dies lunae ante diem III Idus Decembres MMDCCLXX ab urbe condita
Mondtag, 3. Tag vor den Iden des Dezember, 2770. Jahr nach Gründung der Stadt




Roma die Achte - ein mehr als persönlicher Reisebericht...

Dieses Thema wurde 20 mal beantwortet und 12348 x angesehen.

Antwort
NOTICE Hinweis: Dies ist ein altes Thema Es wurde vor 2870 Tagen eröffnet. Auch wenn es eventuell neuere Antworten gibt, kann es sein, dass nicht mehr alle Informationen aktuell sind. Falls Sie eine Frage haben, ist es vielleicht besser, ein neues Thema zu eröffnen.

 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.02.2010, 18:53
Fernweh-Ingo Fernweh-Ingo ist offline
 
Registriert seit: 23.09.2005
Beiträge: 196
Roma die Achte - ein mehr als persönlicher Reisebericht...

Ich habe lange überlegt, ob ich meine Gefühle während meines achten Romaufenthalts mit der Veröffentlichung über ein Internet-Forum derart "in die Welt streue". Es wird ein kurzer Bericht über eine andere, sehr aufwühlende und bewegende Rom-Reise. Sicherlich meine schwerste. Ich weiß nicht, ob ich hier bis zum Ende weiterschreiben werde, aber ich fange einfach mal an:

Prolog

Wie wird sie mich aufnehmen, wie wird sie mir gegenübertreten? Zügig rumpelnd kämpft sich der Leonardo-Express durch die dichter werdenden Randgebiete und Wohnareale. Es ist der Besuch bei einer Geliebten – einer Geliebten, die mich für immer an sich gefesselt hat und die mich süchtig nach ihr gemacht hat. Muratella, Magliana – ich nähere mich ihr unaufhaltsam. Wird sie mir zur Begrüßung ihr strahlendstes Lächeln schenken oder wird sie mich mit der Arroganz einer Diva links liegen lassen?

Termini. Zum achten Mal habe ich ein Rendezvous mit ihr. Meine irdische, große Liebe hat mich nach 15 Jahren verlassen – kann mir meine überirdische Geliebte über den Schmerz hinweghelfen? Wie viele Tränen habe ich in den letzten Monaten geweint, wie viele Nächte durchwacht? Kann ich mich an ihrer Grandezza, an ihrem Charisma, an ihrem Überlebenswillen und ihrer Standhaftigkeit aufrichten und mit ihr zusammen meinen eigenen Neubeginn einleiten?

Die kommenden drei Tage werden es zeigen. Ich bin nervös und aufgeregt zugleich. Das erste Mal besuche ich sie ganz allein. Ich will mit ihr alleine sein. Sie ist voll von Erinnerungen, die mich in den kommenden Tagen wie bösartige Geschwüre an glückliche Tage erinnern werden, aber sie ist auch voll von Unbekanntem, von versteckten Geheimnissen, die ich für mich zu entdecken hoffe.

„Buongiorno, principessa roma! – Da bin ich.“ Tief in mir bewegt mich ein nicht zu definierendes Gefühl. Sachlich betrachtet bin ich soeben auf dem Hauptbahnhof der italienischen Hauptstadt angekommen. Ich selbst spüre eine freudige Erregung, ähnlich dieser ebenso häufig wie kitschig zitierten „Schmetterlinge im Bauch“, in mir erklingt eine fanfarengleiche Sinfonie in jubilierenden Tönen – „Bella Roma“ ich habe Dich endlich, endlich wieder. Aber ich weiß schon jetzt, dieses Hochgefühl wird nicht lange anhalten, die Traurigkeit wird von mir Besitz ergreifen und sie wird versuchen, mir die Freude an dieser Reise zu nehmen.

