aqua, semper et ubique

oki

Centurio
Stammrömer
Hallo Foristi,

ich bin (mehr oder weniger) frisch aus Rom zurückgekehrt und hatte dort 9 Tage verlebt.
Da ich nun dort schon zum 4 Mal dort war, hätte mich eigentlich nichts mehr umwerfen können. Aber:

Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn!!

Jetzt muß ich mich erst einmal sammeln- vor allen Dingen meine Fotos.
Wenn ich das geschafft habe, werde ich hoffentlich am Wochenende mit meinen Reisememoieren beginnen können.

Soviel vorweg:
Ich hatte meine Reise unter das Motto gestellt:

Aqua, semper et ubique.

Da ich Wasser schon immer faszinierend fand und ich in Rom das Wasser (vom Nasoni bis zum monumentalen Brunnen) als Ort der Erfrischung und der Ruhe zu schätzen gelernt habe, lag es nahe, einmal gezielt das Thema Wasser aufzugreifen- in den vielfältigsten Formen.

Hat Petrus das etwas wörtlich genommen- und die Himmelsschleusen geöffnet?
Habe ich meine Reise nach Tivoli geschafft?
Konnte mich ein freundlicher Admin trotz irritierender Reiseführer zu Richard Meier´s Jubiläumskirche auf "den rechten Weg" bringen?
Konnte ich überhaupt alle Brunnen in Rom schaffen- kam das "andere" Rom nicht zu kurz?
Und überhaupt- wie war es denn so?

Fragen über Fragen.
-Mehr nächste Woche an dieser Stelle- und hoffentlich die Antworten mit vielen Fotos.:lol:

gruß Oki
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Guter Ansatz :thumbup: :thumbup: :thumbup: - und von demselben her habe ich 2001 auch einmal drei Tage Rom "aufgezogen" ... weiß aber erstens nicht mehr so recht, wo die Photos von damals geblieben sind (sie waren auch ohnehin noch nicht digital); und deine sind außerdem sicherlich besser, deiner Galerie nach zu urteilen ... ja, dann sind wir mal gespannt! :nod:
 

Susannah

Dictator
Stammrömer
Hallo Oki,

ich habe es schon in unserem Reisekalender sehen können, dass Du Dich in Rom aufgehalten hast. :nod:

Deine Ankündigung macht mich neugierig und so ergeht es bestimmt nicht nur mir. :nod: Das hört sich nach einem spannenden und sehr informativen Reisebericht an. Ich freue mich schon darauf. :D

Aber jetzt komm erst einmal richtig an und lass Dein Erlebtes Revue passieren. :nod:

Liebe Grüße,
Susannah
 

oki

Centurio
Stammrömer
Hallo Gaukler,

vielen Dank für die Vorschußlorbeeren.
Zur Zeit stehe ich aber noch unter Schock. Bin gestern bei 28 Grad Sonnenschein abgeflogen und abends im tristen Regen in Dortmund gelandet. Größer können die Kontraste nicht sein...

Zum Reisebericht in spe: Es hat auch nicht alles geklappt im Programm
(werde ich auch nicht verschweigen), die Fotos werden (nach der ersten mitternächtlichen Sichtung) aber kommen.
Ich hoffe, sie gefallen Euch.:nod:

gruß Oki
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Bitte, gern geschehen :nod: ;) ... und dein Schock ist gut zu verstehen; also wir warten in Geduld, bis du ihn überwunden hast. :thumbup:
 

oki

Centurio
Stammrömer
Prolog:

Grauer Alltag hier- Neues braucht der Mensch. Gesagt-getan. Schnell einen Flug von Dortmund nach Rom gebucht (dürfte wohl einer der letzten Flüge von hier aus sein- was mache ich nächstes Jahr?).
Klar, Rom ist immer ein Besuch wert- was aber konkret? Nachdem ich schon dreimal dort war- das 10. mal um den Titusbogen?
Nein, das ist nicht mein Rom. Es gibt dort immer wieder Neues zu entdecken.
OK, ein paar Klassiker müssen sein, sonst war man nicht dort....
Also, wie ist der Spagat zwischen Alt und Neu?
Inspiriert durch den 3sat Themenabend Imperium Romanum- und, da ich schon immer eine Affinität zum Wasser hatte, war ein Motto dann schnell gefunden.

