3 Tage Rom – zwischen Faszination und Erschöpfung

crucchi

Libertus
Ciao a tutti!
Gerade liegen 3 Tage Rom hinter uns. (12.05.-14.05.2012)
Die Füße haben sich langsam wieder erholt und die Bilder sind sortiert. Die Eindrücke lassen aber nur langsam nach.
Nun ist es an der Zeit Freunde und Familie an diesem großartigen Erlebnis teilhaben zu lassen. Doch zu allererst möchte ich mich an euch hier wenden.
Für die Vorbereitung und Planung unserer Reise verbrachten wir zu zweit eine Woche lang mit Internetrecherche und lesen. Viel wurde durchstöbert, rausgesucht und nachgedacht.
Immer und immer wieder stießen wir auf eure Seite, lasen Kurzbeschreibungen über die "Attraktionen" und viele verschiedene Tipps im Forum.
Daher gilt, zum Dank dafür, mein erster Bericht euch! :)

Wir, das sind 6 deutsche Studenten, die zurzeit ein Auslandssemester in Pordenone (Friuli-Venezia Giulia, Norditalien) absolvieren, hatten Anfang April beschlossen einmal nach Rom zu gehen, wenn wir schon hier in Italien sind. So wurde recht schnell ein Flug gebucht.


1. Tag:


Los ging es am Samstag, dem 12.05. um 05:15 Uhr. Mit dem Auto runter nach Venedig (Marco Polo) und von dort mit Alitalia nach Rom (Fiumicino). Um kurz vor 9 Uhr verließen wir den Flughafen. Wir hatten uns zuvor entschieden keinen Shuttle-Bus (Terravision) zum Termini zu buchen, sondern wollten vor Ort schauen. Bahn und Taxi schieden von vornherein schon aus, wegen zu hoher Preise. (Internet: 14 und 30 € - vor Ort wurden uns sogar Preise von 15 und 50 € genannt…) Der Terravision-Bus hätte nur 4 € gekostet, der erste Bus war jedoch schon voll und für die nächsten 1-2 Busse standen schon Leute an, d.h. 30-60 mins Wartezeit. [Über die Internetseite von Terravision kann man den Bus auch zu eine bestimmte Zeit buchen, aber ob man auch tatsächlich dann damit fahren kann, ist eine andere Frage. Zudem ist es schwierig abzuschätzen, wann man aus dem Flughafen raus ist.] So entschieden wir uns für den „Bus Shuttle“, welcher zwar 8 € kostet und 20 mins länger fährt, uns aber direkt mitnehmen konnte und 5 mins später schon abfuhr.


Unser Hostel lag 15 mins nördlich vom Termini, direkt neben der Nationalbibliothek (Nähe Universität). Angemeldet waren wir für zwischen 10 und 12 Uhr, jedoch war das Zimmer noch nicht fertig. So machten wir nur einen kurzen Check-In, zogen uns um und packten ein paar Rucksäcke für den ersten Tag. [Das Hostel an sich ist sehr klein und spartanisch, aber es war eigentlich alles da, was man braucht! Von daher waren wir zufrieden damit]



Zuerst ging es zurück zum Termini, wo wir uns im McDonalds stärkten (ja, wir haben nicht nur einmal dort gegessen, es war eben das einfachste und billigste. Haben aber auch 2 mal eine Pizza gegessen, aber jetzt nicht sonderlich darauf aufgepasst, lokale Spezialitäten/Restaurants zu suchen, da wir ja schon seit über 2 Monaten in Italien sind und somit die italienische Küche gut kennen und schätzen. Hier "oben" gibt es noch italienisches Essen, das nicht eingedeutscht wurde. Ein Genuss.).
Danach gings zum Zeitschriftenladen gegenüber, wo wir uns alle einen „Roma Pass“ kauften. (Dies war die beste Entscheidung die wir treffen konnten, wie wir in den 3 Tagen feststellten. Wir hatten uns zuvor gegen Rumrechnerei entschieden, da wir meinten 30 € ist jetzt nicht gerade viel (selbst für Studenten ;) ) und selbst wenn man dadurch ein paar Euros Verlust macht, so spart man sich doch an anderer Stelle einiges: Kartenkauf, Ticketkauf, Schlange stehen, … Und es hat sich bestätigt).
Danach noch ein bisschen mit Obst und Getränken verpflegen und los gings! (Die Suche nach einem Supermarkt entpuppte sich übrigens als sehr schwer. Tipp für alle anderen: unter dem Termini ist eine größere Einkaufsmöglichkeit…)

