Der erste Papst. Archäologen auf der Spur des historischen Petrus

cellarius

Administrator
Mitarbeiter
Administrator
Moderator
Stammrömer
Ersteller des Themas #1
[bt]878[/bt]
Am 28. Juni 1940 besuchte Papst Pius XII. die Grotten des Vatikan: Bei den Arbeiten zu deren Erweiterung (es sollte Platz geschaffen werden für den eben verstorbenen Pius XI.) war man auf antike Gräber gestossen. Prälat Ludwig Kaas, bis 1933 Vorsitzender der deutschen Zentrumspartei, vor Hitler nach Rom geflohen und nun Leiter der Bauhütte von St. Peter, erhielt den Auftrag, eine systematische archäologische Grabung zu beginnen.

Hier beginnt Hesemanns Buch, um auf den folgenden fast 300 Seiten das Leben und Sterben des Heiligen Petrus minutiös zu rekonstruieren und eine durch Fakten gestützte Antwort auf die Frage zu versuchen, ob sich unter dem Petersdom tatsächlich das Grab des Petrus befindet. Dabei greift er auf Erkenntnisse der verschiedensten Wissenschaften zurück: Der Archäologie, der Historiographie, der Theologie und der Exegese - aber auch der Kriminalistik oder der Biologie.

Im Mittelpunkt steht nicht allein Rom: Der Autor spannt den Bogen vielmehr von Betsaida und Kafernaum, dem Haus des Petrus und den damit verknüpften biblischen Berichten, über die Auffindung des "Petrus-Bootes" und die Rolle der Essener (und damit Qumran), über die Entstehung der Evangelien, die Reisen des Petrus bis zu seiner Kreuzigung in Rom und seiner Bestattung.

Dabei kommt Hesemann zu durchaus erstaunlichen Ergebnissen in einer Sache, zu der der Vatikan bis heute beharrlich schweigt.

Meine Meinung: Ein fesselndes, spannend und flüssig geschriebenes und dennoch wissenschaftlich solides Buch - ein Sachbuch im besten Sinne.
 

Decius

ehemaliger Moderator
Stammrömer
#2
Der erste Papst

Ich kann mich den Ausführungen von Cellarius nur voll umfänglich anschließen.

Leider ist das Buch derzeit vergriffen und über eine neue Auflage nichts bekannt, aber die Chancen es in einem Antiquariat zu ergattern sind zum Glück sehr groß.

Hat bei mir ja auch geklappt.

Fazit: Dieses Buch muss man gelesen haben wenn man sich für die Geschichte des Christentums und die Person des Petrus, unter besonderer Bezugnahme auf Rom und auch darüber hinaus, interessiert.

Ein wirklich tolles Buch!!!

-Decius-
 
Zuletzt bearbeitet:

scriptor

Civis Romanus
#4
Hesemann - Der erste Papst

Die Kommentatoren haben nicht übertrieben: Wer ein Gespür für die Wurzeln des christlichen Roms hat, den wird diese Buch faszinieren.
Allerdings war das Buch in den letzten Wochen vergriffen, selbst größere Antiquariate sowie die komplette "ZVAB" mussten passen. Und bei "Amazon" wurde es nur unter "gebraucht vorbestellen" geführt (mit äußerst geringer Chance auf Erfolg).
Bei "booklooker" verlangt man über 50 € dafür , andernorts bis zu 75 €.
Durch Zufall und meine Hartnäckigkeit fand ich nun heraus, dass bei Amazon das Buch, gebundene Ausgabe, für 19,95 € (Ladenpreis) angeboten wird - und zwar vom Autor selbst! Habe es sogleich bestellt, und er hat mit einem neuen Angebot nachgelegt.
 
#5
AW: Der erste Papst. Archäologen auf der Spur des historischen Petrus

Neugierig geworden aufgrund der Empfehlung des Buches im Forum habe ich im Internet nach einer Bezugsquelle gesucht und festgestellt: Hesemann ist offenbar der Experte wenn es um die großen Geheimnisse der Menschheit geht. Eine Vielzahl von Bücher, Stigmata, die Dunkelmänner, die Entdeckung des heiligen Grals, Hitlers Religion usw. stammen aus seiner Feder. Brauchen Sie einen Ratschlag wie man den 3. Weltkrieg überlebt – lesen Sie Hesemann. Auch der Kontakt mit Außerirdischen ist dem Autor nicht fremd. Seine Bücher, UFOs - die Kontakte, Geheimsache UFO, die Rückkehr der Außerirdischen lassen das Herz eines jeden Science-Fiction-Fans höher schlagen. Allerdings – kein normaler Mensch wird diesen Unsinn glauben. Fazit: Die pseudowissenschaftlichen Bücher von Hesemann haben durchaus Unterhaltungswert, mehr aber auch nicht. Das Lesen des Buches werde ich mir daher ersparen.
Nichtsdestotrotz: Das Forum ist wirklich super und da mich zwischenzeitlich auch der Rom-Virus erfasst hat stöbere ich sehr oft in diesen Seiten.
 

