Rom im Netz: Das antike Rom

dies solis ante diem XIII Kalendas Decembres MMDCCLXX ab urbe condita
Sonntag, 13. Tag vor den Kalenden des Dezember, 2770. Jahr nach Grndung der Stadt

Das Tal des Kolosseum - Einführung

Hier, wo der glitzernde Sonnenkoloss; zu den Sternen so nahe emporblickt,
und in der Mitte des Wegs hoch das Gerüst sich erhebt,
strahlte vordem der verhasste Palast des grausamen Königs,
und in der ganzen Stadt gab es nur ein einziges Haus.
Hier, wo des herrlichen Amphitheaters Masse voll Majestät aufstrebt,
hatte einst Nero den See.
Hier, wo wir jetzt die schnell errichteten Thermen bewundern,
hatte ein stolzer Park, den Armen entrissen, seinen Platz.
Wo die Porticus Claudia ihre Schatten spendet,
dort erst war der entfernteste Teil des Palasts des Abtrünnigen.
Rom ist sich selbst zurückgegeben, und Caesar, unter Deiner Regentschaft
dient zur Freude des Volkes, was zuvor nur den Herrscher erfreute.
(Martial, Liber de spectaculis, 2)

Zum Vergrern anklicken
Blick vom Palatin über die Velia (mit Tempel der Venus und Roma, heute S. Francesca Romana, und Titusbogen) auf das Tal des Kolosseum
Als Postkarte versendenAls Postkarte versenden
Quelle: Roma Antiqua
Zum Vergrern anklicken
Im ersten Jahrhundert hat sich das Gesicht des Tales radikal verändert. Maßgeblich beteiligt: Nero
Als Postkarte versendenAls Postkarte versenden
Quelle: PD

Das heutige Tal des Kolosseum zwischen den Hügeln Oppius, Caelius, Palatin und Velia, in dem ursprünglich ein kleiner Bach in Richtung Tiber floss, war seit dem 7. Jahrhunderts v. Chr. bewohnt. Gegen Ende des 6. Jahrhunderts wurde ein erstes Straßennetz angelegt, und in dem Tal trafen sich einige wichtige Hauptstraßen. Die früheren Bauwerke fielen indes allesamt dem großen Brand von Rom im Jahr 64 n. Chr. zum Opfer, der neun Tage lang wütete und große Teile des Stadtzentrums verwüstete.

Martial beschreibt in seinen Versen die fundamentalen Veränderungen, die das Tal in den zwei Jahrzehnten nach dem Brand erfuhr: Nero hatte auf dem völlig verwüsteten Gebiet einen gigantischen Palast errichten lassen, den er die Domus Aurea ("Goldenes Haus") nannte. Nach dem Tod des Kaisers vier Jahre später ließ sein eher bodenständiger Nachfolger Vespasian, Begründer des neuen Herrscherhauses der Flavier, den größten Teil des Palastkomplexes wieder abreißen. Um das Areal dem Volk zurückzugeben, ließ er das nach seiner Familie benannte Amphitheatrum Flavium errichten: das Kolosseum. Seitdem beherrscht der gewaltige Bau - bis heute - das Tal.

Kommentare zu diesem Artikel: 0

Diesen Beitrag kommentieren

Seite unterstützen
Erfahren Sie wie...
Hotels und Tickets Booking Tiquets - online Tickets buchen
BuchtippDer erste Papst: Auf der Spur des historischen Petrus
Michael Hesemann
Der erste Papst: Auf der Spur des historischen Petrus
vorgestellt von:
cellarius
Wetter Rom