Da sola a Roma

pecorella

Magnus
Stammrömer
Samstag, 16.03.19

Es regnet leicht, aber es ist trotzdem warm, fast ein wenig schwül. Da ich mich aber heute mal nach neuen Möbeln und Deko-Tipps schauen will ist das nicht so schlimm.

Ich mache mich auf zur nahen Galleria Colonna um mich ein wenig inspirieren zu lassen.

Im Bericht findet ihr auch einige Zitate von der Seite der Galleria und des Palzzo Colonna. Das ganze ist so umfangreich und interessant, dass man ewig dort bleiben könnte.

Beim Eingang könnten wir von außen eventuell mithalten


Beim großen Saal wird es schon schwieriger, vor lauter Pracht weiß ich gar nicht wo ich zuerst hinschauen soll.


Die Decke ist im Gegensatz zu meiner weißen Decke zuhause ein Traum, in Gedanken kaufe ich schon Farben um das Heim auszumalen.


Bald sieht man eine Kanonenkugel die 1849 vom Gianicolo abgefeuert wurde und genau hier eingeschlagen ist Abgefeuert wurde sie französischen Armee auf Befehl von General Oudinot.

Also meine Treppe zuhause ist in Ordnung :rolleyes:


Dazu die unendliche Zahl von wunderschönen Gemälden, man kann gar nicht alle fotografieren. Hier sind alle großen Meister vertreten und ich finde, dass die Gemälde hier wesentlich schöner präsentiert werden, als in der Galleria Doria Pamphilii


Die Aquarelle aus dem Hause Pecorella können da nur bedingt mithalten


Vom Großen Saal gelangt man in den Landschaftensaal, dort stehen zwei besondere Kostbarkeiten.

Auf dem großen Schrein aus Ebenholz und Elfenbein, ein Werk der österreichischen Brüder Steinhart, sind Szenen aus dem alten und neuen Testament dargestellt, und im mittleren Teil sehen Sie eine Kopie vom Jüngsten Gericht, gemalt von Michelangelo für die Sixtinische Kapelle im Vatikan.


An der gegenüberliegenden Wand steht ein Schrein aus Sandelholz und Edelsteinen in Form einer römischen Villa der Zeit. Zu beachten ist auch, dass alle Konsolen der Gallerie, wie auch die beiden eben erwähnten Schreine, gestützt werden durch unterworfene Figuren, die die besiegten Türken von der Schlacht von Lepanto darstellen.

Es handelt sich um ein sehr begehrtes Foto-Objekt, eine asiatische Reisegruppe ist ganz außer sich vor Freude und einige Damen gehen so nahe mit der Kamera oder Smartphone heran, dass der Alarm ertönt.

Im nächsten Saal sieht man einen riesigen Wandteppich. Die Königin Artemesia prüft die Projekte der Architekten des Mausoleums in Halikarnassos.


Zwischendurch kann man auch eine Blick in den schönen Innenhof erhaschen. Man kann kaum glauben, dass hinter der Mauer der Verkehr tobt.


Weiter geht es durch den gelben Saal mit wunderschönen Wandgemälden, die einen glauben lassen, man schaut gerade durch ein Fenster.


Man erreicht den Saal der Stickereien
Der Saal der Stickerei hat seinen Namen von den wertvollen Tapeten im “indischen Stil”, Mitte des 17. Jahrhunderts. Sie wurden mit einer besonderen Technik hergestellt mit Goldfäden und Seide. Auf dem zentralen Baldachin sehen Sie das Wappen der Familie Colonna und Pamphilj, angefertigt für die Hochzeit von 1697 zwischen Filippo II Colonna, Sohn von Lorenzo Onofrio Colonna und Maria Mancini Mazzarino, und Olimpia Pamphilj.

Es ist alles so prächtig und schön, dass man ewig hier bleiben könnte. Selbst der Fußboden ist wunderschön und man vergisst fast vor lauter Pracht an den Wänden und Decken ihn auch einmal anzuschauen.