Termini - Metro Linia A - ein erster Spaziergang durch die Straßen von Prati, das sind die Stationen auf meinem Weg zum Hotel Arcangelo in der Via Boezio. Das Haus ist angenehm, das kleine Zimmer raubt mir aber die Luft zum atmen und ich muss raus in die Freiheit, ich möchte "mein Rom" begrüßen. Aber ist es noch "mein Rom"? War es nicht immer auch "unser Rom"?

Das Castel S'Angelo kann ich noch ertragen, ebenso den Gang über die Ponte S'Angelo. Aber schon der Anblick der Dachterrasse unserer Ferienwohnung aus dem Jahr 2008 an der Piazza dell' oro treibt mir zum ersten Mal die Tränen in die Augen. Der gleiche Obdachlose liegt auf den Stufen von San Giovanni dei Fiorentini, die Erinnerungen fahren in meinem Kopf Achterbahn. Ich gehe die Via Giulia entlang, Regentropfen sorgen für eine skurille Mischung von Wasserarten unterschiedlicher Herkunft in meinem Gesicht. Eine davon schmeckt verdammt nach Salz. Bitteres Salz. Mir begegnet kaum ein Mensch an diesem Spätnachmittag im Januar. In der Kirche hinter dem Palazzo Farnese bin ich alleine mit meinen Gedanken. Ich entzünde zwei Kerzen und bewege in mir die Dinge, die ich mir wünsche. Den Namen dieser Kirche kann ich mir auch anschließend nicht merken (Santa Maria... de la morte...?!?). Wohl aber werde ich ewig daran denken, welche Gefühle mich in diesen Momenten durchdrangen.

Die Gegend um den Campo de fiori - 2005, 2006, 2007, 2008 und 2009 waren wir zusammen hier, das ist "unser Viertel". Die Via dei Giubbonari wirkt grau und traurig auf mich, der Largo dei Librari scheint seine Schönheit verloren zu haben.

"Jetzt reiss dich zusammen, du bist in Rom!" Ich treibe mich selbst an und bin nach einem kurzen Besuch in der Chiesa di Santa Brigida pünktlich um kurz vor 17.00 Uhr am Hauptportal des Palazzo Farnese. Hier habe ich eine Führung gebucht. Jetzt freue ich mich darauf, endlich diesen wunderschönen Palast einmal von innen bewundern zu dürfen. Die Freude wird nicht enttäuscht! Eine intime Besichtigung im kleinen Kreis, ein Rundgang durch den Garten, hinein durch die monumentalen Treppenaufgänge in die üppig und reich bebilderten Säle des Gebäudes der französischen Botschaft. Auf einer Empore decken fleißige Hände eine opulente Tafel für ein am Abend stattfindendes Galadinner. Schweres Tafelsilber, geschmackvolle Blumendekoration, feierliches Geschirr - die Bilder des bevorstehenden Ereignisses lassen sich in der Fantasie vortrefflich darstellen. Kopfkino.

Der Palast war der erwartete Höhepunkt. Nach einer Stunde strebe ich der Piazza Navona zu. Regen. Melancholie. Aber ich bin doch in Rom und nicht in Paris?! Irgendwie werde ich wie ferngesteuert von Kirchen angezogen. In der Santa Maria dell' Anima setze ich mich einen Moment und höre der deutschen Predigt zu. Mit dem Inhalt kann ich mich nicht identifizieren, er wirkt auf mich provozierend und polemisierend. Geschmacksache - ich empfinde es in diesem Moment aber so. Über die Via Governo Vecchio lasse ich mich treiben und lande irgendwann auf der anderen Tiberseite in der "Hostaria da Cesare", wo ich nun endlich, nach vielen Stunden, meinen Drang nach einem guten, römischen Essen und dem dazugehörigen Wein nachkommen werde. Schwertfisch-Carpaccio, Tagliorini in Scampicreme, Puntarelle-Salat, Pana Cotta - es ist schon so, kulinarische Genüsse können auch den Geist besänftigen und vorübergehend für ein wohliges Gefühl sorgen.