Erstes Ziel war die „Piazza della Repubblica“, danach sollte es eigentlich zur „Piazza Barberini“ gehen, da wir aber die falsche Straße einschlugen (was nicht das letzte Mal bleiben sollte) kamen wir so zuerst zum „Quirinale“ (Präsidentenpalast). Gerade bewunderten wir noch ein paar Orangenbäume am Straßenrand, als wir mit einem großen Aha-Effekt um die Ecke Bogen und unerwartet auf der „Piazza del Quirinale“ standen. Von dort hatten wir dann auch den ersten schönen Überblick über die Dachterrassen Roms bis zur Petersdom-Kuppel. Von dort ging es weiter zur „Piazza Barberini“ (naja, außer dem Brunnen gabs dort nichts…) und wieder zurück zur „Piazza di Trevi“ mit dem grandiosem „Trevi-Brunnen“. Dort gab es den zweiten Aha-Effekt, jedoch diesmal im negativem Sinne, als uns die Touristenströme entgegen quollen. Der Brunnen ist wirklich wunderschön und einmalig in seiner Art (ein Brunnen, der in einer riesigen Hausfront verschmilzt), aber die Menschenmassen dort, Wahnsinn - und es war ja noch nicht mal Hauptsaison…
Nach einigen Fotos ging es weiter zur Piazza Colonna und von dort über den Tiber am „Palazzo di Giustizia“ vorbei zum „Castel Sant‘Angelo“ (Engelsburg). Ein faszinierender Gebäudekomplex aus verschiedenen Epochen. (Hier machten wir das erste Mal gebrauch vom Roma Pass und kamen kostenlos rein (ansonsten, Preise: 12 €, ermäßigt: 8,50€). Die Schlange war sehr kurz)
Das „Mausoleo di Augusto“ erschien dagegen wie eine kleine armselige Hütte und so liefen wir nur daran vorbei – zumal es eh nur vormittags geöffnet hat.
Weiter ging es zur „Piazza di Spagna“ mit der „Spanischen Treppe“. Auch hier wieder sehr viele Menschen – jedoch auch eine Band die Musik machte… Der Brunnen im Vordergrund der Treppe ging durch die Menschenmassen leider völlig unter. Wir hielten uns nicht lange auf und zogen weiter zur letzten Station des Tages, der „Piazza del Popolo“ und der Kirche „Santa Maria del Popolo“. Hier verweilten wir eine Weile, analysierten das aufdringliche Verhalten der indischen Rosenverkäufer, staunten über das Ballgeschick einiger Kids und lauschten dem doch sehr lebendigen Michael Jackson.
Den ersten Tag ließen wir dann auf einer Wiese im angrenzenden Park „Pincio“ ausklingen, ehe es – mit Zwischenstopp bei einem verstecktem Supermarkt – wieder zurück zum Hostel ging, wo wir erschöpft in die Betten fielen.


2. Tag:


Am nächsten Tag – Sonntag, 13.05. – ging es um 8 Uhr morgens mit der Metro (Geldbeutel mit Roma Pass drin einfach über Sensor halten und hindurch… so einfach, so schnell :) ) zur „Basilica di San Giovanni in Laterano“ und zur „Scala Santa“. Danach nahmen wir leider wieder eine falsche Straße. So mussten wir leider die „Basilica San Clemente“ auslassen – hier sollte ein faszinierendes Kellergewölbe unter der Kirche sein.
Also war die nächste Station schon das „Colosseo“. Wunderbar, faszinierend, imposant, fantastisch, …
Hier nutzen wir den zweiten kostenlosen Eintritt (ansonsten, Preise: 12 €, ermäßigt: 7,50€) mit dem Roma Pass, was uns zudem eine längere Schlange ersparte. Beim Eingang gibt es zwei Wege, den einen für den gemeinen Pöbel, der gerne Schlange steht und der andere für schlaue Roma-Pass-Nutzer! ;)
Es lohnt sich übrigens mal hier, mal da einem der unzähligen Guides zu lauschen. Gibt immer ein paar kleine interessante Dinge zu hören! :)
Als wir wieder aus dem Staunen herauskamen, ging es weiter zum „Foro Romano“ und „Palatino“, da diese im Eintritt zum Kolosseum mit enthalten sind. Der Eingang befindet sich südlich vom Kolosseum. Und auch hier ersparten wir uns durch den Roma-Pass eine längere Warteschlange. Einfach bis vorne hingehen, über die Kette steigen und schon ist man drin! ;)
Vieles konnte man nur noch erahnen, aber manches war auch noch ein bisschen zu erkennen: die Baukunst der Römer und einiger weniger fähigen Bauherren aus späteren Zeiten war überwältigend. Man kam zu dem Gedanken, das heutige Architekten und Städteplaner doch wirklich keine Ahnung von Schönheit und Perfektion eines Stadtzentrums haben, wie sie es damals hatten. Atemberaubend!
Die weitläufige Parkanlage wurde dann für eine längere Pause und Siesta genutzt.
Eigentlich sollte das nächste Ziel die „Caracalla-Thermen“ sein. Da wir aber doch schon sehr kaputt waren, keine Lust auf eine Extraschleife hatten und irgendwie grad genug Steine gesehen hatten, beschlossen wir diese auszulassen. So folgte im Süden nur noch der „Circo Massimo“, der jedoch in voller Länger enttäuschte. Mehr als ein Turm und ein bisschen Gemauertes in einer Ecke war nicht zu sehen. Nur eine langgestreckte Wiese, die noch die Form der alten Wettkampfarena aufzeigt. Schade, dass hier nicht eine Fotowand oder ähnliches errichtet wurde, um wenigstens einen Eindruck aus vergangenen Tagen zu bekommen.
An der „Piazza della Bocca della Verità(Kirche, Brunnen, Tempel) vorbei ging es wieder über den Tiber und rein nach “Trastevere”. Ein wirklich schön aufgemachter Stadtteil (Altstadt und Künstlerviertel) von Rom, der zudem nicht so von Touristen überlaufen ist! Hier findet man auch wieder humanere Restaurantpreise und gutes Essen! Zudem Kellner und Chefs die auch mal kein Englisch können und dich nicht schon auf der Straße in ihr Lokal reinzerren! Wir legten eine Pause bei einer kleinen Bar/Pizzeria ein. [lustig: der Chef stand irgendwann mit einer Holzplatte und Küchenmesser auf der Straße und schlug und sägte mit diesem eine Kerbe in die Platt um sie wohl für irgendetwas anzupassen! :D]