heinzbeck62

Primus Pilus
Stammrömer
#7
Von Frau Eva-Maria Jung-Inglessis gibt es mehrere Rom-Bücher. Hier eines ihrer bekanntesten:

"Romfahrt durch zwei Jahrtausende" - 1985, 404 Seiten

Zum Thema Petrus-Grab kann ich folgende Bücher sehr empfehlen:

Engelbert Kirschbaum
"Die Gräber der Apostelfürsten – St. Peter und St. Paul in Rom"
1973, 294 Seiten

Margherita Guarducci
"Petrus, sein Tod – sein Grab"
1975, 180 Seiten

Von Sig. Guarducci sind mehrere Bücher über das Petrus-Grab erschienen, aber nur zwei davon in Deutsch. Das zweite befasst sich hauptsächlich mit der Untersuchung der bei den Ausgrabungen gefundenen Gebeine. Beide Bücher sind nur mehr über Antiquariat zu bekommen. Sehr lesenswert!!!

Gruß
Heinz
 
#8
Eva Maria Jung-Inglessis

Hallo Sira,

vielen vielen Dank für Deine Pressehinweise zum Tode von Eva Maria Jung-Inglessis.

Ich hatte in den Neunzigern die große Ehre zu einer Pilgergruppe zu gehören, die einen Tag lang von Eva Maria Jung-Inglessis begleitet wurde.

Ein besonderer Tag mit einer "großen" Frau, die zu den Menschen gehört, die ich nie vergessen werde!

Ihre Bücher gehören zu den Perlen meiner Rom-Bücher-Wand!

Viele Grüße!
Rhea Silva
 

kleinermuck

Praetor
Stammrömer
Rom-Reise
09.05.2018-13.05.2018
#9
Hallo Zusammen,

laut Amazon soll es wohl ab September 2008 eine Neuauflage des Buches " Der Erste Papst " geben. Preis 8 Euro !! Das Buch kann bereits vorbestellt werden

Grüße
Uli
 

desmo

Centurio
Stammrömer
#12
Der Erste Papst

Ich habe das Buch (Neuauflage) im November bei Marianne Pattloch bestellt.....und nun an Weihnachten ausgeliefert bekommen. Bereits die ersten Seiten sind spannend...
Gruss desmo
 

tacitus

Triumphator
Forum-Sponsor
Stammrömer
#13
Ja, die Neuauflage (fest gebunden für sehr günstige 7,95 €) ist jetzt da und alle lobenden Worte in diesem Thread sind vollauf berechtigt. Wer sich z.B. auf einen Scavi-Besuch (vgl. [thread=568]Ausgrabungen unter St. Peter[/thread]) vorbereitet (oder schon da war), lese dieses Buch (da es die von Heinz Beck genannten Bücher von Kirschbaum und Guarducci wirklich nur antiquarisch gibt)!
Gruß
tacitus
 
Zuletzt bearbeitet:
#15
Zu "M. Hesemann: Der erste Papst"

Den fast ausschließlich positiven Kommentaren zu diesem Buch kann ich mich nicht anschließen. Hesemann tut nämlich so, als könne man den Lebensweg Petri anhand der historischen Quellen rekonstruieren. Das ist aber auf weite Strecken unmöglich. Die Hauptquelle für sein Leben nach der Hinrichtung Jesu ist die Apostelgeschichte, die aber schon mit dem Apostelkonzil in Jerusalem (vermutlich 48 das letzte Ereignis seines Lebens berichtet. Was Petrus danach im Einzelnen machte, ist so gut wie unbekannt. Hesemann aber fabuliert munter darauf los, nimmt alle Aussagen der Quellen unkritisch für bare Münze und "rekonstruiert" eine Vita, die eine historische Sicherheit nur vortäuscht. Das Beste an dem Buch ist das einleitende Kapitel "Unter den Grotten des Vatikans", das die spannende Auffindung des Petrus-Grabes in den 1940er Jahren schildert. Auch das Bildmaterial kann sich sehen lassen (abgesehen von dem Phantombild des Petrus, das vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen erstellt worden ist - zum Totlachen. Aber ich habe in einer Doku im Fernsehen auch schon die Rekonstruktion des Jesus-Gesichts gesehen. Warum soll man es also nicht auch mal mit Petrus versuchen? Nur hat das Ganze mit ernsthafter Wissenschaft nichts mehr zu tun.). Was ist mein Fazit? Wer eine erste Anregung braucht, um sich mit dem Thema Petrus und Petrusgrab zu beschäftigen, mag das Buch lesen, wer Wert auf fundierte Information legt, sollte auf die Bücher ausgewiesener Wissenschaftler zurückgreifen, z. B. die von J. Gnilka, H.-G. Thümmel, H. Brandenburg. Auf jeden Fall sollte aber jeder Rom-Fan einen Besuch in der Nekropole unter der Peterskirche einplanen (Achtung: monatelange Voranmeldung nötig, da nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen!).
 