Nach dem Essen mache ich eine große Runde in Richtung Piazza San Pietro. Vor der Krippe halte ich inne, kämpfe wieder den Tränen. Und verliere. Was mache ich ALLEINE in Rom? Alles in mir schreit, die Ereignisse der letzten Monate branden wie eine Sturmflut durch meinen Kopf. So sehen Verlierer aus.

Vorbei an der Engelsburg und der kleinen, winterlichen Eisbahn, auf der wenige, junge Römer staksig ihre Bahnen drehen, führt mich mein Weg zurück zur Via Boezio.

Rom ist diesmal ein Stück Vergangenheitsbewältigung und ein Stück Zukunftsbeginn für mich. Ich weiß nur noch nicht, wohin das Pendel derzeit mehr ausschlägt. Meine Gedanken haben mich selbst erschlagen, sie können an diesem Abend zu keinem neuen Ziel führen. Ich bin leer und schlafe.

Signatur:
Immer wieder Bella Roma...
Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
  #2  
Alt 01.02.2010, 19:19
Benutzerbild von Asterixinchen
Asterixinchen Asterixinchen ist offline
 
Registriert seit: 11.07.2005
Beiträge: 32.618
Moin - Moin Ingo!


Ich schreibe:

VIELEN DANK

für den Mut den Beginn Deines sehr persönlichen und sehr melancholischen Berichtes zu schreiben ...

... ich würde mich über eine Fortsetzung sehr freuen!


Gruß - Asterixinchen


Geändert von Asterixinchen (02.02.2010 um 03:05 Uhr)
Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
  #3  
Alt 01.02.2010, 20:07
Claude Claude ist offline
 
Registriert seit: 04.01.2007
Ort: Lutetia Parisiorum
Beiträge: 5.412
Merci!

Ich habe den Anfang Deines Berichts gelesen und denke, dass es nicht leicht für Dich ist, über eine so persönliche Romreise zu erzählen.
Aber ich möchte mich Asterixinchen anschließen und Dir sagen, dass auch ich gerne eine Fortsetzung lese.

Viele Grüße et bonne nuit
Claude

Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
  #4  
Alt 01.02.2010, 20:54
Benutzerbild von Angela
Angela Angela ist offline
Das Rom-Forum sagt Danke!
Moderator
 
Registriert seit: 07.09.2005
Ort: Regensburg
Beiträge: 13.680
Auch ich möchte danke sagen für diese so sehr persönlichen Zeilen und Dir Mut machen, weiterzuschreiben, auch wenn es schwer fällt.

Vielleicht ist auch dies eine Art der Vergangenheitsbewältigung und Du kannst sicher sein, dass Du hier an der richtigen Stelle bist, um Deine Gedanken "in die Welt zu streuen"!

Liebe Grüße

Angela

Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
  #5  
Alt 01.02.2010, 22:34
DiscoverRome DiscoverRome ist offline
 
Registriert seit: 03.09.2004
Ort: Torino (Italien)
Beiträge: 134
Respekt für den Bericht! Dass es keine einfache Reise war, wird nach wenigen Sätzen klar. Dass es noch deutlich schwerer ist, dies in Worte zu fassen, versteht sich von selbst. Aber auch das kann, ebenso wie eine Reise, Bewältigung sein.

Un abbraccio,
Torsten

Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
  #6  
Alt 01.02.2010, 23:08
Benutzerbild von FestiNalente
FestiNalente FestiNalente ist offline
Das Rom-Forum sagt Danke!
 