Zurück ging es über die „Isola Tiberina“, eine kleine Insel im Tiber. Ungeplant kamen wir am „Teatro Marcello“ vorbei, einem Gebäude das von außen genau wie eine kleine Nachbildung des Kolosseums aussieht! :) Direkt dahinter in einer Seitenstraße an der „Piazza Campitell“ befindet sich etwas versteckt wieder eine Kirche, ein Geheimtipp! Ein sehr schöner Innenraum mit strahlendem Altarschmuck.
Etwas weiter die Hauptstraße hinauf gelangt man zuerst an 2 riesige Treppen, wovon eine zu einem Platz hinaufführt, auf dem die „Statua di Marco Aurelio“ steht.
Eine Straßenecke weiter steht an der „Piazza Venezia“ dann das wohl imposanteste Gebäude von ganz Rom! Das „Monumento a Vittorio Emanuele II“. Ein gigantischer, strahlend weißer Gebäudekomplex. Überwältigend!!! (Dieses konnte am Sonntag nicht besichtigt werden, unter der Woche scheint dies jedoch möglich zu sein.)
Am „Foro di Traiano“ mit den Trajansmärkten, ging es dann wieder langsam zurück zum Hostel. Vorher wollte ich jedoch noch über die Via Urbana gehen, die ebenfalls als Geheimtipp genannt wurde, da diese Gasse wohl wieder sehr aufblühen soll, mit vielen kleinen Handwerkerläden, Caffès, etc. Jedoch war kaum etwas davon zu sehen, zum einen hatten wohl alle schon zu, zum anderen stehen einfach nur überall Autos… :(
An der “Basilica di Santa Maria Maggiore” schlichen wir nur noch vorbei, ohne hineinzugehen, da wir einfach nur noch die Füße hochlegen wollten.

3. Tag:



Am Montag, den 14.05. wollten wir eigentlich sehr früh los, da wir zum Vatikan wollten. Jedoch kamen wir auf Grund der Schlüsselübergabe bzw. Gepäckverwahrung (am Termini gibt es KEINE Schließfächer, nur eine teure, zeitbegrenzte Gepäckbewachung…) erst um kurz vor 9 Uhr los.
Und jetzt zeigte die Stadt ihr wahres Gesicht! Wo am Wochenende noch ruhiges Treiben herrschte, war nun alles voller Autos und Menschen. Hupen, schimpfen, drängeln, … der ganz normale Wahnsinn! Das Überqueren einer 4-spurigen Straße wird dann auch mal schnell zur Herausforderung und einem Kampf ums Überleben! :-D
Mit der Metro ging es dann zum Vatikan. Nicht schlecht, aber nach dem was wir zuvor alles schon gesehen hatten, riss uns das nicht mehr so vom Hocker! ;)
Die Schlange vor der „Basilica San Pietro“ war recht lang, bewegte sich aber zügig, so dass wir nach 15-20 Minuten schon drin waren. Die Scannerkontrolle zu Beginn erschien uns etwas seltsam. Ich hatte ein (nicht gerade kleines) Obstmesser in meinem Rucksack, aber mein Rucksack und ich kamen ohne Probleme rein. Keine Ahnung nach was die Suchen, aber Messer werden trotz Verbot scheinbar nicht erkannt oder rausgezogen…
Die Kirche selber ist riesig und wuchtig, jedoch hatte ich nach einigen anderen Kirchen in Rom da doch mehr erwartet! Da können einige andere locker mithalten.
Der Altar und das Drumherum ist jedoch imposant. Über dem Altar erhebt sich eine große, verzierte „Überdachung“, die auf 4 mächtigen, gedrehten Holzpfeilern steht.
Nach dem Bestaunen der Basilica zog es uns einige Stockwerke höher, auf die Kuppel. Auch hier standen wir vielleicht 10 Minuten an, nicht mehr. Eintritt: 5€, mit Aufzug, der kaum was bringt, 7€.
Der erste Aufstieg ist flach und einfach, ein Zwischenstopp in der reich verzierten Kuppel und weiter gings: es wurde steiler und enger und gegen Ende auch noch schräg! Der Ausblick von oben war dann perfekt! Ein weiter Überblick über Rom, über den Petersplatz, die Vatikanischen Gärten und den päpstlichen Fluchtweg zur Engelsburg. Wunderbar! Im vatikanischen Postamt wurden noch schnell ein paar Postkarten für die Lieben daheim verschickt. (Hinweis: Briefmarken aus dem vatikanischen Postamt gelten nur im Vatikan und in Rom! Also direkt schreiben und abschicken)
Ins Vatikanische Museum sind wir nicht mehr rein, da das von der Zeit her viel zu eng geworden wäre. Aber man muss ja auch nicht alles in so kurzer Zeit sehen, Rom wurde ja auch nicht in 3 Tagen erbaut. ;) So machten wir uns also langsam wieder auf den Weg zurück.
Dabei ging es zu erst noch über die Piazza Tarnese und den „Campo de‘ Fiori“, einem kleinen, bunten Markt, der auch ein wenig Tourigeschützt ist. Den gewünschten Caffè haben wir leider nicht bekommen, weil die Bars entweder überfüllt oder geschlossen waren oder einfach keinen Caffè hatten – sehr untypisch für Italien, tss…
So machten wir uns eben auf den Weg zur „Piazza Navona“, wo wir aber auch wieder recht schnell verschwanden. Einmal den Brunnen anschaun und drumherum und dann wieder weg von den Tourimassen und überteuerten Preisen, weiter zum „Pantheon“. Eine kleine Pause am Brunnen und dann eine Runde durch dieses faszinierende Gebäude drehen. Ein großes Loch in der riesigen Kuppel lässt Licht immer auf einen kleinen Teil des Innenraums fallen. Wie ein Scheinwerfer beleuchtet so die Sonne Altäre und Anderes! Nicht schlecht ihr Baumeister! :)
Auf dem Weg zurück zum Termini warfen wir noch einen Blick auf das „Area Sacra di Largo Argentina“. Das waren dann aber auch die letzten alten Steine, die wir in Rom gesehen haben.
Nachdem wir unser Gepäck eingesammelt hatten ging es dann ein letztes Mal zum Termini. Am Terravisions-Bus standen schon wieder unglaublich viele Menschen an und zwischendurch schien es gar, als ob sie sich um die Plätze prügeln. Da wir wieder mit Alitalia flogen, konnten wir den Alitalia-Bus zurück zum Flughafen (7 €, 40 min) nehmen. Angenehmere Variante, als sich da mit anderen zusammenzuquetschen!
Gegen 23 Uhr kamen wir erschöpft, aber glücklich wieder in unserem Studentenwohnheim an.