Aqua, semper et ubique.

Rom ist für mich eine Stadt des Wassers. Anders als Venedig- nicht so aufdringlich - manchmal eher still und bescheiden am Wegesrand
- ein Ort der Ruhe und Einkehr im tosenden Alltag und Verkehrschaos.
Seien es die unentbehrlichen Nasoni, die Brunnen am Wegesrand als Kleinod, die Monumentalbrunnen, oder gar die Thermen. Selbst die steingewordenen Wassercascaden der spanischen Treppe zeugen von dieser Wasserkultur.
Der Anfang war gemacht- ein Tourplan für interessante Tage fand sich dann von allein.
Reisführer gewälzt, Busfahrpläne studiert, Öffungszeiten orakelt, usw. Ja ich war wieder mitten im Thema.

An dieser Stelle schon mal recht herzlichen Dank an das Forum für die tollen Reiseberichte mit den vielen Inspirationen und den praktischen Tipps.
Ohne diese wäre meine Tour so nicht möglich geworden. Ein Füllhorn an Wissen.

Grazie!

So, nun will ich aber die Geduld des geneigten Lesers nicht weiter strapazieren und es geht in Medias Res!


1. Tag

Flug von Dortmund aus. In der wartehalle saß ich neben einer Familie, die verzweifelt den römischen Stadtplan konsultierte und sich die Highlights weissagen ließ...
Ja, wir alle haben ja mal klein angefangen...Einer der Wenigen, die diese Internetseiten des Forums immer noch nicht kennen....
Dann ging es aber los.
Entspannter Flug mit Easy Jet, kleiner Freiflug über Rom (man hörte von den Mitreisenden die Ah´s und Oh´s wenn sie den Petersdom, Kolosseum, etc. entdecken...
Hatte ich auch noch nicht von oben gesehen- der erste Eindruck von Rom war schon einmal gut!

Pünktlich gelandet, ein freundliche Begrüßung der Flughafenangestellten mit dem allgegenwärtigen Telefonino an der Ohrmuschel: Ragazzi...avanti, avanti, so tönte es.

Ja- das sind vertraute Töne.
-Kein Koffer-Hoffer-Band-Sitzen, Gepäck kam nach wenigen Minuten. Na das fing ja gut an.
Raus zum Terravisionsbus. Nach einigen Minuten kam eine Angestellte der Buslinie und fragte mich und meine Begleitung, wie lange wir denn schon warten würden?
"Ten Minutes!"-" Oh, that´s to long!"Das hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht so empfunden- das sollte sich aber bald ändern.
"It comes in 15 minutes"- so tönte es von ihr. Nach 20 Minuten, gab sie wieder Lebenszeichen: "It comes in 5 Minutes".
Nach weiteren 15 Minuten. "It comes in a few minutes".

Nach weiteren 20 Minuten zog sie sich karg und wortlos in eine Ecke zurück und brachte Rauchopfer dar und schwieg beharrlich- um dann (nach 10 Minuten) freudestrahlend und wild gestikulierend aufzuspringen. "It comes, it comes", jubilierte sie.
Tatsächlich. Es kan ein Terravisionsbus um die Ecke geschaukelt-
um sich eine Parkplatz zu suchen. Der Busfahrer schloß die Tür ab und wart nimmer gesehen. Unsere fleißige Angestellte zog sich wieder in ihre Rauchecke zurück- wir übten uns in der uns typisch deutsch- stoischen Gelassenheit.
Ja, das ist das Rom, was wir kennen!:nod:

Da keine Eile war, nahm ich es mit einem Schmunzeln zur Kenntnis.
Irgendwann- Zeit und Raum wart vergessen- kamm dann der nächste Bus und brachte uns mit viel Huperei und waghalsigen Fahrmanövern dann zur Stazione Termini. Nun wurde es aber doch Zeit. Schnell in die Metro geflitzt- ab zur Ottaviano, wo in der Nähe unser Apartment und Claudia zwecks Schlüsselübergabe schon warteten (der Apartmentservice war übrigens auch eine Empfehlung des Forums hier- besten Gruß an Marco für die schnelle und unkomplizierte Vermittlung).
Ein altehrwürdiges Haus im Viertel Prati. Im Eingang lag für uns der rote Teppich- vorbei an den strengen Blicken der Hausmeisterin (wir begehrten Einlass und waren wohl würdig befunden worden) und ab in den alten, schmiedeeisernen und klapprigen Aufzug.
In Rom ist man ja an heligen Strassen und heiligen Pforten gewohnt- aber nun ein roter Teppich. :lol:
Das war schon nach dieser Anreise eine Wohltat und Genugtuung!

