Bericht: Florenz im Februar 2018

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Vielen Dank liebe Angela für den Einblick in die Uffizien, die wohl leider ein ähnliches Schicksal teilen wie die VM.
Ganz so schlimm ist es nun ja wirklich nicht. Es ist eben "nur" :~ eine Gemäldegalerie ... ;)
Ich glaube, es werden in die Uffizien auch bewusst nicht so viele Besucher gleichzeitig eingelassen.
Aber dafür ist die Stadt ungleich voller als Rom.
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Letzteres stimmt auf jeden Fall, und auch voller als Venedig - zumindest im großen Ganzen gesehen. ;)
 

FestiNalente

Censor
Stammrömer
Die Besuchersteuerung in den Uffizien funktioniert augenscheinlich wirklich besser als in den VM - deshalb empfiehlt es sich in jedem Fall, rechtzeitig zu buchen, damit man einen genehmen Termin bekommt. Die Zugänge für Einzelbesucher und Gruppen sind getrennt - und der Besucherstrom verteilt sich recht gut in den unterschiedlichen Räumen, wobei es natürlich bei den "Highlites" eben doch manchmal recht drängelig wird :~:twisted::~

....Wir waren sehr begeistert von den neuen Räumen: es gibt viel mehr Platz, um die Bilder zu betrachten, sehr schöne Beleuchtung und freundliche Raumfarben, sehr schön. Hier gibt es nun unsere fotografischen Impressionen. ...
Die Beleuchtung der Objekte ist wirklich hervorragend gelöst (nicht umsonst konnte ich mit den Aufnahmen aus den Uffizien meine gesamten Weihnachtspostkarten bestreiten - und es reicht noch für Jahre ...:twisted:)
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Wir wollten es eben gern vom Wetter abhängig machen und haben deshalb nicht vorher gebucht. Aber am frühen Morgen war es kein Problem, das ist aber sicher zu anderen Jahreszeiten anders.
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Donnerstag, 15. Februar 2018
Nachmittag

Nach einem wieder sehr leckeren günstigen Mittagessen in der Trattoria Giovanni gingen wir die Strasse aufwärts zum Palazzo Pitti. Die dortige Galleria Palatina war unser Ziel, für die anderen Abteilungen der Museen interessierten wir uns nicht. [emoji6]



Der Eintritt ist mit 13 Euro nicht wirklich günstig, wie auch in Gemäldegalerien in Rom, die in Palazzi untergebracht sind, sind die Bilder nicht wirklich gut gehängt, man muss wissen, was man sehen möchte, auch die Beleuchtung lässt doch zu wünschen übrig.- Nun gut, wir waren direkt davor in den Uffizien und deshalb auch verwöhnt. Hinzu kam, dass ich seit zwei Tagen eine beginnende Erkältung "bekämpfte" und auch deshalb vielleicht etwas unduldsam war. [emoji6]

Doch vor allem in der zweiten Abteilung gibt es wirklich sehr schöne Raffaels, Tizians etc.






Anschließend waren wir dann (endlich!) ausgiebig in Santo Spirito.
Inzwischen wird auch das Fotografierverbot nicht mehr so streng überwacht.


Schön die vielen Kapellen entlang des gesamten Querschiffes:


Wieder über den Ponte Vecchio gingen wir wieder ins Centro, vorbei am Palazzo Feroni ...


... dem Palazzo Strozzi ...


... und noch anderen Schaufenstern ...


... zu unserem letzten Ziel, dem Palazzo Medici Ricardi, und dort vor allem der berühmten "Cappella dei Magi", für mich ein Erstbesuch.


Die zu besichtigenden Palasträume sind auch ganz schön ...


... aber sehr viel länger haben wir uns bei den aus nächster Nähe zu betrachtenden Fresken von Benozzo Gozzoli aufgehalten, einfach wunderbar! Ein wenig fühlt man sich an die Camera degli sposi in Mantua erinnert.





Dieser intensive Tag mit vielen herrlichen Gemälden klang wieder angemessen :~ aus bei einem Aperitivo im Rivoire.


 
Zuletzt bearbeitet:

QingAnna

Consul
Stammrömer
Rom-Reise
22.12.2018-30.12.2018
Liebe Angela,
Ich bin länger nicht mehr hier gewesen, nun bin ich mal vorbei und sehe EurenFlorenz- Bericht. Mit Freude habe ich gelesen, wunderschön!