Zum Schluss ein kleines Fazit:

Rom ist eine faszinierende Stadt mit beeindruckenden Bauwerken. Jedoch sind diese Touristenmassen sehr anstrengend. Für Leute die sich die Bauwerke in Ruhe ansehen wollen empfiehlt sich Rom in der Nebensaison zu besuchen, um den Touristenmassen aus dem Weg zu gehen. So erspart man sich Gedränge und sehr viel Streß.


Die Inder und Afrikaner mit ihren Sonnenbrillen, Hüten, Rosen, Stativen, … (wir kannten sie schon aus Venedig…) sind extrem nervig, störend und aufdringlich. Man hat kaum mal Ruhe vor denen. Und die Polizei steht meist nur daneben und macht nichts. Auch die Restaurantmitarbeiter, die Kunden auf der Straße ansprechen und sehr oft aufdringlich werden, müssen eigentlich nicht sein. Ärgerlich!


Mit Diebstählen hatten wir nie irgendwelche Probleme und auch nichts dergleichen mitbekommen. :)



Der römische Verkehr und der Umgang damit ist sehr speziell. Wir kennen die italienischen Fahrgewohnheiten und das Verhalten an Straßen ja mittlerweile recht gut, doch das bisher Gelernte in Rom anzuwenden, kam einer Abschlussprüfung gleich. Die spinnen die Römer! :D
(auch, wenn beim Einparken mal ein anderes Auto angerempelt wird oder ein Roller umkippt, ist das nicht weiter schlimm. Passiert halt und wird ignoriert!)
Insgesamt hat Rom aber auch wirklich ein Auto-Problem. Es gibt so viele schöne Seitenstraßen und Gassen, aber alles ist ständig zugeparkt, das macht es echt hässlich! :(
[es lohnt sich dennoch zwischendurch mal von den Hauptstraßen runter zu gehen und einfach mal parallel dazu in einer Seitenstraße zu laufen!]



Roma Pass ist wirklich ein Muss! Für Leute über 25 lohnt er sich auf jeden Fall mit den Freieintritten bei Engelsburg und Kolosseum/Palatin/Forum Romanum. Für Leute die Ermäßigungen erhalten würden nur zu 85%. Hinzu kommen gesonderte Eingänge bei letzterem und somit keine Wartschlangen und noch das freie, einfache Metrofahren. (Für den Roma-Pass gibt es eine Liste mit allen Sehenswürdigkeiten und Museen, bei denen dieser eingesetzt werden kann. Vor allem für Museumsliebhaber auch ratsam.)

Ratsam ist, wer sich nicht solche Fußmärsche antun will, wie wir sie hatten, sich vorher einmal ausführlich mit dem Busnetz auseinander zu setzen. Die Busse sind ebenfalls mit dem Roma Pass kostenlos zu nutzen und fahren sehr viel an. (Wir hatten im Voraus leider nicht viel dazu gefunden…)



Ein weiterer Tipp: Die Plätze mit ihren Brunnen, Denkmäler, Obelisken und Kirchen nach Sonnenuntergang zu besuchen, hat noch einmal einen ganz anderen Flair und bringt viel Ruhe vor Touristen und Verkäufern mit sich.


Und wer mehr als 3 Tage mitbringen kann, der sollte das tun! Es ist schon hart, alles in so kurzer Zeit zu machen. Es ist schaffbar wie ihr gelesen habt, jedoch ist es mit Sicherheit angenehmer und man hat vielleicht ein bisschen mehr die Chance Rom richtig zu genießen!


Das von euch oft beschriebene Rom-Fieber hat bei unserer Gruppe nur ein paar erwischt. Man kann auch ohne wieder zurück kehren! ;)


Alles in allem war es ein wirklich anstrengendes Wochenende, aber dafür ein wirklich faszinierendes!

Liebe Grüße von den Krauts aus Pordenone,
Ben
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Ciao, Ben - ciao, crucchi: Siete i benvenuti! :nod:
Denn immerhin ist dieser nette Nick :lol: :thumbup: ja ein Plural: "Deutsche/Schwaben" ... oder sogar "Krauts" :twisted: (wenngleich derzeit in Pordenone ansässig), wie es am Schluss des Berichts steht.

Dazu gleich noch ein paar Anmerkungen; aber an erster Stelle sollte der Willkommensgruß an euch hier im Forum stehen. ;)
 

dentaria

Augustus
Stammrömer
Rom-Reise
03.07.2021-04.07.2021
Hallo Ben,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.
Vielen Dank für Deinen schönen Bericht über Euren Aufenthalt.
Da ich an Eurem Abreistag in Rom angekommen bin, kann ich bestätigen, dass es sehr voll war, der Mai ist aber auch absolute Hauptsaison. Wenn man schon öfter in der Stadt war, dann findet man auch im Mai ruhige Plätze.