Registriert seit: 06.03.2009
Ort: Norderstedt
Beiträge: 3.365
Auch ich finde Deinen "Bericht" aus Rom sehr schön - und kann Deine Gefühlen sehr gut nachvollziehen. Auch ich mußte (aber wolllte) auch meinen letzten Rom-Besuch allein verbringen. Und ich habe da durchaus auch Orte aufgesucht, die ich vorher zusammen mit meiner Frau kennengelernt habe - und andere, an denen ich sie zu gerne dabeigehabt hätte. Ich finde Rom bietet uns auch und gerade in solchen Lebenssituationen Möglichkeiten der Erinnerung und Besinnung - und das hilft !

meint

Friedrich

Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
  #7  
Alt 01.02.2010, 23:27
Benutzerbild von schnucke68
schnucke68 schnucke68 ist offline
 
Registriert seit: 17.07.2008
Ort: Bayern-Unterfranken
Beiträge: 69
Vielen Dank ...

... auch von Schnucke für Deinen sehr besonderen Reisebericht,
lieber Ingo! Ich ziehe sämtliche Hüte vor Dir und Deinem Mut, vor
einem solch großen Publikum derart persönlich zu schreiben

Du wirst sehen, es kann durchaus hilfreich sein, sich seine Sorgen und Nöte von der Seele zu schreiben

Freue mich trotzdem auf die Fortsetzung - wenn auch mit einem
weinenden Auge

Schnucke wünscht Kopf hoch und gute Nacht !

Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
  #8  
Alt 02.02.2010, 16:07
Benutzerbild von Ludovico ROB
Ludovico ROB Ludovico ROB ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 23.04.2008
Ort: Tauberfranken
Beiträge: 6.636
Ein Bericht, der mitfühlen lässt, der deutlich macht, wie sich der Blick auf Bekanntes, Gewohntes mit der Stimmungs-, der Gefühlslage ändert.

Gutes Gelingen wünscht
Ludovico

Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
  #9  
Alt 02.02.2010, 16:52
Fernweh-Ingo Fernweh-Ingo ist offline
 
Registriert seit: 23.09.2005
Beiträge: 196
Ich danke Euch sehr für Eure Rückmeldungen! Die Fortsetzung folgt in Kürze...

Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
  #10  
Alt 03.02.2010, 19:20
Fernweh-Ingo Fernweh-Ingo ist offline
 
Registriert seit: 23.09.2005
Beiträge: 196
Freitag, 29. Januar 2010

Die Nacht war überraschend ruhig und erholsam. Sonnenstrahlen und blauer Himmel versüßen den Start in den Tag gewaltig. Das Frühstück besteht aus den üblichen, italienischen „Buffet-Bestandteilen“ – Käse, Wurst, Marmalade, Eier, Brötchen, Cornetti, wenig Müsli und ein wenig Dosenobst. Eine ausreichende Energiequelle, um den Akku vollzuladen für einen programmreichen Rom-Tag.

Es tut mir gut, dass ich in einem für mich vollkommen neuen, unbekannten Stadtviertel mein Quartier genommen habe und so begleiten mich auf meinem ausführlichen Bummel durch den Stadtteil Prati weit mehr neue Eindrücke als alte Erinnerungen. Bis zur Höhe der Via delle Milizie führt mich mein Weg und ich genieße meine ganz persönlichen Beobachtungen; junge Leute, die wissbegierig in ihre Lerninstitute eilen, von den Erfahrungen des Lebens gezeichnete Senioren, die ohne Eile ihre Hunde spazieren führen oder Geschäftsleute, die zielstrebig einen Kaffee in einer Bar ansteuern. Ich lasse mich treiben. Hier ist Rom vollkommen frei von Touristen und ich habe das Gefühl, ein Stück weit in den Alltag und die unspektakuläre Seele der Stadt vorzudringen. Gedankenverloren trinke ich in einer gut frequentierten Bar einen göttlichen Cappuccino für 1 EURO – Kaffeegenuss und Kaffeekultur in Italien sind beinahe schon eine Art Sakrileg, das typische Verrühren des Zuckers in einer Espressotasse wird zu einer fast schon anmutigen, feierlichen Handlung. Ich liebe diese kurzen Abstecher in eine Bar und diese ganz besondere Stimmung, in der wildfremde Menschen für eine kurze Zeit die Freude am Genuss dieser herrlich duftenden, koffeinhaltigen Substanz eint. Über die Via Candia gelange ich fast bis nach Trionfale, die Piazza Santa Maria delle Grazie und ein kurzer Besuch in dem schlichten, neueren Gotteshaus begrenzen meinen Weg in westlicher Richtung. Die steilen Treppenstufen führen mich direkt auf die Viale Vaticano, wo ich entlang der imposanten vatikanischen Mauern und den teilweise hübsch geschmückten Vorgärten und Höfen der Ordenshäuser und Pensionen in Richtung des Haupteingangs der Vatikanischen Museen flaniere.