Ich erinnere mich noch, dass Du und Astrixchen mir geholfen hätten, Florenz zu entdecken. inzwischen sind wir bereits fünf mal in Firenze und haben die Stadt ins Herz geschlossen. Nächste Wiedersehen ist Silvester.
Jetzt fahren wir nach Venezia.

Liebste Grüße und Grazie,

Anna et Qing
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Liebe Anna und liebe Qing,

vielen Dank für Eure Nachricht!
Vielleicht sehen wir uns ja in Venezia, allerdings kommen wir erst nächsten Freitag dorthin.

Liebe Grüße

Angela
 

Nihil

Praetor
Stammrömer
Liebe Angela,

ähnlich wie Padre kann ich auch nicht mitreden, aber still geniessen. Vielleicht sollte ich auch mal statt Rom...Florenz planen. Für mich käme auch nur der Winter infrage: ich bin weder hitze- noch tourirestitent. ;)
Jedenfalls herzlichen Dank uns auch eure Spaziergänge mitzunehmen.
 

Padre

Censor
Stammrömer
Ich war niemals in Florenz ...
Durch einen glücklichen Zufall hat es sich heute ergeben, dass ich in den Herbstferien Florenz besuchen kann!

Um so mehr werde ich diesen Reisebericht verfolgen und sicher auch noch ganz neu lesen :thumbup::thumbup::thumbup:

Ein Abstecher nach Pisa ist auch geplant.
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Lieber Padre,

auch ich freue mich, dass Du Florenz kennenlernen wirst! :thumbup:
In meinem Bericht fehlt noch ein (ziemlich voller) letzter Tag, aber im Moment ist mein Haus voll mit Enkelkindern und übermorgen fahren wir nach Venedig, da wird wohl keine Zeit mehr bleiben davor. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Freitag, 16. Februar 2018

Nun soll doch endlich noch unser letzter Tag folgen - auch wieder ein sehr schöner mit vielen Impressionen.

Wir starteten etwas später als die vorherigen Tage, da unser erstes Ziel nur wenige Ecken von unserer Wohnung entfernt lag:

Das Cenacolo di S. Apollonia
von Andrea Castagno







Gegenüber ließen wir uns anschließend vom nett aussehenden Cafè Nabucco zum Morgencappuccino verlocken. Sehr gut, günstig und ansprechend dekoriert. ;) :thumbup:



So gestärkt hatten wir wieder nur wenige Minuten zu gehen zum

Kloster San Marco

Ich war sehr lange nicht mehr dort gewesen und wieder sehr angetan von der ruhigen Stimmung dort und den herrlichen Fresken von Fra Angelico.



Das begann schon im ehemaligen Refektorium, wo das zweite, ebenfalls wunderschöne Cenacolo von Ghirlandaio zu bestaunen ist:






Dann gingen wir hinauf zu den mit Fresken geschmückten Klosterzellen.
Am Ende der Treppe zunächst die wunderbare Verkündigung:




Im Dormitorium ist eine sehr schöne Sammlung liturgischer Bücher zu bewundern:



In einer Kapelle sind viele sehr schöne Tafelbilder Fra Angelicos zu sehen:





Von der Piazza San Marco aus fuhren wir dann mit dem Bus Nr. 6 zum

Cenacolo San Salvi
von Andrea del Sarto






Wieder zurück in der Innenstadt gingen wir noch einmal zum Mittagessen in die Trattoria Accadi.

Der Nachmittag gehörte dann den beiden wichtigen Kirchen, die uns noch "fehlten":

San Lorenzo und Santa Maria Novella


Zunächst San Lorenzo, wo wir uns auf die Kirche beschränkten.


Die beiden Sängerkanzeln von Donatello:


Die Alte Sakristei von Brunelleschi:



Der Kreuzgang:


 
Zuletzt bearbeitet:

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Da mittlerweile das Forum ein völlig neues Gesicht hat, habe ich mich entschlossen, für den Rest des Tages einen eigenen Berichtsteil zu erstellen. Nach San Lorenzo besuchten wir die große Kirche Santa Maria Novella. Dort gibt es inzwischen ein biglietto cumulativo, mit dem man alles besichtigen kann. Immerhin besser als Kirche und Kreuzgang extra zu bezahlen.


Wir besuchten zuerst die Kirche und nachdem wir den Innenraum auf uns hatten wirken lassen, widmeten wir uns vor allem den schönen Fresken von Ghirlandaio (in der Hauptchorkapelle) und Filippino Lippi (in der Cappella Strozzi rechts des Hauptchores).