Gruß
dentaria
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Für die Vorbereitung und Planung unserer Reise verbrachten wir zu zweit eine Woche lang mit Internetrecherche und Lesen. Viel wurde durchstöbert, rausgesucht und nachgedacht.
Immer und immer wieder stießen wir auf eure Seite, lasen Kurzbeschreibungen über die "Attraktionen" und viele verschiedene Tipps im Forum.
Daher gilt, zum Dank dafür, mein erster Bericht euch! :)
Wir fühlen uns geehrt ;) - und freuen uns, dass unser Rom-Forum euch so nützlich sein konnte. :thumbup:



Danach gings zum Zeitschriftenladen gegenüber, wo wir uns alle einen „Roma-Pass“ kauften. (Dies war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten, wie wir in den 3 Tagen feststellten. Wir hatten uns zuvor gegen Rumrechnerei entschieden, da wir meinten, 30 € ist jetzt nicht gerade viel (selbst für Studenten ;) ), und selbst wenn man dadurch ein paar Euro Verlust macht, so spart man sich doch an anderer Stelle einiges: Kartenkauf, Ticketkauf, Schlange stehen … Und es hat sich bestätigt).
(...)
Roma-Pass ist wirklich ein Muss! Für Leute über 25 lohnt er sich auf jeden Fall mit den Freieintritten bei Engelsburg und Kolosseum/Palatin/Forum Romanum. Für Leute, die Ermäßigungen erhalten würden, nur zu 85%. Hinzu kommen gesonderte Eingänge bei letzterem und somit keine Wartschlangen und noch das freie, einfache Metrofahren.
Schön, dass sich der RP für euch so ausgezahlt hat. :nod: Dennoch ist er durchaus nicht für jeden so ein absolutes "Muss". Sondern es gibt genügend andere Romreise-Konstellationen, wo man mit einer Mehrtages-Netzfahrkarte und Einzel-Eintritten besser bedient ist. Es hängt halt vor allem davon ab, welche persönlichen Interessen man hat.



Am Montag, den 14.05. wollten wir eigentlich sehr früh los, da wir zum Vatikan wollten. Jedoch kamen wir auf Grund der Schlüsselübergabe bzw. Gepäckverwahrung (am Termini gibt es KEINE Schließfächer, nur eine teure, zeitbegrenzte Gepäckbewachung …) erst um kurz vor 9 Uhr los.
Die Gepäckaufbewahrung an Termini war bei uns in letzter Zeit mehrfach Thema - und im Grunde wusste keiner was Genaues aus eigener Erfahrung (bis hin dazu, dass ich selbst immer noch an die Schließfächer geglaubt hatte - und erst hier aus dem Forum und erst seit Kurzem weiß, dass es das aufgrund der nach "Nine Eleven" praktisch allgegenwärtigen Bombengefahr :? an Bahnhöfen gar nicht mehr gibt). Darum wäre uns mit ein paar weiteren Details hier sehr gedient: Wo befindet sich diese Gepäckaufbewahrung (wobei man das allerdings ganz sicher auch den einschlägigen Piktogrammen wird entnehmen können); wie hat man die Zeitbegrenzung zu verstehen, und wie sind die Preise:?:



Und jetzt zeigte die Stadt ihr wahres Gesicht! Wo am Wochenende noch ruhiges Treiben herrschte, war nun alles voller Autos und Menschen. Hupen, schimpfen, drängeln … der ganz normale Wahnsinn! Das Überqueren einer 4-spurigen Straße wird dann auch mal schnell zur Herausforderung und einem Kampf ums Überleben! :]

Gegen 23 Uhr kamen wir erschöpft, aber glücklich wieder in unserem Studentenwohnheim an.

Zum Schluss ein kleines Fazit:

Rom ist eine faszinierende Stadt mit beeindruckenden Bauwerken. Jedoch sind diese Touristenmassen sehr anstrengend. Für Leute, die sich die Bauwerke in Ruhe ansehen wollen, empfiehlt sich Rom in der Nebensaison zu besuchen, um den Touristenmassen aus dem Weg zu gehen. So erspart man sich Gedränge und sehr viel Streß.

Die Inder und Afrikaner mit ihren Sonnenbrillen, Hüten, Rosen, Stativen … (wir kannten sie schon aus Venedig…) sind extrem nervig, störend und aufdringlich. Man hat kaum mal Ruhe vor denen. Und die Polizei steht meist nur daneben und macht nichts. Auch die Restaurantmitarbeiter, die Kunden auf der Straße ansprechen und sehr oft aufdringlich werden, müssen eigentlich nicht sein. Ärgerlich!
Dies alles kann ich zwar durchaus verstehen ;); jedoch: Wenn ihr noch ein zweites Mal, ein drittes - und ggf. öfter - in Rom wart, dann nervt euch das nicht mehr, kann ich euch versichern; sondern es läuft locker durch weit unterhalb der Reizschwelle. :nod:

Und was das Überqueren von vielbefahrenen Straßen betrifft: Einfach Blickkontakt (mit den Auto- bzw. Rollerfahrern) aufnehmen und gehen - zügig, aber nicht hastig; und berechenbar ... dann ist das überhaupt kein Problem. :thumbup:




Mit Diebstählen hatten wir nie irgendwelche Probleme und auch nichts dergleichen mitbekommen. :)
Es ist gut, dass dies hier einmal mehr bestätigt wird. :thumbup:


Ratsam ist, wer sich nicht solche Fußmärsche antun will, wie wir sie hatten, sich vorher einmal ausführlich mit dem Busnetz auseinander zu setzen. Die Busse sind ebenfalls mit dem Roma-Pass kostenlos zu nutzen und fahren sehr viel an. (Wir hatten im Voraus leider nicht viel dazu gefunden …)
Ja, der römische ÖPNV ist nach wie vor prima - wiewohl in den letzten Jahren von finanziellen Problemen belastet, welche natürlich auch umschlagen können in Probleme bzgl. der Verfügbarkeit von Personal und rollendem Material. :? Und man ist in der Tat gut beraten, sich vorher mal in's Bus-Netz ein wenig zu vertiefen - vor allem: Ratschläge dazu einzuholen hier im Rom-Forum. :idea: Denn der römische ÖPNV gehört zu denjenigen Punkten, die wir - in aller gebotenen Bescheidenheit bemerkt - hier wirklich gut drauf haben. :nod: :proud: :smug: ;)