Für meine um 12.00 Uhr gebuchte Führung in deutscher Sprache ist es noch ein wenig zu früh und so sauge ich dankbar alle neuen Eindrücke der nie zuvor betretenen Straßen zwischen der Via Leone VI und der Via Ottaviano in mich auf. Es sind nicht immer die großen, spektakulären Dinge, die mich begeistern. Wie spannend ist zum Beispiel eine Autowerkstatt, die keinerlei eigene Garagenplätze hat, sondern die Fahrzeuge ihrer Kunden quasi „auf der Straße“ repariert? Oder ein kleiner Bilderrestaurator, der geschäftig seinem Tagwerk nachgeht, die herrschaftliche Dame mit der überdimensionierten Brille hinter der Ladentheke einer Antiquitätenhandlung? Mindestens so spannend wie die großen, römischen Sehenswürdigkeiten ist das einfache, unverfälschte Leben und „Leben lassen“ in dieser Stadt.

Vor den Vatikanischen Museen gibt es am heutigen Freitag nicht einmal den Ansatz einer Schlange. Schon kurz vor 11.30 Uhr passiere ich die Eingangskontrolle und warte darauf, am Schalter 15 meine Reservierungsbestätigung in eine entsprechende Eintrittskarte zu tauschen. Ich bin sehr erstaunt, dass sich um Punkt 12.00 Uhr lediglich drei weitere, deutschsprachige Interessenten zusammen mit mir und einer hervorragend deutsch sprechenden, etwa auf 60 Jahre geschätzten, überaus kundigen Begleiterin auf den Weg durch eines der faszinierendsten, größten und eindrucksvollsten Museen dieser Erde machen.

Eine Aufzählung der Kunstwerke aus den Schätzen des Vatikan erübrigt sich an dieser Stelle. Der Verstand kann nur schwer die Einzigartigkeit und die unglaubliche Schönheit des Gesehenen verarbeiten. Allein der Gang durch die zahlreichen Gallerien der Wandteppiche und Landkarten hält den Betrachter in Atem – die perspektivischen Wunderwerke der Kunstschaffenden verschiedener Epochen verblüffen einfach. Die Augen des dargestellten Christus verfolgen den Besucher auf jedem Schritt, die Perspektive der Bilder ändert sich, Relationen verschieben sich, ganze Anordnungen scheinen wie von Geisterhand ihren Platz zu verändern. Dem Auge werden derart außergewöhnliche Sensationen und Schönheiten dargeboten, dass das intellektuelle Verarbeitungsvermögen des Betrachters an seine natürlichen Grenzen stößt. Die Vollkommenheit der Laokoon-Gruppe, die Eleganz und Grazie der Stanzen des Raffael – die Vatikanischen Museen sind eine Wunderwelt, der ich bislang nur wegen der stets endlosen Warteschlangen aus dem Weg gegangen bin. In diesen Momenten bin ich einfach glücklich, diese Wunder erleben zu dürfen.