Es dämmert schon- also flugs die Koffer in die Ecke geschmissen und ab zum abendlich illuminierten Petersplatz. Ein Traum!
Am Brunnen gesessen (Ja hier das erste Mal Kontakt mit dem römischen Wasser) und einfach nur entspannt. Wir waren wieder da!!!


Anschließend noch über die Via della conciliazione zur Engelsburg und im Borgo irgendwo eine leckere römische Pizza verdrückt.Toll!
Das ist Dolce Vita!

Fazit des ersten Tages:
Alle Wege führen nach Rom, doch der Reisende sei gewappnet!Trotz guter Vorbereitung, gehen in Rom irgendwie die Uhren anders.
-Und das ist manchmal auch gut so!!!

Warnung:
Im nächsten Teil werde ich meine gerade eben gezeigte Contenance völlig verlieren. Der ängstliche Leser möge also das nächste Kapitel überspringen- ebenso wie der Leser, der einen ausführlichen Bericht über die Hadriansvilla erwartet.
Man vermutet richig, es geht also nach Tivoli....
 
Zuletzt bearbeitet:

oki

Centurio
Stammrömer
2.Tag

Heute sollte es so richtig mit dem Thema Wasser richtig losgehen - und zwar im Überfluß!

Einige Reiseberichte deuteten es hier schon an. Tivoli!
Wie heißst es bei Max Frisch: Tivoli sei das Glück im Quadrat. OK, dann wollen wir einmal diese fast mathematische Formel auf Wahrheitsgehalt überprüfen.

Der Tourplan sah eine Zugfahrt von Roma-Tiburtina vor, da hier die Züge immer zur vollen Stunde fuhren.
Auch deswegen der Zug, da ich mich nicht um Haltestellen zu kümmern brauchte und da die Villa Gregoriana und die Villa d´Este in der Nähe des Bahnhofes und damit gut zu Fuß zu erreichen waren.

Stichwort Villa Gregoriana: Bei dem Reisebreicht von Cellarius stolpert man sofort über diesen Namen und es macht Klick im Kopf.
Hier mußst Du hin!!! Ein absolutes MUß!!

Also raus auch dem Bahnhof (durch die Höhenlage eine sehr klare und frische Luft) und ca. 850 Meter zur Villa Gregoriana gelaufen.
Der proklamierte NUR-Ausgang entuppte sich als auch Eingang- also ab auf gepfegten Wegen zum ersten Wasserfall.


Schon beim ersten Aussichtspunkt auf die großen Wasserfälle war es um mich geschehen!
Weiter wieder hinauf (erkorenes Ziel ist der Tempel der Sybille) durch einen in den Fels gehauen Gang.
Immer wieder Stopp an grandiosen Aussichtpunkten. Überall rauscht und tönt das Wasser! Welch eine Pracht! Hier läßst es sich Verweilen.

Oben angekommen- sichtlich ausgepowert- noch einmal ein phantastischer Ausblick! Der pure Wahnsinn!
Der geneigt Leser kann wohl nun verstehen- warum ein Oki hier die Contenance (zu Recht) verlieren darf.
- Und das sollte noch nicht alles sein!

Weiter durch die malerische Altstadt von Tivoli- durch enge Gäßchen und kleineren Piazzas zur Villa d´Este.
Auch hier so ein magischer Ort, wo es bei der Vorplanung Klick gemacht hatte. Beim ersten Blick aus dem Gebäude (auch sehenswert- aber die Gärten übertreffen alles) verschlug es auch hier einem den Atem. Man weiß garnicht, wohin man zuerst schauen soll.
Bei Kaiserwetter hinein in die kühlen Wasserspiele.... ein Highlight nach dem Anderen- doch seht selbst....
Da meine Begleitung nicht so Fußgewaltig war, und die Villa Gregoriana schon an den Kräften gezehrt hatte, wollten wir den Tag in Ruhe ausklingen lassen und die Hadriansvilla auf kommende Rombesuche verschieben. Zurück zum Bahnhof über die schöne Brücke - und endlich Verschnaufen!
Dieser Tag hat bei meiner Begleitung viel Kraft gekostet- war aber auch ein Highlight ersten Ranges.