Und wer mehr als 3 Tage mitbringen kann, der sollte das tun! Es ist schon hart, alles in so kurzer Zeit zu machen. Es ist schaffbar, wie ihr gelesen habt, jedoch ist es mit Sicherheit angenehmer und man hat vielleicht ein bisschen mehr die Chance, Rom richtig zu genießen!
Zwar haben leider viele diese Chance nicht - aber manche davon verschaffen sie sich auch selbst nicht, von vornherein; und ja: Man ist auf alle Fälle mit mehr als 3 Tagen Rom deutlich besser "bedient". :nod::nod:
 
Zuletzt bearbeitet:

humocs

Caesar
Stammrömer
Hallo Ben und willkommen im Forum,

zunächst einmal vielen Dank für Deinen Reisebericht, diese sind immer sehr willkommen im Forum, da jeder ja Rom anders sieht und erlebt.:nod:

Ein paar Kommentare dazu:


1. Tag:

[...]
Wir hatten uns zuvor entschieden keinen Shuttle-Bus (Terravision) zum Termini zu buchen, sondern wollten vor Ort schauen.
Gut, das kann man zwar machen, aber der Flughafentransfer ist eins der Dinge, die ich immer schon im Voraus plane (und das nicht nur in Rom).

Bahn und Taxi schieden von vornherein schon aus, wegen zu hoher Preise. (Internet: 14 und 30 € - vor Ort wurden uns sogar Preise von 15 und 50 € genannt…)
Die hohen Taxipreise (50€) dürften wohl daran liegen, dass eure Unterkunft gerade ganz knapp außerhalb der Pauschaltarifzone liegt. Ihr hättet euch allerhöchstens bis Termini (oder einer anderen wählbaren Metrostation der MetroB) minehmen lassen können.

Der Terravision-Bus hätte nur 4 € gekostet, [...] So entschieden wir uns für den „Bus Shuttle“, welcher zwar 8 € kostet und 20 mins länger fährt, uns aber direkt mitnehmen konnte und 5 mins später schon abfuhr.
Das SIT-Busshuttle war auch mal günstiger, allerdings wird das hier für den Transfer von Fiumicino auch recht selten erwähnt/genutzt.

Unser Hostel lag 15 mins nördlich vom Termini, direkt neben der Nationalbibliothek (Nähe Universität).
Es hätte hier durchaus noch die Option gegeben, mit der Regionalbahn FR1 bis Tiburtina zu fahren und dort in die MetroB umzusteigen und an der Haltestelle Castro Pretorio auszusteigen. Diese wäre ca. 5 Minuten Fußweg von eurer Unterkunft entfernt gewesen.
Haben aber auch 2 mal eine Pizza gegessen, aber jetzt nicht sonderlich darauf aufgepasst, lokale Spezialitäten/Restaurants zu suchen, da wir ja schon seit über 2 Monaten in Italien sind und somit die italienische Küche gut kennen und schätzen. Hier "oben" gibt es noch italienisches Essen, das nicht eingedeutscht wurde. Ein Genuss.).
Die römische Küche dürfte sich aber auch schon deutlich von der Norditaliens unterscheiden, aber eure Reise war ja nicht maßgeblich eine kulinarische;)
Danach gings zum Zeitschriftenladen gegenüber, wo wir uns alle einen „Roma Pass“ kauften. (Dies war die beste Entscheidung die wir treffen konnten, wie wir in den 3 Tagen feststellten. Wir hatten uns zuvor gegen Rumrechnerei entschieden, da wir meinten 30 € ist jetzt nicht gerade viel (selbst für Studenten ;) ) und selbst wenn man dadurch ein paar Euros Verlust macht, so spart man sich doch an anderer Stelle einiges: Kartenkauf, Ticketkauf, Schlange stehen, … Und es hat sich bestätigt).
Pauschal lässt sich das natürlich so nicht sagen, aber wir helfen ja gern im Vorfeld bei der Planung und stellen auch gern eine Kalkulation auf, was sich insgesamt rechnet.


2. Tag:


[...] ging es weiter zum „Foro Romano“ und „Palatino“, da diese im Eintritt zum Kolosseum mit enthalten sind. Der Eingang befindet sich südlich vom Kolosseum. Und auch hier ersparten wir uns durch den Roma-Pass eine längere Warteschlange. Einfach bis vorne hingehen, über die Kette steigen und schon ist man drin! ;)
"einfach [...] über die Kette steigen"8O:roll: - ob das so der offizielle Weg ist, wir sind damals am Palatin-Eingang durch ein extra Drehkreuz geleitet worden (für Gruppen und Roma-Pass-Inhaber).

Zum Schluss ein kleines Fazit:

Rom ist eine faszinierende Stadt mit beeindruckenden Bauwerken. Jedoch sind diese Touristenmassen sehr anstrengend. Für Leute die sich die Bauwerke in Ruhe ansehen wollen empfiehlt sich Rom in der Nebensaison zu besuchen, um den Touristenmassen aus dem Weg zu gehen. So erspart man sich Gedränge und sehr viel Streß.
Auch in der Nebensaison ist Rom nicht leer, vielleicht nicht ganz so voll, aber auch eurer Besuch war ja noch nicht in der absoluten Hauptsaison.
Ratsam ist, wer sich nicht solche Fußmärsche antun will, wie wir sie hatten, sich vorher einmal ausführlich mit dem Busnetz auseinander zu setzen. Die Busse sind ebenfalls mit dem Roma Pass kostenlos zu nutzen und fahren sehr viel an. (Wir hatten im Voraus leider nicht viel dazu gefunden…)
Auch dies kann man hier tun, zum einen helfen wir ja wirklich gern bei der Reiseplanung, am liebsten, wenn schon ein grober Besichtigungsplan steht. Dazu gehören dann auch Tipps zur Nutzung des ÖPNV. In 90% der Beiträge im Unterforum Rom-Reiseplanung wirst Du ausführliche Hilfen finden. Zusätzlich gibt es noch eine Anleitung zur Bedienung der ATAC-Webseite: http://www.roma-antiqua.de/forum/ro...tsseite_roemischen_verkehrsbetriebe_atac-242/ sowie von den mobilen Seiten der ATAC: http://www.roma-antiqua.de/forum/rom_29/atac_mobile_nahverkehr_auf_handy-8115/
Für weitere Fragen darüber hinaus stehen wir immer gern zur Verfügung.:nod:

