29. Juni: römisches Patronatsfest Peter und Paul

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer

Wie die Zeitung "Il Messaggero" (Onlineausgabe) am Sonntag berichtete, sind davon bereits am kommenden Wochenende Feierlichkeiten zu Ehren der Stadtpatrone Peter und Paul betroffen, deren Namenstag am 29. Juni ist. Zu den traditionellen Veranstaltungen gehört unter anderem ein fast ein Kilometer langer Markt mit Straßenständen.
 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
... mit deutschem Kommentar. (...)
Im Rahmen der Messe wird Franziskus in diesem Jahr die Pallien der 54 neu ernannten Erzbischöfe segnen. Dass der Papst jedem Erzbischof einzeln das Pallium überreicht gehört jedoch, anders als früher, nicht mehr zur Liturgie. Den Erzbischöfen, die nicht persönlich an der Zeremonie teilnehmen, wird das Band in ihre Diözesen geschickt.
 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
Bilderstrecke der Repubblica:


... wir es von der Zeit vor der Pandemie kennen - wenn auch der Zugang von Gläubigen stark eingeschränkt war und die traditionelle ökumenische Delegation des Phanars fehlte. In seiner Predigt ging der Papst auf zwei Schlüsselworte der beiden Apostel ein: Sie seien für Einheit und Prophetie eingestanden.
... Papstes finden Sie wie üblich in der offiziellen Übersetzung der endgültigen Fassung unter www.vatican.va.
 

Simone-Clio

Augustus
Teammitglied
Moderator
Stammrömer
In Zusammenhang mit dem gestrigen Hochfest Petrus und Paulus habe ich von einer Gedenktafel in Rom gehört, die beide Apostel zeigt.

Das Original zierte bis 1915 die Cappella della Separazione an der Via Ostiense. Die Kapelle erinnerte an den Ort, wo der Tradition zufolge die Trennung der Apostel Petrus und Paulus auf dem Weg zum Martyrium erfolgte. Als die Via Ostiense Anfang des 20. Jahrhunderts verbreitert wurde, kam es zum Abriss des Kirchleins. Auf Umwegen gelangte das erhaltene Relief ins Museum an der Porta San Paolo. So schildert es folgende Quelle:

Nel 1915, per ampliare la via Ostiense, la chiesetta fu distrutta. L’iscrizione andò a finire nella sacrestia della chiesa della SS. Trinità dei Pellegrini e del rilievo si erano addirittura perse le tracce. Fu per fortuna ritrovato e custodito per un po’ tempo dalla Pontificia Commissione di Archeologia Sacra. Finalmente fu posto, insieme con il rilievo, nel Museo della via Ostiense, nella sala al secondo piano della torre orientale della Porta San Paolo.

Im Heiligen Jahr 1975 wurde eine Kopie neben dem Eingang zur Centrale Montemartini am Haus Nummer 106 angebracht.

https://flic.kr/p/7ivEpG Es folgt eine Aufnahme der abgerissenen Kapelle:

Hier ein Foto des Originals im Museo della Via Ostiense - Porta San Paolo.
 
Oben