Fazit: Ja, Tivoli ist wirklich das Glück zum Quadrat.
Und: Selbst für Fußlahme Gilt: Rom weckt, was in dir steckt....

Im nächsten Kapitel geht es gemächlicher zu - und der geneigte Leser kann sich ein wenig von den Strapazen ausruhen....
 
Zuletzt bearbeitet:

sira

Triumphator
Stammrömer
Hallo Oki, vielen , vielen Dank für Deinen wunderschönen Reisebericht!

Und ich stimme Dir und Max Frisch zu:

Tivoli ist Glück im Quadrat! Mit was potenziert man, wenn die Villa Adriana hinzukommt????

Ich freue mich auf mehr!
 

oki

Centurio
Stammrömer
Hallo Oki, vielen , vielen Dank für Deinen wunderschönen Reisebericht!

Und ich stimme Dir und Max Frisch zu:

Tivoli ist Glück im Quadrat! Mit was potenziert man, wenn die Villa Adriana hinzukommt????

Ich freue mich auf mehr!

Hallo sira,

vielen Dank. Ich hoffe, meine Begeisterung ist ein wenig rübergekommen.
Über Villa Gregoriana gab es bisher nicht so viele Berichte- das mag sich nun ändern. Alle drei Villen in Tivoli- ein gewaltiges Potential- allerdings auch gewaltig zum Laufen.
Ich glaube es war Asterixinchen, die vorschlug, man sollte doch bei jeder RomTour einmal das schöne Umland erkunden. Kann ich nur unterstreichen.
Frage allgemein an die Sachkundigen: Zuviel Bilder- oder zuwenig?
Ich hoffe, morgen geht es bei mir weiter (das Bilderhochladen dauert ein wenig...:~).

gruß Oki
 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
Hallo und Moin, Moin oki!


VIELEN DANK

:thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:

für die ersten beiden Etappen Deines Reiseberichtes

und auch

VIELEN DANK

:thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:

für die vielen, vielen tollen Bilder

:!: :!: :!: :!: :!:



Ich glaube es war Asterixinchen, die vorschlug, man sollte doch bei jeder RomTour einmal das schöne Umland erkunden. Kann ich nur unterstreichen.
.... ja, dies unterstreiche ich auch noch einmal, aber ich meinte in der Regel "Leute" die zum wiederholtem Male in Rom sind - woe es bei Dir ja auch der Fall ist ....




Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung mit weitern wundervollen Bildern und bin schon gespannt



Gruß - Asterixinchen :)
 

Ludovico ROB

Triumphator
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Hallo Oki,
wieder einmal ein begeisternder Reisebericht, der den Appetit auf Rom verstärkt. Wenn nicht immer irgendein verkehrsbedingtes Hindernis wäre. In Fiumicino sind es die Wartezeiten am Gepäckband, in Ciampino das Warten auf den Bus. Zu Beginn der Reise nimmt man das noch geduldig hin.

Nach Sira bist Du nun der Zweite, der innerhalb kurzer Zeit die Neugier auf Tivoli anstachelt. Hadrian, der Welterfahrene wusste sicher, warum er diesen Ort für seine Villa ausgesucht hat.
Mein erster und einziger Aufenthalt in Tivoli liegt etwa 30 Jahre zurück. Erst hier im Forum habe ich von der Villa Gregoriana gelesen. So zieht es mich eigentlich sehr stark zu diesem Ort. Sicher würde ich mich aber auch auf zwei Villen an einem Tag beschränken. Ich frage mich immer noch ob ich 2009 Ende Februar, Anfang April Tivoli besuchen soll oder ob ich den Besuch besser auf einen Mai/Juni oder September/Oktober Aufenthalt in späteren Jahren verschieben sollte.

Hat jemand im Forum Erfahrung mit Tivoli Ende Februar, Anfang März?

Leider ist Dein Bericht für mich nur schwer lesbar, da die Breite weit über den Bildschirmrand hinausgeht. Vielleicht lässt sich das noch korrigieren.