Gruß

humocs
 
Zuletzt bearbeitet:

Pasquetta

Triumphator
Stammrömer
Hallo Ben,
auch von mir willkommen bei der schreibenden Zunft dieses Forums und Dank für die Schilderung Eurer Rom-Reiseeindrücke. Für Euren "Schnelldurchgang" habt Ihr viel gesehen und vielleicht ergibt sich ja auch noch mal eine Wiederholung mit mehr Ruhepausen und Genießen des dolce far niente in Rom.

Ungeplant kamen wir am „Teatro Marcello“ vorbei, einem Gebäude das von außen genau wie eine kleine Nachbildung des Kolosseums aussieht! :) Direkt dahinter in einer Seitenstraße an der „Piazza Campitelli“ befindet sich etwas versteckt wieder eine Kirche, ein Geheimtipp! Ein sehr schöner Innenraum mit strahlendem Altarschmuck.
Das fiel mir beim Lesen Deines Berichtes gleich - :twisted: - auf (Änderung der Hervorhebung durch mich), da es hier im Forum bei weitem kein Geheimtipp mehr ist.​

Simone-Clio, Du erlaubst :?: ;)
U.a. hier wird der schöne Platz und die Kirche beschrieben - und nicht nur hier, auch in weiteren Beiträgen (z.B. bei den Brunnen-Geschichten)​


Nach der Mittagspause lenkten wir unsere Schritte zur Piazza Campitelli, ... Wir statteten der Kirche S. Maria in Campitelli einen Besuch ab ...​

Tja, so ist es hier im Forum 8): die meisten schönen Plätze, Kirchen, Brunnen, Ausgrabungen, Parks und sonstigen Orte in Rom, die mancher als "Geheimtipp" betrachtet, sind hier schon auf das liebenswerteste beschrieben. ;)

Liebe Grüße
Pasquetta
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Forum-Sponsor
Stammrömer
Hallo, Ben,

vielen Dank für den Bericht über Deine Rom-Reise mit fünf Freunden.

Wie meine Vorschreiber habe ich ihn mit Vergnügen gelesen. :nod: Die Faszination für Rom wird Euch hoffentlich in die Ewige Stadt zurückführen. Dass die Piazza Campitelli Dir so gut gefallen hat freut mich sehr. :nod: :thumbup:

@ Pasquetta

Simone-Clio, Du erlaubst :?: ;)

U.a. hier wird der schöne Platz und die Kirche beschrieben - und nicht nur hier, auch in weiteren Beiträgen (z.B. bei den Brunnen-Geschichten)
Aber sicher doch! :nod: In der Kirche Santa Maria in Portico in Campitelli gibt es in der Weihnachtszeit auch eine schöne Krippe zu sehen. Der Brunnen ist ein Werk Giacomo della Portas.​

In den von Pasquetta erwähnten Brunnengeschichten findest Du, Ben, bei Interesse mehr dazu. Hier der Link: http://www.roma-antiqua.de/forum/rom_11/die_brunnen_giacomo_della_portas-15351/index5.html

Beste Grüsse
Simone​
 

Asterixinchen

ehemalige Moderatorin
Stammrömer
.

VIELEN DANK

:thumbup: :nod: :thumbup: :nod: :thumbup:

für den netten Reisebericht

:thumbup::thumbup::thumbup:
 

Angela

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Rom-Reise
15.03.2020-22.03.2020
Hallo Ben,

auch ich schließe mich den Vorrednern an und sage danke für den spannenden Reisebericht!

Liebe Grüße

Angela
 

crucchi

Libertus
Buongiorno,

vielen Dank für eure Kommentare und das nette Willkommen heißen! ;)
auf ein paar Sachen wollt ich nochmal kurz Bezug nehmen...

Denn immerhin ist dieser nette Nick :lol: :thumbup: ja ein Plural: "Deutsche/Schwaben" ... oder sogar "Krauts" :twisted:
Eines der ersten Worte, dass ich von unseren Kommilitonen aufschnappte! Ich kannte das mit den "Krauts" schon vom englisch-sprachigem her, aber dass das in Italien auch populär war, wusste ich net! Aber es gefiel mir! :D
Dass man das auch mit "Schwaben" übersetzt, wie du schreibst, stört mich jedoch ein wenig, so als stolzer Badner! :D [man möge mir meinen ewigen "Nationalstolz" verzeihen]

Schön, dass sich der RP für euch so ausgezahlt hat. :nod: Dennoch ist er durchaus nicht für jeden so ein absolutes "Muss". Sondern es gibt genügend andere Romreise-Konstellationen, wo man mit einer Mehrtages-Netzfahrkarte und Einzel-Eintritten besser bedient ist. Es hängt halt vor allem davon ab, welche persönlichen Interessen man hat.
Ja das stimmt schon. Aber eben allein schon wegen dem Überspringen der Warteschlangen vor Kolloseum und Forum Romanum lohnt er sich v.a. in der Hauptsaison schon! :)
Aber wie du sagst, wie die persönlichen Interessen eben sind...