Fast vergesse ich meinen Auftrag, mich ein wenig nach der Neugestaltung der heimatlichen Wohnung umzuschauen.

Die Lampe kommt in die Nähere Auswahl, ebenso diese beiden Beistelltische


Rasch schicke ich dem Gatten ein paar Fotos von den begehrten Stücken. Er droht mir mit Hausverbot und verweist bei dem Gedanken die Decken daheim auszumalen auf meine Schulnote im Fach Kunst.:eek:

Aber ich gebe nicht auf. Schon bald mache ich mich auf zur nächsten "Hausbesichtigung", Es geht nach Castel Gandolfo, doch davon später mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tizia

Pontifex Maximus
Stammrömer
Liebe pecorella,

tolle Fotos hast du bei der Suche nach neuen Deko-Ideen gemacht. Irgendwann will ich da auch mal hin ...

Viele Grüße

Tizia
 

pecorella

Magnus
Stammrömer
Nach der wirklich schon schönen Besichtigung der Galleria Colonna und einer kleinen Mittagspause mache ich mich auf Richtung Castel Gandolfo. Im Oktober mussten wir den Besuch dort wegen schlechten Wetters abbrechen. Wobei der Hauptgrund die heftigen Sturmböen waren. Ich hatte Sorge, dass vielleicht die Bahnstrecke gesperrt wird wegen umfallender Bäume. Auch wenn es dort ganz hübsch ist, die Aussicht dort mehr wie ein paar Stunden zuzubringen fand ich nicht sonderlich spannend. Außerdem erhoffte ich mir etwas bessere Bilder als im Oktober.

Nun, hier der grandiose Vergleich, Bild 1 ist von Oktober 2018, Bild 2 von März 2019 :D:D:D


Auch wenn man es kaum glauben mag, das Wetter war tatsächlich besser.

Mein Ziel ist der damals ausgelassene Palazzo Ponteficio. Ich will mal schauen, wie die Päpste in ihrer Sommerresidenz gelebt haben und warum Papa Francesco keine Lust hat hier die Sommerfrische zu verbringen.


Kommt einfach mit auf meinen Rundgang.

Man bekommt einen Audioguide und zuerst erreicht man eine Etage auf der viele Gemälde vergangener Päpste ausgestellt sind. Der Audioguide weiß viel über jeden einzelnen Papst zu berichten. Ein bisschen Pomp aus vergangenen Zeiten darf natürlich nicht fehlen.




So geht es vorbei an vielen Gemälden und den dazu gehörenden Informationen , bis einem die Gesichter langsam vertrauter werden



Danach gelangt man über eine Treppe in den Teil, der von den Päpsten vor Papst Franziskus als Sommerresidenz bewohnt wurde


Es folgt ein schöner Rundgang durch die verschiedenen Räumlichkeiten, selbst das Schlafzimmer darf man anschauen. Ich habe jeweils dazu geschrieben um welchen Raum es sich handelt.











Ach ja, so richtig gemütlich finde ich es dort nicht und vielleicht findet das Papst Franziskus auch nicht. Neue Inspiration für's eigene Heim wurden jedenfalls nicht gefunden.

Wieder zurück in Rom breche ich noch zu einem schönen Abendspaziergang durch das Centro auf. Es wird ja immer noch relativ früh dunkel.

@Tizia hat sich meinem Spaziergang per Whatsapp angeschlossen, wir beide haben eine Menge Spaß, denn Pecorella hat gerade ein paar schräge Rätsel-Ideen und Tizia muss raten. So wandert sie mit mir Richtung Trevi-Brunnen und hofft, dass heute noch jemand ins Wasser hüpft, damit ich live berichten kann. Das passiert leider nicht, aber auch so kann man am Trevi-Brunnen herrlich Leute beobachten.