Gruß Ludovico ROB
 

patta

gesperrt/ruhend
Klasse, Oki,

das vertreibt sämtliche Herbstnebel aus Deutschland :thumbup::thumbup::thumbup:

Bitte reduziere nicht die Zahl der Bilder, aber setze zwischen jedes ein Leerzeichen, dann kann man sie viel leichter lesen.

Vielleicht kommen ja bald schon weitere Reiseberichte aus Tivoli im Winter hinzu. Wer weiss:roll::D8)

patta
 

Claude

Triumphator
Stammrömer
Ja- hier scheint es einige Schwierigkeiten zu geben. Ich bin nur auf Umwegen ind den Bericht gekommen, denn es zeigte sich immer nur eine weiße Seite. Aber dann war es ein Lesevergnügen!

Ludovico - ich bin 2006 im Februar in Tivoli (Villa d'Este und Villa Hadriana) gewesen. An dem Tag hatten wir Glück und Petrus war uns gewogen: wir hatten strahlenden Sonnenschein (es war der schönste Tag in der Rom Woche). Die beiden Villae konnten wir echt genießen, denn es war nicht viel los. Und in der Villa konnten wir sogar die Fontana dell'Organo hören (nicht nur sehen ... ): Stücke aus der Spätrenaissance.
Achtung aber bei den Öffnungszeiten: in der Jahreszeit wird oft später geöffnet und dafür auch früher geschlossen.

Viele Grüße
Claude
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
oki schrieb:
Frage allgemein an die Sachkundigen: Zu viele Bilder - oder zu wenig?
Weder noch - sondern sehr schön :thumbup: :thumbup:, mit sehr schönem Bericht ... nur leider, Wermutstropfen :cry:: Wenn du bitte, bitte (wie hier in vielen Forumsbeiträgen schon geäußert, nicht nur von mir) sie nicht alle "aneinandergeklebt" servieren, sondern jeweils ein Leerzeichen dazwischen setzen würdest ... auf diese Weise nämlich sprengen sie das Bildschirmformat, und man hat quasi nichts mehr davon (allein in diese Antwort-Maske zu gelangen war ein Abenteuer). :?


Edit: Und erst jetzt kann ich lesen, dass andere dir das auch schon gesagt haben. - Es ist ungefähr so, wie wenn man ein inhaltlich sehr schönes Buch in völlig zerfleddertem Zustand lesen sollte ... das täte man (oder wenigstens ich) ja auch nicht, oder wenigstens nicht mit der Freude an der Sache, die sie verdient.
 

Lizabetta

Princeps Senatus
Stammrömer
Da mußte ich doch glatt meine Finger unter Kontrolle halten, damit sie nicht den nächstbesten Flieger nach Rom buchen, um die Stätten zu besuchen, die Du in Deinem Reisebericht auf so wunderbare Weise uns miterleben läßt :nod:


VIELEN DANK



Liebe Grüße
Lizabetta
 

oki

Centurio
Stammrömer
oki schrieb:
Frage allgemein an die Sachkundigen: Zu viele Bilder - oder zu wenig?
Weder noch - sondern sehr schön :thumbup: :thumbup:, mit sehr schönem Bericht ... nur leider, Wermutstropfen :cry:: Wenn du bitte, bitte (wie hier in vielen Forumsbeiträgen schon geäußert, nicht nur von mir) sie nicht alle "aneinandergeklebt" servieren, sondern jeweils ein Leerzeichen dazwischen setzen würdest ... auf diese Weise nämlich sprengen sie das Bildschirmformat, und man hat quasi nichts mehr davon (allein in diese Antwort-Maske zu gelangen war ein Abenteuer). :?


Edit: Und erst jetzt kann ich lesen, dass andere dir das auch schon gesagt haben. - Es ist ungefähr so, wie wenn man ein inhaltlich sehr schönes Buch in völlig zerfleddertem Zustand lesen sollte ... das täte man (oder wenigstens ich) ja auch nicht, oder wenigstens nicht mit der Freude an der Sache, die sie verdient.
Hallo gaukler,

ich werde mich bemühen mit dem Leerzeichen zwischen den Bildern.
Es ist insofern etwas irritierend für mich, da bei mir alle Bilder und Texte sauber zu lesen und alle auf einen Blick zu erkennen sind.
Ich benutze den Firefox-Browser.

gruß Oki
 
Oben