Bericht: Casa alla fenice a Venezia 25.4. - 30.4.07

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
Hallo und Moin, Moin Fortunata!

Noch einmal: VIELEN DANK für den sehr schönen Bericht und für die vielen tollen Bilder ( ---> ich sollte wirklich wieder mal hinfahren )


Gruß - Asterixinchen :)
 

Susannah

Dictator
Stammrömer
Hallo Fortunata,

noch einmal ein Dankeschön, für Deinen wirklich schönen Reisebericht! :nod:

Liebe Grüße,
Susannah
 

gengarde

Pontifex Maximus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Hallo Fortunata,

komme erst heute dazu deinen schönen Bericht über euren Venedigtrip zu lesen. Vielen Dank dafür, dass du dich noch den Mühen unterzogen hast :thumbup::nod:(Mein innerer Schweinehund ist da leider sehr viel dickfelliger:blush:).

Euer Programm hat mir gut gefallen. So ähnlich gehen wir das auch an. Ich kann nur unterstreichen, wie wunderbar Venedig ist, wenn man sich ein bisschen Zeit und eine Unterkunft in der Stadt nimmt. Ich bin euch sehr gerne gefolgt auf euren Touren.

Allerdings fehlten einige Stationen, die ich unbedingt empfehlen würde (Dogenpalast, San Marco und Guggenheimmuseum z.B.). Ich erwähne das hier nur, um deutlich zu machen, dass es sich auch für Venedig lohnt, immer mal wieder zu kommen. Beim nächsten Mal würde ich auch gerne einen Theaterbesuch im wunderschönen La Fenice einplanen.

...Man muss ja auch noch Wünsche haben;).

liebe Grüße

von gengarde
 

Susannah

Dictator
Stammrömer
Vielen Dank Fortunata, für Deinen verlinkten Artikel von Donna Leon. :nod: Leider beschreibt sie einen Zustand, der meines Erachtens, ganz schnell beseitigt werden muss. Aber die Mühlen der Behörden mahlen langsam, leider auch in Italien. Oder gerade in Italien?

Liebe Grüße,
Susannah
 

gengarde

Pontifex Maximus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Hallo fortunata,

fortunata schrieb:
Seit neuestem schreibt die Autorin der Commissario Brunetti-Bücher monatlich eine Kolumne im SZ-Magazin der Süddeutschen Zeitung. Hier der Artikel vom 04.01.2008 über den Giudecca-Kanal:
... und ich war schwer enttäuscht.

Bei allem Respekt vor den berechtigten Klagen über die großen Belastungen, denen das einmalige(!), historische Weltkulturerbe Venedig ausgesetzt ist, empfand ich diesen Beitrag als Start für eine Kolumne über diese wunderschöne Stadt als zumindest ungeschickt oder auch unpassend:
Der gesamte, ziemlich kurze Artikel, eine einzige Klage über die moderne Welt der Nicht-Venezianer, dazu uninspiriert und uninteressant geschrieben. Wer soll sowas lesen wollen?

Ich jedenfalls nicht:frown:.

..obwohl ich mich sonst über jede Insidergeschichte über Venedig freuen würde und auch mehrere Brunettiromane durchaus gern gelesen habe.

Was sagst du?

fragt gengarde
,der das auch gerne von allen anderen wissen würde, die sich berufen fühlen:nod:
 

patta

gesperrt/ruhend
gengarde,
Du hast recht. Spannend ist es nicht, Lust auf mehr macht es auch nicht. Die Klagen der Venezianer bestehen zu recht, aber etwas mehr als diese Allgemeinplätze hätte ich mir von einem Literaten, der 25 Jahre in dieser Stadt lebt, schon erwartet.
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Ich muss euch zustimmen, wenngleich ich es nicht ganz so hart formuliert hätte!

Ich bin nicht nur , wie manche hier schon wissen, ein großer Venedigliebhaber, sondern eigentlich auch Brunetti-Fan und fand auch, dass Donna Leon in vielen ihrer Bücher die venezianischen Verhältnisse weit interessanter und packender beschreibt bzw. beklagt.
Dennoch werde ich ihr sicher noch eine 2. Chance geben und den nächsten Essay auch noch lesen! ;)

Gruß Angela
 

Fortunata

Pontifex
Stammrömer
Für den Inhalt kann ich natürlich keine Garantie geben ;)

Ich fand den Artikel auch irgendwie zerfahren und etwas wirklich neues stand auch nicht drin, da hoffe ich auch erst mal auf den Nächsten. Aber wer Donna Leon verfolgt, ahnt m.E., dass sie eh keine Frohnatur ist und gerne das Negative thematisiert. Auch in ihren Bücher betreffen die Insider-Beschreibungen oft unsägliche Strukturen und Zusammenhänge. Eine italienische Bekannte hat deshalb schon mal gesagt, Donna Leon tue gut daran, wenn sie ihre Bücher wie bisher NICHT auf italienisch veröffentliche, denn der Italiener ärgert sich zwar selber über die schlimmen Zustände im Land (Behörden, Politik, Korruption, etc.´), aber wehe, ein Ausländer, möge er noch so lange schon im Land leben, wagt es den Finger in diese Wunde zu legen! 8O ;)

LG
Fortunata
 
Oben