#16
Pro und Contra zum Beitrag Hannibals:
Ja, ich finde auch dass Hesemanns Buch einen guten Einsteig in das Thema Petrus gibt. Natürlich kann man sich seine Gedanken machen, wie wissenschaftlich das Buch eines Autors ist, der auch schon über UFOs geschrieben hat. :p Jedenfalls liest es sich sehr gut ;)
Doch möchte ich auf ein weiteres m.E. sehr wichtiges Buch zu diesem Thema verweisen:
Carsten Peter Thiede: "Der Petrus Report" erschienen im St. Ulrich Verlag 2002.
Aus den Einband des Buches:
"Carsten Peter Thiede, geboren 1952, (ist) Literaturwissenschaftler, Historiker und Papyrologe, lehrt Umwelt- und Zeitgeschichte des Neuen Testamentes an der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel, leitet die Schadensanalyse der Schriftrollen vom Toten Meer bei der Israelischen Antikenbehörde in Jerusalem... ...Mitglied der "Association internationale de papyrologues" und der "Association for Roman Archaelogy" "
Herrn Thiedes Ausführungen zur Lebensgeschichte des Petrus stimmen in weiten Teilen mit den Angaben in Hesemanns Buch überein! :nod: daher möchte ich Herrn Hesemann die ernsthafte Wissenschaft nicht einfach absprechen.
Dass auch Carsten Peter Thiede nicht überall in theologischen Kreisen Anerkennung findet, was sein Petrusbild betrifft, liegt denke ich v.a. daran, dass er dafür eintritt, dass beide neutestamentlichen Petrusbriefe aus der Feder des Petrus stammen. Allein wegen der Ausführungen zu diesem Thema, die für mich schlüssig und möglich erscheinen, lohnt es sich, dieses Buch von Thiede zu lesen!
Fazit: Hesemann ist der leichte Einstieg ins Thema Petrus, wer es theologisch und historisch vertiefen möchte ist bei Thiede richtig.
Wen vor allem die Ausgrabungen unter dem Petersdom interessieren, für den lohnt es sich im antiquarischen Buchhandel nach den Werken von Margarita Guarducci zu suchen... .

Es grüsst Euch die gerne zu Diskussionen über Petrus bereite
La Maddalena :D
 

mystagogus

Aedilis
Forum-Sponsor
Stammrömer
Rom-Reise
19.09.2018-25.09.2018
#17
Vielen Dank für die interessanten Hinweise und viel Spaß beim nächsten Besuch in Rom im April.
Ich bin selbst auch immer skeptisch, wenn man, was die Anfangszeit des Christentums betrifft und die Anfänge in Rom, zuviel hineininterpretiert.
Trotzden bleibt es spannend, was bei Ausgrabungen gefunden wird.
Auch zu der persönlichen Lebensweise von Petrus und Paulus sollte man lieber nicht Stellung nehmen, worauf in diesem Forum ja auch hingewiesen wird (mangels Quellen).
Da ja, was Rom betrifft, der Katholizismus neben der Bibel (AT/NT) auch die Tradition als Qulle des Glaubens ansieht, sind natürlich alle möglichen Anzeichen immer wichtig.

Grüße von
mystagogus
 

Padre

Censor
Forum-Sponsor
Stammrömer
#18
Habe heute das bestellte Buch bekommen und bin begeisert. Seit langem habe ich kein so günstiges Buch erstanden. Selbst die Buchhändlerin war etwas irritiert. Das Vorwort und das erste Kapitel sind sehr viel versprechend. Ich hoffe, es wird eine spannende Lektüre!

Padre
 

Padre

Censor
Forum-Sponsor
Stammrömer
#19
Habe heute das bestellte Buch bekommen und bin begeisert. Seit langem habe ich kein so günstiges Buch erstanden. Selbst die Buchhändlerin war etwas irritiert. Das Vorwort und das erste Kapitel sind sehr viel versprechend. Ich hoffe, es wird eine spannende Lektüre!

Padre

Habe die Hälfte des Buches gelesen und bin begeistert
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

petrus

Tribunus Militum
Stammrömer
#20
Hallo Padre,

lohnt es sich also doch, sogar aus Sicht des Theologen (der du ja wahrscheinlich bist), das Buch von Hesemann zu kaufen?
Ich war bisher sehr unentschlossen, aufgrund der Pseudo-Wissenschaftlichkeit, das hörte sich für mich eher nach Erich von Däniken an (UFOs etc.) Aber wenn sogar ein Theologe begeistert ist, kann es fachlich so schlecht nicht sein.
Würde mich noch über eine kurze Rückmeldung von dir freuen, bevor ich es kaufe.

Vielen Dank und liebe Grüße,
petrus

p.s. hab gerade deinen letzten Bericht gelesen, den ich sehr genossen habe :thumbup:.
 
Top