Fast zwei Stunden sind wir nun schon unterwegs, bevor sich der Rundgang seinem finalen Höhepunkt nähert. Die Sixtinische Kapelle ist zwar zu dieser Zeit gut besucht, es findet sich aber immer ein Plätzchen auf einer Bank, um die Details und die Anmut der Darstellungen von Michelangelo in Ruhe und Demut zu betrachten. Etwa eine halbe Stunde verweile ich, lasse mich von der Einzigartigkeit des Jüngsten Gerichts (…was hat dieser Mann hier zwischen 1536 und 1541 für ein Wunderwerk vollbracht?) gefangen nehmen und verlasse die Sistina dann in Richtung San Pietro. Ich treffe im langen Treppenaufgang wieder auf unsere Museums-Führerin, die den offiziellen Teil der Exkursion mit Betreten der Sistina beendet hatte. Nun erzählt sie mir während eines Rundganges durch die Papstgräber weitere vatikanischen Geheimnisse und begleitet meinen Weg. Im Petersdom selbst werfe ich nur noch einen langen Blick auf die Pieta und verabschiede mich dann aus dem größten, christlichen Gotteshaus. Ich liebe so viele Kirchen in Rom, zum Petersdom kann ich keine enge Beziehung aufbauen. Er wirkt auf mich angesichts der immer schon bestehenden Not und der Armut auf dieser Welt, monströs, überdimensioniert und menschenverachtend. Hier feiert die katholische Kirche sich mehr selbst als die Liebe zu Gott. Ich spüre Gott nirgendwo weniger als im Petersdom. Das ist meine persönliche Ansicht und ich möchte damit keinem zu Nahe treten, der anders denkt.

Das „Freiluft-Rom“ begrüßt mich mit Sonnenschein, aber stetig näher rückenden Wolkentürmen. Ich gehe die Via della Conciliazione hinab und werde von meinen Erinnerungen schmerzhaft wieder eingeholt. Es ist nur wenige Monate her und wir haben in einer lauen Sommernacht auf dem Innenhof des Hotel Columbus im „La Veranda“ einen wunderschönen Abend zusammen verbracht. Wo ist der Mensch, mit dem ich 15 Jahre lang alles geteilt habe und mit dem ich durch „dick und dünn“ gegangen bin? Die Liebe meines Lebens, meine Frau!!! Der Übergang zwischen Begeisterung für wunderbare Kunstwerke und Traurigkeit und tief sitzendem Schmerz nimmt beinahe schon eine skurrile Form ab. Tränen der Freude werden von Tränen des Schmerzes abgelöst. Das Leben zeigt sich in seinen extremsten Facetten.

Die Via Giulia tut mir besonders weh. Gehe ich sie deswegen schon wieder? Hier wird die Erinnerung an glückliche Tage immer zu einer ganz besonderen Qual. Ich versuche mich zusammen zu nehmen und habe mir als nächstes die Galleria Spada im gleichnamigen Palazzo für einen Besuch vorgenommen. Mittlerweile weint auch der Himmel wieder, die genaue Herkunft des Wassers in meinem Gesicht ist zunehmend weniger auszumachen. Nur ich selbst weiß, woher der salzige Geschmack rührt. Nach den Vatikanischen Museen kann ich die Galleria Spada leider nicht mehr mit der eigentlich gebührenden Aufmerksamkeit betrachten. Ich bin relativ schnell mit den vier Sälen fertig und lasse mir von einer jungen Französin den Säulengang des Francesco Borromini und die verblüffende perspektivische Täuschung demonstrieren. Ich bin ehrlich, es ist beeindruckend, aber die Schilderungen von Marco Lodoli in "Spaziergänge in Rom" haben mir noch mehr versprochen. Möglicherweise hängt die kleine Enttäuschung aber auch mit meiner aktuellen Seelenlage zusammen. Bei „Roscioli“ in der Via Chiavari gönne ich mir ein kleines Stück Pizza. Hier an der Ecke im Hotel Smeraldo haben wir häufig zusammen gewohnt. Wenn Herzen zerreißen könnten, meines hätte einen tiefen, tiefen Riss.