So endet auch dieser Tag in Rom bald, das Schaf ist müde und muss dringend in den Stall zurück.​
 

Nihil

Tribunus plebis
Stammrömer
Mähhhh! ;)Jeder Schafstall ist doch gemütlicher als diese kalte Pracht....Wahrscheinlich wirklich nur im Sommer nutzbar, der kalte Mamor überall. :oops: Schöner Ausflug jedenfalls, wenn man mal einen Abstecher in päpstliche Gemächer machen möchte. Gab es nicht auch Mal einen Bericht über den Ort?, Der soll ja ganz nett sein. Aber dass der jetzige Papst seine Sommerfrische dort nicht verbringen will, kann ich verstehen. Wer kann unter so einem martialischen Standgerichtsgemälde noch seine Andacht behalten. Schön ist anders....
 

pecorella

Magnus
Stammrömer
Mähhhh! ;)Jeder Schafstall ist doch gemütlicher als diese kalte Pracht.
Gemütlich ist es dort wirklich nicht. Von daher kann ich Papa Francesco verstehen, dass er dort nicht den Sommer verbringen möchte.

Gab es nicht auch Mal einen Bericht über den Ort?, Der soll ja ganz nett sein.
Castel Gandolfo ist klein, hat aber einen ganz hübschen Ortskern. Obwohl das Wetter an jenem Samstag nicht so schön war, waren viele Familien im Ort um dort zu essen. Es gibt dort einige sehr gute Lokale, aber alleine hatte ich keine Lust diese zu testen.

Hier mal ein paar Bilder:





 

Tizia

Pontifex Maximus
Stammrömer
Mähhhh! ;)Jeder Schafstall ist doch gemütlicher als diese kalte Pracht....Wahrscheinlich wirklich nur im Sommer nutzbar, der kalte Mamor überall. :oops: Schöner Ausflug jedenfalls, wenn man mal einen Abstecher in päpstliche Gemächer machen möchte. Gab es nicht auch Mal einen Bericht über den Ort?, Der soll ja ganz nett sein. Aber dass der jetzige Papst seine Sommerfrische dort nicht verbringen will, kann ich verstehen. Wer kann unter so einem martialischen Standgerichtsgemälde noch seine Andacht behalten. Schön ist anders....
Ich glaube in einem Reisebericht von Asterixinchen findet sich was und in meinem eigenen, bitte ganz runter scrollen. Das sind aber nur wenige Informationen ergänzend zu den ausführlichen hier von pecorella und in ihrem Reisebericht.
 

Nihil

Tribunus plebis
Stammrömer
Hallo Tizia, ach genau, deinen Bericht hatte ich neulich erst gelesen und deine Abenteuer bewundert... Den Bericht von Asterinchen muss ich erstmal in den Tiefen des Forums ergründeln.
 

pecorella

Magnus
Stammrömer
Sonntag 17.03.19​

Ich bemerke gerade, dass ich meinen Bericht ja noch gar nicht zu Ende gebracht habe. Jedoch ist der letzte Tag in Rom relativ schnell erzählt.
Aber besser spät als nie.

Nun, der letzte Tag in Rom hielt für mich einige nette Treffen bereit. Gleich morgens ging es los, ich war zu einer Führung im Kolosseum und Forum Romanum eingeladen. Es ist schon nett, wenn man sich um nichts kümmern muss, außer pünktlich am Treffpunkt zu erscheinen und dann an den Schlangen vorbei hinein gehen kann.

Gegen 12:30 war die Führung beendet und ich ging mit meiner privaten Führerin zu einem ausgiebigen Mittagessen samt endlosem Schwätzchen.

Fast musste ich ein wenig aufpassen um das nächste Treffen gegen 15:30 Uhr nicht zu verpassen. Nach einer weiteren Stunde, 2 Espresso und diversen Dolci zog es mich Richtung Centro. Ich wollte noch einige Aufnahmen für das Adventrätsel machen. Von daher gibt es jetzt keine Fotos, sonst wisst ihr ja wo ich war :D:p:D:p.