Danach gingen wir in den Kreuzgang, bzw. genauer: die Kreuzgänge.
Wir kannten bisher nur den sog. Chiostro Verde:


Von dort aus kommt man in die Spanierkapelle mit den wunderbaren Fresken von Andrea Tornabuoni:


Wenig weiter der Durchgang zum Chiostro Grande, der seinen Namen wirklich verdient:


Wir gönnten uns vor edem Besuch des Palazzo Vecchio Cappuccino und Törtchen im Rivoire und betraten so gestärkt den schönen Palazzo, wo uns neben dem großen Saal vor allem die kleinen Räume mit Groteskenmalerei gefielen.





Ein letztes Mal der tolle Aperitivo im Rivoire - und schon war der Florenzbesuch zu Ende!
Wir haben sehr viel gesehen und alles, was fehlt (z.B. Fiesole) wird irgendwann nachgeholt.
Über unsere Abenteuer bei der Rückfahrt gibt es demnächst noch einen kleinen Epilog.


 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Da mittlerweile das Forum ein völlig neues Gesicht hat, habe ich mich entschlossen, für den Rest des Tages einen eigenen Berichtsteil zu erstellen.
Und der ist dir gut gelungen. Das lässt mich hoffen, irgendwann auch mit dem Hochladen und vor allem dem Einfügen zurechtzukommen.
Noch bin ich nicht dazu gekommen, mich mit der Materie zu befassen.

Sehr schöne Bilder einer gelungenen Reise nach Florenz!
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Danke, liebe Simone!
(Zum Einfügen schreibe ich gleich noch was.)
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Samstag, 17. Februar 2018
Nach so vielen schönen Bildern und Erlebnissen möchte ich Euch aber - nun mit Abstand und im warmen Sommer ;) - die etwas abenteuerliche und ungemütliche Rückreise nicht vorenthalten.
Der Start war noch ganz planmäßig ab der Stazione Santa Maria Novella, nach einer guten halben Stunde in Bologna angekommen, mussten wir umsteigen - und zuerst einmal warten! Der Eurocity aus Rimini hatte aus irgendwelchen Gründen 20 min Verspätung.
Nun, unsere Fahrt war lang und so hofften wir, dass er diese Verspätung würde einholen können.

Doch je näher wir München kamen, desto klarer wurde, dass es sehr knapp werden würde, den Anschlusszug nach Regensburg zu erwischen. Dummerweise standen wir dann fast 10 min schon im Bereich des Bahnhofs - und kamen natürlich zu spät an, um den Zug um 20.10 Uhr noch zu erreichen. Wenige Minuten vor unserer Ankunft war er abgefahren. Also hieß es, eine Stunde warten und den nächsten nehmen.

Das klappte auch, doch eine Durchsage kurz nach Abfahrt des Zuges gab bekannt, dass dieser Zug in Mühldorf enden würde und die weitere Fahrt mit Bussen erfolge. Also in Mühldorf alle raus aus dem Zug (wir mit großem Gepäck, denn einige Bücher u.a. hatten noch zu uns gefunden in Florenz ;)). Inzwischen hattes es angefangen zu schneien und zu stürmen, alle waren froh, einen (Steh-) Platz im Zug zu bekommen, ich hatte sogar einen Sitzplatz ergattert. Dann ca. 20 min über die Autobahn bis Landshut, wo alle ausgespuckt wurden. Und dort stand dann nicht etwa ein neuer Zug bereit, um die Reisenden weiter zu befördern, nein, im Gegenteil: Es gab keinerlei Infos (mittlerweile war es fast 22 Uhr) und wir mussten wieder warten auf den nächsten (regulären) Zug.
Nun gut, irgendwann waren wir dann in Regensburg, allerdings gab es dann viel, die auf die wenigen Taxis zu später Stunde hofften, also noch einmal warten, bis wir endlich nach 23 Uhr zu Hause waren.

So viel zu unserem Versuch, statt Auto oder Flugzeug auch einmal die Bahn für einen Italienurlaub zu nutzen ... :p

Aber der Urlaub war alles in allem wunderschön, die Heimfahrt schon fast vergessen und wir hoffen nun auf die Zeit, wo wir öfter außerhalb der Schulferien werden verreisen können. ;)

Vielen Dank an alle fürs Mitgehen auf unseren Erkundungen!
 
Oben