine sehr außergewöhnliche Führung war.

Wir fuhren also um halb 10 vom Gare de Montparnasse ab und waren nach einer guten Stunde in Chartres. Das Wetter war wieder fantastisch, wir bummelten ein wenig durch den Ort, im Blick schon die Türme der Kathedrale.


Wir hatten mit Herrn Larcher ein Treffen vereinbart um 12.15 Uhr, also blieb noch Zeit für einen Café au lait im Freien und den Blick in das ein oder andere Schaufenster, bevor wir die wenigen Schritte zur Kathedrale gingen.



Wir bekamen dann eine sehr interessante Führung, wo wir auf Anfrage von Herrn Larcher den Schwerpunkt auf Zahlen- und Intervallverhältnisse legten - für uns als Musiker besonders spannend und in Chartres auf ganz eigene Art nachvollziehbar. Siehe dazu auch das interessante Buch von Charpentier.




Nach einer kleinen Mittagspause hatten wir die Gelegenheit, uns am Nachmittag der Gruppe von Herrn Larcher anzuschließen und seinen Ausführungen zum Marienportal zu folgen. Auch diese waren äußerst interessant und halfen uns, viele Dinge zu sehen, die sonst leicht im Verborgenen geblieben wären.








Ein besonderes Erlebnis war zum Abschluss ein ganz privater Gang mit unserem Führer durch die Krypta. Dies war in alten Zeiten ein Teil des Pilgerweges, die Pilger gelangten erst durch die Krypta in die Kirche und dort auch gleich zum berühmten Labyrinth, durch das man dann erst wirklich ins Innere der Kirche gelangte. Normalerweise kann man die Krypta nicht besuchen, es war für uns daher etwas Besonderes, dort zu sein und mit einigen alten Gesängen die Akustik des Raumes erleben zu dürfen.

Erfüllt von schönen Eindrücken fuhren wir wieder zurück und ließen den Tag ausklingen in der Brasserie in unserer Strasse.


 

mystagogus

Pontifex
Stammrömer
Rom-Reise
19.09.2018-25.09.2018
Hallo Angela,
vielen Dank für die Chartres-Bilder, erinnern sie mich doch an alte Zeiten, als ich meine erste Frankreichfahrt machte (1968, in dem besagten heißen Mai). Seither war ich schon oft wieder dort und hatte auch einmal das Vergnügen einer Führung mit Herrn Larcher.
Chartres ist einfach ein Muss beim Besuch in Frankreich, wann immer möglich.
Gruß von
mystagogus
 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

für die Fortsetzung


Ich war vor sehr langer Zeit mal in Chartres (und vor noch viel, viel längerer Zeit habe ich einmal über die Kathedrale ein Referat halten "müssen") -> Deine schönen Bilder zeigen mir: "Da möchte ich auch mal wieder hin!"
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Chartres ist einfach ein Muss beim Besuch in Frankreich, wann immer möglich.
Gruß von
mystagogus

Genau so geht es uns auch und ich freue mich sehr, hier im Rom-Forum jemanden zu treffen, der Herrn Larcher auch kennt und auch zu Chartres eine besondere Affinität hat! :nod:

Gruß Angela
 

Claude

Triumphator
Stammrömer
Liebe Angela,
merci für den Bericht aus Chartres. Ich hatte vor vielen Jahren auch einmal das Vergnügen, an einer Führung von Herrn Larcher teilzunehmen. Das war schon äußerst spannend.

Viele Grüße
Claude
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Liebe Angela,
merci für den Bericht aus Chartres. Ich hatte vor vielen Jahren auch einmal das Vergnügen, an einer Führung von Herrn Larcher teilzunehmen. Das war schon äußerst spannend.

Viele Grüße
Claude

Und das aus Deiner Feder zu lesen freut mich besonders! ;) :thumbup:

Liebe Grüße nach Lutetia!

Angela
 
Oben