Dann wurde es Zeit zurück in die Unterkunft zu gehen und mich für mein letztes Treffen mit meiner römischen Freundin ein wenig frisch zu machen. Da das heutige Treffen in Monti stattfand hatte ich einen kurzen Weg. Ich war ganz froh, nach der eh schon ausartenden Völlerei, dass die Römer ja erst so gegen 20:30 Uhr überhaupt Hunger verspüren. Meine Freundin kannte jemanden der in Monti ein Lokal betreibt und so gingen wir dorthin.
Nun, wir speisten fürstlich zu einem doch deutlich reduzierten Preis. Der Wirt ließ es sich nicht nehmen uns auch noch eine große Portion Tiramisu zu spendieren und zum Abschied einen Grappa. Der war auch nötig, denn ich war so satt, dass ich mich kaum noch bewegen konnte.

Da kam uns ein Spaziergang zum nahen Kolosseum gerade recht. Es war Saint Patricks Day und das Kolosseum war aus diesem Grund grün angestrahlt.

Meine Freundin und ich verbrachten noch eine schöne Zeit dort, denn wir hatten einen netten Sitzplatz ergattert.



Doch irgendwann nahte der Abschied, nicht nur von meiner Freundin, sondern auch mal wieder von Rom. Am nächsten Tag verschlief ich tatsächlich ein wenig, sodass ich meine übliche große Abschiedsrunde nicht drehen konnte. So blieb es dann bei einem kleinen letzten Spaziergang durch Monti.

Bis bald liebe Leser von "da sola a Roma", es wird sicherlich weitere Abenteuer vom Schäfchen in Rom geben.
 
Zuletzt bearbeitet:

zwirbel

Optio
Stammrömer
Rom-Reise
14.12.2019-19.12.2019
Vielen Dank Pecorella für die tollen Berichte.
Ich plane gerade wieder eine Reise im Dezember mit meiner Mutter,
und da habe ich so einiges interessantes gesehen in deinen Berichten
:)
 

zwirbel

Optio
Stammrömer
Rom-Reise
14.12.2019-19.12.2019
Ja das tun sie :D

Es war auch sehr unterhaltsam es zu lesen... da fühlt man sich gleich wieder als wäre man in Rom.
 

pecorella

Magnus
Stammrömer
Liebe Leser von "Da sola a Roma", in einer Woche ist wieder soweit, das Schaf (g)rast durch Rom.


Nachdem lange nicht klar war, ob ich fahren kann, ist die Vorfreude jetzt um so größer.

Pecorellas Schafstall ist nun bei dieser Reise direkt hinter den Thermen des Diokletian, nachdem ich Sonntag ein zuvor gebuchtes Hotel noch spontan umgebucht habe.

Eine Adresse die bei Bedarf so viele ÖPNV-Möglichkeiten bietet, dass es nicht das Problem ist eine Verbindung zu finden, sondern sich für eine zu entscheiden. :D

So ganz alleine werde ich natürlich auch dieses Mal nicht sein. Es stehen einige Treffen an, auf die ich mich schon sehr freue.

Außerdem wird der wohl 20 Angang gestartet endlich zur Villa Adriana zu fahren. Die ÖPNV-Verbindungen dorthin sind ja recht dürftig, ebenso dann die Möglichkeit von dort wieder mit dem Bus zurück zu fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ludovico ROB

Triumphator
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Aber grundsätzlich gibt es doch wohl immer noch gute Verbindungen nach Tivoli. Einen 15 Minuten Takt zu jedem beliebigen Ziel dort sollte man natürlich nicht erwarten. Aber mit etwas Planung waren Hin- und Rückfahrt bisher nie ein Problem. Ich wünsche angenehmren und erfolgreichen Aufenthalt.
Nach vielen vielen Jahren werden wir dieses Jahr (hoffentlich) nicht nach Rom reisen. Aber nächstes Jahr sollte es für eine Kurzvisite reichen.
 

romfan

Praetor
Stammrömer
Bin gerade dabei dir sämtliche Wege zu ebnen ;)
Liebe Grüße aus dem sonnigen römischen Herbst.

--> es hatte jetz immer sonnige 27 Grad in der Spitze und unser Fahrer hat beim Transfer vom Flughafen über das nasskalte Sauwetter geschimpft. Da fiel mir unweigerlich Asterix ein der das SPQR ja etwas anders übersetzt. :)
 
Oben