Die Gepäckaufbewahrung an Termini war bei uns in letzter Zeit mehrfach Thema - und im Grunde wusste keiner was Genaues aus eigener Erfahrung. [...] Darum wäre uns mit ein paar weiteren Details hier sehr gedient: Wo befindet sich diese Gepäckaufbewahrung (wobei man das allerdings ganz sicher auch den einschlägigen Piktogrammen wird entnehmen können); wie hat man die Zeitbegrenzung zu verstehen, und wie sind die Preise:?:
Also, soweit die Erinnerung noch stimmt, dann befindet sich die Gepäckaufbewahrung unter dem Termini, relativ am Ende (ich glaube unter Gleis 24/25...). Preise zählen pro Gepäckstück: 5 € für die ersten 4 Stunden, danach pro Stunde 0,70€ bis zur 12ten Stunde und danach 0,30€ pro weitere Stunde.
Um dort sein Gepäck lagern zu können, braucht man eine Kopie eines Identifikationsdokumentes (Perso, ...). Denke aber dass der Wachmann die da auch machen kann.
[ohne Garantie! ;) ]

Und man ist in der Tat gut beraten, sich vorher mal in's Bus-Netz ein wenig zu vertiefen - vor allem: Ratschläge dazu einzuholen hier im Rom-Forum. :idea: Denn der römische ÖPNV gehört zu denjenigen Punkten, die wir - in aller gebotenen Bescheidenheit bemerkt - hier wirklich gut drauf haben. :nod: :proud: :smug: ;)
Nun ja, wie mir scheint, haben wir eure Seite nicht intensiv genug studiert! ;) Pech!
Aber für das nächste Mal wissen wir nun bescheid und werden aus diesem Fehler lernen! ;)

Gut, das kann man zwar machen, aber der Flughafentransfer ist eins der Dinge, die ich immer schon im Voraus plane (und das nicht nur in Rom).
klappt das mit dem Terravision-Bus dann auch, dass man seinen Platz dort fest hat? Und wieviel Zeit planst du ein zwischen Landung und Bus-Abfahrt?

Die hohen Taxipreise (50€) dürften wohl daran liegen, dass eure Unterkunft gerade ganz knapp außerhalb der Pauschaltarifzone liegt. Ihr hättet euch allerhöchstens bis Termini (oder einer anderen wählbaren Metrostation der MetroB) minehmen lassen können.
Das Schlimme an dem Preis war ja gerade, dass wir nur gefragt haben zum Termini!!! Das Hostel wurde nie erwähnt...
(ansonsten haben wir das mit der Metro, Station "Castro Pretorio" öfter so gemacht - das hatten wir gut raus! :) )

"einfach [...] über die Kette steigen"8O:roll: - ob das so der offizielle Weg ist, wir sind damals am Palatin-Eingang durch ein extra Drehkreuz geleitet worden (für Gruppen und Roma-Pass-Inhaber).
Naja, durch das Drehkreuz und "Kontrolle" musste wir schon auch! ;) - das über-die-Kette-klettern bezog sich auf die Metalkette, die den Eingang zur Straße abgrenzt! ;)

Das fiel mir beim Lesen Deines Berichtes gleich - :twisted: - auf (Änderung der Hervorhebung durch mich), da es hier im Forum bei weitem kein Geheimtipp mehr ist.​

Simone-Clio, Du erlaubst :?: ;)
U.a. hier wird der schöne Platz und die Kirche beschrieben - und nicht nur hier, auch in weiteren Beiträgen (z.B. bei den Brunnen-Geschichten)​

Nun ja, ich weiß nicht mehr woher ich das mit der Kirche hatte - aba sehr wahrscheinlich eben hier aus dem Forum! Von daher, hier wohl nichts unbekanntes mehr! :D
Also, vielen Dank für den "Geheim"tipp! :)


Nun denn, macht es gut und arreviderci! :)
viel Spaß euch allen immer wieder in Rom!
Und wer weiß, vllt komme auch ich nocheinmal da hin! ;)
Ich werde es euch wissen lassen! :D

~.mfG.~
.Ben
<><
 

Gaukler

Caesar
Forum-Sponsor
Stammrömer
Danke für die Rückmeldung, vor allem bzgl. der Gepäckaufbewahrung an Termini :thumbup: - werde das gleich mal anderweit "verwursten". ;)


Schön, dass sich der RP für euch so ausgezahlt hat. :nod: Dennoch ist er durchaus nicht für jeden so ein absolutes "Muss". Sondern es gibt genügend andere Romreise-Konstellationen, wo man mit einer Mehrtages-Netzfahrkarte und Einzel-Eintritten besser bedient ist. Es hängt halt vor allem davon ab, welche persönlichen Interessen man hat.
Ja das stimmt schon. Aber eben allein schon wegen dem Überspringen der Warteschlangen vor Kolosseum und Forum Romanum lohnt er sich v.a. in der Hauptsaison schon! :)
Auch dem kann ich, mit Verlaub ;), nicht uneingeschränkt zustimmen - sondern, wie wir seit Jahren schon hier immer wieder empfehlen: Man geht statt dessen einfach am Palatin 'rein (d.h. löst dort seine Kombikarte für Palatin, Forum u. Kolosseum): Via di S. Gregorio 30. :idea:





Klappt das mit dem Terravision-Bus dann auch, dass man seinen Platz dort fest hat? Und wieviel Zeit planst du ein zwischen Landung und Bus-Abfahrt?
Diese Frage ging zwar an humocs (und nicht an mich); aber trotzdem: Er hat, so weit ich weiß, mit der Terravision ebenso wenig persönliche Erfahrung wie ich - also gar keine. Was wir hier aber immer wieder lesen, das ist, dass man problemlos auch einen Bus vor oder nach dem gebuchten nehmen könne (eben je nachdem, wie viel - oder wenig ;) - Zeit man nach der Landung nun tatsächlich braucht, um zum Abfahrtspunkt zu gelangen).
 
Oben