Es ist später Nachmittag geworden. Die Achterbahnfahrt der Sinne hinterlässt Spuren von Müdigkeit. Ein Bummel am Largo di Torre Argentina vorbei, über den Corso Vittorio Emanuele II führt mich zur Piazza della Rotonda. Ich verweile eine Zeit im Pantheon und versuche meine Gedanken zu ordnen; durch das Navona-Viertel führt mich mein Weg zurück über die Ponte Cavour, am Palazzo di Giustizia vorbei, in mein kleines Hotel, wo ich für eine kurze Zeit der Besinnung die Beine hochlege. Ein Gefühl von Hunger verlangt danach befriedigt zu werden.

Ich kehre in die kleine, atmosphärische „Tavernetta Cucina Umbra“ ein. Das Lächeln und die Warmherzigkeit der älteren Wirtsleute und der jungen Bedienung sind wohltuend. Das Gefühl, allein in ein Restaurant zu gehen und ohne Begleitung den Abend zu verbringen ist mir nicht sonderlich vertraut, eine gute Atmosphäre und ein freundliches Ambiente lindern den Schmerz des Alleinseins. Ich genieße ein wunderbares Essen! Pasta mit Steinpilzen, „Straccetti con rughetta“, Tiramisu, dazu ein angenehmer Rotwein aus der Toskana – kurzfristig wird das seelische Gleichgewicht durch kulinarische Ablenkung wieder hergestellt.

Plan- und ziellos streife ich durch die Stadt. San Pietro, Ponte S’Angelo, Piazza de Navona, Campo de fiori – ich „gönne“ mir wieder den ganzen Schmerz und fühle, dass ich hier die ganze Traurigkeit, den lange aufgestauten Schmerz, herauslassen und ausleben kann. Es war ein wunderschöner, grausamer, traumhafter, trauriger, faszinierender und schmerzhafter Tag – diese Attribute kennzeichnen am besten einen Rom-Tag, für den ich dankbar bin, ihn erlebt haben zu dürfen, den ich aber in dieser Form nie wieder erleben möchte. Das hört sich verrückt an?! Es ist nicht weniger verrückt, als die Achterbahnfahrt meiner Gefühle an diesem Freitag in der schönsten Stadt der Welt, die allerdings mit einem geliebten Menschen an der Seite einen noch weit größeren Zauber entfachen kann.

Die Nacht beendet mein Gedankenchaos und legt sich wie ein schwerer Schatten über meine Traurigkeit.

Miniaturansicht angehängter Grafiken
IMG_2096.jpg   IMG_2102.jpg  

IMG_2105.jpg   IMG_2109.jpg  

IMG_2119.jpg  

Signatur:
Immer wieder Bella Roma...
Mit Zitat antworten Abbiegen! (Off Topic-Antwort schreiben)
Antwort

Lesezeichen

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Roma Pass und Roma & Più Pass cellarius Kommentare zu Roma Antiqua-Artikeln 361 10.08.2016 20:17
Ausstellung: I Giorni di Roma: L'età della Conquista, Roma e il mondo greco Simone-Clio Essen, Freizeit, Kultur, Shopping, Veranstaltungen, Ausstellungen 10 07.07.2012 19:31
Roma antica - un viaggio nel passato e nel presente con il gatto Cicerone Simone-Clio Kids@Rom 0 08.01.2010 11:27
Roma Reisebericht 25.05.2008 - 01.06.2008 Cara Reiseberichte aus Rom 36 02.09.2008 14:50
Batti e ribatti Roma heinzbeck62 Reiseberichte aus Rom 18 04.03.2008 20:02


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:25 Uhr.


Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS

Seite unterstützen
Erfahren Sie wie...
Hotels und Tickets Tiquets - online Tickets buchen Booking
Buchtipp
Roberto Saviano

vorgestellt von:
dentaria
Wetter Rom